Gilt das immer noch?… Is that still valid?…


(English below)

Deutsch

Das folgende Gedicht schrieb ich vor mehr als 10 Jahren. Jetzt, im Bundestagswahlkampf 2021 gelesen, stellt sich echt die Frage, was sich seitdem inhaltlich geändert hat. Zeitlich schon als Rückblick geschrieben und nicht gegendert, ist der Blenderich sowohl maskulin als auch feminin oder **. Es (das Gedicht) wirkt kritisch betrachtet überspitzt, erzeugt das Hochziehen einer Augenbraue und setzt voraus, dass es aus dem richtigen Blickwinkel wahrgenommen wird. Blenderiche sind im gesamten Parteienspektrum anzutreffen und aktiv – egal in welchem Land…

Blenderich

Es war einmal ein reiches Land

das Zentrum in Europa

das jeder fast noch lustig fand

vom Kleinkind bis zum Opa

 

Und alle aalten, suhlten sich

in dem, was sie so hatten

befeuert von dem Blenderich

der sitzt auf ihren Steuermatten

 

Er ist gewählt von Volkes Gnaden

und redet ihnen nach dem Mund

nur Andre machen üblen Schaden

bei ihm bleibt alles stets gesund

 

Das haben wir immer so gemacht

Da kann ja jeder kommen

So haben wir’s noch nie gemacht

Die Drei als Beispiel mal genommen

 

Der vierte Punkt, das ist doch klar

was soll denn das schon sein

Politiker in holder Schar

sie reden alles kurz und klein

 

Die Worte fallen ja so leicht

durch weiß gebleichte Zähne

das Harte klingt dann wohlig seicht

erzeugt des Volkes Rumgegähne

 

im Wahlkampf sieht’s dann anders aus

denn das ist ihr Alarm

dann holt man flink die Keule raus

es soll ja bleiben wohlig warm

 

Dann sitzen sie vor Kameras

da wird gelogen in die Runde

in Talkshows ist dann der ein Ass

der locker hat den Spruch im Munde

 

Gesellschaftlich ein Trauerspiel

gelöst mit Kompromissen

so kommt man schließlich auch zum Ziel

und hat sich dabei nicht verschlissen

 

Politisch ist das schon korrekt

erzähl das mal den Armen

ob das den Billigjobber neckt

der winters sitzt nicht grad im Warmen

 

Verhandelt und entschieden hat

die Lebensqualität der Bürger

wohl der mit Politikmandat

der Wähler ist nachher dann klüger !

 

In diesem schönen, reichen Land

sind Randgruppen ein Übel

stehn oftmals schuldlos an der Wand

dann kommt der Absturz ohne Flügel

 

Nicht jeder ist so stark und reich

dass er den Wohlstand kann genießen

steht Schlange an der Tafel bleich

lässt manche Träne in sich fließen

 

Und parallel im Bundestag

da grinst der Blenderich und gröhlt

vom Lied der Deutschen wie er’s mag

hat längst den Inhalt ausgehöhlt.

 

English

I wrote the following poem more than 10 years ago. Now, in the Bundestag election campaign 2021 read, the question arises genuinely, what has changed since then. Temporally already written as a retrospective and not countergendered, the Blenderich is both masculine and feminine or **. It (the poem) seems exaggerated when viewed critically, creates the raising of an eyebrow, and assumes that it is perceived from the right angle. Blenderichs are to be found and active in the entire party spectrum – no matter in which country…

 

Blenderich (dazzler| blender)

Once upon a time there was a rich country

the center of Europe

that everyone found almost funny

from toddler to grandpa

 

And everyone was basking, wallowing

in what they had

fueled by the Blenderich

who sits on their tax mats

 

He is elected by the grace of the people

and talks after their mouths

only Andre do evil damage

with him everything always remains healthy

 

We have always done so

Anyone can come

We have never done it that way

The three as an example times taken

 

The fourth point, that’s clear

What’s that supposed to be?

Politicians in a flock

They talk everything short and small

 

The words fall so easily

through whitened teeth

the hard sounds then pleasantly shallow

generates the people’s yawning

 

in the election campaign it looks then differently

because that is their alarm

then one gets out quickly the club

it should remain comfortably warm

 

Then they sit before cameras

there is lied into the round

in talk shows then the one is an ace

who loosely has the saying in the mouth

 

Socially a tragedy

solved with compromises

so one comes finally also to the goal

and did not wear itself out thereby

 

Politically that is already correct

tell that times the poor

whether that teases the cheap jobber

who sits winters not grad in the warm

 

Negotiated and decided

the quality of life of the citizens

probably the one with politics mandate

the voter is wiser afterwards!

 

In this beautiful, rich country

fringe groups are an evil

often stand guiltless at the wall

then comes the crash without wings

 

Not everyone is so strong and rich

that he can enjoy the prosperity

stands in line at the table pale

lets some tears flow in himself

 

And parallel in the parliament

there grins the Blenderich and roars

of the song of the Germans as he likes it

has long since hollowed out the content.

 

Gedicht ‚Jäger II‘ … Poem ‚Hunter II‘ …


(English below)

Deutsch

Das Gedicht ‚Jäger II‘ knüpft an mein Gedicht ‚Jäger‘ an – eine nicht nur numerische Abfolge. Der Versuch, das reimend ins Englische zu bringen, ist wiederholt nicht geglückt. Sorry vorab an meine englischsprachigen Leser|innen.

Jäger II

Noch immer streift durch Wald und Feld
die Jägerschaft mit Mordgelüsten
kein Argument sich angesellt
mit Empathie sich aufzurüsten

Ein Wildtier ist kein Lebewesen
hat keine Intensivstation
wird weggefegt mit stählern Besen
durch Jägers ballernde Schwadron

das Tiere eine Seele haben
verknüpfte Vielfalt Physis
gilt als bewiesen ist zu sagen
das ignoriert des Jägers Hybris

Sofern er weiß, was das wohl ist
auch sie ist hierbei angesprochen
ob Mann, ob Frau – sie eint dabei die Hinterlist
wird dann mit Messer aufgebrochen

das ist es, was die Jäger lockt
zu herrschen und zu siegen
reales Ballerspiel gezockt
finalig muss die Strecke liegen

gesetzlich ist das Tier ein Neutrum
der Artikel streicht es unter
das Jagdgesetz zum Meucheltum
hält Herrschaftsdenken bunter

Ein Tier, das lebt, es hat Gefühl
spürt Schmerz und Freud so wie der Mensch
kann hitzig sein und wieder kühl
will leben, ethisch simpler Wunsch

Es ist des Menschen üble Art
zu thronen über dem Getier
wenn Toleranz wird nicht gewahrt
dann bleibt der Mensch ein wildes Tier

English

The poem ‚Jäger II‘ ties in with my poem ‚Jäger‘ – a not only numerical sequence. The attempt to bring this rhyming into English has repeatedly not succeeded. Sorry in advance to my English-speaking readers.

Hunter II

Still roams through forest and field
the hunters with murderous desires
no argument joins
to arm themselves with empathy

A wild animal is not a living being
has no intensive care unit
is swept away with steel brooms
by the hunter’s shooting squadron

that animals have a soul
linked variety physis
is considered proven is to say
that ignores the hunter’s hubris

as far as he knows what that is
also she is addressed here
whether man, whether woman – they unite thereby the deceitfulness
is then broken open with knife

that is what attracts the hunters
to rule and to win
real baller game gezockt
finalig must lie the distance

by law the animal is a neuter
the article puts it under
the hunting law to the assassination
keeps rule thinking more colorful

An animal that lives, it has feeling
feels pain and joy like the human being
can be hot and cool again
wants to live, ethically simple wish

It is man’s evil way
to be enthroned above the animals
if tolerance is not maintained
then man remains a wild animal

Heiligabend… Christmas Eve…


(English below)

Deutsch

Den Besucher|innen meines Blogs(und natürlich allen anderen Menschen) wünsche ich angenehme, gesunde und besinnliche Festtage. Ja… besinnlich ist in dieser Zeit keine freie Wahl, sondern eine Notwendigkeit. Im Lockdown kann ‚besinnlich‘ auf die Sinne gehen. Das erkennbare Licht im Corona-Tunnel  wird durch Konsequenz und Benutzen des eigenen Verstandes im Sinne Aller erreichbar. Das ist mein Weihnachten 2020.

Diese Kurzgeschichte habe ich vor Jahrzehnten geschrieben. Sie passt nicht mehr in diese Coronazeit. Trotzdem ist ihre Aussage zeitlos – Corona hin oder her. Aus heutiger Sicht ist sie ein Stück eigener Zeitgeschichte. Das kann man auch nostalgisch nennen. [Veröffentlich wurde sie damals in der Weihnachtsausgabe des MT (Mindener Tageblatt)].  

Heiligabend

In den Straßen der kleinen Kreisstadt war es ruhig geworden. Hellerleuchtete Schaufenster mit greller, aufdringlicher Leuchtreklame blendeten erbarmungslos meine Augen. Das Weihnachtsgeschäft, das Geschäft des Jahres, war an diesem `Heiligabend´ gelaufen.

Die Gläubigen eilten nach dem obligatorischen Kirchgang zurück in die Behaglichkeit, in die Wärme und Geborgenheit ihrer festlich geschmückten Wohnungen. Es war Weihnacht. 

Langsam schlenderte ich an den Schaufenstern vorüber.

Auf der anderen Straßenseite stand ein alter Mann vor einem Schaufenster.

Er schien völlig geistesabwesend zu sein. Ich blieb stehen und sah zu ihm hinüber. Ein   eiskalter Wind zerrte an meinem Gesicht.

Ich schlug den Kragen meines Mantels auf und ging hinüber.

Er stand mit gesenktem Kopf vor dem Schaufenster eines Spielwarengeschäftes, die rechte Hand vor die Stirn gepresst. Ich sah unauffällig zu Ihm hinüber. Er schien mich nicht zu bemerken. Warum ging ich nicht weiter ?  

Wie all die Anderen ?

Er weinte.                                                           

„Kann ich Ihnen helfen?“

„Mir kann niemand helfen!“

„Ja .. aber …“

„Lassen Sie mich in Ruhe! Was wollen Sie von mir?“

„Pardon. Ich will Sie nicht belästigen. Entschuldigung.“

Ich drehte mich um und wollte gehen.

„Warten Sie!“

Ich blieb stehen.

Der alte Mann stand immer noch so da – wie vor einer Minute.

„Warum kümmern Sie sich um mich? Sie kennen mich doch gar nicht!“

Ich schwieg eine Weile.

„ Ja .. da haben Sie recht. Ich kenne Sie nicht …“

Er nahm die Hand von der Stirn, hob langsam den Kopf und sah mich an. Sein vergrämter, zerflossener Blick traf mich wie ein Messer. Ich hatte das Gefühl, als suchte er jemanden .. irgendjemanden, mit dem er reden konnte. Einen Menschen, der ihm zuhörte, mehr nicht.

„Was bedrückt Sie?“

„Ach .. junger Mann …“ Er sah wieder auf den Boden.

„Dieser Abend soll für uns Menschen ein Abend des Glücks und der Zufriedenheit sein… Für mich ist er Verzweiflung. Ich musste `raus. Ich hielt es zuhause nicht mehr aus.“

„Was ist passiert?“

Er begann wieder zu weinen.

In den Häusern wurde das Fest der Freude und der Zufriedenheit gefeiert. Jeder auf seine Weise. Was war geschehen, dass dieser alte Mann weinend vor einem Schaufenster stand? Was hatte ihn so zerschmettert?

„Ich hatte den Tannenbaum geschmückt, die Kerzen  angezündet und  meine Tochter und meinen Schwiegersohn erwartet. Gott sei Dank, dass meine Frau das nicht mehr erleben muss!  Ich hatte mich darauf gefreut, mit ihnen diesen Abend zu verbringen. Ich wollte heute nicht allein sein. Ich wollte es nicht… !“

„Und was geschah? Sie sind nicht gekommen?“

„Doch! Verflucht, sie sind gekommen. Mein Schwiegersohn war betrunken. Als er den Baum sah, begann er entsetzlich zu lachen. Er nannte ihn… ich mag es nicht sagen. Er sagte nur, dass er diesen `Blödsinn´ nicht mitmacht. Schließlich löschte er die Kerzen aus und knickte den Stamm in der Mitte ab. Meinen liebevoll geschmückten … Dann hab´ ich ihn hinausgeworfen.“

„Was sagte Ihre Tochter dazu?“

„Die ist mit ihm gegangen. Ja.. sie ist einfach mit ihm gegangen. Kein Wort….nichts!“

„Wollen Sie nicht nach Hause gehen?“

„Ja .. später…“

„Er war betrunken, sagten Sie?“

„Ja.“

„Dann wird er sich sicherlich morgen entschuldigen.“

„Ja, sicherlich…  Ich  wollte  ihnen  doch nur eine Freunde machen“, sagte er dumpf, und ich hatte das Gefühl, nicht mehr wahrgenommen zu werden. Er schüttelte nur langsam, wieder völlig abwesend den Kopf. „Ich wollte ihnen doch nur eine Freunde machen…“

An diesem Heiligabend stand der alte Mann vor dem Schaufenster eines Spielwarengeschäftes. Die schneidende Kälte dieser Weihnacht und das zerreißende Gefühl des Alleinseins waren seine  gnadenlosen Begleiter in einer Nacht der Liebe, der Zusammengehörigkeit, des Vergebens und der Wärme. Der bloße, niederwerfende Gedanke daran und die Hoffnung auf eine Entschuldigung waren alles, was der alte Mann noch hatte.   –

English

To the visitors of my blog (and of course to all other people) I wish pleasant, healthy and contemplative holidays. Yes… contemplative is not a free choice at this time, but a necessity. In lockdown, contemplative can go to the senses. The discernible light in the Corona Tunnel becomes attainable through consistency and using one’s mind for the sake of all. This is my Christmas 2020.

I wrote this short story decades ago. It no longer fits into this Corona era. Nevertheless, its message is timeless – Corona or not. From today’s perspective, it is a piece of my own contemporary history. You can also call it nostalgic. It was published in the Christmas edition of the MT (Mindener Tageblatt).

Christmas Eve..

The streets of the small county seat had become quiet. Brightly lit shop windows with garish, intrusive neon signs mercilessly dazzled my eyes. The Christmas business, the business of the year, had run its course on this `Christmas Eve‘.

After the obligatory church service, the faithful hurried back to the comfort, warmth and security of their festively decorated homes. It was Christmas.

Slowly I strolled past the shop windows.
Across the street, an old man stood in front of a shop window.
He seemed completely absent-minded. I stopped and looked over at him. An ice-cold wind tugged at my face.
I flipped open the collar of my coat and walked over.
He was standing with his head down in front of the window of a toy store, his right hand pressed in front of his forehead. I looked over at him inconspicuously. He did not seem to notice me. Why did I not go on ?

Like all the others ?
He was crying.

„Can I help you?“
„Nobody can help me!“
„Yes … but …“
„Leave me alone! What do you want from me?“
„Pardon me. I don’t want to bother you. Sorry.“
I turned to leave.

„Wait!“
I stopped.
The old man was still standing there like that – as he had been a minute ago.
„Why do you care about me? You don’t even know me!“
I was silent for a while.
“ Yes … you are right. I don’t know you …“
He took his hand from his forehead, slowly raised his head and looked at me. His sullen, melted look hit me like a knife. I felt as if he was looking for someone … anyone to talk to. A person who would listen to him, nothing more.
„What’s bothering you?“
„Oh … young man …“ He looked down at the floor again.
„This evening is supposed to be an evening of happiness and contentment for us humans….For me, it is despair. I had to get out. I couldn’t stand it at home anymore.“
„What happened?“
He began to cry again.

In the houses the feast of joy and contentment was celebrated. Each in his own way. What had happened to make this old man stand crying in front of a shop window? What had crushed him so?

„I had decorated the Christmas tree, lit the candles and was expecting my daughter and son-in-law. Thank goodness my wife doesn’t have to live through that! I had been looking forward to spending this evening with them. I didn’t want to be alone tonight. I didn’t want to be…. !“
„And what happened? They didn’t come?“
„Yes, they did, damn it, they came. My son-in-law was drunk. When he saw the tree, he started laughing horribly. He called it… I don’t like to say it. He just said that he was not going to go along with this `bullshit‘. Finally, he put out the candles and snapped the trunk in half. My lovingly decorated … Then I threw him out.“
„What did your daughter say about that?“
„She went with him. Yes … she just went with him. Not a word….nothing!“

„Don’t you want to go home?“
„Yes … later…“
„He was drunk, you said?“
„Yes.“
„Then he will surely apologize tomorrow.“
„Yes, certainly… I was just trying to make them friends,“ he said dully, and I felt as if I were no longer being noticed. He just shook his head slowly, again completely absently. „I just wanted to make them a friend…“

That Christmas Eve, the old man stood in front of the window of a toy store. The piercing cold of that Christmas and the wrenching feeling of being alone were his merciless companions on a night of love, togetherness, forgiveness and warmth. The mere prostrating thought of it and the hope of an apology were all the old man had left. –

Couples… Pärchen…


Translating a German poem into English is – for me at least – very difficult. I hope that the attempt is understandable.

Couples

The industrious steady companions
on world stages human ladder
are two that complement each other perfectly
shine cheaply with power and powerlessness
in cold brute force manner
they disguise the ‚background greed
they rule absolutely feudal
in hollow heads – damn it
they make alliances with all
who blindly fall down before them
they fear neither death nor devil
in egocentricity without doubt

Who is the said couple
in the outfit, like it always was ?
they grin from their high horses
they are – stupidity and arrogance

Mary L. Trump- „Zu viel und nie genug: Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf“… „Too Much and Never Enough: How My Family Created the World’s Most Dangerous Man“


Deutsch

Nachdem ich hier im Blog einige Beiträge (8) über Donald Trump geschrieben habe, interessierte mich das Buch von seiner Nichte Mary L. Trump-„Zuviel und nie genug…“, das ich an zwei Abenden (gestern und heute) verschlungen habe. Es ist eine ausführliche und detailreiche Darstellung, wie es dazu kommen konnte, dass aktuell im Weißen Haus ein Mann (ihr Onkel) sitzt, den sie als Soziopathen bezeichnet und das auch fachlich (Psychologin) anschaulich darstellt. Vergleichend interessierte es mich natürlich, ob ich mit meinen Einschätzungen des US-amerikanischen Präsidenten daneben lag oder liege. Die Informationen einer Insider- und Fachfrau haben natürlich ein ganz anderes Gewicht.

Auf den letzten 30 Seiten befasst sie sich konkret und unmissverständlich mit ihrem Onkel. In der Folge sind Zitate zu lesen, die an Deutlichkeit kaum zu übertreffen sind. :

„Nichts ist je genug. Das geht weit über den gewöhnlichen Narzissmus hinaus“ | „… bis heute wurde sein anormales Verhalten stets von Anderen normalisiert“. | „Seine wahren Begabungen (Selbstherrlichkeit, Lügen und Taschenspielertricks) wurden als Stärken interpretiert“ | „Die Wände seiner teuren und gut bewachten Gummizelle beginnen sich aufzulösen“ | „Sein Toben und seine Schamlosigkeit fanden nur zufällig Anklang bei bestimmten Bevölkerungsgruppen!“ | „…weil lügen, niedrigste Instinkte ansprechen, betrügen und Zwietracht säen alles ist, was er kann“ | In New York „..werden ein paar (Menschen) aufgrund seines feigen Bedürfnisses nach ‚Rache‘ sterben. Was Donald für berechtigte Vergeltung hält, ist in diesem Fall Massenmord“ | „David Corn hat es auf den Punkt gebracht:’Alles, was dieses arme, gebrochene Individuum tut, muss einen Tauschwert haben. Wirklich alles“.

Ich lag offensichtlich nicht falsch…

English

After I wrote some posts (8) about Donald Trump here in the blog, I was interested in the book by his niece Mary L. Trump-„Too much and never enough…“, which I devoured on two evenings (yesterday and today). It is an extensive and detailed account of how it could happen that a man (her uncle) is currently sitting in the White House, whom she calls a sociopath, and which she also describes in a professional (psychologist) vivid way. Comparatively, I was of course interested in whether I was wrong or mistaken in my assessments of the US President. The information of an insider and expert naturally has a completely different weight.

On the last 30 pages she deals with her uncle in a concrete and unmistakable way. In the following you can read quotations which are hardly to be surpassed in clarity. :

„Nothing is ever enough. This goes far beyond the usual narcissism“ | „… „…to this day, his abnormal behaviour has always been normalised by others | „His true talents (self-importance, lies and sleight of hand) were interpreted as strengths“ | „The walls of his expensive and well-guarded padded cell are beginning to dissolve“ | „His raving and shamelessness only happened to appeal to certain sections of the population!“ | „…because lying, appealing to basest instincts, cheating and sowing discord is all he can do“ | „In New York „…a few (humans) will die because of his cowardly need for ‚revenge‘. What Donald considers justified retaliation is, in this case, mass murder“ | „David Corn has put it in a nutshell: ‚Everything this poor, broken individual does must have some exchange value. Really everything“.

I obviously wasn’t wrong…

* Jean-Jacques Rousseau…


Das Buch ‚Emile – oder über die Erziehung‘ von Jean-Jacques Rousseau (* 28.06.1712 – † 02.07.1778) habe ich in jungen Jahren inhaltlich nur zur Kenntnis genommen. Erst vor Jahren kaufte ich es als gebundene Version, nahm mir die Zeit zum Lesen und habe es dann regelrecht verschlungen (959 Seiten).

Dabei entstanden von mir handgeschriebene, für mich zeitlos herausragende Zitate aus dem Buch, die ich zu seinem 308 Geburtstag heute hier poste. Erstaunlich dabei ist die Tatsache, dass menschliche Verhaltens- und Denkweisen Jahrhunderte überdauern … oder noch länger, weil sie zeitlose Gültigkeit zu haben scheinen. Allein dieses Posting verdeutlicht, welche Bedeutung dieser Mann für mich hatte und hat. Und zwar unabhängig von seinem (deutlich kritisierbaren) Privatleben, das er selber in seinen ‚Bekenntnissen‘ aus seiner Sicht sehr offen darlegt.
Das sind wortwörtliche Mitschriften aus dem ‚Emile‘. Ich hoffe, meine Handschrift ist einigermaßen lesbar. Die Aussagen sind dermaßen semantisch knallhart (für die Zeit) und immer noch so zeitgemäß, dass das nicht vergessen werden sollte. Das ganze Buch zu lesen, ist sicherlich für Einige (oder Viele) eine auch zeitliche Zumutung, doch auf der 959sten Seite angekommen, liest man die letzten drei Worte, von denen sich Kant morgens von seinem Diener wecken ließ: >Es ist Zeit<

Das arrogante Herrendenken (Teil 4)…


Deutsch

(Auszug aus meinem Buch „Futur X – Die frei Auswahl“ (Teil 4 von 4) :

„Vorhin habe ich das Wort ‘Seelenpoker‘ benutzt. Verdeutlicht werden soll damit, dass der tötende Mensch sowohl für das Tier als auch für sich das höchste Risiko eingeht, dass vorstellbar ist:
Die völlige Ungewissheit, was das bewirkt und bewirken kann, wird einfach verdrängt.
Welche Ungewissheit?
Gemeint ist die offene Frage, was denn nun nach der Entseelung passiert. Die Nichtstofflichkeit (Seele) des Tieres als Opfer ist schuldfrei. Der Täter allerdings kann sich nicht sicher sein, dass seine Tat nach seinem Tod hinterfragt wird. Unabhängig von wem oder was. Christen nennen das ‘Das Jüngste Gericht’. Das Risiko kann ja auch keines sein, weil die Argumentation der Notwendigkeit und damit des Allgemeininteresses (Volksernährung) vorgeschoben wird. –
Klarheit darüber kann niemand haben, nur die Fähigkeit zur Abwägung des eigenen Risikos existiert nicht mehr, weil das einfach verdrängt wird.
Hier herrscht ganz klar die niederfrequente Denkweise: ‘Es wird schon gutgehen, weil das notwendig war und ist.‘
Das ist Poker… Seelenpoker.
Allerdings mit etwas, das in der Folge Alles oder Nichts sein kann. –
Es will sich mir nicht erschließen, dass der Abbau von Aggressionen durch Aggressionen (Aggression=Töten!) erreicht wird, die das finale Ende eines Lebewesens zur Folge hat. Das ist also kein schlüssiges Argument zur Rechtfertigung sowohl der Jagd als auch der Schlachtung von (Nutz- oder Wild-) Tieren zur Nahrungsbeschaffung.
Gänzlich unverständlich (eigentlich ist das vorher Gesagte faktisch nicht steigerbar!) ist die Vivisektion {(Tierversuche an (lebenden) Tieren)!}.
Tiere zu internieren, ist schon prinzipielle Tierquälerei durch Freiheitsentzug. Tiere zu züchten, um dann -auch schmerzhafte- Versuche respektlos vor Leben und Gesundheit an und mit ihnen durchzuführen, ist pervers.“

Als Argument zur angeblichen Notwendigkeit wird wissenschaftliche Forschung zum Vorteil der Menschen genannt. (Z.B. Medizin/ Pharmakologie/ Kosmetik usw.). Leid durch Folter -etwas anderes ist das nicht!- körperlich und seelisch, sowie der anschließend derart herbeigeführte Tod kann nicht akzeptabel sein. Das erfüllt sicherlich den Straftatbestand des Vorsatzes.
Es ist die -nach dem Töten- wohl respektloseste und niederträchtigste Art des Umganges mit Tieren.
Angeblich gibt es Alternativen, die ich zu diesem Zeitpunkt (leider noch) nicht detailliert oder gar nicht beurteilen kann.
Die Erfahrung zeigt mir, dass die Inhalte dieses Kapitels in den betreffenden Teilen der Gesellschaft auf massive Kritik stoßen und aufgrund der sie stützenden Gesetzgebung auch weiterhin stoßen werden. Damit lebe ich bewusst und offen kritisch seit drei Jahrzehnten. – (Stand: 2017).
Kompromisse zu und in diesen Themenbereichen kannte ich bislang nicht und lehne ich auch entschieden ab, da Leid und Tod Kompromisse ausschließen und zumindest der Tod in seiner Konsequenz unumkehrbar ist.“

Ende der Buchauszüge… zu diesem Themenkreis …

 

Wer es tatsächlich bis hierher lesend geschafft hat, wird sicher Bekanntes und auch ’nicht so ganz Bekanntes‘ wahrgenommen haben. Kopfschütteln ist die oftmalige Reaktion… doch – die Fakten bleiben. Wegdiskutieren lässt sich Vieles, wenn mensch im Status quo verharren will. 

Es darf niemals vergessen werden, dass das ‚Leben‘ die höchste Priorität hat und dessen Erhalt und Achtung sich alles unterzuordnen hat. 

Die Würde des Lebens ist unantastbar. Das gilt uneingeschränkt für die Fauna. Die genießbaren Teile der Flora sind die Energielieferanten des Homo sapiens – sofern dieser die nächste Evolutionsstufe erklimmen will.

Danke für die Geduld…

Kant: ‚Sapere aude!‘ (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen).

 

English

(Excerpt from my book „Futur X – Die frei Auswahl“ (part 4 of 4) :

„Earlier I used the word ’soul poker‘. This is to illustrate that the killing human being takes the highest risk imaginable, both for the animal and for himself:
The total uncertainty of what it can and cannot do is simply pushed aside.
What uncertainty?
What is meant is the open question of what happens after the desensualization. The non-materiality (soul) of the animal as a victim is free of guilt. The perpetrator, however, cannot be sure that his deed will be questioned after his death. Regardless of who or what. Christians call this ‚The Last Judgment‘. The risk cannot be one, either, because the argument is put forward on the grounds of necessity and thus of the general interest (feeding the people). –
Nobody can be clear about this, only the ability to weigh up one’s own risk no longer exists, because this is simply suppressed.
Here, the low-frequency way of thinking clearly prevails: ‚It will be all right, because it was and is necessary‘.
This is poker… soul poker.
But with something that can be all or nothing in the end. –
It will not be revealed to me that the reduction of aggression is achieved by aggression (aggression=killing!), which results in the final end of a living being. So this is not a conclusive argument to justify both the hunting and the slaughtering of (farm or wild) animals for food.
Completely incomprehensible (actually, what has been said before is factually not improvable!) is the vivisection {(animal experiments on (living) animals)!
To intern animals is already in principle cruelty to animals by deprivation of liberty. To breed animals in order to then carry out – even painful – experiments on and with them without respect for life and health is perverse.

Scientific research for the benefit of mankind is cited as an argument for the alleged necessity. (e.g. medicine / pharmacology / cosmetics etc.). Suffering through torture – that is nothing else! – physically and mentally, as well as the subsequent death brought about in such a way, cannot be acceptable. This certainly fulfils the criminal offence of intent.
It is – after killing – probably the most disrespectful and meanest way of dealing with animals.
Allegedly there are alternatives, which I cannot (unfortunately yet) judge in detail or at all at this point in time.
Experience has shown me that the contents of this chapter have met with massive criticism in the relevant parts of society and will continue to do so because of the legislation supporting it. I have lived with this criticism consciously and openly for three decades. – (Status: 2017).
I have never known any compromises on and in these subject areas and I am also firmly opposed to them, since suffering and death exclude compromise and at least death in its consequence is irreversible.“

End of book excerpts… on this subject…

Those who have actually made it to this point will certainly have noticed familiar and ’not so familiar‘ things. Shaking your head is the frequent reaction… but – the facts remain. Many things can be discussed away if you want to remain in the status quo.

It must never be forgotten that ‚life‘ has the highest priority and that everything must be subordinated to its preservation and respect.

The dignity of life is inviolable. This applies unreservedly to fauna. The edible parts of the flora are the energy suppliers of Homo sapiens – if he wants to climb the next evolutionary step.

Thanks for your patience…

Kant: ‚Sapere aude! (Have courage to use your own mind).

 

Das arrogante Herrendenken (Teil 3)…


Deutsch

(Auszug aus meinem Buch „Futur X – Die frei Auswahl“ :

„-Jagd

-Schlachtungen

Genau das findet auch im 21. Jahrhundert noch statt. Der Mensch, als selbstempfundene Krönung der Schöpfung, leistet sich immer noch ein rudimentäres Überbleibsel aus der frühen Evolutionsgeschichte: Die Jagd.
Seinerzeit aus Ernährungsbedarf und heute? Das Argument gepaart mit dem der Hege und Pflege der Natur und der Wildbestände ist nicht mehr der alleinige Grund, warum Menschen Tiere töten. Vergessen dabei wird die -warum auch immer- angelegte Unart der bestrittenen Lust daran. Ohne Eingriff des Menschen würden die Wildbestände eine Überpopulation bilden, die das Gleichgewicht der Natur stört, so ein weiteres Argument.
Wenn der Jäger oder die Jägerin Hasen ‚ernten‘ geht, betreibt er/sie Seelenpoker für sich und seine Opfer auf unterstem Niveau, oder wie könnte man Lustmorden mit Freizeitcharakter noch anders nennen? Und genau das ist Herrendenken nach Gutsherrenart längst vergangener Zeiten.
Das fühlt sich dann für einen sensibilisierten, empathischen Menschen an, als sei es eine intelligenzfreie Grauzone der Unwissens, quer durch alle Bildungsschichten mit einer Quasilegitimation der Gesellschaft und ihrer entsprechenden Gesetze. Das Ergebnis dieses Verharrens in diesem mentalen Abstumpfungsprozess ist der gezielte Todesschuss nach der Pirsch mit einer scharf geladenen Waffe öffentlich in Wald und Feld.
Es scheint eine kribbelnde Faszination des Tötens zu sein, bei der Körpersekrete in Bewegung geraten, allerdings bei sensibilisierten Menschen den Reflex des Erfahrungsverzichtes auslösen. –
Hört sich das nicht nach geschichtslastigem Mumpitz und nach unzeitgemäßem Dominanzgehabe aus niederen Beweggründen an? Völlig klar, dass da die Meinungen hyperbolisch auseinandergehen. –
Aus dem gesamten Kontext dieses Buches heraus passiert da genau das, was wie eine Bremse der geistigen Evolution des Menschen wirkt:
Die weitere Toleranz aggressiven Verhaltens.
Da sollte der folgende Leitsatz mit der deutlich höheren und -besser noch- lebensachtenden Sichtweise vorrangig sein:
Alles, was durch vermeidbare Handlungen direkt Leid und Tod erzeugt, ist evolutionär kontraproduktiv und sollte schlichtweg gesetzlich verboten (!) werden.
Exakt das gilt auch für weitere, nicht mehr zu verstehende und als notwendig dargestellte Handlungen der Spezies Mensch:
fabrikmäßige Schlachtungen (Schlachthäuser )
Vivisektion (Tierversuche an lebenden Tieren).
Ob aus Massentierhaltungen oder vom niedlichen Bauernhof zu Schlachthöfen gekarrte, sogenannte Nutztiere werden in Massen entseelt, um dann als Fleischprodukte zur Nahrung für Mensch und Tier aufbereitet zu werden. Mensch isst Tier und Tier isst vom Menschen hergestellte Tierreste, was bei vegetarisch/vegan lebenden Tieren, wie Kühe, zu katastrophalen Folgen führt (z.B. Tiermehl, mit dem mensch diese Tiere zu unwissenden Kannibalen degradiert!).“

(Teil 4 im folgenden Artikel)

English

(Excerpt from my book „Futur X – Die frei Auswahl“ :

„-hunt

-slaughter

This is exactly what is still happening in the 21st century. Man, as the self-perceived crowning glory of creation, is still afforded a rudimentary remnant from the early history of evolution: hunting.
In its time from nutritional needs and today? This argument, coupled with that of caring for nature and game populations, is no longer the sole reason why humans kill animals. What is being forgotten is the – why ever – naughtiness of the disputed pleasure in it. Without human intervention, game populations would form an overpopulation that disturbs the balance of nature, according to another argument.
When the hunter ‚harvests‘ hares, he or she plays soul poker for himself and his victims at the lowest level, or what else could be called recreational pleasure killings? And that is exactly what lordly thinking in the manner of a lord of the manor of times long past is.
For a sensitized, empathetic person, this then feels as if it were an intelligence-free grey area of ignorance, right across all levels of education with a quasi-legitimation of society and its corresponding laws. The result of this persistence in this mental blunting process is the targeted death shot after stalking with a sharply loaded weapon publicly in woods and fields.
It seems to be a tingling fascination with killing, in which bodily secretions are set in motion, but which triggers the reflex of renunciation of experience in sensitized people. –
Doesn’t that sound like historical mumbo jumbo and untimely domination for base motives? It’s quite clear that opinions differ hyperbolically. –
Out of the whole context of this book, exactly that thing happens there which acts as a brake on the spiritual evolution of man:
The continued tolerance of aggressive behavior.
The following guiding principle with the much higher and – better yet – life-affirming view should be given priority:
Everything that directly causes suffering and death through avoidable actions is evolutionarily counterproductive and should simply be prohibited (!) by law.
Exactly the same applies to further actions of the human species that are no longer to be understood and presented as necessary:
factory slaughtering (slaughterhouses)
Vivisection (animal experiments on live animals).
Whether from mass animal husbandry or from cute farms to slaughterhouses, so-called farm animals are deselected en masse in order to be processed as meat products for human and animal consumption. Humans eat animals and animals eat animal remains produced by humans, which leads to catastrophic consequences for vegetarian/vegan living animals, such as cows (e.g. animal meal, with which humans degrade these animals to ignorant cannibals!“).

(Part 4 in the following article)

 

 

 

 

 

 

 

Das arrogante Herrendenken (Teil 2)…


Deutsch

(Auszug aus meinem Buch „Futur X – Die frei Auswahl“ :

„Schlimmer noch:
Deren Körper nach finaler Gewalteinwirkung auch noch von dieser Dominanz zur Nahrung aufbereitet werden und damit zum Teil der Nahrungskette degradiert werden, als seien oder waren sie seelenlos – als hätten sie keinen Mental, keine NStk (Anm. Nichtstofflichkeit).
Das Begreifen und Realisieren der Vorstellung, dass sie Existenzen aus Körper (Physis) und Geist (Mental, NStk) sind, würde dazu führen, dass die rückgewandte, ‚geisteskranke‘ Verhaltensweise der Menschheit der Tierwelt gegenüber ein Ende hätte und die dadurch gewonnene Energie wie eine Befreiung auslösend in eine Richtung gelenkt werden könnte, die die Spekulation über eine Befragung nach dem individuell körperlichen Tod (Christen nennen das Jüngstes Gericht) gegenstandslos machen würde.
Was für eine drückende Ungewissheit, was für eine Last würde da einfach wegbrechen!?
Die Gesellschaften würden sich in relativ kurzer Zeit markant verändern. Das Erforschen von jetzt nicht vorstellbaren Nahrungsquellen und – Methoden ließen dann in der Rückschau die Barbarei der Vergangenheit erkennen.“

Ein solcher Fortschritt in der Denkweise der Menschen -wie vorher schon einmal erwähnt- wäre allgemein gültige Realität.
Die Minimierung der lebensverachtenden Verhaltensweisen wären durchgehend die Folge. Toleranz würde geradezu erzeugt und Völker zu einer friedlichen Koexistenz übergehen mit der Erkenntnis, ihre militärischen Potentiale abzubauen oder für tatsächlich überflüssig erklären und entsprechend handeln.
Ein solcher Gedankengang lässt sich in alle möglichen Lebensbereiche übertragen.
Ist dem hier lesenden Menschen bei der kurzen Beschreibung dieser -leider noch- theoretischen Vorstellungen zwischenzeilig etwas aufgefallen?
Diese funktionieren auch ohne Bezug auf irgendeine Religion! Allein die Vorstellung, dass das so sein könnte und wahrscheinlich (nach meiner Überzeugung) auch so ist, erzeugt eine friedfertige Sicht auf das Leben an sich auf diesem Planeten in seiner ganzen Vielfalt.
Die Darstellung hier wurde als religionsfrei herausgestellt. Interessanterweise deckt sich das aber in der Zielsetzung mit der katholischen Kirche. –
Doch… ebenso deutlich ist herauszustellen, dass die von mir dargestellte Sichtweise auf keine religiösen Aspekte verweist oder darauf gründet, sondern bei dem Akzept eines Mentals (NStk) eine an sich logische Konsequenz ist, frei von Dogmen, kirchlichem Brimborium und -markant- ohne die lähmende Drohkulisse einer irrationalen Hölle auskommt.
Jedem (?) fällt dabei das Wort ‚Abtreibung‘ ein. Da maßen sich religiöse Institutionen die Deutungshoheit über die Wirklichkeit an, indem sie polarisieren und postulieren. Ein frei denkender Mensch braucht solche Vorgaben und Anweisungen tatsächlich nicht, da er eigenständig denken -und handeln- kann.
Z.B., dass -wie zuvor schon gesagt- eine durch nichtgewollte Einwirkung Schwangere (Vergewaltigung) explizit das Recht auf einen Abbruch zuzusprechen ist, ohne dass sie für diese Entscheidung Repressalien befürchten muss. Ob das solchen Institutionen nun passt oder nicht. –
Die Spezies Mensch muss auch da umdenken.

Ich nenne das…“

(Teil 3 im folgenden Beitrag)

English

(Excerpt from my book „Futur X – Die frei Auswahl“ :

„Worse still:
Their bodies after final exposure to violence are also processed to food by this dominance and thus are partly degraded in the food chain, as if they were or were soulless – as if they had no mental, no NStk (note: non-materiality).
Understanding and realizing the idea that they are existences of body (Physis) and spirit (Mental, NStk) would lead to an end of the backward, ‚insane‘ behavior of mankind towards the animal world and the energy gained from this could be directed in a direction that would make speculation about an inquiry after the individual physical death (Christians call it the Last Judgement) meaningless.
What an oppressive uncertainty, what kind of burden would simply break away!
Societies would change significantly in a relatively short time. The exploration of now unimaginable food sources and methods would then, in retrospect, reveal the barbarism of the past.

Such an advance in human thought, as mentioned earlier, would be a universal reality.
The minimization of life-despising behaviour would be the consequence throughout. Tolerance would almost be created and peoples would move towards peaceful coexistence with the knowledge that their military potential would be reduced or declared superfluous and would act accordingly.
Such a train of thought can be transferred to all possible areas of life.
Has the person reading this article noticed anything in between in the brief description of these – pitiful yet theoretical – ideas?
These ideas also work without reference to any religion! Just the idea that this could be and probably (in my opinion) is the case creates a peaceful view of life itself on this planet in all its diversity.
The presentation here has been exposed as being free of religion. Interestingly, however, this coincides with the Catholic Church in its objectives. –
But… it is to be emphasized just as clearly that the point of view I am presenting does not refer to or is not based on any religious aspects, but is a logical consequence in itself, free of dogmas, church hoo-ha and -markant – without the paralyzing threat of an irrational hell.
The word ‚abortion‘ comes to mind for everyone (?). Religious institutions have the sovereignty to interpret reality by polarizing and postulating. A freely thinking person does not really need such guidelines and instructions, since he can think – and act – independently.
For example, that – as already said before – a pregnant woman (rape) who is pregnant through unintentional influence must be explicitly granted the right to abortion without having to fear reprisals for this decision. Whether this suits such institutions or not. –
The human species has to rethink this as well.
I call this…“

(Part 3 in the following article)

 

 

 

 

Das arrogante Herrendenken (Teil 1)…


Deutsch

(Auszug aus meinem Buch „Futur X – Die frei Auswahl“ :

>Die Rede ist von sogenannter Nutztierhaltung zur Fleischgewinnung, von Schlachthäusern und von der Jagd.
Die Entzauberung des arroganten Herrendenkens der rücksichtslosen Spezies Mensch über die Tierwelt.
Das Ende des prinzipiell kannibalistisch zu bezeichnenden Irrsinns aus der Sicht der Evolutionslehre, die von einer Art ‚Urlebewesen‘ ausgeht, von dem die gesamte Fauna dieses Planeten abstammt!
Demnach wären alle speziesübergreifend  -> ‚Brüder und Schwestern‘.
Diesem Themenbereich messe ich eine derart herausragende Bedeutung bei, dass ich ihm das nächst folgende Kapitel widme. –
Eine friedfertige Sicht auf das Leben auf diesem Planeten… Gegenteilige Aussagen sind an Realitäts- und Begreifensferne kaum zu überbieten, strotzen vor Arroganz und sind eines gebildeten Menschen nicht würdig. Solche sind es, die ‚das menschliche Denken‘ regelrecht gefangen halten und eine nötige, geistige Entwicklung im evolutionären Sinne blockieren. Auch der Besuch eines Schlachthauses wird sie nicht wirklich aus ihrer Bahn werfen. –
Menschen sind tatsächlich der Meinung und verhalten sich auch danach, dass ihr Gehabe richtig und -wie auch immer- abgesegnet ist. Für diese Aussage ist ein Konjunktiv nicht angesagt, weil da für sie eine Art ‘lockerer Imperativ‘ zu gelten scheint.
Kurzum: Wie da über Materie gesprochen und gehandelt wird, die vorher beseelt war und in uns bekanntem Sinne gelebt hat, ist eine Verhöhnung und Degradierung des Lebens anderer Spezies zur Speisekarte. –
Ernährung, die durch Beschaffung der dazu erforderlichen Produkte auf rohester Gewalt basiert, kann für den Menschen nicht zuträglich sein. Heute kann niemand mehr sagen, er habe nichts gewusst… – Sicherlich… doch daraus erwächst der Gedanke oder die Vorstellung, dass das Töten eines Tieres einen Mental aus dessen Körper treibt, der von der gleichen Beschaffenheit ist wie der desjenigen, der tötet.
Also ‚externer Selbstmord‘? –
Ein allgemeines Akzept eines solchen Rückschlusses hätte massive gesellschaftliche Auswirkungen sowohl im ‚Hier und Jetzt‘ als auch in der zukünftigen Ausrichtung. Die positivste Auswirkung wäre eine friedliche Koexistenz zwischen Mensch und Tier. Tiere, die sich dem Joch der dominanten Spezies Mensch auf diesem Planeten zu unterwerfen haben – bis zur letzten Konsequenz: ihrem Leben, ihrer Existenz.<<

(Teil 2 im folgenden Beitrag)

 

English

(Excerpt from my book „Futur X – Die frei Auswahl“ :

We are talking about so-called livestock farming for meat production, slaughterhouses and hunting.
The disenchantment of the arrogant mastermind of the ruthless human species over the animal world.
The end of the madness, which can be described as cannibalistic in principle, from the point of view of the theory of evolution, which is based on a kind of ‚primeval creature‘ from which the entire fauna of this planet originates!
According to this all would be ‚brothers and sisters‘.
I attach such an outstanding importance to this topic that I dedicate the next chapter to it. –
A peaceful view of life on this planet… Statements to the contrary are hard to beat, far removed from reality and comprehension, brimming with arrogance and unworthy of an educated person. It is such statements that hold ‚human thinking‘ captive and block a necessary spiritual development in the evolutionary sense. Even a visit to a slaughterhouse will not really throw them off their course. –
People actually believe and act according to the fact that their conduct is right and – however – blessed. A subjunctive is not appropriate for this statement, because a kind of ‚loose imperative‘ seems to apply to them.
In short: The way in which matter is spoken and acted upon that was previously animated and lived in the sense known to us is a mockery and degradation of the life of other species into a menu. –
Nutrition based on brute force through the procurement of the necessary products cannot be beneficial to people. Today, no one can say that he did not know anything… – Certainly… but this gives rise to the thought or idea that the killing of an animal drives out of its body a mentality that is of the same nature as that of the one who kills.
So „external suicide“? –
A general acceptance of such a conclusion would have massive social consequences both in the ‚here and now‘ and in the future orientation. The most positive effect would be a peaceful coexistence between humans and animals. Animals that have to submit to the yoke of the dominant species of man on this planet – until the last consequence: their life, their existence.<<

(Part 2 in the following article)

 

 

 

 

Im Rückspiegel…


Im Rückspiegel

 

Die Frage nach des Lebens Sinn

treibt Blüten in die Lebenspin

 

Bleibt schön verdeckt und ist nur halb

wie Abdrift vor dem goldnen Kalb

 

Mit Dominanz vor Andren beben

im Anzugland auf Konten schweben

 

Mit Smartphone, Tablet oder Book

verliebt in HiTechs Überlook

 

Hat Spaß gemacht die ganze Chose

lässt Andre in der Armutspose

 

Mehr Helfen wäre die Devise

bringt Nächsten auf die Blumenwiese

 

Von Allem etwas ist getan

im irdisch irren Körperwahn

 

Nicht Jammern hier ist mein Gebot

bin fast gestorben – doch nicht tot

 

Den Körper hat die Zeit verschlissen

werd‘ ihn im Licht nicht mehr vermissen

 

©Joachim Rohlfing

Frieden (2)…


Frieden

 

Wann herrscht denn Friede hier auf Erden?

die Fragestellung greift schon nicht

aus Falken müssten Tauben werden

aus Dunkelheit des Friedens Licht

 

Das glitzernd Spielzeug in der Luft

schickt Bombengruß von Sam und Bob

das ist so wenn die Truppe ruft

wir tun ja hier nur unsren Job

 

Wenn Kriege ihre Namen kriegen

verraten des Kolumbus Ei

in Patriotens Kinderwiegen

wächst nach Diablos Barbarei

Zeit… (2)


Zeit  (2)

Man klagt in mancher Stunde

es möge doch vergehn’ – die Zeit

man merkt, wie lang ist die Sekunde

doch merkst du, was sie hält bereit

 

es langweilt sich der Mensch am Abend

und sieht nicht ein – den Sinn der Zeit

er resigniert und sinnlos treibend

ist er zur Mühe nicht bereit

 

doch die Sekunden gehn’ dahin

und sie sind nicht – wie die zuvor

es starben Zellen – ist das Gewinn

doch Neue sind am selben Ort …

 

du wirst es sicher nie erleben

zu sehn’ die Welt, so wie zuvor

den ständig’ Wechsel wird es geben

drum sieh doch hin – was geht da vor

 

in mancher Stund’ wirst du dann sehen

was Menschen treiben Tag für Tag

die Wahrheit wirst du nicht verstehen

sie würd’ dich treffen – wie ein Schlag

 

©Joachim Rohlfing

Garaus…


Garaus

 

Vergilbtes Elternhaus

macht Perspektiven den Garaus

sie zu erkennen später dann

ist Kraftakt in Erfahrungs Bann

 

vernachlässigt die Kinderseele

geopfert im Bedürfnisdrang

zwangsjackenhaftes Zeitgestehle

kindungerechter Lebenszwang

 

realer Alptraum Schuldgefühle ?

der existiert im Irgendwo

des Kopfes abgespeichert Mühle

verirrt sich dann im Menschenzoo

 

©Joachim Rohlfing

Heiligabend… (d/e)


Heiligabend

 

In den Straßen der kleinen Kreisstadt war es ruhig geworden. Hellerleuchtete Schaufenster mit greller, aufdringlicher Leuchtreklame blendeten erbarmungslos meine Augen. Das Weihnachtsgeschäft, das Geschäft des Jahres, war an diesem `Heiligabend´ gelaufen.

Die Gläubigen eilten nach dem obligatorischen Kirchgang zurück in die Behaglichkeit, in die Wärme und Geborgenheit ihrer festlich geschmückten Wohnungen. Es war Weihnacht.

Langsam schlenderte ich an den Schaufenstern vorüber.

Auf der anderen Straßenseite stand ein alter Mann vor einem Schaufenster.

Er schien völlig geistesabwesend zu sein. Ich blieb stehen und sah zu ihm hinüber. Ein   eiskalter Wind zerrte an meinem Gesicht.

Ich schlug den Kragen meines Mantels auf und ging hinüber.

Er stand mit gesenktem Kopf vor dem Schaufenster eines Spielwarengeschäftes, die rechte Hand vor die Stirn gepresst. Ich sah unauffällig zu Ihm hinüber. Er schien mich nicht zu bemerken. Warum ging ich nicht weiter ?

Wie all die Anderen ?

Er weinte.

„Kann ich Ihnen helfen?“

„Mir kann niemand helfen!“

„Ja .. aber …“

„Lassen Sie mich in Ruhe! Was wollen Sie von mir?“

„Pardon. Ich will Sie nicht belästigen. Entschuldigung.“

Ich drehte mich um und wollte gehen.

„Warten Sie!“

Ich blieb stehen.

Der alte Mann stand immer noch so da – wie vor einer Minute.

„Warum kümmern Sie sich um mich? Sie kennen mich doch gar nicht!“

Ich schwieg eine Weile.

„ Ja .. da haben Sie recht. Ich kenne Sie nicht …“

Er nahm die Hand von der Stirn, hob langsam den Kopf und sah mich an. Sein vergrämter, zerflossener Blick traf mich wie ein Messer. Ich hatte das Gefühl, als suchte er jemanden .. irgendjemanden, mit dem er reden konnte. Einen Menschen, der ihm zuhörte, mehr nicht.

„Was bedrückt Sie?“

„Ach .. junger Mann …“ Er sah wieder auf den Boden.

„Dieser Abend soll für uns Menschen ein Abend des Glücks und der Zufriedenheit sein… Für

mich ist er Verzweiflung. Ich musste `raus. Ich hielt es zuhause nicht mehr aus.“

„Was ist passiert?“

Er begann wieder zu weinen.

In den Häusern wurde das Fest der Freude und der Zufriedenheit gefeiert. Jeder auf seine Weise. Was war geschehen, dass dieser alte Mann weinend vor einem Schaufenster stand? Was hatte ihn so zerschmettert?

„Ich hatte den Tannenbaum geschmückt, die Kerzen  angezündet und  meine Tochter und meinen Schwiegersohn erwartet. Gott sei Dank, dass meine Frau das nicht mehr erleben muss!  Ich hatte mich darauf gefreut, mit ihnen diesen Abend zu verbringen. Ich wollte heute nicht allein sein. Ich wollte es nicht… !“

„Und was geschah? Sie sind nicht gekommen?“

„Doch! Verflucht, sie sind gekommen. Mein Schwiegersohn war betrunken. Als er den Baum sah, begann er entsetzlich zu lachen. Er nannte ihn… ich mag es nicht sagen. Er sagte nur, dass er diesen `Blödsinn´ nicht mitmacht. Schließlich löschte er die Kerzen aus und knickte den Stamm in der Mitte ab. Meinen liebevoll geschmückten … Dann hab´ ich ihn hinausgeworfen.“

„Was sagte Ihre Tochter dazu?“

„Die ist mit ihm gegangen. Ja.. sie ist einfach mit ihm gegangen. Kein Wort….nichts!“

„Wollen Sie nicht nach Hause gehen?“

„Ja .. später…“

„Er war betrunken, sagten Sie?“

„Ja.“

„Dann wird er sich sicherlich morgen entschuldigen.“

„Ja, sicherlich…  Ich  wollte  ihnen  doch nur eine Freunde machen“, sagte er dumpf, und ich hatte das Gefühl, nicht mehr wahrgenommen zu werden. Er schüttelte nur langsam, wieder völlig abwesend den Kopf. „Ich wollte ihnen doch nur eine Freunde machen…“

An diesem Heiligabend stand der alte Mann vor dem Schaufenster eines Spielwarengeschäftes. Die schneidende Kälte dieser Weihnacht und das zerreißende Gefühl des Alleinseins waren seine  gnadenlosen Begleiter in einer Nacht der Liebe, der Zusammengehörigkeit, des Vergebens und der Wärme. Der bloße, niederwerfende Gedanke daran und die Hoffnung auf eine Entschuldigung waren alles, was der alte Mann noch hatte.   –

©Joachim Rohlfing

 

in English

Christmas Eve

It had become quiet in the streets of the small district town. Brightly lit shop windows with glaring, obtrusive illuminated advertising mercilessly dazzled my eyes. The Christmas business, the business of the year, had been running on this ‚Christmas Eve‘.

After the obligatory church visit, the faithful hurried back to the comfort, warmth and security of their festively decorated homes. It was Christmas.

Slowly I strolled past the shop windows.

Across the street an old man stood in front of a shop window.

He seemed to be completely absent-minded. I stopped and looked over at him. An icy cold wind tore at my face.

I unbuttoned the collar of my coat and went over.

He stood with his head lowered in front of the window of a toy store, his right hand pressed against his forehead. I looked over at him without attracting attention. He did not seem to notice me. Why didn’t I go on ?

Like all the others?

He was crying.

„Can I help you?“

„Nobody can help me!“

„Yeah, but…

„Leave me alone! What do you want from me?“

„Sorry. I don’t mean to bother you. I’m sorry.“

I turned around and wanted to leave.

„Wait!“

I stopped.

The old man was still standing there – just like a minute ago.

„Why do you care about me? You don’t even know me!“

I held my peace for a while.

„Yes, you’re right. I don’t know you…“

He took his hand off his forehead, slowly raised his head and looked at me. His pitiful, melted look hit me like a knife. I felt as if he was looking for someone, anyone to talk to. Someone to listen to him, nothing more.

„What’s on your mind?

„Oh, young man…“ He looked down again.

„Let this evening be for us humans an evening of happiness and contentment… For

but for me he’s desperate. I had to get out. I couldn’t stand it at home anymore.“

„What happened?“

He started crying again.

In the houses the feast of joy and satisfaction was celebrated. Each in his own way. What had happened that made this old man stand crying in front of a shop window? What had so shattered him?

„I had decorated the Christmas tree, lit the candles and waited for my daughter and son-in-law. Thank God that my wife doesn’t have to live to see this!  I had been looking forward to spending this evening with them. I didn’t want to be alone today. I didn’t want… !“

„And what happened? You didn’t come?“

„Yes, they did! Damn it, they came. My son-in-law was drunk. When he saw the tree, he started to laugh horribly. He called it… I don’t like to say it. He just said that he wouldn’t go along with this ’nonsense‘. Finally he put out the candles and bent the trunk in the middle. My lovingly decorated… Then I threw him out.“

„What did your daughter say?“

„She left with him. Yeah, she just left with him. Not a word… nothing!“

„Don’t you want to go home?“

„Yes, later…“

„He was drunk, you said?“

„Yes.“

„Then he’ll surely apologize tomorrow.“

„Yes, certainly…  I just wanted to make them friends,“ he said muffledly, and I had the feeling that I was no longer noticed. He shook his head slowly, completely absent again. „I just wanted to make friends…“

That Christmas Eve, the old man stood in front of the window of a toy store. The biting cold of this Christmas and the tearing feeling of being alone were his merciless companions in a night of love, togetherness, forgiveness and warmth. The mere prostrate thought of it and the hope of an apology were all the old man had left.   –

©Joachim Rohlfing

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)