Archiv der Kategorie: Gesundheit

Rücken- und Schmerzproblematik


Rücken- und Schmerzproblematik

Lange habe ich gezögert, über die eigenen ‚Erfahrungen’ zu diesem Themenkomplex zu schreiben, da ich 1. kein Mediziner bin und 2. nicht als ‚Besserwisser’ aufzutreten gedachte und gedenke. Warum nun dieser Beitrag ? Die Antwort ist relativ simpel und liegt auf der Hand oder besser im eigenen Rückenbereich (aktuell !). Nach zwei großen OP’s (jeweils über 6 Stunden) und einem kleineren Eingriff (Facettenblockade) folgten postoperative ‚Zustände’ von einer anderen Art, nämlich der, die als unerträglich nicht falsch beschrieben sind. Konzentriertes Arbeiten, gleich welcher Art, war faktisch ausgeschlossen. Doch es gab Licht in dem unbeleuchteten Tunnel. Zu dem Zeitpunkt vor ca. 20 Jahren gaben mir zwei ‚Dinge’ die unterstützenden Maßnahmen, die wieder Licht erkennen ließen und sich bis heute bewährt haben :

  1. Yoga (eingeschränkt körperlich, doch mental durch Kundalini-Meditationen)
  2. TENS – und das ist eine Therapiemöglichkeit, die -bei mir jedenfalls- positiv anschlug.

Zum Ersten : Verständlicherweise waren die von mir bis dahin praktizierten Übungen, wie Kopfstand, Lotussitz, Verwindungsstellung, Stellung des Kindes usw. wenn überhaupt, dann nur eingeschränkt möglich.

Kopfstand.png

Bild: eigener Kopfstand

 

Die genannte Meditationsart ist eine, die unter Anleitung erlernt werden sollte, da sie -wenn nicht richtig durchgeführt- durchaus ein gegenteiliges, also negatives Ergebnis hervorrufen und damit bewirken kann. Hinzu kommt das A und O des Yoga : die Atemtechnik. Hara- oder Bauchatmung sollte von Jedem -der es will- gelernt werden. Sie beruhigt und stärkt die Konzentration. So einfach es klingt, doch so manches Problem lässt sich ‚einfach’ wegatmen. Denjenigen, die da nicht autodidaktisch `rangehen wollen, sei eine Yogagruppe empfohlen, die -wenn sie gut ist- jeden seine Fähigkeiten entwickeln lässt. Ich war Autodidakt und bin es geblieben – seit knapp 50 Jahren.

 

zum Zweiten : TENS. (Transkutane elektrische Nervenstimulation). Elektodioden werden auf die Haut -wieder abziehbar- geklebt und per Kabel mit einem Steuergerät (Tens-Gerät) verbunden. Die Geräte haben heute eine ausgeklügelte Programmsteuerung, in denen angewählt wird, welche Stromintervalle an die Dioden abgegeben werden. Mein Gerät verfügt über sieben unterschiedliche Programme. Mir ist klar, dass damit kein heilender Effekt ausgelöst wird, doch … und das ist der Grund, warum ich das hier erwähne, der Ablenkungseffekt ist enorm. Der empfundene Schmerz ist nicht mehr an oberster Stelle der Wahrnehung, sondern dieser leichte ‚Stromfluss’ auf der und durch die Haut (transkutan). Einfach nur Ablenkung – also ein phychologischer Effekt ? Das will ich nicht abstreiten.

IMG_20160111_145203.jpg

Bild: mein Tens-Gerät im Betrieb

Dieses kleine Gerät läuft bei mir zur Zeit stundenlang in unterschiedlichen Programmen. Mir hilfts. Vielleicht eine Anregung für Leute, die das nicht oder noch nicht kennen. Ich werbe hier für kein Produkt, denn es gibt da diverse Hersteller und die Geräte sind verordnungsfrei in einschlägigen Geschäften oder online zu kaufen. Inwieweit das alles den Gang zum Orthopäden ersetzt, sei dahingestellt. Denn das hier Beschriebene ist eine unterstützende Maßnahme und kein Allheilmittel, das eine medizinische Behandlung umgeht oder gar ausschließt.

 

Natürlich gibt es diverse andere Behandlungsarten, die allerdings immer lückenhaft in ihrer theoretischen Gesamtheit bleiben werden. Hier erwähne ich nur die markanten ‚Helferchen’, denen ich mich bediene. Ein kleiner Erfahrungsbericht oder Hinweis also, der es sicherlich an Komplexität vemissen lässt, aber individuell praxistauglich ist.

 

 

Insektengiftallergie-Allergietest und Behandlung


Diesen Artikel habe ich in der Süddeutschen gefunden. Bei dem Thema weiß ich sehr gut, wovon die Rede ist und warum ich das hier poste ! Wer das auf die leichte Schulter nimmt, spielt mit seinem Leben. Eine Hyposensibilisierung ist langwierig, erfordert Ausdauer, bringt aber letztlich einen, wenn auch nicht ursprünglichen Grad an Sicherheit zurück – nicht nur psychisch … 

Quelle : Süddeutsche Zeitung

Biene

Foto : Privat

 

Insektengiftallergie-Allergietest und Behandlung

Wer bei sich eine allergische Reaktion auf einen Insektenstich beobachtet, sollten zu einem Allergologen gehen. Denn die Symptome werden von Mal zu Mal schlimmer. Der Arzt kann dann einen Hauttest (Prick-Test) durchführen. Dazu werden verschiedene Insektengifte auf den Unterarm aufgetragen. Wichtig ist, dass der Test unter Aufsicht abläuft, denn in seltenen Fällen kann er ähnliche Reaktionen wie ein tatsächlicher Insektenstich hervorrufen. Um die Diagnose zu bestätigen kann zusätzlich das Blut auf spezifische Antikörper gegen das Insektengift untersucht werden (RAST-Test). Einen vorsorglichen Test kann man nicht vornehmen. „Viele reagieren auf den Hauttest positiv, obwohl sie gar keine Allergie haben – das verunsichert nur“, so Przybilla.

Bestätigt sich die Insektengiftallergie, sollten Betroffene ein Notfallpaket mit sich führen – zumindest von Frühjahr bis Herbst. Es enthält gewöhnlich ein Antihistaminikum, das der allergischen Reaktion entgegen wirkt, den Entzündungshemmer Kortison, sowie Adrenalin gegen Atem- und Kreislaufprobleme. Außerdem empfiehlt es sich, eine Pinzette zum Entfernen des Stachels dazuzupacken.

Wer eine Insektengiftallergie hat, muss sich nicht damit abfinden. „Eine sogenannte Hyposensibilisierung ist sehr effektiv und wirkt in 95 Prozent der Fälle“, erklärt Przybilla. Das ist eine spezifische Immuntherapie, bei der in langsam ansteigenden Mengen ein standardisiertes Insektengiftpräparat verabreicht wird. So lässt sich das Immunsystem gegen die Stiche unempfindlich machen.

Bildschirmfoto 2014-10-10 um 22.50.22

Foto : Privat

Bienen aus dem Weg gehen

Der einfachste Weg einer Allergie vorzubeugen ist, sich nicht stechen zu lassen. Auch wenn es keine Garantie gibt, können einige Verhaltensregeln die Chancen auf Stiche reduzieren:

  • Süßigkeiten, Fleisch und alkoholische Getränke können die summenden Insekten besonders gut riechen. Achten Sie also darauf, was Sie im Freien essen und trinken.
  • Kontrollieren sie offene Flaschen und Getränkedosen, bevor sie daraus trinken, stechende Insekten könnten hineingelangt sein.
  • Lockstoffe kommen auch aus Mülleimern (vor allem Biomüll), von Fallobst, blühenden Blumen und stark duftender Kosmetika. Vermeiden sie diese Gerüche oder ihre Nähe so gut es geht.
  • Helle Kleidung ist günstiger: Insekten fliegen eher auf dunkle Kleidung.
  • Barfuß übers Gras zu laufen, sollten zumindest Allergiker meiden. Denn einige Wespenarten leben in Bodenlöchern; Bienenlieben Wiesenklee.
  • Fenster können mit Fliegengittern gesichert werden, um den Insekten den Weg ins Haus zu versperren.
  • Vermeiden Sie hektische Bewegungen, wenn Bienen und Wespen in der Nähe sind. Denn die Insekten stechen erst, wenn Sie glauben, sich verteidigen zu müssen.

Ratgeber Allergie