Sand in den Augen… Sand in your eyes… (d/e)


Deutsch

Ist da ein Unterschied, ob ich meinen WhatsApp-Account gelöscht habe oder nicht? Tatsache ist, dass meine Nummer (und vielleicht weitere Details?!) da vorliegt, wenn ich angemeldet war oder auch vorher gar nicht, wenn ein WA-Nutzer meine Nummer in seinem Adressbuch gespeichert hat. Dessen kompletten Kontakte wurden dann automatisch hochgeladen und liegen dann bei WA/Facebook vor. Die machen damit, was sie wollen. Das anzuzweifeln, ist nicht nur unrealistisch, sondern ein glatter Euphemismus.

Und was ergibt sich daraus für diejenige/denjenigen, die/der diesen Datensammelwahn für sich erkannt hat und konsequent auf Distanz gehen will und geht? Ist es das Gefühl, dass die Falle bereits zugeschnappt hat? Einfache Antwort: ‚Ja!‘ Und nun? Konsequent in die analoge Zeit zurück handeln? Das geht ganz einfach nicht mehr oder kaum noch. Konkreter: Es geht nicht mehr!

Ist es die schaurige Erkenntnis, von profitgierigen Konzernen regelrecht enttarnt und durchleuchtet worden zu sein und zu werden; und zwar hinterrücks und ohne Skrupel und … mit dem Gefühl, ohne Achtung der verbrieften Würde digital angetastet worden zu sein? Da fällt die Kinnlade ‚runter …

Diese kurzen Eindrücke vermitteln meine Situation. Also bei WA abgemeldet bleiben und wenigstens mit keinen weiteren Daten die abartige Parallelwelt der organisierten Macht- und Geldgier zu füttern? Die Antwort ist demnach wieder: ‚Ja‘.

Grundgesetzt, Art.1 : >Die Würde des Menschen ist unantastbar<

Durch ihre Geschäftmodelle umgehen die ‚Digitalkonzerne‘ weltweit diese Direktive und damit auch die UN-Menschenrechtscharta, die am 10.Dezember 1948 ratifiziert wurde.

Diese Gedanken lassen sich nahezu unendlich weiterführen. Es ist nicht Sand, der in die Augen gestreut wurde, sondern bergeweise Sand, der unaufhaltsam weiterhin alle Direktiven beharrlich zudeckt.

Kant: ‚Sapere aude!‘ (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen).

English

Is there a difference if I deleted my WhatsApp account or not? The fact is that my number (and maybe more details?!) is there when I was logged in or not at all before, when a WA user saved my number in his address book. His complete contacts were then automatically uploaded and are then available at WA/Facebook. They do what they want with them. To doubt this is not only unrealistic, but a euphemism.

And what does this mean for those who have recognised this data collection mania for themselves and who want to and do consistently keep their distance? Is it the feeling that the trap has already been sprung? Simple answer: ‚Yes! And now? Consistently act back into analogue time? That is simply no longer or hardly possible. More concrete: It is no longer possible!

Is it the horrible realization to have been and to be exposed and screened by profit-greedy corporations; and that behind the scenes and without scruples and … with the feeling that they have been digitally touched without respect for their dignity? That’s where the jaws drop…

These short impressions convey my situation. So to stay logged out of WA and at least not to feed the perverse parallel world of organized greed for power and money with any further data? So the answer is again: ‚Yes‘.

Basic Law, Art.1 : >The dignity of man is inviolable

Through their business models, the ‚digital companies‘ worldwide circumvent this directive and thus also the UN Human Rights Charter, which was ratified on 10 December 1948.

These thoughts can be continued almost infinitely. It is not sand that has been strewn into the eyes, but mountains of sand that inexorably continues to cover up all directives.

Kant: ‚Sapere aude!‘ (Have courage to use your own mind).

WhatsApp.. Ich bin raus … I’m out…


Deutsch

Diverse Male hatte ich bereits mit dem (kostenlosen) WhatsApp (WA) abgeschlossen und… diverse Male ging ich (genötigt) wieder rein. Genötigt hin oder her – können Milliarden Nutzer irren? Sind sie zu oberflächlich, weil wohl kaum jemand das (Klein-)Gedruckte liest? Möglich.. oder wahrscheinlich, denn das hat es in sich. Da bin ich z.B. über die 90 Tage gestolpert, die sich WhatsApp maximal nimmt, um den Account auf Wunsch zu löschen. Liest man weiter, dann wird einem glasklar gesagt, dass die Metadaten auch nach den 90 Tagen nicht gelöscht, sondern weiterhin gespeichert werden. Als Grund wird der Datenvorhalt für besondere Fälle (in denke da an Vorgänge wie staatlicher Bedarf (?) , etc.) genannt. Daten für die Ewigkeit. Angeblich nicht den Personen zuzuordnen, von denen diese Daten stammen. Verkaufbare Daten für die Werbeindustrie – also profitmehrend.

Das Geschäftsmodell von Facebook, dem WhatsApp angehört mit Datenaustausch. Und der Datenschutz? Was Milliarden Menschen dem Konzern anvertrauen und was WA mit den Daten macht – will ich das wissen oder zumindest einschätzen? = Ja ! Denn auch ich war einer davon. Richtig konsequent war ich -trotz diverser Austritte- nicht! Meine Daten liegen bei einem Konzern, dessen CEO Zuckerberg in seiner Studienzeit gefragt wurde, wie er es schaffe, so viele email-Adressen zu sammeln, antwortete:

„Die Leute vertrauen mir – was für Trottel.“

So fing das an. Das sagt alles. Klar, dass Menschen sich ändern, besonders wenn sie älter werden, doch .. kann man sich charakterlich intensiver outen? Die Macht des Facebook-Konzernes hat längst Dimensionen erreicht, die nicht in eine Demokratie gehören. Da wurden Zeiten des Eingreifens eingelullt verschlafen. Nun steht da ein heran gefüttertes und nicht an die Leine genommenes Monster, dass nur noch grinst und prinzipiell macht, was es will.

Es gibt einige Alternativen, die diesem ‚WhatsApp-Hulk‘ in kaum einer oder keiner Weise nachstehen. Die Rede ist von Signal, Threema und Telegram, das ich nun hauptsächlich nutze. Die klassische SMS nicht zu vergessen.

Auch habe ich mich u.a. gefragt, was WA mit den Bildern, Videos und Texten in den Statusanzeigen macht? Sind die nach den angegebenen 24 Stunden gelöscht oder werden sie konzernintern gebraucht, weiterverarbeitet oder verkauft?

Ob die genannten Alternativen ihren Aushängeschildern gerecht werden, ist vom Nutzer schwer zu beurteilen. So las ich, dass Edward Snowden Signal nutzt und empfiehlt.

Die Daten landen jedenfalls nicht bei Zuckerbergs Facebook (WA) ! Den Monsterkonzern füttere ich nicht mehr. Allein die Überlegung, warum dieser Konzern seine Apps für die breite Masse kostenlos anbietet, und nun milliardenschwer ist, ist nicht nur eine Überlegung wert .

Kant: ‚Sapere aude!‘ (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen).

English

Several times I had already finished with the (free) WhatsApp (WA) and… several times I (forced) went back in. Forced or not – can billions of users be wrong? Are they too superficial, because hardly anyone reads the (small) print? Possibly… or probably, because that’s a good point. For example, I stumbled over the 90 days that WhatsApp takes the maximum to delete the account on request. If you read on, you are told clearly that the metadata will not be deleted after the 90 days, but will continue to be stored. The reason given is the data retention for special cases (e.g. governmental requirements (?) , etc.). Data for eternity. Allegedly not to be assigned to the persons from whom these data originate. Sellable data for the advertising industry – thus profit increasing.

The business model of Facebook, to which WhatsApp belongs with data exchange. And data protection? What billions of people entrust to the company and what WA does with the data – do I want to know or at least assess it? = Yes! Because I was also one of them. Despite various resignations, I was not really consistent! My data is from a company whose CEO Zuckerberg was asked during his student days how he managed to collect so many email addresses:

„People trust me – what fools.“

That’s how it started. That says it all. Of course people change, especially when they get older, but … is it possible to come out with more character? The power of the Facebook group has long since reached dimensions that do not belong in a democracy. Times of intervention have been lulled to sleep. Now there’s a monster that’s fed and not on a leash, that just grins and basically does what it wants.

There are several alternatives that are in no way inferior to the WhatsApp hulk. We are talking about Signal, Threema and Telegram, which I now mainly use. Not to forget the classic SMS.

I also asked myself what WA does with the pictures, videos and texts in the status displays? Are they deleted after the specified 24 hours or are they used, processed or sold within the group?

It is difficult for the user to judge whether the alternatives mentioned above do justice to their figureheads. So I read that Edward Snowden uses and recommends Signal.

In any case, the data will not end up on Zuckerberg’s Facebook (WA) ! I don’t feed the monster corporation anymore. Just thinking about why this company offers its apps for free to the masses, and is now worth billions, is not only worth thinking about.

Kant: ‚Sapere aude!‘ (Have courage to use your own mind).

Smartphones… (d/e)


Deutsch

Das Smartphone… war ursprünglich ein sogenanntes ‚Handy‘ mit SMS-Funktion. Dann stellte Steve Jobs 2007 das erste iPhone vor … ein Minicomputer für die Hosen-Rock-oder Jackentasche, ohne physische Tastatur und mit ‚Internet-to-go‘. Ja- telefonieren war und ist tatsächlich auch noch möglich. Fotos, Videos, GPS usw. wurden qualitativ so hochgezüchtet wie die damit verbundenen Preissteigerungen. Ein aktuelles iPhone 11 pro für 1200 bis 1600 € ist nicht nur schamlos überteuert, sondern ein echtes Statussymbol der Gegenwart.

In einem Jahr kommt dann wieder ein neues, als nahezu unverzichtbar angepriesenes Folgemodell mit einer Leistung, die der Anwender gar nicht oder kaum wahrnimmt. Nur- der Gebrauchtmarkt schluckt dann die ‚alten‘ Geräte und schlussendlich landen auch die dann auf einem Müllberg – Pardon … beim Recycling. Das ist echtes Umweltunbewusstsein…

Was ist da zu ändern? Richtig – man fängt bei sich selber an! Ich: Was brauche ich und was habe ich? Schon geht es los…

-Blackberry Q10 (7 Jahre alt)

-Blackberry Passport (5 Jahre alt)

-iPhone SE (1 Jahr im Gebrauch)

Meine Liebe zu den Blackberry-Geräten habe ich hier im Blog wiederholt deutlich herausgestellt. Beide funktionieren. Sie bleiben bei mir. Nun beginnt allerdings die Zeit, in der ich meine Lieblingszeitung (FAZ) nicht mehr akzeptabel auf meinem Passport lesen kann, weil man dabei meditieren könnte. Dafür lese ich sie dann am kleinen iPhone mit der entsprechenden App, die tadellos funktioniert. Damit bin ich sehr zufrieden.

Was sollte mich nun veranlassen, dieses kleine iPhone SE gegen ein ‚über-tausend-Euro-iPhone‘, dem Nachfolgemodell, oder eines günstigeren zu tauschen, nur um ‚up-to-date‘ zu sein, wie es die Hersteller immer raffinierter suggerieren. Dieses iPhone von 2017 wird drei Jahre alt und schießt Bilder, auf denen ich sehr gut erkennen kann, was abgebildet ist. Für Bilder in sehr guter Qualität benutze ich meine Spiegel-Nikon.

Eine solche Einstellung ist natürlich nicht im Sinne der Hersteller – aber im Sinne dieses ausgebeuteten Planeten, dessen Ressourcen nicht unendlich sind!

Deshalb auch die Forderung nach dem ‚Recht auf Reparatur‘. Akkus müssen z.B. nicht verklebt, aber vom Nutzer austauschbar sein. Dem Nutzer muss nicht aggressiv suggeriert werden, dass er alle ein bis zwei Jahre ein neues Gerät braucht, um sich aktuell und ‚wertig‘ zu fühlen. Ein iPhone (oder ein Gerät anderer Hersteller) sollte locker fünf oder mehr Jahre gebrauchsfähig sein. Entscheidend dabei ist in erster Linie das Updaten der Software. Das gilt zumindest für Geräte des privaten und nicht professionellen Gebrauchs.

Weiterentwicklung ist gut und richtig – die Philosophie des ‚Ständigen Wachstums‘ ist nicht gut und in der Konsequenz falsch, weil sie als Sackgasse sichtbar wird.

Jeder Mensch auf diesem Planeten hat das Recht auf ein freies Leben und der Möglichkeit einer geistig freien Entfaltung – ohne die Mitverantwortung für das Ganze aus den Augen zu verlieren.

Kant: ‚Sapere aude!‘ (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen).

English

The smartphone… was originally a so-called ‚mobile phone‘ with SMS function. Then, in 2007, Steve Jobs introduced the first iPhone … a mini-computer for the pocket of your trousers, skirt or jacket, without a physical keyboard and with ‚Internet-to-go‘. Yes- telephoning was and still is possible. Photos, videos, GPS, etc. were developed to the same high quality as the price increases that came with them. A current iPhone 11 pro for 1200 to 1600 € is not only shamelessly overpriced, but a real status symbol of the present.

In a year’s time, a new follow-up model, which has been touted as almost indispensable, will be available with a performance that the user will hardly or not at all notice. Only – the second-hand market will then swallow the ‚old‘ devices and finally they too will end up on a pile of rubbish – sorry … in recycling. That is real environmental unconsciousness…

What can be changed? Right – you start with yourself! Me: What do I need and what do I have? Here we go…

-Blackberry Q10 (7 years old)

-Blackberry Passport (5 years old)

-iPhone SE (1 year in use)

My love for the Blackberry devices I have repeatedly made clear here in the blog. Both work. You stay with me. Now, however, the time begins in which I can no longer read my favourite newspaper (FAZ) acceptably on my passport, because one could meditate. Therefore I read them on the small iPhone with the corresponding app, which works perfectly. I am very satisfied with that.

So what should prompt me to swap this small iPhone SE for a ‚more than a thousand Euro iPhone‘, the successor model, or a cheaper one, just to be ‚up-to-date‘, as the manufacturers are suggesting more and more cleverly. This iPhone from 2017 will be three years old and shoots pictures where I can see very well what is shown. For pictures in very good quality I use my mirror Nikon.

Such an attitude is of course not in the sense of the manufacturers – but in the sense of this exploited planet, whose resources are not infinite!

Hence the demand for the ‚right to repair‘. Batteries, for example, must not be glued, but must be replaceable by the user. The user does not need to be aggressively suggested that he needs a new device every one or two years to feel up-to-date and ‚valuable‘. An iPhone (or other manufacturer’s device) should easily last five or more years. The most important thing is to update the software. This applies at least to devices for private and non professional use.

Further development is good and right – the philosophy of ‚constant growth‘ is not good and consequently wrong, because it becomes visible as a dead end.

Every person on this planet has the right to a free life and the possibility of a mentally free development – without losing sight of the co-responsibility for the whole.

Kant: ‚Sapere aude! (Have courage to use your own mind).

Kapazitive Tastatur von Apple ?… Capacitive keyboard from Apple ?


Deutsch

Kapazitive Tastatur von Apple ?

Apple will ein ‚uraltes‘ Patent neu erfinden und hat es als Patent angemeldet. Klingt nicht nur komisch – ist es aber. Das gehört wohl zur Philosophie des Unternehmens aus Cupertino (dessen Produkte in seit 1995 benutze), denn genau damit fing es eigentlich an, z.B. mit der Maus, die nicht Apples Erfindung war, sondern eine von Xerox und noch weiter vorher, in den 60er Jahren, vom Stanford Research Institute (SRI). Jobs war clever und beschuldigte später Gates, dass dieser Windows von MacOS abgekupfert hat. Und so weiter… Alles Vergangenheit…

Nun lese ich von der Anmeldung eines Patentes für eine sensitive Tastatur. Das zweiteilige Bedienkonzept -Tastatur/Trackpad- bei den MacBooks soll zu einer Bedieneinheit verschmolzen werden. D.h., das die Finger nicht mehr von der Tastatur zum Trackpad -oder umgekehrt- wechseln, sondern die Tastatur das Trackpad quasi beinhalten. Wischgesten auf der Tastatur. –

DAS KENNE ICH VON MEINEM BLACKBERRY PASSPORT! (Siehe entsprechende Beiträge hier im Blog).

Also nichts Neues! Nur – modifiziert wird es zu einer neuen Erfindung und dann zu einem neuen Patent. Nach dem Newton vergingen zehn Jahre und beim iPad dreizehn Jahre und neue Geräte wurden aktualisiert und modifiziert aus dem Hut gezaubert. Wer sollte sich da noch an den Newton erinnern? Jobs verpöhnte einen Styles und heute – gibt es den Apple-Pencil.

Bei den iPhones und iPads vermisse ich den (Blackberry-) Hub, in dem alle Informationen zusammenlaufen und entsprechend chronologisch aufgelistet werden. Die Informationszentrale schlechthin! Und natürlich die blinkenden LEDs, die eingehende Informationen signalisieren. Und natürlich – die physische Tastatur, die gleichzeitig als Trackpad funktioniert , usw. usw… Wenn das alles Schnee von gestern ist, dann stellt sich die Frage, warum das nun wieder aktuell modifiziert als ‚Neu‘ verkauft werden soll und wird.

Auf dem ‚Alten‘ aufbauen, es verbessern und weiterentwickeln ist immer richtig. Es sollte nicht so getan werden, als ob das Rad wieder neu erfunden werden müsste. Alles PR? Was sonst! –

Damit ist mein 5 Jahre altes Blackberry Passport sogar seiner Zeit voraus. Etwas gemütlicher als mein iPhone – aber geschmeidiger im Bedienkonzept mit kapazitiver Tastatur …

Auch über so einen kleinen Beitrag zur Reduzierung der Elektroschrottberge freuen sich Umwelt und Klima.

English

Capacitive keyboard from Apple ?
Apple wants to reinvent an ‚ancient‘ patent and has applied for a patent. Not only sounds funny – but it is. It’s probably part of the philosophy of the company from Cupertino (whose products I’ve been using since 1995), because that’s exactly where it all started, e.g. with the mouse, which was not Apple’s invention, but one of Xerox and even before that, in the 1960s, from the Stanford Research Institute (SRI). Jobs was clever and later accused Gates of copying Windows from MacOS. And so on… All in the past…

Now I read about the patent application for a sensitive keyboard. The two-part operating concept -keyboard/trackpad- of the MacBooks is to be merged into one operating unit. This means that the fingers no longer switch from the keyboard to the trackpad – or vice versa – but the keyboard virtually contains the trackpad. Wipe gestures on the keyboard. –

I KNOW THIS FROM MY BLACKBERRY PASSPORT! (See corresponding posts here in the blog).
So nothing new! Only – modified it becomes a new invention and then a new patent. After the Newton, ten years passed and with the iPad, thirteen years passed and new devices were updated and modified. Who should remember the Newton then? Jobs frowned upon one style and today – there is the Apple pencil.

With the iPhones and iPads I miss the (Blackberry-) Hub, where all information comes together and is listed chronologically. The information center par excellence! And of course the flashing LEDs that signal incoming information. And of course – the physical keyboard, which also functions as a trackpad, etc. etc… If this is all water under the bridge, then the question arises, why should and will it be sold as ’new‘ in a modified version?

Building on the ‚old‘, improving and developing it is always right. It should not be done as if the wheel has to be reinvented. All PR? What else! –

This means that my 5 year old Blackberry Passport is even ahead of its time. Slightly more comfortable than my iPhone – but smoother in its operating concept with sensitive keyboard …

The environment and climate are also pleased about such a small contribution to reducing the mountains of electronic waste.

Translated with DeepL

Bis sie ‚auseinander fliegen’…


Die Vorliebe für einen quadratischen Bildschirm zeigt sich hier. Eines haben die hier abgebildeten Geräte aber gemeinsam: Sie sind schon ‚etwas‘ älter und funktionieren alle noch einwandfrei. Ein Jedes mit seinen Vor- und Nachteilen. Zu klein, zu länglich und nicht breit genug, zu groß … alles buchstäblich Ansichtssache. Für mich sind sie alle noch erste Wahl und bleiben es auch, bis sie auseinander fliegen. Braucht mein iPhone SE drei Kameras und meine ‚Brombeeren‘ schnellere Prozessoren? Muss das iPad größer und neuer sein? Im Hinblick auf die Müllberge, die Produktionsemissionen usw. ist die Antwort klar und einfach: NEIN !

Sollten die Forderungen nach Reparierbarkeit durch den Verbraucher erfolgreich werden, dann werden diese Geräte bis dahin sicherlich noch einige Jahre ihren Sinn erfüllen. Denn… von den abgebildeten Geräten ist tatsächlich nur das kleine Q10 derart, dass ich selber ohne Anleitung den Akku wechseln kann. Bei den anderen Drei nicht! Selbst mein geliebtes Passport bleibt da außen vor. Das Q10 ist fünf Jahre alt und funktioniert tadellos mit einer Tastatur, die nahezu beispiellos ist.

iPhone SE/iPad mini 4/ Blackberry Passport/Blackberry Q10

Nachhaltigkeit in der Nutzung technischer Geräte ist der Grund, warum ein Beitrag -wie dieser- geschrieben wird. Nicht auf den PR-Leim der Hersteller zu treten und das Vorhandene länger zu nutzen, ist im Sinne dieses Planeten. Wenn sich eine solche Sichtweise intensiver verbreitet, dann werden sich die Hersteller den sich daraus ergebenden Änderungen des Verbraucherverhaltens anpassen. Das ist nicht unmodern oder uncool … nein, das ist zwingend nötig und ja … wenn ‚man‘ so will – pragmatisch intelligent und zukunftsorientiert.

Kant: ‚Sapere aude! (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen)).

Das jeweils Neueste muss nicht immer die höchste Priorität haben…


Wahrscheinlich interessiert das Folgende kaum jemanden – oder keinen. Trotzdem:

Ist ‚man‘ uncool, unmodern, nicht auf Höhe der Zeit oder einfach nur uninteressant und belächelnswert, wenn ‚man‘ immer und immer wieder schreibt und betont, dass überholte Technik nicht nur einen Reiz hat, wenn sie nach vielen Jahren nach wie vor noch funktioniert und gerne benutzt wird? Warum? Weil weniger mit Features und Animationen überladen damit -wie ich das sehe und erlebe- zielführender gearbeitet oder allgemein umgegangen werden kann. Ich z.B. gehe mit aktuellen Geräten (Macs, iPad, iPhone) um und kenne deren wohl entscheidenden Vorteil, nämlich Geschwindigkeit, Display, Updates usw.; doch… meine Schätzchen kommen dabei nicht zu kurz. Geräte, die bei mir einfach immer noch funktionieren. Z.B. meine Apple Newton ( 22 Jahre alt), mein Powerbook Pismo und mein iBook Clamshell (beide 19 Jahre alt), mein iMac (8 Jahre alt), Ur-iPad usw.. Einschalten -> läuft!

Da ist meine ’schwarze Lady‘, das Powerbook G3 Pismo (selber aufgerüstet mit SSD und RAM). MS-Office 2008 -Dokumente öffnen schneller als an meinen aktuellen Rechnern (z.B. mit macOS Catalina), sind eben nicht so überladen und kostenintensiv wie Softareabos. Der Rechner ist, wie gesagt, 19 Jahre alt und hat kein Retina-Display, dafür eine nahezu unerreichte Tastatur, die ich Vielschreiber als unverwüstlich beschreibe. Diese Tastatur klappt man mit zwei Griffen auf und hat dann Zugang zum Innenleben. Mit Kenntnis und/oder guter iFixit- Anleitung lässt sich vom Laien nahezu alles austauschen oder aufrüsten. Ein Rechner, der zeigt, wie benutzerfreundlich Laptops konstruiert und gebaut werden können. Das mit einem aktuellen MacBook Pro zu veranstalten, ist nicht unbedingt empfehlenswert oder schlichtweg gar nicht möglich und damit ein Fall für Profis, die nicht umsonst arbeiten.

Nun … seit zwei Wochen setze ich ein iPhone mit aktuellem Betriebssystem ein, um zu sehen, ob es mein Blackberry Passport ablösen könnte, da Blackberry sein eigenes Betriebssystem eingestampft hat und nicht mehr wartet. Die haben ihre Nutzer aus spekulierbaren Gründen im Regen stehen lassen und beenden 2020 ihr BB10-Betriebssystem. Ein Betriebssystem, das ich für das beste immer noch halte und das es für mich ist. Kunden wurden mit Versprechungen belogen und ständig hinter die Fichte geführt.

Im direkten, praktischen Vergleich mit dem IOS versuche ich so objektiv wie möglich zu sein. Denn um eine Alternative zum BB10 sollte ich mich schon jetzt kümmern, da mein Blackberry Passport nicht ewig hält. So schaltet Blackberry seine ‚Blackberry World‘ (App-Store) Ende diesen Jahres ab. Das war’s dann mit app-downloads! Updates gibt es schon lange nicht mehr!

Fazit des genannten Vergleiches: Das lässt sich kurz und einfach sagen: Gestern habe ich die SIM-Karte wieder aus dem iPhone genommen und in mein Passport gesteckt! Das sagt eigentlich alles! Weg vom ‚Bananendisplay‘ hin zum quadratischen Display, auf dem man ohne ständiges Drehen Tabellen lesen und mit physischer Tastatur, die auch als Trackpad fungiert, bearbeiten kann. Übersichtlich … Hinzu kommt die für mich hervorragende Sprachqualität.

Dieses ’schneller-höher-weiter-neuer‘ ist Marketing und wohl auch getarnte Profitgier pur. Mein Passport läuft im 5. Jahr und hat immer noch eine Akkuleistung von 2 Tagen bei durchschnittlich 1,5 bis 2 Stunden/Tag.

Warum sollten aktuelle, hochgezüchtete Geräte nicht 4- oder 5 Jahre im Kundengebrauch sein? Warum sollten sie nicht problemlos vom Kunden reparierbar sein? Z.B. Akkutausch? Verklebte Akkus verhindern das und beenden die Garantie. Abgesehen von den Bergen an Elektroschrott, der mit dem Argument ‚Recycling‘ verharmlost wird. Ein widerlicher Euphemismus!

Das Recht auf Reparatur ist demzufolge eine Forderung, die aus dem gesamten, damit verbundenen Kontext resultiert. Das jeweils Neueste muss dann nicht immer die höchste Priorität haben, wenn eine sinnvolle Reparatur möglich ist. (Siehe mein in diesem Blog gepostetes Reparaturmanifest von iFixit).

Natürlich kann mensch das alles ganz anders sehen … doch – mir ist immer noch nicht bekannt, dass ein Ersatzplanet gefunden wurde, der kurz- oder mittelfristig erreich- und bewohnbar ist und das mögliche Bewohner dort das auch zulassen….!

Kant: ‚Sapere aude! (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen)).

My Blackberry Passport is spinning out…


Rate This

My fidelity to my Blackberry Passport smartphone I’ve already let hang out here several times. It’s still the best thing I had in my hands for my smartphone. I’m using it for the fifth year. The square screen, the physical keyboard that works as a trackpad at the same time, the best operating system for smartphones in my opinion, the expandability with a memory card (not possible in the iPhone), table-compatible without landscape mode, easy integration into the home network, excellent voice quality etc. etc…

The Blackberry operating system BB10 is not only an obsolete model, but has been virtually crushed by Blackberry. The production of hardware was stopped and with the change from BB10 to Android Blackberry changed from a racehorse to an average horse. This obviously had a plan, because the company shifted its activities to the software sector. Customers, like me, were left standing in the rain. My passport wasn’t and isn’t a cheap or mid-range product, and it was to be expected at the time of purchase that the manufacturer would maintain its operating system, i.e. update it – for years to come, as it was advertised.

Unfortunately a mistake. Now I’m not sure anymore if the BB10 is still so safe to use with a relatively good feeling in the net. There is hope that hackers won’t see an expired operating system as a target because the dwindling number of users is no longer worth the effort.

What does it follow from what has been said so far? Correct… one orients oneself around and looks for alternatives. So I use my beloved passport as a working tool (calendar/tables/texts/notes etc.) mainly in the Wlan. The integration into the home network is problem-free and not via a special program (e.g. iTunes at Apple). This would also be possible with an Android.

Which alternative is possible for me? Android definitely does not come into the closer selection for me. It simply doesn’t ’suit‘ me, because my trust in Google is ambivalent. A product from China? I’m more than sceptical about the reports about government spyware etc..

Parallel to my passport, I’ve been using an Apple product for three weeks now, since I’ve been an Apple user since 1996 and an iPhone offered itself there. It’s an iPhone SE. More and more I get used to this small, handy and therefore very practical device. With macOS Catalina the synchronization and the integration into the network via the Mac Finder becomes possible and is finally iTunes-independent, because iTunes is also split, as I read it. So more user-friendly and accessible. I think that’s an innovation from Apple.

Still, it’s not a passport with BB10. But a – for me – obvious alternative, with which I can live and be satisfied.

Clarification: This is not an advertisement for the manufacturer of the SE and does not deny any other manufacturer or operating system his right to exist, but is the product of a purely personal opinion formation.

Kant: ‚Sapere aude! (Have courage to use your own mind!).