Und jetzt mal wieder Technik… And now let’s get back to technique…


Deutsch

Dass die Apple-Produkte seit 24 Jahren meine erste Wahl sind, habe ich hier schon diverse Male ausgebreitet. Auch, dass ich bei der Präsentation des ersten iPhones (2007) sehr interessiert daran war. Nur… gekauft habe ich dann doch keines, weil ich ein Zehn-Finger-Tipper bin und mir nicht vorstellen konnte oder auch wollte, auf Glas zu werkeln. Das Gefühl, etwas zu verpassen, kam einfach nicht auf.

Mit den Produkten, die meinen Vorstellungen von einer sinnvollen Bedienung eines handkleinen Gerätes entsprachen, begann dann mein Interesse an Smartphones. Das waren zuerest ein Blackberry Q10, dann das schwarze Blackberry Passport und dann das Passport SE, das heute mein uneingeschränkter Favorit ist. Ja .. und dann tatsächlich noch ein iPhone SE (1.Gen.), das größenmäßig meinem kleinen Q10 nahekam.

Alles schön und gut … Dass man als Blackberry-Nutzer schon belächelt wird, ist mehr als skurril. Es ist die Ironie des so vermeintlichen Fortschritts, dass arbeitstaugliche Geräte ohne ‚Hahahihi‘– Effekt nach und nach verschwinden werden. Wie sagte Jobs 2007: ‚Who needs a Stylus?‘ und verwies auf die Finger. Menschen haben aber gerne und sinnvollerweise Werkzeuge in der Hand, um damit etwas zu bewirken. Die nicht zu leugnende Erkenntnis führte in der ‚Nach-Jobs-Ära‘ dazu, dass es heutzutage den (teuren) Apple-Pencil gibt. As time goes by…

Der Firma Blackberry trauere ich keine Träne nach. Miserabler kann man kaum Kunden behandeln. Da wurden teure Geräte beworben und gekauft und dann? Ja, dann wurden die Kunden im Regen stehen gelassen, als sei das normal. Versprochene Updates kamen nicht mehr (bis heute für das BB10) und auch treue Kunden fühlten sich – regelrecht verarscht. Das war und ist nicht nur ein Gefühl. Das hat seine Parallelen mit dem Apple Newton PDA. Doch das war noch krasser!

Nichts gegen die iPhones – aber bis ca. 1600 € für ein Telefon, dessen ursprüngliche Funktion nur noch ein beiläufiges ‚Grundfeature‘ ist, ist für mich nicht diskutabel. Selbst ein iPhone SE 2 mit knapp 500 € in der Grundkonfiguration ist eine ‚ordentliche‘ Investition. Ähnlich teure Android-Geräte thematisiere ich hier gar nicht, weil mich die Plattform nicht interessiert und ich die nicht beurteilen kann und will. Das soll keine Diskriminierung sein. Ansichtssache eben… Das Folgende ist allerdings allgemeingültig:

Warum dieser Text? Das kann ich schnell auf den Punkt bringen: Liebe Zeitgenossen|innen; ist es denn zuviel verlangt, vor dem Kauf eines neuen Gerätes kurz oder etwas ausführlicher an den Zustand dieses, unseres gemeinsamen Planeten zu denken, dessen Ressourcen wir unnötig in einer Weise ausbeuten und zur Neige bringen, indem wir weiterhin dem ‚Schneller-Höher-Weiter‘ anhängen und uns so verhalten, als seien sie schier endlos? Ist es aus der Sicht wirklich nötig, ein Smartphone (oder ein anderes Gerät) nach ein oder zwei Jahren durch ein hochgepriesenes Folgemodell zu ersetzen? Fortschritt ist zweifellos gut – doch… der lässt sich auch mit Nachhaltigkeit kombinieren. Brauche ich ein neues Gerät, das eine halbe oder ganze Sekunde schneller arbeitet und ich damit dem Mainstream gerecht werde – weil ich damit modern und innovativ dem auf den Leim gehe, was mir die Fassadenturnerei der Werbung regelrecht aufdrängt und suggeriert, dass ich das brauche?

Das soll Jede|Jeder für sich entscheiden, sich aber nicht dann beschweren, wenn erkannt wird, dass man ‚Tauben in der Luft‘ nachgesprungen ist und sich bei der Landung ‚weh getan‘ hat. Warum nicht Reparatur oder Aufrüstung der Hard- und auch Software? Das geht natürlich hardwaremäßig nur, wenn Geräte anwenderfreundlich konstruiert und gefertigt werden. Keine verklebten Akkus und keine Schrauben, für die es keine Dreher gibt. Es ist doch akzeptabel, wenn ein Smartphone einen Millimeter dicker ist und z.B. der Akku einfach getauscht und gewechselt werden kann. Wäre das ein Rückschritt? Oder sogar ein Fortschritt? Ich denke – Letzteres.

Keiner… aber auch keiner überzeugt mich davon, dass ich meinen Verstand bei der Beurteilung des hier behandelten Themas dem ‚Zeitgeist‘ des fatalen Marketings unterwerfen sollte und das destruktive Profitdenken der Hersteller noch zu pudern. Die Designabteilungen und deren Instrukteure müssen umdenken. Fortschritt liegt in der Nachhaltigkeit und nicht in der Anwenderunfreundlichkeit der Produkte und deren Miniaturisierung auf Kosten des Gefühles, Geräte zu besitzen und zu bedienen, die immer weniger zugänglich und damit irreparabel sind.

Ein Gerät, das sich nicht öffnen lässt und|oder nicht (mit entsprechenden Kenntnissen oder Anleitungen) selber repariert werden kann, gehört dir nicht.

English

And now let’s get back to technique…

That Apple products have been my first choice for 24 years, I have spread out here several times. Also that I was very interested in them when I presented the first iPhone (2007). Just… I did not buy one because I am a ten-finger-tipper and could not imagine or did not want to work on glass. The feeling of missing something just didn’t come up.

My interest in smartphones began with products that met my ideas of how to use a small handheld device in a meaningful way. These were first a Blackberry Q10, then the black Blackberry Passport and then the Passport SE, which is my absolute favorite today. Yes … and then actually an iPhone SE (1st gen.), which in size was close to my little Q10.

All well and good… It’s more than just bizarre that people smile at you as a Blackberry user. It’s the irony of such supposed progress that workable devices without the ‚Hahahihi‘ effect will gradually disappear. As Jobs said in 2007: ‚Who needs a stylus?‘ and referred to the fingers. But people like to have tools in their hands to make a difference. This undeniable insight led to the (expensive) Apple pencil in the ‚post-Jobs era‘. As time goes by…

I don’t regret the Blackberry Company. It’s the worst way to treat customers. Expensive devices were advertised and bought and then? Yes, then customers were left out in the rain as if that was normal. Promised updates didn’t come anymore (until today for the BB10) and even loyal customers felt – downright fooled. That was and is not just a feeling. This has its parallels with the Apple Newton PDA. But that was even more blatant!

Nothing against the iPhones – but up to about 1600 € for a phone whose original function is only a casual ‚basic feature‘ is not debatable for me. Even an iPhone SE 2 with almost 500 € in the basic configuration is a ‚decent‘ investment. I won’t discuss similarly expensive Android devices here, because I’m not interested in the platform and I can’t and don’t want to judge it. This should not be a discrimination. It’s a matter of opinion… However, the following is generally valid:

Why this text? I can quickly get to the point: Dear Contemporaries; is it too much to ask before buying a new device to think briefly or in more detail about the state of this, our common planet, whose resources we are unnecessarily exploiting and running out by continuing to add to the ‚faster-upper-further‘ and behaving as if they were endless? Is it really necessary to replace a smartphone (or any other device) with a highly praised successor model after one or two years? Progress is certainly good – but… it can also be combined with sustainability. Do I need a new device that works half a second or even a second faster and that does justice to the mainstream – because I am using it in a modern and innovative way to address what the advertising façade gymnastics really forces on me and suggests that I need it?

Everyone should decide this for themselves, but should not complain if they realize that they have jumped after ‚pigeons in the air‘ and ‚hurt themselves‘ when landing. Why not repair or upgrade the hardware and software? Of course, in terms of hardware, this is only possible if devices are designed and manufactured in a user-friendly way. No stuck batteries and no screws for which there are no spinners. It is acceptable if a smartphone is one millimeter thicker and the battery can be easily replaced and exchanged. Would that be a step backwards? Or even progress? I think – the latter.

No one… but also nobody convinces me that I should subject my mind to the ‚Zeitgeist‘ of fatal marketing and to powder the destructive profit thinking of the manufacturers. The design departments and their instructors have to rethink. Progress lies in the sustainability and not in the user-friendliness of products and their miniaturisation at the expense of the feeling of owning and operating devices that are less and less accessible and therefore irreparable.

A device that cannot be opened and|or repaired by yourself (with appropriate knowledge or instructions) is not yours.

Wieder ein SE… Another SE… (d/e)


Deutsch

SE

Wieder ein SE. Nein… Kein iPhone SE, sondern ein Passport-SE. Nicht Apple, sondern BlackBerry. Kein modern aktuelles Branding, sondern ein Betriebssystem, das knallhart aussortiert und eingestampft wurde. Ein Betriebssystem, das der Markt nicht akzeptiert hat. Warum? Nicht genügend apps… Nicht multimedial genug… Business -Image… Und dann auch noch nicht viel von dem , was den modernen Menschen anspricht; also Spiele, Videos, AR(Augmented Reality)   und.. und…

Was interessiert schon ein Smartphone, das für echte Produktivität ausgelegt ist und ein sicheres Betriebssystem hat? Das BB10. Genau das, was der Hersteller eingestampft hat, weil Android profittauglicher ist. Allerdings löchrig wie ein Schweizer Käse. Gut, das ist wahrscheinlich subjektiv.. oder doch nicht so ganz?  Immerhin hat BlackBerry das Android modifiziert – auf Sicherheit getrimmt, wie es heißt. Android ist Google. Da weiß man, dass die Daten nachhaltig gespeichert sind. Das ist moderne Sicherheit – Datensicherheit. Virtuelle Datensicherheit in irgendeiner Cloud. Was damit passiert – oder wie die Daten verwendet werden… Wen interessiert das schon, wenn Suchmaschinen und Messenger so gnädig kostenlos angeboten werden? Das ist ein absolut erträgliches Geschäftsmodell – milliardenschwer. Solange ‚alle ‚ darauf abfahren…

WhatsApp und Instagram gehören zu Facebook. Google ist Google. Konzerne, die so in einer Demokratie gar nicht existieren dürften. Konzerne, die damit eine Machtposition erlangt haben, die nicht mehr mit der Würde des Menschen vereinbar ist, weil sie nicht mit offenen Karten spielen. Auch alles nur subjektiv und nur von der freien Meinungsäußerung gedeckt?  Wie lange noch, wenn diese Konzerne die KI immer weiter perfektionieren. So weit, dass Orwell prähistorisch wirkt…

Was hat das mit meinem SE zutun? Ganz einfach : Die Orientierung an den Bedürfnissen, die für mich zielführend sind und den suggerierten ‚Klimbimballast‘ einfach beiseite schieben. Ich mag einfach nicht auf Glas tippen, wenn ich die Möglichkeit habe, eine physische Tastatur zu benutzen. Dazu eine, die kapazitiv auch noch als Trackpad fungiert.

Die Smartphone -Welt  kann so schön einfach sein, wenn mensch einfach die suggerierte PR hinterfragt und dann vielleicht zu ganz anderen Ergebnissen für sich selber kommt – auch und natürlich im Sinne des Planeten.

Übrigens: Dieser Beitrag wurde komplett mit meinem Blackberry Passport SE geschrieben.

Kant: ‚Sapere aude!‘ (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen).

English

SE

Another SE. No, no, no, no, no, no. Not an iPhone SE, but a Passport SE. Not Apple, but BlackBerry. No modern, up-to-date branding, but an operating system that has been sorted out and stamped hard. An operating system that the market has not accepted. Why? Not enough apps… Not enough multimedia… Business image… And then not much of what appeals to modern people; games, videos, AR (Augmented Reality) and… and…

What’s the point of a smartphone designed for real productivity and with a secure operating system? The BB10. Exactly what the manufacturer has stamped in, because Android is more profitable. But it’s full of holes like a Swiss cheese. Well, that’s probably subjective… or not quite?  After all, BlackBerry has modified the android – trimmed for security, as they say. Android is Google. You know that the data is stored permanently. This is modern security – data security. Virtual data security in any cloud. What happens with it – or how the data is used… Who cares if search engines and messengers are so graciously offered for free? This is an absolutely tolerable business model – worth billions. As long as ‚everybody‘ likes it…

WhatsApp and Instagram belong to Facebook. Google is Google. Corporations that shouldn’t even be allowed to exist in a democracy. Corporations that have thus attained a position of power that is no longer compatible with human dignity because they do not play with open cards. Everything is also only subjective and only covered by freedom of expression?  How much longer if these corporations continue to perfect AI To the point where Orwell seems prehistoric…

What does that have to do with my SE? Very simple: The orientation on the needs, which are goal-oriented for me and simply push aside the suggested ‚junk mail ballast‘. I just don’t like to tap on glass when I have the possibility to use a physical keyboard. Plus one that also functions capacitively as a trackpad.

The smartphone world can be so simple if you just question the suggested PR and then perhaps arrive at completely different results for yourself – also and of course in the interest of the planet.

By the way: This article was written completely with my Blackberry Passport SE.

Kant: ‚Sapere aude!‘ (Have courage to use your own mind).

Nachhaltigkeit oder Spinnerei? – Sustainability or spinning? …


Deutsch

Diese beiden Geräte sind 5 bzw. 7 Jahre alt, vollständig gebrauchsfähig und werden das sicherlich auch weiterhin sein.

Oben: Blackberry Passport = 5 Jahre  Unten: Blackberry Q 10 = 7 Jahre

 

 

 

 

Nur: Beide sollten nun im Jahre 2020 ein Problem haben, nämlich das End of Life (EOL) ihres hauseigenen Betriebssystems BB10. Keine Updates mehr und das Image des ‚toten Gaules‘. Das angeheftete Etikett betrifft Geräte, die nach wie vor zuverlässig funktionieren und keineswegs unzeitgemäß sind. Etwas langsamer als aktuelle Phones – aber immer noch mit echten Vorteilen. Das BB10 galt und gilt immer noch als ein (doch) sicheres Betriebssystem, das dem reinen Kommerz und damit einem entsprechenden Profitdenken zum Opfer fiel. Das zu verstehen, erschließt sich mir nicht.

In den vergangenen zwei Monaten habe ich im Wechsel meine Brombeeren und ein iPhone SE benutzt. Das kleine iPhone gefiel mir wegen der Taschentauglichkeit – fasst wie ein Q 10.  Allerdings fehlte mir die physische Tastatur mit Druckpunkt so sehr, dass ich nach Tagen immer wieder die SIM meistens in mein Passport steckte. Das iPhone ist zwar schneller beim Surfen, nicht aber (bei mir) beim Schreiben von Texten, da die Tastatur des Passports gleichzeitig als Trackpad funktioniert. Wortvorschläge werden durch Wischen nach oben direkt auf den Bildschirm projiziert, ohne auf den Bildschirm zu tippen. Das System lernt und zeigt zunehmend die Wortvorschläge für das gewünschte Wort. Die Lernfähigkeit ist nichts Neues, doch durch die besagte Wischgeste auf der Tastatur ist ein schnelleres Schreiben fast wie mit der ‚großen‘ Tastatur möglich. Notizen, Einfälle usw. lassen sich somit ohne Fingerakrobatik festhalten. Ein ‚must-have‘ für Vielschreiber wie mich, die weniger oder gar nicht an multimedialen Anwendungen interessiert sind.

Auch vermisse ich nicht die Millionen ‚apps‘ (applications oder deutsch -Programme). Diverse Messenger funktionieren nach wie vor. Mein Favorit ist Telegram. Signal. Threema und ja… auch WhatsApp laufen auf meinen BB’s.

Dem Diktat des Herstellers meiner favorisierten BB-Smartphones mit BB10 beuge ich mich nicht! Ich werde auch nicht zu einem Blackdroiden mit Android wechseln. Das Android-Betriebssystem ist für mich ein absolutes ‚No-Go‘! Gingen meine Beeren gleichzeitig oder nacheinander in die Knie, dann würde ich mich tatsächlich nach einem sehr gut erhaltenen Passport umschauen. Die letzte Alternative wäre für mich dann das IOS, das ich hier keinesfalls abqualifiziere. Die Frage zur eigenen Gebrauchsfähigkeit ist immer noch der eigene Schwerpunkt in der Nutzung.

Weiterhin verliere ich hier keinesfalls für mich wichtige Gesichtspunkte: Nachhaltigkeit und Reparaturfähigkeit, gepaart mit Ressourcendenken und Müllvermeidung (Elektroschrott).

Mein Q10 bietet z.B. die Möglichkeit, den Akku problemlos durch Herausnehmen zu wechseln. Mein Passport nicht… ein Wermutstropfen.

Auf diesem Planeten bedarf es nicht jedes Jahr eines neuen Smartphones, das mit großem Brimborium der Marketing-Maschinerie den potenziellen Käufern regelrecht aufgedrängt wird, nein – es gibt immer noch keinen Ersatzplaneten für den Fall, dass der Mensch (Kollektivsingular) diesen blauen Planeten abgeerntet hat.

Fazit: Geräte länger und weiter benutzen, auch wenn sie 10 oder 20 % langsamer sind. Das ist zwar nicht das Allheilmittel aber immerhin ein konstruktiver Beitrag.

Kant: ‚Sapere aude! (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen).

 

English

These two devices are 5 and 7 years old respectively, fully serviceable and will certainly continue to be so.

Above: Blackberry Passport = 5 years

Below: Blackberry Q 10 = 7 years

Pictures see above.

Only: Both should now have a problem in 2020, namely the End of Life (EOL) of their in-house operating system BB10. No more updates and the image of the ‚dead horse‘. The attached label refers to devices that still work reliably and are by no means outdated. Slightly slower than current phones – but still with real advantages. The BB10 was and still is considered a (yet) secure operating system, which fell victim to pure commerce and thus a corresponding profit mentality. To understand this is not open to me.

In the last two months I used my Blackberries and an iPhone SE alternately. I liked the small iPhone because of its pocket suitability – holds like a Q 10. However, I missed the physical keyboard with pressure point so much that after days I kept putting the SIM into my passport mostly. The iPhone is faster when surfing, but not (for me) when writing texts, because the keyboard of the passport works as a trackpad at the same time. Word suggestions are projected directly onto the screen by wiping upwards without tapping the screen. The system increasingly learns and displays the word suggestions for the desired word. The ability to learn is nothing new, but the aforementioned wiping gesture on the keyboard allows faster typing almost as with the ‚big‘ keyboard. Notes, ideas, etc. can thus be written down without finger acrobatics. A ‚must-have‘ for frequent writers like me who are less or not at all interested in multimedia applications.

I also don’t miss the millions of ‚apps‘ (applications or German programs). Various messengers still work. My favorite is Telegram. Signal. Threema and yes… also WhatsApp run on my BB’s.

I do not bow to the dictation of the manufacturer of my favourite BB-Smartphones with BB10! I will also not switch to a Blackdroid with Android. The Android operating system is an absolute ’no-go‘ for me! If my berries went down at the same time or one after the other, I would actually look for a very well preserved passport. The last alternative for me would be the IOS, which I do not disqualify here. The question about the own usability is still the own focus in the use.

Furthermore I do not lose any aspects that are important for me: Sustainability and reparability, paired with resource thinking and waste avoidance (electronic waste).

My Q10 offers e.g. the possibility to change the battery easily by removing it. My passport does not… a drop of bitterness.

This planet does not need a new smartphone every year, which is literally forced upon potential buyers by the marketing machinery, no – there is still no substitute planet for the case that man (collective singular) has harvested this blue planet.

Conclusion: use devices longer and continue to use them, even if they are 10 or 20% slower. This is not the panacea but at least a constructive contribution.

Kant: ‚Sapere aude! (Have courage to use your own intellect).

 

 

 

 

 

 

EOL – Blackberry Smartphones… (d/e)


Deutsch

EOL (End of life) der Blackberry Smartphones

In der Blog-Kategorie ‚Blackberry‘ habe ich mich hier über Jahre als Blackberry-Nutzer ‚geoutet‘ und immer wieder gesagt, dass ich die Geräte bis zum Zerfall der Hardware nutzen werde. Die Gründe dafür lagen sowohl in der physischen Tastatur als auch in dem -meiner Meinung nach- benutzerfreundlichsten Betriebssystem BB10. Da Blackberry zu Android wechselte, wäre für mich sowieso ein Markenwechsel fällig gewesen, da Android für mich definitiv nicht in Frage kommt. Mein Q10 (mit wechselbaren Akkus!) und mein Passport sind funktionsfähig wie am ersten Tag. Updates gab es seitens Blackberry schon seit Jahren nicht mehr. Als User blieb und bleibt man im Regen stehen. Shame on you – Blackberry. 

In Fachforen ist die Rede von ‚einen toten Gaul reitet man nicht mehr‘ oder ‚wir sind der Gardasee und die Anderen der Pazifik‘. Elitedenken. Als jahrelanger User fühle ich mich hintergangen und … ja – betrogen, weil Versprechungen auf updates für BB10 Tauben in der Luft waren. Die Unternehmenspolitik des Unternehmens aus Waterloo, Kanada, war undurchsichtig, perspektivenlos und den (treuen) Usern gegenüber eine regelrechte Frechheit. Doch… die Geräte liefen und laufen und laufen…

Nun verlängert TCL als Hersteller der ‚Blackdroiden‘ den Vertrag mit Blackberry nicht mehr. Das ist das Aus für Smartphones mit physischer Tastatur mit Blackberry-Logo. BB10 ist Vergangenheit und nun auch die Blackdroiden. Neue Smartphones mit physischer Tastatur wird es kurzfristig nicht mehr geben. Jedenfalls nicht mit dem Blackberry-Logo. Ob das Blackberry- eigene Betriebssystem BB10 irgendwann von irgendeinem Hersteller wieder aufgegriffen wird, fühlt sich an wie eine Seifenblase.

Es ist tatsächlich unfassbar, dass eine Geschäftsführung ihr Unternehmen dermaßen dilettantisch und offensichtlich geplant und verschlafen an die Wand fährt – ideenlos und immer noch davon ausgehend, ein maßgebliches (Unternehmen) zu sein. Die hohen Zeiten waren schon längst vorbei. Begriffen im Sinne von zeitlicher Anpassung wurde nicht viel und so wird nun versucht, auf dem Softwaremarkt zu punkten und mit Patentklagen Profit zu generieren. Die Nutzer der Phones wurden mit leeren Versprechungen hingehalten und hintergangen. Die Katze blieb im Sack. Der Hersteller TCL hat sie nun herausgelassen und klar denkende User wundert da gar nichts mehr.

Ich weine der Firma Blackberry keine Träne mehr nach, werde aber meine BB10-Phones weiterhin parallel nutzen und bin froh, für das auch noch überteuerte Blackberry K2 mit Android keine  600-soundso €  ausgegeben zu haben. Das lässt sich immer noch kaufen und wie war das vorher mit dem ‚toten Gaul…‘ ?

English

EOL (End of life) of Blackberry smartphones

In the blog category ‚Blackberry‘, I have ‚outed‘ myself as a Blackberry user for years and said again and again that I will use the devices until the hardware breaks down. The reasons for this were both the physical keyboard and – in my opinion – the most user-friendly operating system BB10. As Blackberry switched to Android, I would have had to change brands anyway, as Android is definitely out of the question for me. My Q10 (with replaceable batteries!) and my passport are as functional as on the first day. There have not been any updates from Blackberry for years. As a user, one remained and remains in the rain. Shame on you – Blackberry. 

In professional forums there is talk of ‚you don’t ride a dead horse anymore‘ or ‚we are Lake Garda and the others are the Pacific‘. Elitist thinking. As a user for years I feel betrayed and … yes – cheated, because there were promises of updates for BB10 pigeons in the air. The corporate policy of the company from Waterloo, Canada, was opaque, without prospects and a real cheek to the (loyal) users. But… the devices were running and running and running…

Now TCL, the manufacturer of the ‚Blackdroids‚, is not extending its contract with Blackberry. This is the end for smartphones with a physical keyboard with Blackberry logo. BB10 is a thing of the past and now also the Blackdroids. New smartphones with physical keyboard will not be available in the near future. At least not with the Blackberry logo. Whether the Blackberry-own operating system BB10 will be taken up again by any manufacturer sometime, feels like a soap bubble.

It’s really unbelievable that a company’s management is so amateurishly and obviously planned and overslept that they drive their company to the wall – unimaginatively and still assuming that they are a major player. The high times were long gone. Terms in the sense of temporal adjustment were not much and so now the attempt is made to score points on the software market and to generate profit with patent lawsuits. The users of the phones were held up and deceived with empty promises. The cat remained in the bag. The manufacturer TCL has now let it out and clear thinking users are no longer surprised.

I don’t cry any more tears for the Blackberry company, but I will continue to use my BB10 phones (parallel) and I am glad I didn’t spend 600-soundso € for the overpriced Blackberry K2 with Android. You can still buy it and how was it before with the ‚dead horse‘?

 

My Blackberry Passport is spinning out…


Rate This

My fidelity to my Blackberry Passport smartphone I’ve already let hang out here several times. It’s still the best thing I had in my hands for my smartphone. I’m using it for the fifth year. The square screen, the physical keyboard that works as a trackpad at the same time, the best operating system for smartphones in my opinion, the expandability with a memory card (not possible in the iPhone), table-compatible without landscape mode, easy integration into the home network, excellent voice quality etc. etc…

The Blackberry operating system BB10 is not only an obsolete model, but has been virtually crushed by Blackberry. The production of hardware was stopped and with the change from BB10 to Android Blackberry changed from a racehorse to an average horse. This obviously had a plan, because the company shifted its activities to the software sector. Customers, like me, were left standing in the rain. My passport wasn’t and isn’t a cheap or mid-range product, and it was to be expected at the time of purchase that the manufacturer would maintain its operating system, i.e. update it – for years to come, as it was advertised.

Unfortunately a mistake. Now I’m not sure anymore if the BB10 is still so safe to use with a relatively good feeling in the net. There is hope that hackers won’t see an expired operating system as a target because the dwindling number of users is no longer worth the effort.

What does it follow from what has been said so far? Correct… one orients oneself around and looks for alternatives. So I use my beloved passport as a working tool (calendar/tables/texts/notes etc.) mainly in the Wlan. The integration into the home network is problem-free and not via a special program (e.g. iTunes at Apple). This would also be possible with an Android.

Which alternative is possible for me? Android definitely does not come into the closer selection for me. It simply doesn’t ’suit‘ me, because my trust in Google is ambivalent. A product from China? I’m more than sceptical about the reports about government spyware etc..

Parallel to my passport, I’ve been using an Apple product for three weeks now, since I’ve been an Apple user since 1996 and an iPhone offered itself there. It’s an iPhone SE. More and more I get used to this small, handy and therefore very practical device. With macOS Catalina the synchronization and the integration into the network via the Mac Finder becomes possible and is finally iTunes-independent, because iTunes is also split, as I read it. So more user-friendly and accessible. I think that’s an innovation from Apple.

Still, it’s not a passport with BB10. But a – for me – obvious alternative, with which I can live and be satisfied.

Clarification: This is not an advertisement for the manufacturer of the SE and does not deny any other manufacturer or operating system his right to exist, but is the product of a purely personal opinion formation.

Kant: ‚Sapere aude! (Have courage to use your own mind!).

Mein Blackberry Passport trudelt aus…


Meine Treue zu meinem Blackberry Passport-Smartphone habe ich hier schon mehrfach ‚raushängen lassen. Nach wie vor ist es für meine Zwecke das Beste, was ich smartphonemäßig in den Händen hatte. Ich benutze es im fünften Jahr. Der quadratische Bildschirm, die physische Tastatur, die gleichzeitig als Trackpad funktioniert, das aus meiner Sicht beste Betriebssystem bei Smartphones, die Erweiterbarkeit mit einer Speicherkarte (im iPhone nicht möglich), tabellentauglich ohne Landscape-Modus, problemlose Einbindung ins Heimnetzwerk, hervorragende Sprachqualität usw. usw..

Das Blackberry Betriebssystem BB10 ist nicht nur ein Auslaufmodell. sondern quasi von Blackberry eingestampft worden. Die Herstellung von Hardware wurde eingestellt und mit dem Wechsel von BB10 auf Android ist Blackberry sozusagen von einem Rennpferd auf ein durchschnittliches Pferd umgestiegen. Das hatte offensichtlich Plan, denn das Unternehmen verlagerte seine Aktivität in den Softwarebereich. Kunden, wie ich, blieben dabei knallhart im Regen stehen. Mein Passport war und ist kein Billig- oder Mittelklasseprodukt, und es war beim Kauf zu erwarten, dass der Hersteller sein Betriebessystem warten, also updaten würde – und das noch jahrelang, so, wie es beworben wurde.

Leider ein Irrtum. Nun bin ich mir heute nicht mehr sicher, ob das nicht mehr upgedatete BB10 überhaupt noch derart sicher ist, um es noch weiterhin mit einem relativ guten Gefühl im Netz nutzen zu können. Dabei besteht die Hoffnung, dass Hacker ein ausgelaufenes Betriebssystem nicht als Zielobjekt ansehen, weil die schwindende Nutzerzahl den Aufwand nicht mehr lohnt.

Was folgert aus dem bis hierher Gesagten? Richtig… man orientiert sich um und sucht nach Alternativen. Ich setze also mein geliebtes Passport als Arbeitsgerät (Kalender/Tabellen/Texte/Notizen etc.) vornehmlich im Wlan ein. Die Einbindung ins heimische Netzwerk ist nämlich problemlos und nicht über ein spezielles Programm (z.B. iTunes bei Apple). Das wäre auch mit einem Android möglich.

Welche Alternative kommt für mich in Frage? Android kommt für mich definitiv nicht in die nähere Auswahl. Es ‚liegt‘ mir einfach nicht, weil mein Vertrauen zu Google ambivalent ist. Ein Produkt aus China? Da bin ich mehr als skeptisch bei den Berichten über staatliche Spyware usw..

Parallel zu meinem Passport nutze ich seit drei Wochen ein Produkt von Apple, da ich seit 1996 Apple-User bin und ein iPhone sich da anbot. Es ist ein iPhone SE. Mehr und mehr gewöhne ich mich an dieses kleine, handliche und damit sehr praktische Gerät. Mit macOS Catalina wird die Synchronisation und die Einbindung ins Netzwerk über den Mac-Finder möglich und ist damit endlich iTunes-unabhängig, da iTunes ebenfalls aufgeteilt wird; so wie ich das gelesen habe. Also nutzerfreundlicher und zugänglicher. Das halte ich für eine Innovation seitens Apple.

Trotzdem ist es kein Passport mit BB10. Aber eine -für mich- offensichtliche Alternative, mit der ich dann auch leben und zufrieden sein kann.

Klarstellung: Das ist keine Werbung für den Hersteller des SE und spricht auch keinem anderen Hersteller oder Betriebssystem seine Existenzberechtigung ab, sondern ist das Produkt einer rein persönlichen Meinungsbildung.

Kant: ‚Sapere aude!‘  (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!).

Nun schon vier Jahre…


Nun schon 4 Jahre Blackberry Passport… und mittelfristig kein Ende in Sicht.

Ist das Marken- oder Gerätetreue? Ganz klar Letzteres – die Nachhaltigkeit dabei nicht zu vergessen! Das ist gut für meine eigene CO2-Bilanz. Doch … der innerste Grund ist tatsächlich ein egoistischer: Es ist die Frage, ob ‚man‘ ein Gerät ‚lieben‘ kann? Die Frage ist schon ein Oxymoron und klartextlicher Unsinn. Also Gefühlsdusel? Tatsächlich verbinden sich mit dem BB-Passport die mir ersichtlichen Einflüsse, die zu einem Gesamteindruck zusammenfließen: Zuverlässig, robust, netzwerkkompatibel, quadratischer Bildschirm mit seitlich mehr Platz für Tabellen, Texte usw., physische Tastatur mit gutem Tastenhub, 2-3 Tage Akkulaufzeit, hervorragende Sprachqualität, 4 G, usw. usw…. Und das i-Tüpfelchen: Das BB10- Betriebssystem, das keinen allgemeinen Anklang fand?! Es stürzt nicht ab und ist allzeit bereit. Über die Sicherheit wurde und wird viel diskutiert – das ist nicht nachprüfbar. Die PR nannte es ’sicher‘. Erstaunlicherweise wurden und werden BB’s mit BB10 von sicherheitsrelevanten Stellen genutzt und keine Androiden. (Mit einem Schweizer Käse kauft man immer auch Luftlöcher mit). Das alles spricht für ’sich‘. Hard- und Software sind in sich stimmig.

Wer natürlich 1 Mio. Apps braucht, ist außerhalb meiner Bedürfniswelt. Bei klarer Sichtweise sind die überladenen Betriebssysteme wie eine Zugmaschine mit unzähligen Anhängern; von denen nur einer tatsächlich gebraucht wird – und das auch nicht permanent. Ballast, der bremst. Zum letzten Satz gibt es natürlich ebenso viele Gegenreden.

Was ist denn nun so erwähnenswert, dass hier wieder ein Gerät dermaßen herausgestellt wird. Was sind schon 4 Jahre? Im Schrank hier liegt noch ein ‚Hagenuk‘-Handy, von dem ich nicht mal weiß, wie alt es ist. 20 Jahre vielleicht? Komisch nur, dass das Teil immer noch tadellos funktioniert, was telefonieren und SMS angeht. Die What’sApper werden sich nun an den Kopf fassen und sagen: ‚Aus welchem Zeitfenster ist der denn gefallen?‘ In 20 Jahren könnten wir noch einmal über die Geräte sprechen und feststellen, ob ihre Androiden dann noch funktionieren. What’sApp wird es dann wohl nicht mehr geben – vielleicht kommunizieren wir dann gerätelos!? Das ist meine Vorstellung und so wird/könnte es dann auch sein. – In den meisten Köpfen der Menschen ist die Erde auch keine Scheibe mehr.  (Dank Kopernikus, Galilei …).

Über die weiteren und schwerwiegenden Folgen des ‚must-have‘ -Denkens habe ich mich hier im Blog in diversen, anderen Beiträgen ausgelassen. Die Blendung zur Profitmaximierung der jeweiligen Hersteller sieht nahezu perfekt aus, bis sie -die Blendung- in einer Sackgasse steht und die Follower sich ungebremst und unaufhaltsam nähern. Der Rest ist Phantasie – allerdings von der Art, die gnadenlos ist. Nur ein Beispiel: Statt Kunden alle ein bis zwei Jahre zu einem neuen Smartphone zu animieren, wäre das Angebot einer ‚Inspektion‘ oder Aktualisierung mit neuen Teilen gegen verhandelbares Geld im Sinne dieses blauen Planeten. Das ist ein unterschätztes Geschäftsmodell. Ebenso allerdings ist hier die Rede von ‚Menschen‘ und das erklärt die zukünftige Richtung…

Mir ist es im Sinne unseres Planeten schlichtweg egal, ob mein BB-Passport ‚EOL= End of life‘ ist oder einfach dazu erklärt wird. Nein – obwohl ich meinen What’sApp-Account vollständig gelöscht habe, weil ich dem Facebook-Konzern nicht im Ansatz traue, ließe es sich immer noch benutzen (sofern WA wieder von Facebook abgekoppelt würde). Wer weiß…?

Ein Blackberry mit Android (Blackdroid) kommt für mich nicht in Frage, da Android letztlich auch schon dem EOL geweiht ist.

Kant: ‚Sapere aude!‘  (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!).

 

Doch noch ein BB10-Update?


Sollte das so sein, dass Blackberry tatsächlich noch ein Update auf das eigene Betriebssystem BB10 ausrollt, dann fällt das unter die Kategorien : ‚Es geschehen noch Zeichen und Wunder’… oder: ‚Totgesagte leben länger…‘.

DSC_0090.jpg
mein Blackberry Passport black

Blackberry hat seine Hardwareentwicklung und -Produktion ausgelagert und sich auf Software reduziert, sowie die unter Blackberry laufenden Neugeräte (z.B. Key1 und Key2) mit einem angepassten Android bestückt. Wohl kaum ein überzeugter User des ‚alten‘ BB10 konnte das verstehen, denn … das BB10 war -nicht nur aus meiner Sicht- das bedienerfreundlichste und wohl auch stabilste Betriebssystem für ein Smartphone. Ok, das ist alles rein subjektiv…

Auch als Sicherheitsupdate ist es erstaunlich, dass sich überhaupt noch jemand (oder Abteilung) um das ‚eingestampfte‘ System kümmert, sofern die Äußerung eines BB-Mitarbeiters keine ‚fake-news‘ ist. In den vergangenen Jahren hat Blackberry schon soviel angekündigt und schlichtweg nicht gehalten. Mit dem Tablet ‚Playbook‘ ließ der Hersteller seine Kunden einfach im Regen stehen. Genauso mit den angekündigten Updates für seine BB 10- Smartphones. Folge: Die Kunden sprangen reihenweise ab! Das Ergebnis einer absolut unterirdischen Kundenbehandlung.

Wäre ich nicht von den Phones mit BBOS 10 überzeugt -mit Q10 und Passport- dann wäre auch ich längst bei der Konkurrenz (Apple), die vormachen, wie Marketing und Kundenpflege funktioniert.

Es bleibt allerdings abzuwarten, ob die Ankündigung eines BB10-Updates wieder nur eine Luftblase der bekannten Art ist … oder tatsächlich noch ein Funken Kundeninteresse seitens Blackberry erkennbar ist!?

BB-Passport und BB10 und …


Es ist eine Binsenweisheit: Sucht muss nicht immer negativ sein. Das ist ein Satz, den mensch grundsätzlich missverstehen kann und in den wohl meisten Fällen auch muss. Fraglich ist, wann sie beginnt und wann sie tatsächlich existent ist?

Ist schon von Sucht die Rede, wenn Menschen täglich ca. 80, 100 oder noch mehrere Male auf ihr Smartphone schauen oder es nur einfach befühlen oder anschauen? Ist das ein Bedürfnis, ein innerer Zwang, eine Abhängigkeit, eine Identifikation oder gar eine Mensch-Maschinen-Liebe? All das in einem Würfelbecher vereint und umgedreht ausgeschüttet, ergibt die Erkenntnis, dass Alles oder Vieles davon sichtbar wird. Alles bekannt…

Nicht nur ein Mal habe ich mir die Frage gestellt, ob das auch auf mich zutrifft. Dabei erwischt ‚man‘ sich bei dem Versuch, das relativ neutral wahrzunehmen, bei einer Art ‚Schöndenkerei‘, also einem Euphemismus, der einem leichten (oder mehr) Selbstbetrug nahekommt. Die exakte Bestimmung seines eigenen Bezuges zu alldem gelingt zielführend erst dann, wenn das Corpus Delicti nur ein Mal oder gar nicht pro Tag benutzt wird. Einem berufstätigen Menschen ist das wochentags sicherlich nicht möglich – doch … am Wochenende wäre so eine Nagelprobe denkbar.

Zwei Tage ohne Blackberry Passport mit BB10 (Betriebssystem) konnte ich aushalten. Für mich ein überzeugendes Fazit zum vorher Gesagten, doch zugegeben: Die Versuchung, dieses phantastische Teil in die Hände zu nehmen, war nicht zu unterschätzen. – Der Wille hat letztlich die Prüfung bestanden! Die Erkenntnis war beruhigend. –

Hier im Blog gibt es hin und wieder Beiträge zum genannten Blackberry Passport und dem dazugehörigen Betriebssystem BB10. Das hat seinen Grund: Demnächst werden es vier Jahre des Gebrauchs eines solchen Gerätes. Von der anfänglichen Begeisterung und auch Skepsis ist die Skepsis gewichen. Das Gerät hat mich nicht ein Mal im Stich gelassen. Der Akku hält bei meiner Nutzung immer mindestens 2 Tage und die Tastatur hat immer noch den geliebten Druckpunkt. Die zentrale Aussage:

Das Mitschwimmen im ‚Schneller-Höher-Weiter‘ durch Gerätetausch nach einem oder zwei Jahren ist das Ergebnis exzellenten Marketings ohne sich wirklich bewusst zu sein, dass dieser Planet genau das übel nimmt. Ein paar neue ‚Specs‘ mehr und schon sind die potentiellen Kunden im Fangnetz. Nein, es ist nicht nur dieses ein Problem; das sind noch weit mehr solcher Probleme, die dem ‚must-have‘-Zeitgeist auf den Leim gehen. Ein informierter Mensch weiß, wovon hier die Rede ist…

Sucht ist vielfältig… innerer Zwang treibt sie weiter. Die Plünderung dieses Planeten im Zeitalter des Menschen (Anthropozän) bedarf eines Resets in den Köpfen erstmal derjenigen, die ‚das Sagen haben‘ und die destruktiv durch Macht und Kapital den Rest der Menschheit  gefügig hält, um ihre Pfründe nicht zu gefährden. Das ist ’nach-mir-die Sintflut‘- Denken. Der Schwerpunkt liegt auf dem Erhalt und der Festigung des hohen Lebensstandards und in der Pseudoempathie gegenüber den runzligen Teilen dieses Planeten (Spenden usw.).

Der Rahmen wurde jetzt hier groß gespannt, doch das ist gut so. Eines greift in das Andere. Mein Passport hat an dem Ast der Destruktion ein klein wenig mutgesägt und was erkenne ich daraus: Ganz einfach: Es wird solange genutzt, bis nichts mehr geht!

Bei dem Gedanken und bei der Handlungsweise glätten sich meine Stirnfalten leicht. Es könnte noch wesentlich mehr gedacht und getan werden!

Jeder Anfang (und jedes Dabeibleiben)  ist bekanntlich schwer, doch ohne Anfang kein Fortkommen….

In dem Sinne wünsche ich den Menschen, die diesen Blog besuchen, ein erkenntnisreiches und gesundes Jahr 2019 …….

 

 

 

Gedanken zu 3 Jahre Blackberry Passport …


Muss das sein ?… Wieder ein Blackberry- Posting ?

Die Antwort ist einfach: Nein.  Doch… Mit der Präsentation des iPhones am 9.Januar 2007 hat Steve Jobs etwas angestoßen, was für sehr viele Menschen (genannt User) zum regelrechten Bestandteil ihres Lebens erkoren haben: das Smartphone.

Anfangs blieb erstmal die Frage, was das nun wohl für ein Ding ist? Auf dem Bildschirm nur Symbole (Icons), keine Tasten für eine Nummerneingabe usw.. Eine technische Revolution? Skepsis jedenfalls bei mir. Sehr schnell wurden die Möglichkeiten von der Konkurrenz erkannt und schon ging die Entwicklung ab. Ein neues Marktsegment war entstanden. Das war erstmal die Hardware. Ein Computer für die Hosen- oder Handtasche, der bereits in zunehmenden Bereichen das/den Laptop ersetzen konnte; so dachten Viele… auch ich. Bis mir klar wurde, dass ich dabei immer nur auf Glas, also ohne Widerstand, tippen würde, ließ mich dann doch zögern, es zu kaufen. Ich, der jahrzehntelang auf Schreibmaschinen (‚blind‘ und sehr schnell) getippt habe… und jetzt auf hartem Glas? Also wurde es nicht gekauft und ich blieb bei meinem (immer noch funktionierenden) Hagenuk.

Nun zu Blackberry:

Ein Handy ohne Tasten mit Widerstand war für mich also nicht praktikabel. Dann las ich einen Test von einem hochinteressant aussehenden Telefon/Smartphone: Dem Blackberry Q10. Das war es, worauf ich gewartet hatte. Ungesehen wurde es gekauft. Das habe ich bis heute nicht bereut.

Schließlich erschien am Markt ein Gerät, das meine Kinnladen ‚runterfallen ließ: Das/der Blackberry Passport. Großer, quadratischer Bildschirm und eine berührungsempfindliche Tastatur, die wie eine Maus oder ein Trackpad reagiert. Alles ideal für Excel-Tabellen, die Tageszeitung, emails, Textverarbeitung usw.. Ja .. und auch WA (What’s app).

Vor genau drei Jahren kaufte ich dieses Tool, das kein Toy ist und entsprechend konzipiert wurde. Blackberry lässt mittlerweile das eigene Betriebssystem BB10 einschlafen und setzt auf Android. Das zu verstehen, erschließt sich mir nicht! Ansichtssache oder Marktopportunismus?

Nach drei Jahren erlebe ich mit dem Passport immer noch eine Akkuleistung bei durchschnittlicher Nutzung (2-3 Stunden täglich) von gut zwei Tagen! –

Das Teil hat mich noch nicht ein Mal im Stich gelassen. Es wird bei mir alt, bis die Vergänglichkeit es dahinrafft. Alternativen sehe ich nicht. Schon gar nicht Geräte, die über eintausend € kosten. Letzteres sehe ich als regelrechte Unverschämtheit an (iPhone X), wenn die Herstellungskosten bei Apple mit ca. 250-300 € zu Buche schlagen. Da schaltet der ’normale‘ Menschenverstand ab. Hinzu kommt, dass so ein Gerät in einem Jahr wieder durch ein Nachfolgemodell ersetzt werden soll, wenn der User ‚aktuell‘ bleiben will. Geschweige denn die Ignoranz der Müllberge und der Exploitation (Ausbeutung) der Menschen, die in den Herstellungsfabriken unter teilweise katastrophalen Bedingungen ihre Haut zu Markte tragen und … nicht die baldigst zur Neige gehenden, notwendigen Bodenschätze und Rohstoffe für die Produktion zu vergessen.

Ex und hopp: Ein Wahnsinn und ein Sägen am Stammansatz des Astes, auf dem ‚der Mensch‘ sitzt. Ein bezeichnender Kollektivsingular. –

Ein richtiger Ansatz aus der Misere wäre, die Geräte (egal welche) so zu produzieren, dass die Userin|der User selber reparieren kann und auch nach längeren Jahren noch Ersatzteile zu kaufen sind. Keine verklebten Akkus oder Bildschirme, deren Austausch im Verhältnis teurer und damit unrentabler sind, als ein komplettes Neugerät. Ich möchte auch noch nach 5 Jahren einen neu produzierten Akku für mein Passport kaufen können. Wenn ich Glück habe, dann ergattere ich noch einen aus irgendeinem Altbestand, der vielleicht noch 60 oder 70 % Leistung bringt, oder bereits tiefentladen ist.

Also: Ein Smartphone muss nicht nach einem oder zwei Jahren ersetzt werden durch ein Nachfolgemodell, das ein paar Pixel mehr darstellt, einen halben Millimeter dünner ist, oder 1 GB mehr RAM unter der Haube hat. Doch… die Hersteller werden es massiv bewerben und die ‚Kunden‘ werden sich weiterhin durch die glitzernden Werbemaßnahmen oder soziale Prägungen einfangen lassen. Geht’s noch …?  Nach wie vor ist mir nicht bekannt, dass ein Ersatzplanet gefunden wurde und dass die technische Entwicklung soweit ist, dass dieser dann auch erreicht werden kann.

Wie vorher gesagt, werde ich meine Geräte solange benutzen, wie sie meinen Anfordernissen entsprechen und … da gibt eine Produktivitätseinbuße von ca. 5 oder 10% nicht den Anlass, wie ein Lemming den ‚Leittieren‘ zu folgen. Wenn das alles so weitergeht, dann sind nicht nur einige Exemplare auf diesem Planeten von einem Kollaps betroffen, sondern ‚ALLE‘ !

Diese Gedanken waren es für mich wert, dieses Posting zu ’strecken‘.