Wenn es dem Esel zu gut geht… If the donkey’s doing too well… 如果驴子做得太好…… (d/e/chin)


Deutsch

Eine Metapher. Der Beginn eines alten Sprichwortes, das auch getwittert werden könnte. Wird es aber nicht, denn das hier ist schließlich mein Blog. Die Auswahl kann auch nicht per Brief(wahl) erfolgen, denn die ist manipulierbar- und kontrollierbar … nach Aussagen des US-Präsidenten. Das klingt zusammenhanglos und ist damit genau auf den in der Folge gemeinten Protagonisten abgestimmt. (Jedenfalls ähnlich – wie eine Metapher halt).

Das sind nicht nur einfache Behauptungen, die wie Tauben in der Luft unher schwirren, nein…  sie sind Unsäglichkeiten, mit denen sich der -in vielen Augen –mächtigste Mann dieses Planeten beschäftigt. Er braucht keinen Sprecher, denn er hat sich als ‚all-in-one-person.

Wenn es um seine Wiederwahl im November geht, dann ist er nicht mehr zu halten; schlichtweg egal, wen oder was es betrifft. Je näher der Termin kommt, je unkontrollierter wird er. Er, der es nicht akzeptiert, überhaupt kontrolliert zu werden. Twitter – halt dich fest… und bleib stehen…!

Ist er die Figur in der oben genannten Metapher? Ist Twitter das Eisparkett? Beim Ersten bin ich mir sicher – beim Zweiten nicht so ganz. Warum? Der Narzisst hat die Fäden der Macht in den Händen, an denen er gezielt oder wahllos herumziehen kann. Gerne Letzteres. 

Ich bin kein psychiatrischer Gutachter, doch auch als Laie sehe ich, dass da ‚Etwas‘ nicht stimmen kann. Wie merkwürdig klingt eine Korrelation zwischen seiner Frage zur Möglichkeit des Spritzens von Desinfektionsmitteln und seinem ‚genialen‘ Verhalten generell?  Er bezeichnet sich ja als umfassend genial – in Allem, was er tut und redet. Egal wer … sie haben alle keine Ahnung bis auf ihn, dem Naturtalent, wie er sich selber bezeichnet. Ein ‚Esel‘ auf dem Eisparkett der internationalen Politik mit Atomkoffer, der auch mal sagt, dass er Nordkorea oder den Iran dem Erdboden gleichmachen werde oder könnte, wenn er das will und wenn alle nicht so spuren, wie er das ansagt. Bezeichnend ist, dass er jeweils von ‚dem Land‘ spricht und nicht von den Menschen. Da gedanklich noch tiefer zu gehen, bedeutet, auf eine Stufe der Leiter herab zu steigen, die bereits angesägt ist – und zwar von dem, der nur Einen akzeptiert: Sich selber.

Was passiert denn mit einem Esel, der sich auf das Glatteis begibt (Metapher)? Er kann Glück haben und heil da wieder ‚runterkommen. Oder… er legt sich in seiner prachtvollen, nichtkönnerischen Arroganz krachend in sein selbstverliebtes Hologramm. Dann wird er zum zähnezeigenden Tier, das in die Ecke getrieben wurde und wird. 

Es ist und war wohl auch nicht verständlich, dass diesem Mann das Weiße Haus anvertraut wurde. Ob das sich weltweit darstellende Debakel nach vier Jahren ein Ende finden wird, ist fraglich. Ob sich seine schamlosen Lügen und seine späte Reaktion auf Covid-19 durch seine Abwahl rächen wird, liegt im Nebel. Je krasser seine Lügen werden, je überzeugter lieben ihn seine Wähler – sein Wahlvolk, das entlarvend für ihn nichts anderes ist. 

Der erste und oberste Repräsentant der USA verspielt deren Tafelsilber und handelt nicht im Sinne seiner Staatsbürger und des gesamten Planeten, sondern dünnhäutig und niederfrequent narzisstisch – ja, man könnte sagen ‚monarchisch‘.

Und das im wohl ehemaligen Musterland der Freiheit mit Statue. 

America – wake up

Kant: ‚Sapere aude!‘ (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen).

 

English

A metaphor. The beginning of an old saying that could also be tweeted. But it won’t be, because this is my blog. The selection cannot be made by letter(choice), because it can be manipulated and controlled … according to the US president. This sounds incoherent and is therefore exactly tailored to the protagonist meant in the following. (At least similar – like a metaphor).

These are not just simple claims that buzz around like pigeons in the air, no …  they are unspeakable things that the -in many eyes- most powerful man on this planet is concerned with. He doesn’t need a spokesman because he’s been acting as an all-in-one person.

When it comes to his re-election in November, he is unstoppable; simply no matter who or what it concerns. The closer the date gets, the more uncontrolled it becomes. He, who does not accept to be controlled at all. Twitter – hold on tight… and don’t stop…!

Is he the character in the above metaphor? Is Twitter the ice cream parquet? I’m sure about the first one – not so sure about the second. Not exactly the second. Why? The narcissist holds the threads of power in his hands, which he can pull either selectively or indiscriminately. I’ll take the latter. 

I’m not a psychiatrist, but even as a layman I can see that there’s something wrong. How strange does a correlation between his question about the possibility of spraying disinfectants and his ‚brilliant‘ behaviour in general sound?  He describes himself as comprehensively brilliant – in everything he does and talks about. No matter who … they all have no idea except for him, the natural talent, as he calls himself. A ‚donkey‘ on the ice parquet of international politics with a nuclear suitcase, who sometimes says that he will or could raze North Korea or Iran to the ground if he wants to and if everyone doesn’t follow his lead. It is significant that he speaks of ‚the country‘ and not of the people. To go even deeper in thought means to descend to a level of the ladder that has already been sawn – by the one who accepts only one: himself.

What happens to a donkey that goes down the slippery slope (metaphor)? He can be lucky and come back down there safely. Or… in his magnificent, incompetent arrogance, he lies down in his narcissistic hologram. Then he’ll become a tooth-aggrabbing animal who’s been and will be driven into a corner. 

It is and probably was not understandable that this man was entrusted with the White House. Whether the worldwide debacle that is taking place will come to an end after four years is questionable. Whether his shameless lies and his late reaction to Covid-19 will be avenged by his being voted out of office lies in the fog. The more blatant his lies become, the more convincingly his voters love him – his electorate, which is nothing less than unmasking him. 

The first and highest representative of the USA gambles away their silverware and does not act in the interests of his citizens and the entire planet, but thin-skinned and low-frequency narcissistically – one could say ‚monarchically‘.

And this in the probably former model country of freedom with a statue. 

America – wake up

Kant: ‚Sapere aude!‘ (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen).

 

希望DeepL的翻译能让人读得懂、看得明白。

如果驴子做得太好……

一个比喻。一句老话的开端,也可以被推文。但不会的,因为这是我的博客。选择不能用字母(选择),因为它是可以被操纵和控制的…… 根据美国总统的说法。这句话听起来语无伦次,因此完全是为下文中的主角量身定做的意思。至少是类似的–像个比喻)。

这些都不是简单的说法,像鸽子一样在空中嗡嗡乱叫,不……  在很多人眼里,这些都是难以言喻的事情,而这个星球上最有权势的人所关心的。他不需要代言人,因为他已经把自己的身份展示给了大家。

在11月连任的时候,他是势不可挡的,不管是谁,也不管是谁,也不管是谁,也不管是谁。日期越近,就越不受控制。他,根本就不接受被控制。推特–抓紧了…… 停下来……!

他是上述比喻中的人物吗?推特是冰激凌拼盘吗?我对第一种有把握—-对第二种不那么肯定。不完全是第二种,为什么?自恋者手中握着权力的线,他可以有选择地或不分青红皂白地拉扯。我选择了后者。 

我不是心理医生,但作为一个门外汉,我也能看出来有问题。他提出的关于是否可以喷洒消毒剂的问题,与他的 „高明 „行为之间的关联性听起来有多奇怪?  他把自己形容为全面的辉煌–在他所做的一切事情和谈论的一切事情中,都是如此。不管是谁….. 除了他这个天赋异禀的人,他们都不知道,就像他自己说的那样,他自己都不知道。国际政治的冰面上的 „驴子“,提着核弹箱,时而说,只要他愿意,只要大家不跟着他走,他就会或可以把朝鲜或伊朗夷为平地,如果大家都不跟着他走,他就会或可以把朝鲜或伊朗夷为平地。重要的是,他说的是’国家’而不是人民,这一点很重要。在思想上再深入,就意味着要降到一个已经被锯开的阶梯上–由只接受一个人:自己。

驴子下了滑坡会怎样(比喻)?他可以走大运,安全地下来了。或者….. 在他那华丽的、无能的傲慢中,他躺在自恋的全息图中。然后,他就会变成一个咬牙切齿的畜生,被人逼到墙角。 

这个人被托付给白宫,现在和过去可能都无法理解。四年后,正在发生的世界范围内的大灾难是否会结束,值得怀疑。他无耻的谎言和对科维德-19的迟来的反应,是否会因他被选下台而报仇雪恨,就在迷雾中。他的谎言越是明目张胆,他的选民就越是相信他的选民爱他–他的选民,他们对他的揭发不亚于对他的揭发。 

美国的第一、也是最高的代表,赌掉了他们的银子,不为本国公民和整个地球的利益着想,而是薄薄的、低频的自恋–可以说是’君主式’的。

而这在可能是以前的自由之国的模范国家,有一尊雕像。 

美国 – 醒来

康德:’Sapere aude!‘ (要有勇气用自己的聪明才智)

通过www.DeepL.com/Translator(免费版)翻译

 

Buchsbaumzünsler (Teil 2)… Common borer (Part 2)…


Deutsch

Die Pflanze sieht übel aus, ist aber kein Totalschaden, wie sich herausstellte. Nach dem ‚Runterschneiden‘ zeigte sich der untere Teil noch recht grün. Auch waren insgesamt keine Raupen mehr zu sehen. Ob sich der Rückschnitt gelohnt hat, wird sich in einigen Wochen/Monaten zeigen.

Warum mache ich das? Meine Buchsbäume sind z.T. über 30 Jahre alt und wurden damals nach einem Schnitt der ‚Mutterpflanze‘ als Stecklinge in Töpfen vorgezogen, gehegt und gepflegt. Das ergab eine besondere Beziehung zwischen Pflanze und Mensch über die lange Zeit. Das ist die typische Denkweise eines vegetarisch/vegan lebenden Menschen.

Fazit: Eine tief sitzende Achtung vor dem Leben…

English

The plant looks bad, but is not a total loss, as it turned out. After ‚cutting down‘ the lower part was still quite green. There were also no more caterpillars to be seen. Whether the pruning was worth it will be seen in a few weeks/months.

Why am I doing this? Some of my box trees are more than 30 years old and were cut from the ‚mother plant‘ and put into pots as cuttings. This resulted in a special relationship between plant and human being over the long term. This is the typical way of thinking of a vegetarian/vegan living person.

Conclusion: A deep-seated respect for life…

Buchsbaumzünsler… European borer…


Deutsch

Nun hat es auch meine Pflanzenkinder getroffen: Vor ca. 30 Jahren als Zweige in die Erde gesteckt, gehegt und gepflegt und nun? Die Gegenmaßnahmen, um den Buchsbaumzünsler (d.h. die Raupen davon) fernzuhalten, sind so gut wie gescheitert.

Ich kämpfe zwar immer noch, doch offensichtlich gegen ‚lebende Windmühlen‘ – aussichtslos. Wegen unseres Gemüsegartens setze ich keine Chemie ein und muss zusehen, wie diese unersättlichen, grünen Raupen den ‚Stolz‘ unseres Gartens vernichten.

Natürlich gibt es Schlimmeres, doch ……

English

Now it has also affected my plant children: About 30 years ago they were put into the earth as branches, nurtured and cared for and now? The countermeasures to keep the box borer (i.e. the caterpillars away from it) have almost failed.

I am still fighting, but obviously against ‚living windmills‘ – hopeless. Because of our vegetable garden I don’t use chemicals and have to watch these insatiable green caterpillars destroying the ‚pride‘ of our garden.

Of course, there are worse things, but….

Intention meiner Bücher… Intention of my books…


Deutsch

Die vorangegangenen vier Teile eines Kapitels meines aktuellen Buches waren mir ein nicht übersehbares Anliegen. Interessant ist, dass die darin behandelte Thematik nur auf wenige Leser|innen traf und wohl auch nur treffen wird. Mir geht es nicht um Likes. sondern um Leser|innen, die sich für ‚tiefen Lesestoff‘ interessieren, der nach einer inneren Wichtung verlangt oder diese anregt. Genau das ist auch die Intention meiner drei Bücher.

In den folgenden Beiträgen geht es ‚behaglicher‘ zu.

 

English

The previous four parts of a chapter of my current book were a matter of great concern to me. It is interesting that the subject matter dealt with in it met only a few readers and will probably only meet with them. I’m not interested in Likes. but in readers who are interested in ‚deep reading‘ that requires or encourages an inner weighting. This is exactly the intention of my three books.

In the following articles it is more ‚comfortable‘.

Das arrogante Herrendenken (Teil 4)…


Deutsch

(Auszug aus meinem Buch „Futur X – Die frei Auswahl“ (Teil 4 von 4) :

„Vorhin habe ich das Wort ‘Seelenpoker‘ benutzt. Verdeutlicht werden soll damit, dass der tötende Mensch sowohl für das Tier als auch für sich das höchste Risiko eingeht, dass vorstellbar ist:
Die völlige Ungewissheit, was das bewirkt und bewirken kann, wird einfach verdrängt.
Welche Ungewissheit?
Gemeint ist die offene Frage, was denn nun nach der Entseelung passiert. Die Nichtstofflichkeit (Seele) des Tieres als Opfer ist schuldfrei. Der Täter allerdings kann sich nicht sicher sein, dass seine Tat nach seinem Tod hinterfragt wird. Unabhängig von wem oder was. Christen nennen das ‘Das Jüngste Gericht’. Das Risiko kann ja auch keines sein, weil die Argumentation der Notwendigkeit und damit des Allgemeininteresses (Volksernährung) vorgeschoben wird. –
Klarheit darüber kann niemand haben, nur die Fähigkeit zur Abwägung des eigenen Risikos existiert nicht mehr, weil das einfach verdrängt wird.
Hier herrscht ganz klar die niederfrequente Denkweise: ‘Es wird schon gutgehen, weil das notwendig war und ist.‘
Das ist Poker… Seelenpoker.
Allerdings mit etwas, das in der Folge Alles oder Nichts sein kann. –
Es will sich mir nicht erschließen, dass der Abbau von Aggressionen durch Aggressionen (Aggression=Töten!) erreicht wird, die das finale Ende eines Lebewesens zur Folge hat. Das ist also kein schlüssiges Argument zur Rechtfertigung sowohl der Jagd als auch der Schlachtung von (Nutz- oder Wild-) Tieren zur Nahrungsbeschaffung.
Gänzlich unverständlich (eigentlich ist das vorher Gesagte faktisch nicht steigerbar!) ist die Vivisektion {(Tierversuche an (lebenden) Tieren)!}.
Tiere zu internieren, ist schon prinzipielle Tierquälerei durch Freiheitsentzug. Tiere zu züchten, um dann -auch schmerzhafte- Versuche respektlos vor Leben und Gesundheit an und mit ihnen durchzuführen, ist pervers.“

Als Argument zur angeblichen Notwendigkeit wird wissenschaftliche Forschung zum Vorteil der Menschen genannt. (Z.B. Medizin/ Pharmakologie/ Kosmetik usw.). Leid durch Folter -etwas anderes ist das nicht!- körperlich und seelisch, sowie der anschließend derart herbeigeführte Tod kann nicht akzeptabel sein. Das erfüllt sicherlich den Straftatbestand des Vorsatzes.
Es ist die -nach dem Töten- wohl respektloseste und niederträchtigste Art des Umganges mit Tieren.
Angeblich gibt es Alternativen, die ich zu diesem Zeitpunkt (leider noch) nicht detailliert oder gar nicht beurteilen kann.
Die Erfahrung zeigt mir, dass die Inhalte dieses Kapitels in den betreffenden Teilen der Gesellschaft auf massive Kritik stoßen und aufgrund der sie stützenden Gesetzgebung auch weiterhin stoßen werden. Damit lebe ich bewusst und offen kritisch seit drei Jahrzehnten. – (Stand: 2017).
Kompromisse zu und in diesen Themenbereichen kannte ich bislang nicht und lehne ich auch entschieden ab, da Leid und Tod Kompromisse ausschließen und zumindest der Tod in seiner Konsequenz unumkehrbar ist.“

Ende der Buchauszüge… zu diesem Themenkreis …

 

Wer es tatsächlich bis hierher lesend geschafft hat, wird sicher Bekanntes und auch ’nicht so ganz Bekanntes‘ wahrgenommen haben. Kopfschütteln ist die oftmalige Reaktion… doch – die Fakten bleiben. Wegdiskutieren lässt sich Vieles, wenn mensch im Status quo verharren will. 

Es darf niemals vergessen werden, dass das ‚Leben‘ die höchste Priorität hat und dessen Erhalt und Achtung sich alles unterzuordnen hat. 

Die Würde des Lebens ist unantastbar. Das gilt uneingeschränkt für die Fauna. Die genießbaren Teile der Flora sind die Energielieferanten des Homo sapiens – sofern dieser die nächste Evolutionsstufe erklimmen will.

Danke für die Geduld…

Kant: ‚Sapere aude!‘ (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen).

 

English

(Excerpt from my book „Futur X – Die frei Auswahl“ (part 4 of 4) :

„Earlier I used the word ’soul poker‘. This is to illustrate that the killing human being takes the highest risk imaginable, both for the animal and for himself:
The total uncertainty of what it can and cannot do is simply pushed aside.
What uncertainty?
What is meant is the open question of what happens after the desensualization. The non-materiality (soul) of the animal as a victim is free of guilt. The perpetrator, however, cannot be sure that his deed will be questioned after his death. Regardless of who or what. Christians call this ‚The Last Judgment‘. The risk cannot be one, either, because the argument is put forward on the grounds of necessity and thus of the general interest (feeding the people). –
Nobody can be clear about this, only the ability to weigh up one’s own risk no longer exists, because this is simply suppressed.
Here, the low-frequency way of thinking clearly prevails: ‚It will be all right, because it was and is necessary‘.
This is poker… soul poker.
But with something that can be all or nothing in the end. –
It will not be revealed to me that the reduction of aggression is achieved by aggression (aggression=killing!), which results in the final end of a living being. So this is not a conclusive argument to justify both the hunting and the slaughtering of (farm or wild) animals for food.
Completely incomprehensible (actually, what has been said before is factually not improvable!) is the vivisection {(animal experiments on (living) animals)!
To intern animals is already in principle cruelty to animals by deprivation of liberty. To breed animals in order to then carry out – even painful – experiments on and with them without respect for life and health is perverse.

Scientific research for the benefit of mankind is cited as an argument for the alleged necessity. (e.g. medicine / pharmacology / cosmetics etc.). Suffering through torture – that is nothing else! – physically and mentally, as well as the subsequent death brought about in such a way, cannot be acceptable. This certainly fulfils the criminal offence of intent.
It is – after killing – probably the most disrespectful and meanest way of dealing with animals.
Allegedly there are alternatives, which I cannot (unfortunately yet) judge in detail or at all at this point in time.
Experience has shown me that the contents of this chapter have met with massive criticism in the relevant parts of society and will continue to do so because of the legislation supporting it. I have lived with this criticism consciously and openly for three decades. – (Status: 2017).
I have never known any compromises on and in these subject areas and I am also firmly opposed to them, since suffering and death exclude compromise and at least death in its consequence is irreversible.“

End of book excerpts… on this subject…

Those who have actually made it to this point will certainly have noticed familiar and ’not so familiar‘ things. Shaking your head is the frequent reaction… but – the facts remain. Many things can be discussed away if you want to remain in the status quo.

It must never be forgotten that ‚life‘ has the highest priority and that everything must be subordinated to its preservation and respect.

The dignity of life is inviolable. This applies unreservedly to fauna. The edible parts of the flora are the energy suppliers of Homo sapiens – if he wants to climb the next evolutionary step.

Thanks for your patience…

Kant: ‚Sapere aude! (Have courage to use your own mind).

 

Das arrogante Herrendenken (Teil 3)…


Deutsch

(Auszug aus meinem Buch „Futur X – Die frei Auswahl“ :

„-Jagd

-Schlachtungen

Genau das findet auch im 21. Jahrhundert noch statt. Der Mensch, als selbstempfundene Krönung der Schöpfung, leistet sich immer noch ein rudimentäres Überbleibsel aus der frühen Evolutionsgeschichte: Die Jagd.
Seinerzeit aus Ernährungsbedarf und heute? Das Argument gepaart mit dem der Hege und Pflege der Natur und der Wildbestände ist nicht mehr der alleinige Grund, warum Menschen Tiere töten. Vergessen dabei wird die -warum auch immer- angelegte Unart der bestrittenen Lust daran. Ohne Eingriff des Menschen würden die Wildbestände eine Überpopulation bilden, die das Gleichgewicht der Natur stört, so ein weiteres Argument.
Wenn der Jäger oder die Jägerin Hasen ‚ernten‘ geht, betreibt er/sie Seelenpoker für sich und seine Opfer auf unterstem Niveau, oder wie könnte man Lustmorden mit Freizeitcharakter noch anders nennen? Und genau das ist Herrendenken nach Gutsherrenart längst vergangener Zeiten.
Das fühlt sich dann für einen sensibilisierten, empathischen Menschen an, als sei es eine intelligenzfreie Grauzone der Unwissens, quer durch alle Bildungsschichten mit einer Quasilegitimation der Gesellschaft und ihrer entsprechenden Gesetze. Das Ergebnis dieses Verharrens in diesem mentalen Abstumpfungsprozess ist der gezielte Todesschuss nach der Pirsch mit einer scharf geladenen Waffe öffentlich in Wald und Feld.
Es scheint eine kribbelnde Faszination des Tötens zu sein, bei der Körpersekrete in Bewegung geraten, allerdings bei sensibilisierten Menschen den Reflex des Erfahrungsverzichtes auslösen. –
Hört sich das nicht nach geschichtslastigem Mumpitz und nach unzeitgemäßem Dominanzgehabe aus niederen Beweggründen an? Völlig klar, dass da die Meinungen hyperbolisch auseinandergehen. –
Aus dem gesamten Kontext dieses Buches heraus passiert da genau das, was wie eine Bremse der geistigen Evolution des Menschen wirkt:
Die weitere Toleranz aggressiven Verhaltens.
Da sollte der folgende Leitsatz mit der deutlich höheren und -besser noch- lebensachtenden Sichtweise vorrangig sein:
Alles, was durch vermeidbare Handlungen direkt Leid und Tod erzeugt, ist evolutionär kontraproduktiv und sollte schlichtweg gesetzlich verboten (!) werden.
Exakt das gilt auch für weitere, nicht mehr zu verstehende und als notwendig dargestellte Handlungen der Spezies Mensch:
fabrikmäßige Schlachtungen (Schlachthäuser )
Vivisektion (Tierversuche an lebenden Tieren).
Ob aus Massentierhaltungen oder vom niedlichen Bauernhof zu Schlachthöfen gekarrte, sogenannte Nutztiere werden in Massen entseelt, um dann als Fleischprodukte zur Nahrung für Mensch und Tier aufbereitet zu werden. Mensch isst Tier und Tier isst vom Menschen hergestellte Tierreste, was bei vegetarisch/vegan lebenden Tieren, wie Kühe, zu katastrophalen Folgen führt (z.B. Tiermehl, mit dem mensch diese Tiere zu unwissenden Kannibalen degradiert!).“

(Teil 4 im folgenden Artikel)

English

(Excerpt from my book „Futur X – Die frei Auswahl“ :

„-hunt

-slaughter

This is exactly what is still happening in the 21st century. Man, as the self-perceived crowning glory of creation, is still afforded a rudimentary remnant from the early history of evolution: hunting.
In its time from nutritional needs and today? This argument, coupled with that of caring for nature and game populations, is no longer the sole reason why humans kill animals. What is being forgotten is the – why ever – naughtiness of the disputed pleasure in it. Without human intervention, game populations would form an overpopulation that disturbs the balance of nature, according to another argument.
When the hunter ‚harvests‘ hares, he or she plays soul poker for himself and his victims at the lowest level, or what else could be called recreational pleasure killings? And that is exactly what lordly thinking in the manner of a lord of the manor of times long past is.
For a sensitized, empathetic person, this then feels as if it were an intelligence-free grey area of ignorance, right across all levels of education with a quasi-legitimation of society and its corresponding laws. The result of this persistence in this mental blunting process is the targeted death shot after stalking with a sharply loaded weapon publicly in woods and fields.
It seems to be a tingling fascination with killing, in which bodily secretions are set in motion, but which triggers the reflex of renunciation of experience in sensitized people. –
Doesn’t that sound like historical mumbo jumbo and untimely domination for base motives? It’s quite clear that opinions differ hyperbolically. –
Out of the whole context of this book, exactly that thing happens there which acts as a brake on the spiritual evolution of man:
The continued tolerance of aggressive behavior.
The following guiding principle with the much higher and – better yet – life-affirming view should be given priority:
Everything that directly causes suffering and death through avoidable actions is evolutionarily counterproductive and should simply be prohibited (!) by law.
Exactly the same applies to further actions of the human species that are no longer to be understood and presented as necessary:
factory slaughtering (slaughterhouses)
Vivisection (animal experiments on live animals).
Whether from mass animal husbandry or from cute farms to slaughterhouses, so-called farm animals are deselected en masse in order to be processed as meat products for human and animal consumption. Humans eat animals and animals eat animal remains produced by humans, which leads to catastrophic consequences for vegetarian/vegan living animals, such as cows (e.g. animal meal, with which humans degrade these animals to ignorant cannibals!“).

(Part 4 in the following article)