Napoleon…


(English below)

Deutsch

Das wird hier keine historische Aufarbeitung, sondern die Darstellung der eigenen (kurzgehaltenen) Sichtweise auf den o.g. Menschen|Machthaber, der durchaus Positives für die Gesellschaft geleistet hat … aber bei dem aus meiner Sicht das Negative deutlich überwiegt (Details in den Medien und Nachschlagewerken). Der französische Präsident Macron ehrt ihn explizit am heutigen 5.Mai zum 200sten Todestag. Eine Formalie? Ein Tabubruch? Formalie eher nicht, da es doch einen Tabubruch mit den Vorbehalten seiner Vorgänger darstellt.

Subjektiv gesehen erschließt sich mir Macrons Geste nur dann, wenn ich sie als das ‚Nichtausklammern‘ eines Teils der französischen Geschichte werte. Nur… wenn ich die zu ehrende Person historisch und faktisch betrachte, dann erkenne ich in Napoleon einen skrupellosen, ja egomanen Machtmenschen, der ‚über Leichen ging‘ – im wahrsten Sinne des Wortes. Einen, der es wohl geradezu liebte, Kriege zu führen. Einen, der die Sklaverei wieder ‚einführte‘ usw.. In dieser Sichtweise wird die Zurückhaltung der Vorgänger Macrons geradezu sympathisch.

Was reitet einen Präsidenten, einem gewaltverherrlichenden Diktator und Kriegstreiber öffentlich die Ehre zu erweisen – ohne protokollarische Verpflichtung? Heimliche Bewunderung? Jemanden, der ca. 2 Millionen Tote auf dem Gewissen hat, kann in der Istzeit kein ethisch feingeschliffener Mensch bewundern. Das ist eine allgemein gehaltene Feststellung. Macrons Verhalten wirkt auf mich befremdend. Die Fragezeichen bleiben…

English

This will not be a historical reappraisal, but the presentation of one’s own (brief) view of a man|ruler, who has certainly made positive contributions to society … but in my view the negative clearly predominates (details in the media and reference books). The French President Macron honors him explicitly today, May 5, on the 200th anniversary of his death. A formality? A breach of taboo? Formality rather not, since it represents nevertheless a taboo break with the reservations of its predecessors.

(Pictures see above)

Subjectively, Macron’s gesture only makes sense to me if I interpret it as the ’non-exclusion‘ of a part of French history. Only… if I look at the person to be honored historically and factually, then I recognize in Napoleon an unscrupulous, even egomaniacal power seeker who ‚walked over corpses‘ – in the truest sense of the word. One who loved to wage wars. One who ‚reintroduced‘ slavery, and so on. In this perspective, the restraint of Macron’s predecessors becomes almost sympathetic.

What drives a president to pay public homage to a dictator and warmonger who glorifies violence – without protocol obligation? Secret admiration? Someone, who has about 2 million dead on the conscience, can admire in the actual time no ethically finely honed person. That is a general statement. Macron’s behavior seems strange to me. The question marks remain…

Threema…


(English below)

Deutsch

Die Wahl des Messengers allgemein ist für Viele eine Geschmacks- Ansichts- oder Sicherheitssache. Oder alles davon -und mehr- in wohl auch unterschiedlichen Prioritäten. Dass der gepostete Status in WhatsApp (WA) nach 24 Stunden wieder gelöscht wird….? Nachprüfen lässt sich das sowieso nicht. Die ‚Hoffnung‘ stirbt zuletzt – ein Euphemismus?

Hier ein Auszug von der Threema-Seite:

>Sowohl Signal als auch Threema sind auf Sicherheit und Datenschutz ausgelegt. Signal geniesst unter Experten einen hervorragenden Ruf und ist zweifellos eine solide Lösung, was Sicherheit betrifft. Im Vergleich mit Threema tritt jedoch bzgl. Datenschutz ein markanter Schönheitsfehler zum Vorschein.

Im Unterschied zu Threema lässt sich Signal nur mit Angabe personenbezogener Daten verwenden, wohingegen Threema völlig anonym, ohne Angabe einer Rufnummer oder E-Mail-Adresse nutzbar ist. Der Umstand, dass Signal als US-amerikanischer IT-Dienstleister dem CLOUD Act unterliegt, verschärft dieses Datenschutz-Defizit noch.<

Der Hinweis auf den ‚CLOUD ACT‘ in den USA hinterlässt bei mir ein nachhaltiges Fragezeichen… Ich nutze Threema.

English

The choice of messenger in general is for many a matter of taste, opinion or security. Or all of these – and more – in probably also different priorities. That the posted status in WhatsApp (WA) is deleted again after 24 hours….? That can not be verified anyway. Hope dies last – a euphemism?

Here is an excerpt from the Threema page:

Both Signal and Threema are designed with security and privacy in mind. Signal has an excellent reputation among experts and is undoubtedly a solid solution in terms of security. However, a comparison with Threema reveals a striking flaw in terms of data privacy.

Unlike Threema, Signal can only be used with personal data, whereas Threema can be used completely anonymously without providing a phone number or email address. The fact that Signal, as a US IT service provider, is subject to the CLOUD Act exacerbates this data protection deficit.

The reference to the ‚CLOUD ACT‘ in the USA leaves me with a lasting question mark…. I use Threema.

ua an Präsident Maduro… ua to President Maduro


(English below)

(ua-Text in Englisch unten | below)

Deutsch

[ua = urgent action (Eilaktionen von amnesty international)]

Solche ua’s schreibe ich bereits seit über 20 Jahren. Hin und wieder mit Erfolg. [Der für mich Nachhaltigste (ohne Andere vernachlässigen zu wollen!) war die Verhinderung der 1.000sten Hinrichtung in den USA. Nicht meine ua hat das verhindert, sondern die Menge aller ua’s weltweit. Ein Verbrecher kam aus dem Todestrakt in den ’normalen (lebenslangen) Vollzug‘. Einsatz für einen Verbrecher? Ist es das wert? Meine Antwort auf solche Fragen ist kurz und eindeutig = JA. Jeder (!) Mensch hat das Recht auf Leben. Kein Staat darf sich das Recht anmaßen, Menschenleben mit gesetzlicher Legitimierung zu beenden. Die Todesstrafe kann |darf weder von einem Gesetz, noch von einer Institution oder einem einzelnen Menschen angeordnet und vollzogen werden. Entscheidend für mich ist dabei nicht der religiöse, sondern der ethische Aspekt.] Soviel dazu…

(Vielleicht motiviert dieses Posting, selber initiativ zu werden – ein Wunsch!)

In diesem konkreten Fall geht es nicht um die Todesstrafe, sondern um die strafrechtliche Verfolgung von NGO’s in Venezuela. Ab dem 1.Mai 2021 müssen dort alle zivilgesellschaftlichen Organisationen mit strafrechtlicher Verfolgung rechnen, (Orig.Text ai = ) ‚… wenn sie sich nicht an unverhältnismaßige Registrierungsvorschriften halten. Die Verordnung ist Teil einer systhematischen Kriminalisierung von zivilgesellschaftlichen Organisationen (NGOs).

Text weiter unten in Englisch:

English

Dear President Maduro,

I call upon you to ensure this regulation is repealed immediately, and to stop all the harassment, penal prosecution and censorship of all civil society organizations working to protect the rights of all Venezuelans, particularly those in most need.

With kind regards

Joachim Rohlfing

https://joachim-rohlfing.online/

English

I have been writing such ua’s for over 20 years. Now and then with success.

[The most lasting one for me (without wanting to neglect others!) was the prevention of the 1,000th execution in the USA. It was not my ua that prevented that, but the amount of all ua’s worldwide. A criminal went from death row to ’normal execution‘. Outreach to a criminal? Is it worth it? My answer to such questions is short and clear = YES. Every (!) human being has the right to life. No state may arrogate to itself the right to end human life with legal legitimacy. The death penalty can be ordered and executed neither by a law, nor by an institution or an individual. The decisive factor for me is not the religious but the ethical aspect]. So much for that…

(Perhaps this posting will motivate you to take the initiative yourself – a wish!)

In this specific case, it is not about the death penalty, but about the criminal prosecution of NGOs in Venezuela. As of May 1, 2021, all civil society organizations there must expect criminal prosecution, (Orig.Text ai = ) ‚… if they do not comply with disproportionate registration requirements. The regulation is part of a systematic criminalization of civil society organizations (NGOs).

Gedicht ‚Jäger II‘ … Poem ‚Hunter II‘ …


(English below)

Deutsch

Das Gedicht ‚Jäger II‘ knüpft an mein Gedicht ‚Jäger‘ an – eine nicht nur numerische Abfolge. Der Versuch, das reimend ins Englische zu bringen, ist wiederholt nicht geglückt. Sorry vorab an meine englischsprachigen Leser|innen.

Jäger II

Noch immer streift durch Wald und Feld
die Jägerschaft mit Mordgelüsten
kein Argument sich angesellt
mit Empathie sich aufzurüsten

Ein Wildtier ist kein Lebewesen
hat keine Intensivstation
wird weggefegt mit stählern Besen
durch Jägers ballernde Schwadron

das Tiere eine Seele haben
verknüpfte Vielfalt Physis
gilt als bewiesen ist zu sagen
das ignoriert des Jägers Hybris

Sofern er weiß, was das wohl ist
auch sie ist hierbei angesprochen
ob Mann, ob Frau – sie eint dabei die Hinterlist
wird dann mit Messer aufgebrochen

das ist es, was die Jäger lockt
zu herrschen und zu siegen
reales Ballerspiel gezockt
finalig muss die Strecke liegen

gesetzlich ist das Tier ein Neutrum
der Artikel streicht es unter
das Jagdgesetz zum Meucheltum
hält Herrschaftsdenken bunter

Ein Tier, das lebt, es hat Gefühl
spürt Schmerz und Freud so wie der Mensch
kann hitzig sein und wieder kühl
will leben, ethisch simpler Wunsch

Es ist des Menschen üble Art
zu thronen über dem Getier
wenn Toleranz wird nicht gewahrt
dann bleibt der Mensch ein wildes Tier

English

The poem ‚Jäger II‘ ties in with my poem ‚Jäger‘ – a not only numerical sequence. The attempt to bring this rhyming into English has repeatedly not succeeded. Sorry in advance to my English-speaking readers.

Hunter II

Still roams through forest and field
the hunters with murderous desires
no argument joins
to arm themselves with empathy

A wild animal is not a living being
has no intensive care unit
is swept away with steel brooms
by the hunter’s shooting squadron

that animals have a soul
linked variety physis
is considered proven is to say
that ignores the hunter’s hubris

as far as he knows what that is
also she is addressed here
whether man, whether woman – they unite thereby the deceitfulness
is then broken open with knife

that is what attracts the hunters
to rule and to win
real baller game gezockt
finalig must lie the distance

by law the animal is a neuter
the article puts it under
the hunting law to the assassination
keeps rule thinking more colorful

An animal that lives, it has feeling
feels pain and joy like the human being
can be hot and cool again
wants to live, ethically simple wish

It is man’s evil way
to be enthroned above the animals
if tolerance is not maintained
then man remains a wild animal

Eine Frage des Anspruchs… A question of entitlement…


(English below)

Deutsch

Ob es nur ‚merkwürdig‘ ist, lasse ich hier offen. Gemeint ist der Anspruch an ein Gerät, das zig- und mehr Möglichkeiten bietet, die die Nutzer nicht im Ansatz brauchen: Apps, Millionen apps, die in einem Menschenleben gar nicht erkundet werden können, mit deren Masse geworben wird und die Nutzer beeindrucken sollen. Ein solches Blendwerk veranlasst den Menschen (Kollektivsingular) u.a. dazu, das ‚alte‘, ein-oder zweijährige Smartphone abzustoßen und das zu kaufen, was in den brillantesten Farben, Videos usw. angepriesen, ja aufgedrängt wird. Und das, obwohl das gewollt obsolete Gerät noch tadellos funktioniert und auch noch mit Updates versorgt wird (zumindest bei Apple). In der Android-Welt sieht es angeblich anders aus – nämlich nur um die zwei Jahre, wie ich las. Der sogenannte gesunde Menschenverstand zweifelt das allerdings an…

Reparaturen lohnen in vielen Fällen nicht, weil sie zu teuer sein sollen – so die Hersteller. Ein neues Gerät ist doch auch viel schöner und suggeriert dem Umfeld, dass mit der Zeit gegangen wird. Die Sensibilisierung in Richtung Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit im Interesse des Planeten und das alternativlose Begreifen, dass das Steigen der Elektroschrottberge kontraproduktiv sind, beginnt zu reifen. (Siehe iFixit Reparaturmanifest).

Alle reden von ‚apps‘. Es ist eine Ausnahme, jemanden zu sprechen, der weiß, was das überhaupt heißt. Apps sind schlicht und einfach Applications, also auf deutsch: Programme. Das klingt nur nicht so gut, geheimnisvoll, wissend und irgendwie hochtrabend wie ‚apps‘. Ein Potemkinsches Dorf? Ein ‚Nach-mir-die-Sintflut-Denken‘. Merkwürdig… nein -> gefährlich!

Ich schielte bei diesen Sätzen zur Seite und sah mein sechs Jahre altes Blackberry Passport SE an… das Workhorse ist seit geraumer Zeit wieder mein ‚Daily-Driver‘. Der Hersteller dieser herausragenden Geräte hat den Softwarehahn einfach zugedreht; auch weil die Millionen apps fehlen, weil eine physische Tastatur nicht mehr zeitgemäß ist und weil es in erster Linie für den produktiven Einsatz konzipiert wurde. Bedeutet das, dass ich dem Zeitgeist nicht (mehr) folge? Nein… ich folge dem noch – nur auf meine Art und mit einem besseren Gewissen.

English

Whether it is only ’strange‘, I leave open here. What is meant is the demand for a device that offers umpteen and more possibilities that users don’t even begin to need: Apps, millions of apps that cannot even be explored in a human lifetime, whose mass is advertised and supposed to impress the users. Such dazzle causes people (collective singular)among other things, to reject the ‚old‘, one or two year old smartphone and buy what is advertised, even imposed, in the most brilliant colors, videos, and so on. And that, although the intentionally obsolete device still works flawlessly and is also still supplied with updates (at least with Apple). In the Android world, it supposedly looks different – namely only around two years, as I read. The so-called common sense doubts this, however…

In many cases, repairs are not worthwhile because they are supposed to be too expensive – according to the manufacturers. A new device is also much nicer and suggests to the environment that we are moving with the times. The sensitization towards sustainability and environmental friendliness in the interest of the planet and the alternative-less understanding that the rising mountains of electronic waste are counterproductive is beginning to mature. (See iFixit repair manifesto).

Everyone talks about ‚apps‘. It’s an exception to talk to someone who knows what that even means. Apps are simply applications, in German: Programme. It just doesn’t sound as good, mysterious, knowing and somehow pompous as ‚apps‘. A Potemkin village? A ‚after-the-flood-thinking‘. Strange… no -> dangerous!

I squinted to the side at these sentences and looked at my six-year-old Blackberry Passport SE… the Workhorse has been my ‚daily driver‘ again for quite some time. The manufacturer of these outstanding devices has simply turned off the software spigot; in part because it lacks the millions of apps, because a physical keyboard is out of date, and because it was designed primarily for production use. Does that mean I don’t follow the zeitgeist (anymore)? No… I still follow it – just in my own way and with a better conscience.

Ostern… Easter…


Zwei Bilder aus zwei ‚Lebensabschnitten‘ mit mehr als deutlicher Symbolkraft… Krasser können Unterschiede nicht sein…

Two pictures from two ‚periods of life‘ with more than clear symbolic power… Differences can not be more crass…

Diesen Blog schließen…? Close this blog…?


(English below)

Deutsch

Eine Frage, die sich mir stellt. Warum? Meine Artikel|Beiträge fließen in der Regel nicht einfach so aus dem Ärmel geschüttelt in die Tastatur, sondern sind (bis auf die Bilder) sehr zeitaufwändig. Hinzu kommt, dass meine Leserschaft und die Feedbacks summarisch ‚überschaubar‘ sind. Für mich sehr eindrucksvoll ist, aus welchen Ländern zugegriffen wird. Es sind sage und schreibe 33 Länder von so gut wie allen Kontinenten – bis auf Australien/Neuseeland und die Antarktis. Dafür bin ich sehr dankbar und mein Ansinnen soll die Wertschätzung nicht vernebeln. Dieser Blog ist trotzdem und schlichtweg ein Nischenprodukt – trotz und gerade wegen seiner Vielfalt.

Sowas gibt ‚man‘ doch nicht auf … Warum also dieses Ansinnen? Ist es wie mit meinen Büchern, vor und zu deren Veröffentlichung ich immer gesagt habe: ‚Wenn ich auch nur eine|n erreiche, dann hat sich die Mühe gelohnt…‘? Sowas wird Idealismus genannt. Ist es das – oder ist es ‚Bauchpinselei‘? Was bewirkt denn ein Beitrag hier im Blog z.B. über die Elektroschrottberge, über abgedriftete Religionen, über den hier ausgiebig behandelten Trump, über den Jagdirrsinn und all die anderen Themen hier? Sind es nur ‚Tauben in der Luft‘? Beschäftigungstherapie? Oder… ‚ich habe ja nicht geschwiegen…‘? Enttäuschung? Eine Gewissensberuhigung; ein gegen den Strom Schwimmen… Ich habe versucht, nicht mit dem erhobenen Zeigefinger besserwisserisch meine Texte darzustellen. Ganz vermeidbar war es nicht. Also… was soll das hier? Ich blogge doch nicht, weil das ‚in‘ ist, sondern weil zu Vielem einfach nicht geschwiegen werden darf! Betreibe ich Meinungsmache? Manipulation? Einfach weitermachen? – Fragen über Fragen der selbstkritischen Art.

Natürlich werde|würde ich diesen Blog weiter betreiben und versorgen, wenn mein Ansinnen, ihn zu schließen, von mir selber oder von der Leserschaft (oder umgekehrt) ad absurdum geführt und wirklich für ’sinnvoll‘ gehalten wird. Einfach sang- und klanglos aufzuhören, halte ich aus Respekt vor der Leserschaft für nicht fair. Deshalb dieser Text, der in keiner Weise eine Art Wichtigkeit erzeugen soll.

Noch einige Wochen|Monate gehe ich mit mir selber in Klausur, warte Reaktionen ab, falls es die gibt und entscheide dann…

(Kommentare werden nicht gefiltert)

English

One question that comes to mind. Why? My articles|contributions usually do not just flow out of the sleeve into the keyboard, but are (except for the pictures) very time-consuming. In addition, my readership and the feedbacks are summarily ‚manageable‘. For me very impressive is, from which countries is accessed. There are no less than 33 countries from almost all continents – except Australia/New Zealand and Antarctica. For this I am very grateful and my request should not cloud the appreciation. This blog is nevertheless and simply a niche product – despite and because of its diversity.

You don’t give up something like that … So why this request? Is it like with my books, before and at the time of their publication I always said: ‚If I reach even one person, then it was worth the effort…‘? This is called idealism. Is it – or is it ‚bellyaching‘? What is the effect of a contribution here in the blog, e.g. about the mountains of electronic waste, about drifted religions, about Trump, who is extensively discussed here, about the hunting madness and all the other topics here? Is it just ‚pigeons in the air‘? Occupational therapy? Or. ‚after all, I haven’t been silent…‘? Disappointment? A soothing of conscience; a swimming against the current…. I have tried not to present my texts with a raised finger in a know-it-all way. It was not completely avoidable. So… what’s the point of this? I blog not because it is ‚in‘, but because to many things simply must not be silent! Am I opinion mongering? Manipulation? Just go on? – Questions about questions of the self-critical kind.

Of course I will|would continue to run and supply this blog, if my request to close it is taken ad absurdum by myself or by the readership (or vice versa) and is really considered ‚useful‘. To simply stop without a word, I think out of respect for the readership, is not fair. Therefore this text, which is in no way intended to create any kind of importance.

For a few more weeks|months I will go into seclusion with myself, wait for reactions, if any, and then decide….

(Comments are not filtered)