USA… es ist Zeit… USA… it’s time…


Deutsch

Amerikas Präsident stigmatisiert die ‚Black-Lives-Matter‘ Bewegung als Faschisten von links. Also: ‚Schwarze-Leben-Zählen‘ … für ihn nicht im Sinne der Bewegung? Für ihn sind das Faschisten im Sinne von … Verbrecher. Am Unabhängigkeitstag (4.Juli) verkündet er: ‚Wir lassen uns nicht zum Schweigen bringen.‘ Das ist umgekehrt proportional und absolut Öl im Feuer der stattfindenden (immer noch) Spaltung des Landes. Bei der Zeremonie am Mount Rushmore apalleliert er an die ‚Überlegenheit Nordamerikas‚. Zur Corona-Krise in der aktuellen Dramatik sagt er – quasi nichts. Er lässt sich feiern – von seinen Bewunderern, vor seiner Macht Erstarrten und seinem Narzissmus Geblendeten. Seine Nichte bezeichnet ihn in ihrem Buch, dessen Veröffentlichung -nach Medienberichten- das Weiße Haus unbedingt verhindern will, als ‚den gefährlichsten Mann der Welt‚. Eine Insidereinschätzung offensichtlich. Die wird wohl wissen, wovon sie da redet… Da werden Eindrücke bestätigt.

Ungern und selten benutze ich Kraftausdrücke, doch… bei alldem, was auch in vorherigen Beiträgen hier über diesen Menschen zusammen getragen wurde, fällt mir die Bezeichnung George W. Bushs über den damaligen New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani bei versehentlich weiterlaufender Kamera samt Ton ein: ‚asshole…‘ Wem Bush das sagte, kann ich nicht mehr sagen. Es ist ja nur ein Zitat – aber ein sehr ansteckendes und offensichtlich zeitloses. Das Leben ist voller Parallelitäten… Ja, dieser Georg Doppel-U …-

Hier soll niemand beleidigt oder herabgewürdigt werden, doch wenn so eindeutig und geradezu schamlos gegen so gut wie jede Anstandssregel verstoßen und Leid und sogar Tod vom aktuellen Präsidenten der USA in Kauf genommen, also verdrängt und seinen eigenen Interessen untergeordnet wird, dann sind bereits entwürdigte Zustände nicht noch weiter zu entwürdigen oder zu beleidigen. Nein, solche Zustände sind zu beenden! Friedlich durch Wahlen oder Impeachment natürlich.

In einem meiner vorherigen Beiträge benutzte ich schon die Metapher, dass die USA mit diesem Präsidenten ihr (inner-und weltpolitisches) Tafelsilber nicht nur wahrscheinlich, sondern tatsächlich verspielen. Und das durch Brachialpolitik, zum Teil Halbwissen, Lügen, narzisstische Persönlichkeitsstörungen und ein extremes Maß an Empathielosigkeit ihres Präsidenten usw.. Dann war also der vulgäre Ausdruck George W. Bushs sowohl zeitnah als auch -unbewusst- langfristig angebracht und übertragbar? Auf diesem Planeten laufen so Viele herum, die in diese Kategorie passen und darin sehr gut aufgehoben sind. Nur… sie dürfen nicht den Zugriff auf eine Machtfülle erlangen, die der Präsident der USA hat. Dann hadert man mit dem Satz: ‚Die Geister, die ich rief…‘

Der November (Wahl in den USA) naht… Was leistet sich dieser Mensch im Weißen Haus noch bis dahin – oder bleibt alles, wie es ist …oder wird es noch krasser? Hat man es geschafft, dass einem die Leute alles gedankenlos nachplappern, dann kann man ihnen sagen, was man will… und anrichten, was man will.

Das muss aufhören….! Es ist Zeit !

English

America’s president stigmatises the ‚Black-Lives-Matter‘ movement as fascists from the left. So: Counting Black Lives… is not what he sees as the movement? To him they are fascists in the sense of… criminals. On Independence Day (4th of July) he proclaims: „We won`t be silenced. This is inversely proportional and absolute oil in the fire of the ongoing division of the country. At the ceremony on Mount Rushmore, he calls upon the ’superiority of North America‘. On the corona crisis in current drama he says – virtually nothing. He allows himself to be celebrated – by his admirers, by those who are paralysed by his power and blinded by his narcissism. His niece calls him ‚the most dangerous man in the world‘ in her book, whose publication – according to media reports – the White House wants to prevent at all costs. An insider’s assessment, obviously. I think she knows what she’s talking about. That’s where impressions are confirmed.

I hate to use strong language and I don’t use it very often, but… in all the things that have been collected about this man in previous articles here, I remember George W. Bush’s description of the then New York Mayor Rudy Giuliani when the camera and sound are accidentally running: ‚He’s an asshole…‘. I can’t tell you any more about who listened to that line. It’s just a quote – but a very infectious and obviously timeless one. Life is full of parallelisms… Yes, this George Double-U …-

No one is to be insulted or degraded here, but when so clearly and almost shamelessly violating virtually every Decency rule and suffering and even death is accepted by the current president of the USA, i.e. suppressed and subordinated to his own interests, then conditions that have already been degraded are not to be further degraded or insulted. No, such conditions must be ended! Peacefully through elections or impeachment of course.

In one of my previous contributions I already used the metaphor that with this president the USA is not only probably, but actually gambling away its (domestic and world political) silverware. And this by brute politics, partly half-knowledge, lies, narcissistic personality disorders and an extreme degree of empathy of its president etc. So then the vulgar expression of George W. Bush was both timely and – unconsciously – long-term appropriate and transferable? There are so many people on this planet who fit this category and who are very comfortable with it. It’s just that… they must not have access to the kind of power that the President of the United States has. Then you have to argue with the phrase, „The spirits I called…

November (election in the USA) is approaching… What can this person in the White House do until then – or will everything stay as it is …or will it become even more blatant? Once you have managed to get people to parrot everything thoughtlessly, you can tell them what you want… and do what you want.

This has to stop…! It is time !

Und jetzt mal wieder Technik… And now let’s get back to technique…


Deutsch

Dass die Apple-Produkte seit 24 Jahren meine erste Wahl sind, habe ich hier schon diverse Male ausgebreitet. Auch, dass ich bei der Präsentation des ersten iPhones (2007) sehr interessiert daran war. Nur… gekauft habe ich dann doch keines, weil ich ein Zehn-Finger-Tipper bin und mir nicht vorstellen konnte oder auch wollte, auf Glas zu werkeln. Das Gefühl, etwas zu verpassen, kam einfach nicht auf.

Mit den Produkten, die meinen Vorstellungen von einer sinnvollen Bedienung eines handkleinen Gerätes entsprachen, begann dann mein Interesse an Smartphones. Das waren zuerest ein Blackberry Q10, dann das schwarze Blackberry Passport und dann das Passport SE, das heute mein uneingeschränkter Favorit ist. Ja .. und dann tatsächlich noch ein iPhone SE (1.Gen.), das größenmäßig meinem kleinen Q10 nahekam.

Alles schön und gut … Dass man als Blackberry-Nutzer schon belächelt wird, ist mehr als skurril. Es ist die Ironie des so vermeintlichen Fortschritts, dass arbeitstaugliche Geräte ohne ‚Hahahihi‘– Effekt nach und nach verschwinden werden. Wie sagte Jobs 2007: ‚Who needs a Stylus?‘ und verwies auf die Finger. Menschen haben aber gerne und sinnvollerweise Werkzeuge in der Hand, um damit etwas zu bewirken. Die nicht zu leugnende Erkenntnis führte in der ‚Nach-Jobs-Ära‘ dazu, dass es heutzutage den (teuren) Apple-Pencil gibt. As time goes by…

Der Firma Blackberry trauere ich keine Träne nach. Miserabler kann man kaum Kunden behandeln. Da wurden teure Geräte beworben und gekauft und dann? Ja, dann wurden die Kunden im Regen stehen gelassen, als sei das normal. Versprochene Updates kamen nicht mehr (bis heute für das BB10) und auch treue Kunden fühlten sich – regelrecht verarscht. Das war und ist nicht nur ein Gefühl. Das hat seine Parallelen mit dem Apple Newton PDA. Doch das war noch krasser!

Nichts gegen die iPhones – aber bis ca. 1600 € für ein Telefon, dessen ursprüngliche Funktion nur noch ein beiläufiges ‚Grundfeature‘ ist, ist für mich nicht diskutabel. Selbst ein iPhone SE 2 mit knapp 500 € in der Grundkonfiguration ist eine ‚ordentliche‘ Investition. Ähnlich teure Android-Geräte thematisiere ich hier gar nicht, weil mich die Plattform nicht interessiert und ich die nicht beurteilen kann und will. Das soll keine Diskriminierung sein. Ansichtssache eben… Das Folgende ist allerdings allgemeingültig:

Warum dieser Text? Das kann ich schnell auf den Punkt bringen: Liebe Zeitgenossen|innen; ist es denn zuviel verlangt, vor dem Kauf eines neuen Gerätes kurz oder etwas ausführlicher an den Zustand dieses, unseres gemeinsamen Planeten zu denken, dessen Ressourcen wir unnötig in einer Weise ausbeuten und zur Neige bringen, indem wir weiterhin dem ‚Schneller-Höher-Weiter‘ anhängen und uns so verhalten, als seien sie schier endlos? Ist es aus der Sicht wirklich nötig, ein Smartphone (oder ein anderes Gerät) nach ein oder zwei Jahren durch ein hochgepriesenes Folgemodell zu ersetzen? Fortschritt ist zweifellos gut – doch… der lässt sich auch mit Nachhaltigkeit kombinieren. Brauche ich ein neues Gerät, das eine halbe oder ganze Sekunde schneller arbeitet und ich damit dem Mainstream gerecht werde – weil ich damit modern und innovativ dem auf den Leim gehe, was mir die Fassadenturnerei der Werbung regelrecht aufdrängt und suggeriert, dass ich das brauche?

Das soll Jede|Jeder für sich entscheiden, sich aber nicht dann beschweren, wenn erkannt wird, dass man ‚Tauben in der Luft‘ nachgesprungen ist und sich bei der Landung ‚weh getan‘ hat. Warum nicht Reparatur oder Aufrüstung der Hard- und auch Software? Das geht natürlich hardwaremäßig nur, wenn Geräte anwenderfreundlich konstruiert und gefertigt werden. Keine verklebten Akkus und keine Schrauben, für die es keine Dreher gibt. Es ist doch akzeptabel, wenn ein Smartphone einen Millimeter dicker ist und z.B. der Akku einfach getauscht und gewechselt werden kann. Wäre das ein Rückschritt? Oder sogar ein Fortschritt? Ich denke – Letzteres.

Keiner… aber auch keiner überzeugt mich davon, dass ich meinen Verstand bei der Beurteilung des hier behandelten Themas dem ‚Zeitgeist‘ des fatalen Marketings unterwerfen sollte und das destruktive Profitdenken der Hersteller noch zu pudern. Die Designabteilungen und deren Instrukteure müssen umdenken. Fortschritt liegt in der Nachhaltigkeit und nicht in der Anwenderunfreundlichkeit der Produkte und deren Miniaturisierung auf Kosten des Gefühles, Geräte zu besitzen und zu bedienen, die immer weniger zugänglich und damit irreparabel sind.

Ein Gerät, das sich nicht öffnen lässt und|oder nicht (mit entsprechenden Kenntnissen oder Anleitungen) selber repariert werden kann, gehört dir nicht.

English

And now let’s get back to technique…

That Apple products have been my first choice for 24 years, I have spread out here several times. Also that I was very interested in them when I presented the first iPhone (2007). Just… I did not buy one because I am a ten-finger-tipper and could not imagine or did not want to work on glass. The feeling of missing something just didn’t come up.

My interest in smartphones began with products that met my ideas of how to use a small handheld device in a meaningful way. These were first a Blackberry Q10, then the black Blackberry Passport and then the Passport SE, which is my absolute favorite today. Yes … and then actually an iPhone SE (1st gen.), which in size was close to my little Q10.

All well and good… It’s more than just bizarre that people smile at you as a Blackberry user. It’s the irony of such supposed progress that workable devices without the ‚Hahahihi‘ effect will gradually disappear. As Jobs said in 2007: ‚Who needs a stylus?‘ and referred to the fingers. But people like to have tools in their hands to make a difference. This undeniable insight led to the (expensive) Apple pencil in the ‚post-Jobs era‘. As time goes by…

I don’t regret the Blackberry Company. It’s the worst way to treat customers. Expensive devices were advertised and bought and then? Yes, then customers were left out in the rain as if that was normal. Promised updates didn’t come anymore (until today for the BB10) and even loyal customers felt – downright fooled. That was and is not just a feeling. This has its parallels with the Apple Newton PDA. But that was even more blatant!

Nothing against the iPhones – but up to about 1600 € for a phone whose original function is only a casual ‚basic feature‘ is not debatable for me. Even an iPhone SE 2 with almost 500 € in the basic configuration is a ‚decent‘ investment. I won’t discuss similarly expensive Android devices here, because I’m not interested in the platform and I can’t and don’t want to judge it. This should not be a discrimination. It’s a matter of opinion… However, the following is generally valid:

Why this text? I can quickly get to the point: Dear Contemporaries; is it too much to ask before buying a new device to think briefly or in more detail about the state of this, our common planet, whose resources we are unnecessarily exploiting and running out by continuing to add to the ‚faster-upper-further‘ and behaving as if they were endless? Is it really necessary to replace a smartphone (or any other device) with a highly praised successor model after one or two years? Progress is certainly good – but… it can also be combined with sustainability. Do I need a new device that works half a second or even a second faster and that does justice to the mainstream – because I am using it in a modern and innovative way to address what the advertising façade gymnastics really forces on me and suggests that I need it?

Everyone should decide this for themselves, but should not complain if they realize that they have jumped after ‚pigeons in the air‘ and ‚hurt themselves‘ when landing. Why not repair or upgrade the hardware and software? Of course, in terms of hardware, this is only possible if devices are designed and manufactured in a user-friendly way. No stuck batteries and no screws for which there are no spinners. It is acceptable if a smartphone is one millimeter thicker and the battery can be easily replaced and exchanged. Would that be a step backwards? Or even progress? I think – the latter.

No one… but also nobody convinces me that I should subject my mind to the ‚Zeitgeist‘ of fatal marketing and to powder the destructive profit thinking of the manufacturers. The design departments and their instructors have to rethink. Progress lies in the sustainability and not in the user-friendliness of products and their miniaturisation at the expense of the feeling of owning and operating devices that are less and less accessible and therefore irreparable.

A device that cannot be opened and|or repaired by yourself (with appropriate knowledge or instructions) is not yours.

* Jean-Jacques Rousseau…


Das Buch ‚Emile – oder über die Erziehung‘ von Jean-Jacques Rousseau (* 28.06.1712 – † 02.07.1778) habe ich in jungen Jahren inhaltlich nur zur Kenntnis genommen. Erst vor Jahren kaufte ich es als gebundene Version, nahm mir die Zeit zum Lesen und habe es dann regelrecht verschlungen (959 Seiten).

Dabei entstanden von mir handgeschriebene, für mich zeitlos herausragende Zitate aus dem Buch, die ich zu seinem 308 Geburtstag heute hier poste. Erstaunlich dabei ist die Tatsache, dass menschliche Verhaltens- und Denkweisen Jahrhunderte überdauern … oder noch länger, weil sie zeitlose Gültigkeit zu haben scheinen. Allein dieses Posting verdeutlicht, welche Bedeutung dieser Mann für mich hatte und hat. Und zwar unabhängig von seinem (deutlich kritisierbaren) Privatleben, das er selber in seinen ‚Bekenntnissen‘ aus seiner Sicht sehr offen darlegt.
Das sind wortwörtliche Mitschriften aus dem ‚Emile‘. Ich hoffe, meine Handschrift ist einigermaßen lesbar. Die Aussagen sind dermaßen semantisch knallhart (für die Zeit) und immer noch so zeitgemäß, dass das nicht vergessen werden sollte. Das ganze Buch zu lesen, ist sicherlich für Einige (oder Viele) eine auch zeitliche Zumutung, doch auf der 959sten Seite angekommen, liest man die letzten drei Worte, von denen sich Kant morgens von seinem Diener wecken ließ: >Es ist Zeit<

..Soviel zu ‚Nutztieren’… So much for ‚farm animals’…


Eigene Sprüche © in dem Zusammenhang, die durchaus radikal klingen .. aber meine persönliche Meinung dazu verdeutlichen ( Realbezug Schlachthäuser- ich musste das einmal loswerden) :

Es gibt eine überirdische Toleranz – oder … vorab – nur einfaches Nachdenken

Keiner kennt seine Zukunft – aber die Zukunft kennt dich

In jeder Fleischmahlzeit manifestiert sich die Grabeskälte liebevoll zubereiteter Tierkadaver

Wenn Gott beim Jüngsten Gericht einem Tier im Urteil die Entscheidung überlässt, dann ‘gnade uns Gott‘

Den Rindern Tiermehl als Nahrung zu geben ist das Gleiche, als Menschen die Asche aus Krematorien als Soßenbinder  unterzujubeln

Menschen genießen Fleisch in `Sterne-Hotels´ – Tiere genießen die Momente menschlicher Zuneigung

Schlachthäuser sind eine real existierende Gotteslästerung

Das 21-ste Jahrhundert braucht keine blutigen Steaks, keine temporär verwesungsverzögernde Eingriffe zur Erhaltung genießbarer Tierleichenteile –  es braucht die Erkenntnis, seine Mahlzeiten nicht von Auftragskillern vorbereiten zu lassen

Mit jedem Schlachten eines Tieres reduziert sich die Hoffnung auf Erlösung

Wer ein Tier töten kann, der kann auch einen Menschen töten

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Elitesoldaten Vegetarier sind

So lange das Fleisch toter Tiere ein Nahrungsmittel für Menschen ist, gibt es keinen realen Frieden auf diesem Planeten

Tiere sind in unserer Gesellschaft eine `zuliefernde´ Randgruppe, doch eine funktionierende Demokratie zeichnet sich durch die Toleranz von Randgruppen aus

Der Holocaust ist nicht mit der Entnazifizierung abgeschlossen, er endet mit dem Abriss des letzten Schlachthauses

Der Mensch bezahlt für Wurst und Fleisch – das Tier mit seinem Leben

Gegen die Vivisektion ist das Schächten ein `kurzer Prozeß´

Die Todesangst geschlachteter Tiere wird mit jeder Muskelfaser verinnerlicht

Wenn du glaubst intelligenter zu sein als ein Tier – dann versuch einmal wie ein Tier zu denken

(heute ohne das übliche Kant-Zitat)

English

Own sayings © in this context, which sound quite radical … but clarify my personal opinion about it (real reference slaughterhouses- I had to get rid of that once) :

There is a supernatural tolerance – or … beforehand – only simple thinking

No one knows his future – but the future knows you

In every meat meal the cold of lovingly prepared animal carcasses manifests itself

When at the Last Judgment God leaves the decision to an animal in judgment, then ‚God has mercy on us

Giving the cattle meat-and-bone meal as food is the same as using the ashes from crematoria as a sauce thickener

People enjoy meat in ’star hotels‘ – animals enjoy the moments of human affection

Slaughterhouses are a real blasphemy

The 21st century needs no bloody steaks, no temporary decay-retarding interventions for the preservation of edible animal carcass parts – it needs the knowledge not to have its meals prepared by contract killers

With each slaughter of an animal the hope of salvation is reduced

If you can kill an animal, you can kill a human

I can’t imagine elite soldiers being vegetarians

As long as the meat of dead animals is food for humans, there is no real peace on this planet

In our society, animals are a ‚to be supplied‘ fringe group, but a functioning democracy is characterised by the tolerance of fringe groups

The Holocaust is not finished with denazification, it ends with the demolition of the last slaughterhouse

Man pays for sausage and meat – the animal with his life

Against vivisection, butchering is a ’short process

The fear of death of slaughtered animals is internalised with every muscle fibre

If you think you are more intelligent than an animal – then try to think like an animal

(today without the usual Kant quote)

Sie leben noch… They’re still alive…


Deutsch

Sie treiben wieder aus … und ganz ohne Chemie.

Die tägliche, ausgiebige Behandlung mit einem scharfen Wasserstrahl wird wohl mitgeholfen haben. Ebenso können die gefräßigen Raupen Falter geworden sein. Das diese ca. 30 Jahre alten Buchsbäume -Buchskugeln- nicht aufgeben, macht mich regelrecht demütig, denn vor der genannten Zeit habe ich Zweige aus dem damaligen Schnittgut einfach in die Erde gesteckt und gewartet. Ich werde sie weiterhin regelmäßig mit Algenkalk unterstützen. Sie sind zu schön, um sie aufzugeben…

English

They’re sprouting again… and no chemicals whatsoever.

The daily, extensive treatment with a sharp water jet will probably have helped. The voracious caterpillars may also have become moths. The fact that these approx. 30 year old box trees – box balls – do not give up, makes me downright humble, because before the time mentioned I simply put branches from the cuttings of that time into the earth and waited. I will continue to support them regularly with algae lime. You’re too beautiful to give them up…

Was man sät, das erntet man… You reap what you sow…


Das Sprichwort wurde mir schon in der Kindheit beigebogen. Dass das auch Negatives beinhalten kann, verdeutlichte immer der erhobene Zeigefinger. Fast vergessen… aber damit nicht weniger aktuell. In jungen Jahren waren solche Sprüche für mich ‚Tauben in der Luft‘, weil sie eine Allgemeingültigkeit in sich trugen und unverbindlich erschienen. Kann man sich damit die Welt erklären? Die oft zitierten ‚Klein Erna‘ und ‚Klein Fritzchen‘ vielleicht… Das Denken längst vergangener Zeiten…? Oder…?

Von einem Staatenlenker ist natürlich mehr zu erwarten. Meine Beiträge hier über das ‚Universalgenie‘ im Weißen Haus bringen mich in diese fast vergessene, kindliche Denkweise zurück. Nur… dass der nicht mehr im Sandkasten sitzt, sondern in einer der Machtzentralen dieses Planeten – im Weißen Haus. Kinder verteidigen ihre Besitzansprüche auch mit Sandförmchen und kleinen Schaufeln (ich habe heute noch eine Narbe davon über dem rechten Auge). Die Quadratur des Narzissten verfügt über ganz andere Mittel. Er kann zerstören… und zwar so richtig. Nicht nur Förmchenkuchen aus Sand, sondern Killerbefehle an Drohnenpiloten, Sanktionen aller Art international verteilen, Militäreinsätze und so weiter. Hinzu kommen die bleibenden Schäden mentaler Art – nicht sichtbar. Die Inszenierung eines Marionettentheaters oder Gruselkabinettes. ‚Verbrannte Erde‘ ist eine ebenso alte Metapher mit Gänsehauteffekt. Keine konsequent deeskalierenden Worte an seine Staatsbürger zur Beruhigung der Situation nach der Ermordung George Floyds, sondern Worte wie Brandbeschleuniger sind es, die seinen wahren Charakter regelrecht offenbaren.

All das und noch viel mehr hat er gesät und alles auf Kosten der Menschen und damit Steuerzahler. Folge ich dem Sprichwort in der Überschrift, dann … ja dann stellt sich die Frage, ob und wenn ja, was von der ‚verbrannten Erde‘ zu ernten ist? Seine Wiederwahl? Oder der Bumerang für all die Lügen und destruktiven Verhaltensweisen, die auch als Machtmissbrauch bezeichnet werden können? Er wird seine ganze Kraft einsetzen, um ‚Groß Fritzchen‘ zu sein.

Ich wage hier eine Prognose: Die amerikanischen Wählerinnen und Wähler spüren zunehmend am eigenen Leibe, dass sie nur eine Aufgabe haben, nämlich ‚Wahlvolk‘ für ihren Präsidenten und dessen Eigeninteressen zu sein und so langsam mit ihm ins globale Abseits zu driften. China wartet nämlich nicht, sondern handelt. Das amerikanische Volk ist wegweisend intelligent und wird mit und bei der Wahl ein Auffangnetz unter den sinkenden Stern des Vertrauensverlustes der Verbündeten und der denkenden Menschen dieses Planeten spannen. Das nenne ich ‚Glauben an die Menschheit‘. Mein Futur X.

Kant: ‚Sapere aude!‘ (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen).

English

The proverb was already taught to me in childhood. The raised forefinger always made it clear that it can also contain negative aspects. I almost forgot… but no less topical. When I was young, such sayings were ‚pigeons in the air‘ for me, because they had a universal validity and appeared non-binding. Can one explain the world with them? Perhaps the often quoted ‚Little Erna‘ and ‚Little Fritzchen’… The thinking of times long past…? Or …?

Of course, more can be expected from a statesman. My contributions here about the ‚universal genius‘ in the White House bring me back to this almost forgotten, childish way of thinking. It’s just… he’s not in the sandbox anymore, but in one of the power centers of the planet – the White House. Children also defend their property claims with sand moulds and small shovels (I still have a scar of it above my right eye today). The squaring of the narcissist has quite different means. He can destroy… and really destroy. Not just sand moulds, but killer orders to drone pilots, international distribution of all kinds of sanctions, military operations and so on. Add to that the permanent damage of a mental nature – not visible. The staging of a puppet theatre or cabinet of horrors. Scorched earth‘ is an equally old metaphor with goose bumps. No consistently de-escalating words to his citizens to calm the situation after the murder of George Floyd, but words like fire accelerators are what really reveal his true character.

All this and much more he has sown and everything at the expense of the people and thus the taxpayers. If I follow the saying in the headline, then… yes then the question arises, if and if so, what of the ’scorched earth‘ is to be harvested? His re-election? Or the boomerang for all the lies and destructive behaviour that can also be called abuse of power? He will use all his power to be ‚Groß Fritzchen‘.

I dare to make a prognosis here: American voters are increasingly feeling at first hand that they have only one task, namely to be ‚electorate‘ for their president and his own interests and are slowly drifting with him into the global offside. For China is not waiting, it is acting. The American people are groundbreakingly intelligent and will, with and at the election, provide a safety net under the sinking star of the loss of confidence of the allies and the thinking people of this planet. That is what I call ‚faith in humanity‘. My Future X.

Kant: ‚Sapere aude!‘ (Have courage to use your own intellect)

Anstand… Decency…


Deutsch

In der Causa ‚Trump‘ fällt es mir immer schwerer, bestimmte -eher vulgäre- Adjek- und Substantive zu verwenden, die nicht zu meinem Sprachgebrauch gehören und nicht gehören werden. Anstand hat zumindest etwas mit Toleranz und Menschlichkeit zutun, um es ganz einfach zu sagen. Gemeint ist die Verhaltensweise des US-Päsidenten nach der Ermordung George Floyds.

Sein Schwerpunkt lag nicht auf dem Mitgefühl und dessen Bekundung (z.B. vor Ort), sondern –der Situation nicht angepasst– auf der Herausstellung der Belobigung der staatlichen Schutzorgane. Floyd erscheint demnach als Kollateralschaden. Mentale Verrohung kann kaum deutlicher herausgestellt und gezeigt werden.

Anstand? Wieder einmal eine glatte Fehlanzeige! Vielmehr festigt Trump sein Image als Scharfmacher, Egomane, Gefahr für die USA und den gesamten Planeten. Das ist überhaupt nicht übertrieben, sondern sichtbare Realität.

Nun muss er realisieren, dass Biden in den Umfragen vorne liegt. Wie wird er in den Monaten bis November reagieren? Er … der ‚fake-President…‚. Er… mit dem Rücken zur Wand. Das kennt er nicht in der Konsequenz. Also: Er wird all seine ‚Fake-Register‚ ziehen. Soll heißen: Lügen, Verschwörungstheorien, Bloßstellungen, Verlangen von Unterwürfigkeit und all die Verhaltensweisen eines Demagogen. Bevor er sich -theoretisch und hoffentlich- nach der Wahl als geschlagen gibt, wird er Wahlfälschung und Betrug nicht nur vermuten, sondern auch gezielt publizieren. Koste es, was es wolle und wen es wolle.

Das ‚Hallo-wach‘ zur Eigendemontage sät er selber. Dass er das nicht erkennt, wünsche ich ihm von ganzem Herzen. Das ist das Echo des Narzissmus…

Kant: ‚Sapere aude!‘ (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen).

English

In the causa ‚Trump‘ it is becoming increasingly difficult for me to use certain -herefore vulgar- adjectives and nouns that do not and will not belong to my language. Decency at least has something to do with tolerance and humanity, to put it simply. I am referring to the behaviour of the US President after the assassination of George Floyd.

His focus was not on sympathy and its expression (e.g. on site), but – not adapted to the situation – on emphasizing the praise of the state protection organs. Floyd thus appears to be collateral damage. Mental brutalization can hardly be more clearly emphasized and shown.

Decency? Once again a complete failure! Rather, Trump is consolidating his image as an agitator, egomaniac, danger to the USA and the entire planet. That’s not an exaggeration at all, but a visible reality.

Now he must realize that Biden is ahead in the polls. How will he react in the months until November? He… the fake president… He… the ‚fake president‘. with his back up against the wall. He doesn’t know that in the Consequences. So he’s gonna pull out all his fake registers. That means lies, conspiracy theories, exposures, subservience and all the behaviour of a demagogue. Before he – theoretically and hopefully – admits to being defeated after the election, he will not only suspect electoral fraud and deception, but will also publish them specifically. No matter what it takes and no matter who it wants.

He sows the ‚hello awake‘ for his own disassembly himself. I wish him from the bottom of my heart that he does not recognize this. This is the echo of narcissism…

Kant: ‚Sapere aude!‘ (Have courage to use your own intellect)

Kriegserklärung ans Volk?… Declaration of war on the people?…


Erklärt der US-Präsident seinem Volk den Krieg? Nach dem Motto: ‚Und willst du nicht mein Wähler sein, hetze ich dir das Militär auf den Hals‘.

Reimt sich nicht – wäre auch nicht angebracht. Denn da reimt sich gar nichts mehr. Ein Verrückter an den Hebeln der Macht, der die Hörigkeit des Militärs jedem vor Augen führt. Befehl und Gehorsam – eine der größten Blödsinnigkeiten der Menschheitsgeschichte und ein willkommenes Instrument der Macht und der Mächtigen. Wie im vorherigen Beitrag gesagt: „Militärische Intelligenz ist ein Widerspruch insich“. Längst nicht jeder Soldat wird zufrieden und glücklich sein über den Wahnsinn, den der Commander in Chief da veranstaltet. Nur … der Soldat hat Befehle auszuführen. So einfach ist das. So werden frei geborene Menschen in Ketten gelegt. Das ist weder Freiheit noch Intelligenz, sondern das krasse Gegenteil.

Kommandiert von eiem narzisstisch Wahnsinnigen, der sich ins falsche Jahrhundert katapultiert hat. Einer, der sich als ‚großartig aussehend und klug, ein wahrhaft stabiles Genie!‘, der von Virologie und Medizin ‚mehr als jeder andere‘ kennt und versteht, der von erneuerbaren Energien, Steuern, Atomwaffen, dem ‚Islamischen Staat‘, Drohnen und grundsätzlich von allen Dingen versteht. Achja… für den Nobelpreis hat er sich auch noch vorgeschlagen. Als Populärer kann man „alles tun, was man will“ – z.B. Frauen zwischen die Beine fassen. (Mitschnitt im Wahlkampf vor vier Jahren).

Als Krönung sagte er: „Als Präsident habe ich das Recht, zu tun, was ich will.“

So redeten monarchische Despoten vergangener Zeiten oder Diktatoren noch in der Istzeit. Und – der aktuelle Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Eine Korrelation? Die Fragestellung ist viel zu harmlos. Selbst das alte, deutsche Wort ‚hochnäsig‘ nicht. Arrogant trifft es ebensowenig. Allgemeingefährlich passt. Diese Allgemeingefährlichkeit steht allerdings wieder zur Wahl. Eine nicht nur verblendete Anmaßung, nein… das lässt sich auch konkret sagen: Das geht nur mit krimineller, egozentrischer Energie, die geradezu alles dem Eigennutz unterordnet, koste es was und wen es wolle. Also vorsätzliche Intoleranz in einer politischen Schlüsselposition – oder besser in der Schlüsselposition schlechthin. Macht, die zu Kopfe steigt, ist allgemeingefährlich und zerstörerisch. Das Mittel in einer Demokratie, das zu beenden, sind – freie Wahlen.

Kant: ‚Sapere aude!‘ (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen).

English

Does the US president declare war on his people? „And if you don’t want to be my voter, I’ll call the military on you.

Does not rhyme – would not be appropriate either. Because there’s nothing rhyming anymore. A madman at the levers of power, who makes the bondage of the military obvious to everyone. Command and obedience – one of the greatest nonsense in human history and a welcome instrument of power and the mighty. As said in the previous article: „Military intelligence is a contradiction in terms“. By no means every soldier will be satisfied and happy about the madness the Commander in Chief is doing. Only… the soldier has to follow orders. It’s that simple. That’s how freeborn people are put in chains. This is neither freedom nor intelligence, but the opposite.

Commanded by a narcissistically insane man who has catapulted himself into the wrong century. Someone who considers himself to be ‚great looking and smart, a truly stable genius‘, who knows and understands virology and medicine ‚more than anyone else‘, who knows about renewable energy, taxes, nuclear weapons, the ‚Islamic state‘, drones and basically everything. Oh yes… he also proposed himself for the Nobel Prize. As a popular person you can do „everything you want“ – e.g. grab women between your legs. (Recorded during the election campaign four years ago).

To top it off, he said, „As president, I have the right to do whatever I want.“

Monarchical despots of past times or dictators still talked in the actual time. And – the current president of the United States of America. A correlation? The question is far too harmless. Not even the old German word ‚Hochnäsig‘. Neither is arrogant. Generally dangerous fits. This general danger is, however, again available. A not only blinded presumption, no… this can also be said concretely: This is only possible with criminal, egocentric energy, which almost subordinates everything to self-interest, no matter what the cost and no matter who it wants. In other words, deliberate intolerance in a key political position – or rather in the key position par excellence. Power that rises to the head is dangerous and destructive. The means in a democracy to end this is – free election.

Kant: ‚Sapere aude!‘ (Have courage to use your own intellect)