Naturschützer…Das wartet auf Sie …


Kommentar zur ganzseitigen Anzeige des Landesjagdverbandes Nordrhein-Westfalen e.V. im Mindener Tageblatt vom 15.09.2018 : „Naturschützer gleich welchen Geschlechts“

Das Thema ‚Jagd‘ (oder die Unsitte) beschäftigt mich seit Jahrzehnten. Eigentlich sah ich es nach ca. 20 (hier geposteten) Leserbriefen in den hiesigen Tageszeitungen (‚Mindener Tageblatt‘ und ‚Schaumburger Zeitung‘) schon eher als ‚Hornberger Schießen‘ an, mich weiter an dem Thema abzuarbeiten. Nicht mangels Resonanz; auch nicht wegen der zum Teil üblen Beschimpfungen und Drohungen (…“wenn es bei dir klingelt, du die Tür aufmachst und dann in ein Doppelrohr siehst…!“), nein … weil es nach wie vor gesetzmäßig zulässig ist, Lebewesen zu hetzen und hinterrücks oder von vorne oder wie auch immer, zu entseelen, sprich zu töten …oder deutlicher – zu ermorden. Natürlich offiziell im Sinne der Allgemeinheit und des Naturschutzes, was schon im Konsens ein Widerspruch in sich ist oder so gesehen werden kann. ohne es zu postulieren.

Die eingangs genannte, ganzseitige Anzeige zeigt allerdings, dass das lebensverachtende, vom Bundesjagdgesetz  {von Hermann Meier (Göring) novelliert} abgesegnete Treiben der jagenden Menschen auch in der Öffentlichkeitsarbeit keine Kosten scheut, die Verharmlosung des Tötens mit einem Schleier zu umhüllen, an dem der Button ‚Naturschützer‘ haftet.

Unter den Voraussetzungen (‚Das bringen Sie mit‘) werden 17 Punkte aufgeführt, die ein/e ehrenamtliche/r Bewerber/in erfüllen sollte. Diese führe ich hier nicht detailliert auf, um nicht auch noch des Plagiates beschuldigt zu werden. Hier nur einige Punkte in Kürze: Kenntnis der heimischen Tierarten, Artenschutz, Land-u.Forstwirtschaft, sehr starkes Einfühlungsvermögen im Umgang mit Hunden, Fleischhygiene, Waffenrecht, sichere Waffenhandhabung, Leistungsbereitschaft bei Tag und bei Nacht, früh aufzustehen, Natur-u. Umweltpädagogik, Ausrüstung auf eigene Kosten und ehrenamtliches Engagement.

Unter ‚Dass wartet auf Sie‘ sind 4 Punkte aufgeführt, deren Bezeichnungen hier keinen Diebstahl geistigen Eigentums darstellen:  Herrliche Natur, tolle Aussicht, frische Luft, starke Gemeinschaft. 

Und abschließend folgt dann der Hinweis, das Interessierte sich zum staatlich geprüften Jäger/ zur staatlich geprüften Jägerin ausbilden lassen können. Letzteres ist äußerst interessant, da zunehmend Menschen weiblichen Geschlechts der Jägerschaft beitreten.

Nun, da stellt sich die Frage, wer damit angesprochen werden soll? Oder… schon die Widersprüche aus den Anforderungen sollten einen ‚fühlenden‘ Menschen nachdenklich machen: Z.B. Sicherheit in der Waffenhandhabung und Natur- und Umweltpädagogik. –

Gelockt wird mit dem Jagdschein (staatlich geprüfter Jäger/in/divers). Mit den Anforderungen dazu habe ich mich vor einigen Jahren eingehend befasst und musste danach feststellen, dass es keiner besonders intelligenten Entsprechungen bedarf, um einen solchen Jagdschein zu erwerben. Das thematisierte ich in einem Leserbrief, worauf mir in einem Anruf gesagt wurde, was ich eingangs schrieb (… wenn es bei dir klingelt…….).

Und nun konkret:                                                                                                                              Die Jagd ist ein Überbleibsel aus längst vergangen geglaubten Zeiten des Herrschaftsdenkens über die Natur und der Mitgeschöpfe des Menschen. Tiere werden als seelenlose ‚Sachen‘ und Gegenstände betrachtet und selektiert und .. um die Perversion noch höher anzusetzen – deren ehemals beseelte Körperteile zur Nahrung aufbereitet. Der Evolutionstheorie Darwins folgend haben alle Arten einen Ursprung. Dann wäre der Konsum von Tierkörperteilen Kannibalismus. (Ich esse nichts, was eine Mutter, einen Vater, ein Gesicht, einen Blutkreislauf, ein zentrales Nervensystem und beseelt ist oder war). Das ist hart aber konsequent gedacht. Oder sinngemäß nach Leonardo da Vinci: Es wird eine Zeit kommen, in der der Tiermord dem Menschenmord gleichgestellt wird…..! Also war ihm klar, dass Tiere beseelte Individuen sind und sowohl Leid, Schmerz und Freude empfinden, wie der Mensch, der sich für die Krone der Schöpfung hält. –

Welcher jagende Mensch will sich mit der Geisteskraft da Vincis messen? (Unabhängig davon, dass der auch Kriegsmaschinen konstruierte). Das war im 15. Jahrhundert. Wir sind im 21. Jahrhundert… –

Immer und immer wieder habe (nicht nur) ich gefordert, den lebensverachtenden Irrsinn der Jagd und das diese erlaubende Jagdgesetz abzuschaffen.

Es ist Zeit!

Es ist Zeit, den Mordfrevel der mit scharf geladenen Waffen durch Wald und Feld streifenden, jagenden Menschen ihre Knarren und Aufbrechmesser aus den Händen zu nehmen … legislativ per Stornierung des Jagdgesetzes und in der Folge exekutiv.

Jagd und Natur- und Artenschutz ist ein Widerspruch in sich…

Garten im (Trocken-)Sommer 2018


 

Mojave…


Das kommende/folgende Betriebssystem von Apple ist macOS 10.14, genannt ‚Mojave‘.

Als Mac-Anwender -seit 1996- war ich natürlich gespannt darauf, was nun wohl so alles kommen wird. Und vor allen Dingen: Sind meine Rechner dafür ‚tauglich‘?  D.h., CPU, Graphikkarte, RAM … das Rechnermodell ansich?

Als Beta-Tester habe ich Mojave auf mein MacBook Air von 2012 installiert und teste es seit Wochen. Negatives kann ich bislang nicht sagen. Das System läuft stabil. Das kenne ich von vorherigen Betas. Positiv. Skeptisch war ich anfangs beim sogenannten ‚Darkmode‘. Nun … das kenne ich von meinen Blackberry- Smartphones und ist mir daher sehr vertraut. Mittlerweile ist der ‚Darkmode‘ an dem Rechner bereits Standard geworden. Ich brauchte keine nennenswerte Gewöhnung.

Und dann kam das, was mich zu diesem Text veranlasste: Die Erkenntnis, dass Apple- Rechner vor dem Herstellungsjahr 2012 für Mojave nicht mehr unterstützt werden. Der sogenannte ‚Mojave-Tester‘, eine app der Macwelt, ergab für mein geliebtes und schon etwas betagtes MacBook Pro 17″ von 2010 das in der Folge Abgebildete:

Bildschirmfoto 2018-08-13 um 16.52.26.jpg

Bildschirmfoto 2018-08-13 um 16.51.07.jpgBildschirmfoto 2018-08-13 um 16.50.43.jpg

Fortschritt ist immer gut, heißt es allgemein. Das ist zu allgemein … bei der Vorstellung von einem Rechner, der kostspielig aufgerüstet wurde:

Bildschirmfoto 2018-08-13 um 17.01.27.jpg

Abgesehen davon, dass es 17″-Macbooks(pro) nicht mehr neu zu kaufen gibt und so ein Rechner zu der Zeit gut und gerne um die 3.000 € kostete, stellen sich heute (2018) diverse Fragen:

Dem Hersteller sollte klar sein, dass solche Preiskategorien von Usern bedient werden, die entweder gespart, anderen ‚Dingen‘ entsagt, das Gerät finanziert oder einfach keine Probleme mit der Zahlung haben. Die Letzteren wird das kaum ‚jucken‘.  Doch… verständlicher wird der Vorgang dadurch nicht. Welches Unternehmen kann es sich leisten, Geräte von Neuerungen auszuschließen, für die die Nutzer wirklich tief in die Tasche gegriffen haben?

‚Sie sollten oder sogar müssten sich einen schnelleren Mac anschaffen‘ …  Ein adäquates MacBook pro liegt nicht mehr nur in der Preisklasse des 2010-Rechners, der damals das Flaggschiff war, sondern geht hochkonfiguriert locker über 5.000 Euronen. Na was denkt denn der User da? Abgezockt? Im Regen stehengelassen? Verar….? Und das von der Firma, die mittlerweile einen Börsenwert von über 1.000.000.000.000 $ (Billion) hat? Warum ist das denn so? Was habe ich dazu beigetragen?                                                           Wenn ich die Liste meiner Apple-Geräte bislang ansehe, wird mir klar, was ich da mit meinen Käufen veranstaltet habe…  Ich war Teil des ‚höher, schneller, weiter…‘. Warum? Weil ich mich offensichtlich habe einfangen lassen von den genannten drei Adjektiven!

Und nun wäre dann mein Arbeitstier obsolet? Ein Rechner, der einwandfrei ohne Probleme schnell läuft und dessen ‚innere Fassade‘ nun nicht mehr den Vorstellungen der Istzeit gerecht werden soll? Ich hatte nie einen schnelleren Rechner als genau den genannten. Dann bereichere ich solche Gedanken noch mit meinem unzerstörbaren Powerbook G3 Pismo (500 MHz, 1 GB RAM). Das Teil ist der ‚Käfer‘ der Rechnerwelt: Er läuft und läuft und ….!

Bei all diesen Betrachtungen und den unmissverständlichen, wissenschaftlichen Aussagen und Erkenntnissen zur Klimaproblematik, den Ressourcen, der Ausbeutung von Menschen, der Missachtung der Menschenrechte usw., führt für mich  kein Weg mehr daran vorbei, nicht weiterhin in Kenntnis der Zusammenhänge auf 1.Klasse- Marketing zu achten, sondern konkret die Produkte entsprechend lang/länger zu nutzen, als den Herstellern das lieb ist.

Fazit: Die Aufforderung, die ‚fast‘ eine Nötigung ist, einen neuen, schnelleren Rechner zu kaufen, läuft bei mir sowas von ins Leere, dass dem nur noch ein müdes .. aber trauriges Lächeln folgt!

Apple – was machst du mit deinen treuen, alten Kunden und trag deine Nase so, dass es dir da nicht ständig reinregnet. Mich überzeugst du nicht mehr, denn deine alten Produkte sind bei mir nicht kaputt zu kriegen, und es wird mir ein Vergnügen sein, ein paar Sekunden länger auf ein Rechnerergebnis zu warten … Und: Meine zu alten Rechner laufen noch sehr gut im ‚Whitemode‘ !

Soweit ich davon Kenntnis habe, steht noch kein Ersatzplanet zur Verfügung …!

Eilaktionen (urgent actions – ua’s) ohne viel Aufwand…


Damit sind die ua’s von ‚amnesty international‘ gemeint, mit denen auf brisante oder allgemein auf spezielle Menschenrechtsverletzungen auf diesem Planeten durch eine möglichst unbegrenzte Anzahl von Anschreiben (email/Fax/Brief) den Adressaten signalisiert wird, dass die entsprechenden Vorgänge nicht unbeachtet bleiben.

Denn: Es ist genau das, was Herrschende in totalitären oder diktatorischen Staaten hassen wie die ‚Pest‘ :  -> Öffentlichkeit !  Je zahlreicher und zeitlich penetranter solche Mahnungen in klarer Ansprache sind, je wirkungsvoller sind sie, weil sie an deren Grundsockeln rütteln, bis die Wirkung nicht mehr zu ignorieren ist.

Der Aufwand, eine solche ‚ua‘ zu schreiben, ist nicht sehr groß. Online unter ‚amnesty international‘ sind entsprechende Hinweise auf Adressaten und Texte zu finden, die dann auch verwendet werden dürfen, indem eine solche ‚ua‘ online verfasst wird.

Es ist mir ein Anliegen, nach ca. 20 Jahren ua-Aktivität, nun endlich diesen Blog dazu einzusetzen, um weitere Menschen anzusprechen, denen ein solcher Einsatz eine kleine Mühe wert ist, um so ein klein wenig zu positiven Veränderungen auf dieser Erde beizutragen. Es geht dabei um den Einsatz für Menschen, die in ihrem Umfeld prinzipiell chancenlos und existenzgefährdet sind – in einer Weise, der wir uns in diesem doch freien Land kaum oder auch gar nicht vorstellen können.

Ein Text -wie der untere- muss nicht selber verfasst werden, sondern wird von amnesty vorgeschlagen und ist immer deutlich – aber nicht unsachlich ! Das ist wichtig. Die menschliche Umgangsform wird gewahrt, obwohl es mir sehr oft schwergefallen ist, so manchen Staatenlenker mit ‚Sehr geehrter Herr Präsident‘ oder ‚Exzellenz‘ anzuschreiben.

Vor der 1000sten Hinrichtung in den USA habe ich eine entsprechende ‚ua‘ an den zuständigen Governor verschickt. Nun will ich nicht sagen, dass meine ‚ua‘ ausschlaggebend war, doch … es war ein unglaubliches Gefühl, die Nachricht zu erhalten, dass die Exekution des Delinquenten nicht stattfand und dessen Strafe in eine lebenslange umgewandelt wurde. Das war die Nadel im Heuhaufen……

Dieser Blogbeitrag ist nicht als Nötigung oder ‘Gardinenpredigt‘ zu verstehen. Er beschreibt nur eine von vielen Möglichkeiten auf vielen Gebieten, die mit zu positiven Veränderungen beitragen können und … werden !

 

(Amnesty International-) Beispieltext von heute an den Präsidenten Kolumbiens).

Sehr geehrter Herr Präsident,

setzen Sie bitte umgehend den Notfallplan um, der im Gesetz 1448 von 2011 festgeschrieben ist und gewährleisten Sie den Schutz der indigenen Gemeinschaft der Yukpa, die infolge der bewaffneten Angriffen der Region aus ihren Häusern vertrieben wurden.

Sorgen Sie bitte für Hilfe und Unterstützung, insbesondere für ihre Ansiedlung in Kolumbien, damit das Leben, die Unversehrtheit und das Fortbestehen der indigenen Gemeinschaft der Yukpa in Kolumbien sichergestellt sind.

Setzen Sie bitte die Pläne zum Schutz der indigenen Gemeinschaft der Yukpa um und gewährleisten Sie deren Rechte auf kolumbianischem Staatsgebiet.

Mit freundlichen Grüßen

Egoist


Egoist

Ein Egoist ist halt so´n Typ                                                                                                                       der glaubt  nur an sich selber

mit Freuden saugt wie ein Polyp                                                                                                                    als wässrig transparenter Blender

was bringt’s denn schon – Fehler zu teilen?                                                                                                    in Selbstverliebtheits Schwere

an Greifbarem sich aufzugeilen –

Beweis für Hirnes Leere…?

 

Gedanken zu 3 Jahre Blackberry Passport …


Muss das sein ?… Wieder ein Blackberry- Posting ?

Die Antwort ist einfach: Nein.  Doch… Mit der Präsentation des iPhones am 9.Januar 2007 hat Steve Jobs etwas angestoßen, was für sehr viele Menschen (genannt User) zum regelrechten Bestandteil ihres Lebens erkoren haben: das Smartphone.

Anfangs blieb erstmal die Frage, was das nun wohl für ein Ding ist? Auf dem Bildschirm nur Symbole (Icons), keine Tasten für eine Nummerneingabe usw.. Eine technische Revolution? Skepsis jedenfalls bei mir. Sehr schnell wurden die Möglichkeiten von der Konkurrenz erkannt und schon ging die Entwicklung ab. Ein neues Marktsegment war entstanden. Das war erstmal die Hardware. Ein Computer für die Hosen- oder Handtasche, der bereits in zunehmenden Bereichen das/den Laptop ersetzen konnte; so dachten Viele… auch ich. Bis mir klar wurde, dass ich dabei immer nur auf Glas, also ohne Widerstand, tippen würde, ließ mich dann doch zögern, es zu kaufen. Ich, der jahrzehntelang auf Schreibmaschinen (‚blind‘ und sehr schnell) getippt habe… und jetzt auf hartem Glas? Also wurde es nicht gekauft und ich blieb bei meinem (immer noch funktionierenden) Hagenuk.

Nun zu Blackberry:

Ein Handy ohne Tasten mit Widerstand war für mich also nicht praktikabel. Dann las ich einen Test von einem hochinteressant aussehenden Telefon/Smartphone: Dem Blackberry Q10. Das war es, worauf ich gewartet hatte. Ungesehen wurde es gekauft. Das habe ich bis heute nicht bereut.

Schließlich erschien am Markt ein Gerät, das meine Kinnladen ‚runterfallen ließ: Das/der Blackberry Passport. Großer, quadratischer Bildschirm und eine berührungsempfindliche Tastatur, die wie eine Maus oder ein Trackpad reagiert. Alles ideal für Excel-Tabellen, die Tageszeitung, emails, Textverarbeitung usw.. Ja .. und auch WA (What’s app).

Vor genau drei Jahren kaufte ich dieses Tool, das kein Toy ist und entsprechend konzipiert wurde. Blackberry lässt mittlerweile das eigene Betriebssystem BB10 einschlafen und setzt auf Android. Das zu verstehen, erschließt sich mir nicht! Ansichtssache oder Marktopportunismus?

Nach drei Jahren erlebe ich mit dem Passport immer noch eine Akkuleistung bei durchschnittlicher Nutzung (2-3 Stunden täglich) von gut zwei Tagen! –

Das Teil hat mich noch nicht ein Mal im Stich gelassen. Es wird bei mir alt, bis die Vergänglichkeit es dahinrafft. Alternativen sehe ich nicht. Schon gar nicht Geräte, die über eintausend € kosten. Letzteres sehe ich als regelrechte Unverschämtheit an (iPhone X), wenn die Herstellungskosten bei Apple mit ca. 250-300 € zu Buche schlagen. Da schaltet der ’normale‘ Menschenverstand ab. Hinzu kommt, dass so ein Gerät in einem Jahr wieder durch ein Nachfolgemodell ersetzt werden soll, wenn der User ‚aktuell‘ bleiben will. Geschweige denn die Ignoranz der Müllberge und der Exploitation (Ausbeutung) der Menschen, die in den Herstellungsfabriken unter teilweise katastrophalen Bedingungen ihre Haut zu Markte tragen und … nicht die baldigst zur Neige gehenden, notwendigen Bodenschätze und Rohstoffe für die Produktion zu vergessen.

Ex und hopp: Ein Wahnsinn und ein Sägen am Stammansatz des Astes, auf dem ‚der Mensch‘ sitzt. Ein bezeichnender Kollektivsingular. –

Ein richtiger Ansatz aus der Misere wäre, die Geräte (egal welche) so zu produzieren, dass die Userin|der User selber reparieren kann und auch nach längeren Jahren noch Ersatzteile zu kaufen sind. Keine verklebten Akkus oder Bildschirme, deren Austausch im Verhältnis teurer und damit unrentabler sind, als ein komplettes Neugerät. Ich möchte auch noch nach 5 Jahren einen neu produzierten Akku für mein Passport kaufen können. Wenn ich Glück habe, dann ergattere ich noch einen aus irgendeinem Altbestand, der vielleicht noch 60 oder 70 % Leistung bringt, oder bereits tiefentladen ist.

Also: Ein Smartphone muss nicht nach einem oder zwei Jahren ersetzt werden durch ein Nachfolgemodell, das ein paar Pixel mehr darstellt, einen halben Millimeter dünner ist, oder 1 GB mehr RAM unter der Haube hat. Doch… die Hersteller werden es massiv bewerben und die ‚Kunden‘ werden sich weiterhin durch die glitzernden Werbemaßnahmen oder soziale Prägungen einfangen lassen. Geht’s noch …?  Nach wie vor ist mir nicht bekannt, dass ein Ersatzplanet gefunden wurde und dass die technische Entwicklung soweit ist, dass dieser dann auch erreicht werden kann.

Wie vorher gesagt, werde ich meine Geräte solange benutzen, wie sie meinen Anfordernissen entsprechen und … da gibt eine Produktivitätseinbuße von ca. 5 oder 10% nicht den Anlass, wie ein Lemming den ‚Leittieren‘ zu folgen. Wenn das alles so weitergeht, dann sind nicht nur einige Exemplare auf diesem Planeten von einem Kollaps betroffen, sondern ‚ALLE‘ !

Diese Gedanken waren es für mich wert, dieses Posting zu ’strecken‘.