Das Ergebnis: ‚Wohlstand für alle…‘


Das Ergebnis: ‚Wohlstand für alle…‘

Karikaturen sind nicht nur als Amüsement da, sondern auch -und in erster Linie- um überspitzt und krass Sachverhalte entsprechend kritisch darzustellen.

Die unten abgebildete Karikatur aus ‚„Der wahre Jakob“ aus dem Jahre 1919 bedarf keiner weiteren Ausführung und verdient nicht nur den Respekt, sondern mehr…

Was hat sich bis heute geändert?—

WW-Netz -Bescheid (verschoben) 7.jpg

Kant: ‚Sapere aude! (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen).

Ein Lichtlein brennt… so fängt es an …..(d/e)


Deutsch:

Ein Lichtlein brennt… so fängt es an … und so geht es weiter…….

Die Adventszeit – eine Zeit der Besinnung und sogenannten Einkehr. Die Karikatur aus ‚Der Wahre Jakob‘ zeigt: Erst strahlt der Baum und der ‚Himmel‘ ist dunkel. Das Spielzeug ist zackig aufgebaut und zeigt Schliff und Überlegenheit. Das an einem der oberen Zweige hängende eiserne Kreuz der Ehre und des Verdienstes leuchtet. Auf der Spitze ein (Kunst-)Stern. Die Kerzen als Blendwerk des Militarismus in seiner ganzen Verherrlichung.

Dann strahlt der ‚Himmel‘ und der Baum ist schneebedeckt. Alles darunter ist leblos. Das eiserne Kreuz ist nicht mehr zu sehen – dafür ein übergroßer, richtiger Stern. Die Pracht, das Blendwerk der Macht und militärischen Arroganz ist entzaubert. Aus dem Baumschmuck wurden von der Schneelast hängende Äste. Schneelast und Stern strahlen. Aus Zinnsoldaten wurden reale Opfer des Irrsinns Einiger.

Die Interpretation dieser ‚Abfolge‘ ließe sich unendlich detaillierter und wohl auch besser  weiterführen. Ich denke, die Bilder von 1927 sagen alles. Was hat sich geändert? Was wurde aus dem Irrsinn gelernt? Die Frage kann jeder für sich beantworten.

Pessimismus zur Adventszeit? Angebracht? Erstens ’nein‘ und zweitens ‚ja‘! Die Waffen wurden extrem weiterentwickelt – doch… die geistige Brut ist von der gleichen Art, als würde sie die zeitliche Begrenztheit jeden Lebens einfach nicht zur Kenntnis nehmen; koste es, was und wen es wolle…

Was über solche Szenarien siegen wird, zeigt der übergroße Stern über der Baumspitze auf der rechten Abbildung.

Noch Präsenz und ‚Futur X‘.

Von Baum zu Baum.jpg

Kant: ‚Sapere aude! (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen).

 

                                                                            in English:

A little light burns… that’s how it starts … and so it goes on…….

The Advent season – a time of reflection and so-called contemplation. The caricature from ‚The True Jacob‘ shows: First the tree shines and the ’sky‘ is dark. The toy has a jagged structure and shows polish and superiority. The iron cross of honour and merit hanging from one of the upper branches shines. On the top a (artificial) star. The candles as a dazzle of militarism in all its glorification.

Then the ’sky‘ shines and the tree is covered with snow. Everything below is lifeless. The iron cross is no longer visible – but an oversized, real star. The splendour, the illusion of power and military arrogance is disenchanted. The tree decorations were turned into hanging branches by the snow load. Snow load and star shine. Tin soldiers became victims of the madness Einiger.

The interpretation of this ’sequence‘ could be infinitely more detailed and probably better continued. I think the pictures from 1927 say everything. What has changed? What has been learned from madness? Everyone can answer this question for himself.

Pessimism during Advent? Appropriate? Firstly ’no‘ and secondly ‚yes‘! The weapons were extremely further developed – but… the spiritual brood is of the same kind, as if it would simply not take note of the temporal limitations of every life; it costs whatever and whom it wants…

The oversized star above the tree top on the right illustration shows what will win over such scenarios.

Still presence and ‚Futur X‘.

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)

Staatlich anerkannter Pazifist… (d/e)


In Deutsch:

Ja – ich bin ein staatlich anerkannter Pazifist.

Warum diese Aussage und warum in dieser Zeit? Wie in einem vorherigen Beitrag hier gesagt, ist nach Groucho Marx militärische Intelligenz ein Widerspruch in sich. Die Aussage ließe sich im allgemeinen Sprachgebrauch auch anders formulieren – umformulieren: Es ist nicht intelligent, töten als intelligent zu bezeichnen. Oder ist das zu krass? Sowohl aus meiner umformulierten als auch der ursprünglichen Aussage ist zu erkennen, dass sie den Menschenrechten zuwiderlaufen. Und zwar genau in die entgegengesetzte Richtung.

Der Euphemismus im Umgang mit dem Militär (Staatsbürger in Uniform, Landesverteidiger usw.) verschleiert die oben genannten Aussagen. Die Debatten darüber mit den entsprechenden Fangfragen sind hinreichend bekannt und laufen solange ins Leere, bis Bedrohungspotenziale nicht mehr existieren. Das wird nicht passieren, weil die altbekannten Schwächen der Menschen langfristig nicht auszumerzen sind. (Ideologien/Religionen/Macht/Gier/Arroganz/Dominanz/Selektion/Hass/Hetze usw.) Sind dann solche Gedanken wie das Hornberger Schießen? Nicht direkt, denn sie sind nötiger denn je und damit die Repräsentanten des Humanismus, der Ethik, des Friedens und der Toleranz. Erhaltung statt Vernichtung von Leben…

Aktuell sind diese Gedanken wichtig bei dem erklärten Ziel der Regierung, die Rüstungsausgaben an das 2%- Ziel heranzuführen. Ein Entgegenkommen an Trump?Milliarden werden verballert und dann auch noch in Kriegsspielzeug, das nicht mal richtig oder gar nicht funktioniert. Das ist militärische Intelligenz. Nicht für die Menschen und die Gesellschaft, sondern für Machtgehabe und Verschwendung von Steuergeldern. Das ist notwendig, weil Deutschland ringsum von Aggressoren umgeben ist? Ein Land, dass zwei Weltkriege angezettelt hat mit all den fatalen Folgen. Ein historischer Fehler, dieses Land wieder militärisch aufzurüsten. Noch unverständlicher für mich ist, dass genau das und die Präsenz außer Landes wieder verstärkt eingefordert wird.

Ich habe beim deutschen Militär -genannt Bundeswehr- ‚gedient‘ und konnte da erleben, wie es dort abgeht, um nachher einen Antrag auf Kriegsdienstverweigerung zu stellen. So nannte man das. In den Siebzigern wurde ein Antragsteller noch vor eine Prüfungskommission zitiert, um seine Bewegründe glaubhaft vorzutragen. Gelang das, war das Ergebnis ein befreiender Satz: „Der Wehrpflichtige hat das Recht, den Kriegsdienst mit der Waffe zu verweigern.“ (Wörtlich ‚Kriegsdienst‘)

Diesen Satz durfte ich nach einem solchen Verfahren am Ende des Schriftstückes lesen. Das ist alles längst Vergangenheit – und das ist gut so. (Der vollständige Wortlaut meines Antrages ist in meinen Buch ‚Die Gedanken sind frei…‘ nachzulesen).

Da war ich dann ein staatlich anerkannter Pazifist und hatte das schriftlich.

Wer den Tod Anderer in Kauf nimmt und sich dafür zielführend ausbilden lässt, war willkommen und der, der das ablehnt, musste sich dafür rechtfertigen. Auch das symbolisiert militärische Intelligenz.

Die zig- oder noch wesentlich mehr Milliarden an Steuergeldern rechtfertigen nicht die Arbeitsplatzsicherung der Mitarbeiter in den Rüstungsfabriken. Nein, sie werden der Gesellschaft vorenthalten. Soziales, Infrastruktur, Bildung, Integration, Bekämpfung der Kriminalität usw. stehen hinten an. Das ist politische Intelligenz…

Die Ablehnung des Militärs ist wie der Kampf gegen Windmühlen und hat ein literarisches Vorbild: ‚Don Quichote‘.

Viel gelesen – und belächelt…

Kant: ‚Sapere aude! (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen).

in English:

State-approved pacifist…

Yes – I am a state-approved pacifist.

Why this statement and why in this time? As said in a previous article here, according to Groucho Marx, military intelligence is a contradiction in terms. The statement could also be formulated in a different way in general usage – reformulate: It is not intelligent to call killing intelligent. Or is that too blatant? Both my reformulated statement and the original one show that they are contrary to human rights. And exactly in the opposite direction.

The euphemism in dealing with the military (citizens in uniform, national defenders, etc.) obscures the above statements. The debates about this with the corresponding catch questions are sufficiently well known and run into the void until threat potentials no longer exist. This will not happen because the well-known weaknesses of the people cannot be eliminated in the long run. (Ideologies/religies/power/greed/arrogance/dominance/selection/hate/hate etc.) Are then such thoughts like the Hornberger shooting? Not directly, because they are more necessary than ever and thus the representatives of humanism, ethics, peace and tolerance. Preservation instead of destruction of life…

Currently, these thoughts are important in the government’s stated goal of bringing arms spending closer to the 2% target. A concession to Trump?billions will be squandered and then even in war toys, which does not even work properly or not at all. That is military intelligence. Not for the people and the society, but for power and waste of taxpayers‘ money. This is necessary because Germany is surrounded by aggressors? A country that has started two world wars with all the fatal consequences. A historic mistake to rearm this country militarily. Even more incomprehensible to me is the fact that precisely this and the presence outside the country is being called for again.

I ’served‘ in the German military – called the Bundeswehr – and was able to see how things went there, only to apply for conscientious objection afterwards. That’s what they called it. In the seventies an applicant was quoted before an examination commission in order to credibly present his motives. If this was successful, the result was a liberating sentence: „The conscript has the right to refuse military service with a weapon.“ (Literally ‚military service‘)

I was allowed to read this sentence after such a procedure at the end of the document. That’s all a thing of the past – and that’s a good thing. (The complete wording of my application can be found in my book ‚Die Gedanken sind frei…‘).

Then I was a state-approved pacifist and had that in writing.

Those who accept the death of others and are trained to do so were welcome and those who reject it had to justify themselves. This also symbolizes military intelligence.

The tens or even more billions of taxpayers‘ money do not justify the job security of the employees in the armaments factories. No, they are withheld from society. Social issues, infrastructure, education, integration, the fight against crime, etc. are at the back of the queue. That is political intelligence …

The rejection of the military is like the fight against windmills and has a literary model: ‚Don Quixote‘.

Read a lot – and smiled at…

Kant: ‚Sapere aude! (Have courage to use your own mind).

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)

 

 

 

Die ‚Betverordnung’… The ‚Prayer Ordinance’


Die ‚Betverordnung’… (Metapher) -in deutsch und englisch-

Im Jahre 1918 veröffentlichte die Satirezeitschrift ‚Der Wahre Jakob‘ die unten stehende Karikatur der Verherrlichung menschlicher Machtphantasien. Das ist gewollt überspitzt .. oder auch nicht? An der erkennbaren Aussage hat sich trotz des militaristischen Wahnsinns des 20. Jahrhunderts in den abartigsten Facetten so gut wie nichts verändert – bis auf die gedachten ‚Rahmen des Bildes‘.

Der Karikaturist vor 101 Jahren wusste oder ahnte, dass sich am inhaltlichen Sinn seines Werkes nur das Äußere zu ändern vermag – nicht aber die menschliche Dummheit und Arroganz. Hat er die ‚unbeschreibliche Weisheit‘ des aktuellen US-Präsidenten vorausgesehen – und die seiner Vorgänger? So offenkundig, wie in dieser Zeit war es sicherlich noch nie zuvor. Maßlose Selbstüberschätzung, Arroganz, Narzissmus, Medienverachtung, Lug und Betrug … all das, was in die Karikatur hineininterpretiert werden kann.

Eine Art suggeriertes Übermenschentum…

Allerdings passt das nicht nur in das beschriebene Land, sondern zu so manch anderen Staatenlenker|innen, mehr oder weniger abschwächbar oder nicht so dermaßen offenkundig. Geschickter halt …

Das Wort ‚Betverordnung‘ im Text der Karikatur ließe sich ohne Bedenken auch mit Gefolgschaft, Hörigkeit, Untertanen- und Vasallentum usw. austauschen.

Im Gegensatz zu der Zeit vor 101 Jahren haben Menschen in relativ freien Staaten heute die Möglichkeit des legalen Eingriffes in so ein Geschehen : Freie Wahlen ! Dabei sollte ein Jeder darauf achten, den vorher in seine Augen gestreuten Sand der Manipulation und deren Versuche zu entfernen.

Kant: ‚Sapere aude! (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen)).

The ‚Prayer Ordinance’… (Metaphor)

In 1918 the satirical magazine ‚Der Wahre Jakob‘ published the caricature below of the glorification of human power fantasies. That is deliberately exaggerated … or not? Despite the militaristic insanity of the 20th century, virtually nothing has changed in the most perverse facets of the recognizable statement – except for the intended ‚frame of the picture‘.

The cartoonist 101 years ago knew or suspected that only the exterior could change the meaning of his work – not human stupidity and arrogance. Did he foresee the ‚indescribable wisdom‘ of the current US president – and that of his predecessors? It has certainly never been as obvious as it was at that time before. Excessive overestimation of oneself, arrogance, narcissism, contempt for the media, lies and fraud … everything that can be interpreted into the caricature.

A kind of suggested superhumanity…

However, this does not only fit into the described country, but also into many other statesmen and women, more or less attenuable or not so obvious. Clever halt …

The word ‚Betverordnung‘ in the text of the caricature could also be exchanged without hesitation with allegiance, bondage, subject and vassalage etc..

In contrast to the time 101 years ago, people in relatively free states today have the possibility of legal intervention in such an event : Free elections ! Everyone should take care to remove the sand of manipulation previously scattered in his eyes and their attempts.

Kant: ‚Sapere aude! (Have courage to use your own mind!).

Translated with http://www.DeepL.com/Translator

Heuchelei oder Hoffnung?


Die deutschen Bischöfe der katholischen Kirche versuchen, einen eigenen Reformweg zu gehen und sich dabei nicht vollständig an die Vorgaben des Vatikans zu halten. Das sieht aus wie ein Machtkampf, wie man ihn z.B. aus der Politik kennt. Die Themen sollen weniger fundamental betrachtet und dann praktiziert werden. Reformwille wird gezeigt. Ob da wirklich die ‚alten Zöpfe‘ in Betracht kommen werden, ist fraglich. Autonomes Kirchenrecht, Zölibat, Frauen in Kirchenämtern, die die Männerdominanz aufbrechen, Verhütung, Abtreibung als Frauenentscheid, Liturgie usw.,usw.. Die fundamental radikale Praxis der Vatikanvorgaben sind nicht mehr zeitgemäß und waren es aus humanistischer Sicht noch nie.

Ob die erkennbare Absicht, sich Reformen zu stellen, ernsthaft oder Augenwischerei ist, bleibt abzuwarten. Der Vatikan wird wohl unnachgiebig sein und seine Macht ausspielen.

Wie in meinem Buch „Futur X – Die freie Auswahl“ werde ich auch hier eine Karikatur aus dem Satiremagazin „Der Wahre Jakob“ (aus dem Jahre 1930) posten, die die Heuchelei des Klerus bis zur Menschenverachtung deutlich sichtbar macht.

Was hat sich geändert oder … was wird sich ändern?

Es wird eher ein Kamel durch ein Nadelöhr gehen…


Zum ‚Zwist‘ in der katholischen Kirche zwischen dem Vatikan und den deutschen Oberhirten gebe ich hier einen Beitrag/ Auszüge aus meinem (noch) aktuellen Buch „Futur X … Die freie Auswahl“:

>>Kapitel 3

… Die Rolle der Religionen (Beispiele)

>>Was daraus wird, zeigt die Geschichte und gibt massiven Anlass zur Vorsicht. Erstaunlich abstoßend und geradezu unverständlich wird das an dem Beispiel der Kirchen, deren ursprüngliche Intention eine Art kompetente Verständnishilfe für das Unerklärliche, Unbeweisbare und Angst auslösende Moment des ,auf sich allein Gestelltseins’ ihre Existenzberechtigung markieren sollte. Sie haben es schamlos dahingehend ausgenutzt, dass sie ihre angedachte Hilfestellung für Alle zu einer Art elitärer Kompetenzhochburg Einiger ausbauten. Sich quasi als Fachleute für Gottesangelegenheiten mit Interpretationskompetenz darstellten, darstellen und sich auch so verkauften und immer noch verkaufen mit fatalen Folgen.

Das wird am Beispiel der ,Irrtümer der Katholischen Kirche‘ deutlich. Sie legt nach wie vor Menschen in Fesseln (Zölibat), hält ihr Oberhaupt für unfehlbar(?)(Papst), mischt sich in politische Realitäten ein und versucht, diese nach ihren Dogmen zu manipulieren. Und immer mit dem erhobenem Zeigefinger des Unbewiesenen. Das Spiel mit der Ungewissheit, mit der Angst. Das Kokettieren mit dem ’Draht zu ihrem Gott‘.

Was für ein Irrtum… allein von der Vorstellung ausgehend, Gott nicht zu personifizieren. Menschen brauchen offensichtlich etwas Greifbares, etwas Begreifbares, sei es auch nur hypothetisch. Logik spielt da, wie es scheint, auf den ersten Blick keine überragende Rolle. Ein Gott in der angedachten Schöpferrolle mit menschlicher Silhouette kann nur ein Phantasieprodukt sein, denn die Unvollkommenheit und die Fixierung auf eine Art ‚Beschränktsein auf die fünf Sinne‘, also auf die Physis, entspricht in keiner Weise der ‚Rolle‘, die der gläubige Mensch seinem Gott zuspricht -> Vollkommenheit.

Im Umkehrschluss lässt die Vorstellung einer immateriellen Intelligenz die nahezu zwingende Möglichkeit einer wie auch immer genannte und geartete ‚Existenz‘ zu. –

Diese Interpretation braucht keine personifizierte Vorstellung, keinen singulären Gott an sich und kann mit den uns Menschen zugänglichen Wahrnehmungsinstrumenten logisch erklärt werden. Also die Entzauberung des weisen Mannes im sogenannten Himmel und vor allen Dingen seines faktisch ‚abtrünnigen Bodenpersonals’. Kein Märchenprinz in einem auch materiell ausgerichteten Vatikanstaat, der sich von Soldaten bewachen und sich in einem kugelsicheren Wagen ‚durch die Gegend‘ fahren lässt[…]“<<

Auszug aus: Joachim Rohlfing. „Futur X. Die freie Auswahl.“ iBooks. 

>>Parallelen in anderen Religionen zeigen einen Stillstand des Denkens in den Köpfen der sie tragenden Menschen. Ich spreche von vormittelalterlichen Riten, die keiner Aktualisierung unterzogen wurden und einfach so weiter praktiziert werden.

Nicht den in Religionskreisen allgemein gültigen Vorgaben und sogar Bedingungen folgend, stellt sich die Frage, warum Menschen sich gottesfürchtig und erniedrigend hinknien und den Kopf gesenkt zu halten haben. Sind sie nicht, jeder für sich, bestehend aus Körper und Geist, Einmaligkeiten – Individuen? Sie knien und verneigen sich vor Gott, wohl oftmals ohne eine eigene Erklärung als Denkprodukt ihres eigenen Verstandes entwickelt zu haben und folgen damit einfach dem gleichgesinnten Mainstream.

Das sieht dann schon nach anerzogener ‚Eingebung‘ aus. Von wem? Na… von denen, die sie als Kompetenzen wahrnehmen und die vorgeben, kompetent im Sinne von Gottesnähe zu sein…<<

Auszug aus: Joachim Rohlfing. „Futur X. Die freie Auswahl.“ iBooks.

>>die gekrümmte Ehrerbietung, von der ich glaube, dass sie reines Menschenwerk und gar nicht ‚gottgefällig‘ ist. Eine gütige ‘Überintelligenz‘, Gott genannt und ohne das auch von seinen Geschöpfen geforderte Aggressionspotenzial, hat in meinen Augen kein Unterdrückungs- und Dominanzbedürfnis und fordert das auch nicht ein. Dann wäre sie, er oder es nicht mehr gütig und würde nicht einmal mehr der Maxime der Französischen Revolution gerecht: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. – Dann hätten menschliche Gedankenkonstruktionen einen höheren Wert als göttliche? Was für ein Unsinn… oder das streift diesen Begriff unübersehbar.<<

Auszug aus: Joachim Rohlfing. „Futur X. Die freie Auswahl.“ iBooks. 

>>…gibt es natürlich ‘die Anderen‘ in zunehmender Anzahl, die exakt eine solche Verhaltensweise nicht teilen… und selbstverständlich auch aus anderen Gründen.

Natürlich hat jeder Mensch das Recht, das so zu sehen und zu praktizieren, wie er es für sich entscheidet. Dabei sollte aber keinesfalls vergessen werden, dass gegenseitige und bedingungslose Toleranz unantastbar zu sein hat, um Leid jeglicher Art zu vermeiden! Dass Menschen unterschiedlich beschaffen sind ist eine[…]<<

Auszug aus: Joachim Rohlfing. „Futur X. Die freie Auswahl.“ iBooks. 

>>Oder steckt da noch mehr dahinter? Zu Beginn dieses Kapitels wurde das ausgeführt. Eindeutig klargestellt sei hier, dass Kirchen nicht ihre Legitimation verweigert werden soll! Vielmehr wird es deutlich, dass es Reformen bedarf. Die sogenannten ‘Alten Zöpfe‘ sind es, die den Menschen vor den Augen hängen. Das fängt eindeutig damit an, dass das bestehende Gottesbild -oder dessen Interpretation- überdacht und überarbeitet werden sollte/muss, um – wieder- an Glaubwürdigkeit zu gewinnen. Die versteckte Arroganz muss da raus. –<<

Auszug aus: Joachim Rohlfing. „Futur X. Die freie Auswahl.“ iBooks. 

Ich jedenfalls fasse es als regelrechte Unverschämtheit auf, wenn Kirchenobere von ‚Laien‘ in Glaubensangelegenheiten sprechen, als hätten sie eine höhere Lebenskompetenz und Mehrwissen oder Gewissheit im Sinne eines tatsächlichen Drahtes zu ihrem Gott, wie sie es definieren. Ihr Aushängeschild ist religiöse Bildung, die auf Menschenwissen beruht und nicht auf einen Sonderstatus des Unbegreifbaren, das nur sie kompetent deuten und lehren können. Das weiterhin den Menschen zu suggerieren, ist wie eine Nebelwand oder ‚Sand in die Augen streuen‘.

Das ist kein atheistisches oder blasphemisches Gedankengut, nein… keinesfalls! Es ist ’nur‘ eine andere Sichtweise oder Definition des Gottesbildes. Die Monotheistische suggeriert einen personifizierten Gott. Die hier -und damit in meinem „Futur X…“- Beschriebene ist eine alles Umfassende = Das ‚Alles in Allem‘! Keine Person … auch nicht dreifaltig. Es ist immateriell und mit unseren fünf Sinnen und mit unserer Phantasie nicht begreifbar und auch nicht definierbar. Damit hat niemand das Recht, sich kompetenter darzustellen, als sonstwer. Allein das Menschsein ist Kompetenz… wahrgenommen oder nicht. Die Schärfung des Begreifens in diese Richtung erzeugt ein zwischenmenschliches Toleranzgefühl, ja ein solches auf das planetarische Leben. Dazu bedarf es keiner ganzjährigen Kostümierung religiöser Würdenträger, die Ehrfurcht und Achtung erzeugen soll.

Das Kirchenrecht als existierende Parallelerscheinung zur (weltlichen) Judikative entbehrt also spätestens in der Jetztzeit seine Berechtigung. Eine Neujustierung des religiösen Gottesbildes wäre ein Wimpernschlag, wenn die bestehenden und darauf ausgerichteten Praktiken nicht in Beton gegossen wären. Das sind sie aber… und es wird eher ein Kamel durch ein Nadelöhr gehen, bevor sich das ändert. Das ist eine der phantastischen Metaphern des Nazareners, der immer noch nicht verstanden wurde.

Interessant bleibt immer die -vielleicht oder vielleicht auch nicht- naive Frage: „Wie würde der Nazarener reagieren, wenn er aktuell zur Kenntnis nehmen würde/müsste, was z.B. aus seiner Bergpredigt geworden ist?

Eine erneute Tempelreinigung?

Kant: ‚Sapere aude!‘  (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!).

Franziskus – ein Dorn im Auge der konservativen Theologen


Dieser Blog ist thematisch vielfältig. Das verdeutlicht wieder einmal der folgende Beitrag:

Wie ich zum Papsttum stehe, habe ich deutlich in meinem Buch ‚Futur X – Die freie Auswahl‘ ausgebreitet. Nun las ich heute in der FAZ, dass konservative Theologen und Kleriker dem Papst Franziskus ‚Ketzerei‘ vorwerfen und ihn zur Umkehr oder zur Amtsaufgabe auffordern. Inquisition 2019 ? –

Den Angaben zufolge haben gut 3400 Menschen (keine Kardinäle) eine Online-Petition unterschrieben. Die Petition ist online zu lesen.

Die Offenheit des Papstes gegenüber Schwulen, Lesben, Geschiedenen, Ungläubigen, stört die Hüter des katholischen ‚Grals‘. Entlarvend angriffslustig sind auch die Vorwürfe, er schütze Sexualstraftäter. Mißbilligt werden auch seine Sichtweisen zu Protestanten, Muslimen und … zu China.

Ist so etwas ernst zu nehmen? Bei all den Problemen der katholischen Kirche kommt so ein Querschuss. Das im Vatikan schon länger etwas brodelt und schon mehr oder weniger  immer gebrodelt hat, ist bekannt, doch … untersucht man Punkt für Punkt die Vorwürfe, dann gibt es für mich abschließend nur noch ein Substantiv: Blödsinn. Die erkennbare Denkrichtung der Petition ist der Versuch der Einschüchterung, ja unverhohlenen Drohung (wenn du nicht, dann…!).

Muslimen wird vorgeworfen, dass sie mit ihrem Islam im 6./7. Jahrhundert stehengeblieben sind, und das Christentum stellt sich als ‚moderner‘ dar. Im Kontext ist das nicht erkennbar. Sollte jetzt dem Franziskus die Stärke Luthers gewünscht werden: Unbeugsamkeit?! Oder macht er es wie der ‚weltliche‘ Galilei und gibt unter Druck nach und revidiert seine Erkenntnis- und Sichtweisen?

Haben die Konservativen in der katholischen Kirche nicht realisiert, in welchem Jahrhundert sie leben und in welcher gesellschaftlichen Situation sich der sogenannte ‚kirchliche Glaube‘ wiedergefunden hat? Es sei denn, sie nehmen billigend in Kauf, dass sie starr und unbelehrbar zocken und letztlich verlieren werden, weil ein aufgeklärter Mensch so einen Blödsinn nicht mitträgt. Das wäre kein Sieg, sondern eine arrogante Niederlage (wie auf dem Ast sitzend am Stammende zu sägen).

Klartext: Es ist unerträglich, in der Jetztzeit wahrzunehmen, dass sicherlich einflussreiche Menschen Sichtweisen und offene Drohungen verbreiten, die sie gerne von Erfolg krönen würden. Da wurde ’nichts‘ begriffen. Das ist fein formulierte Plumpheit – besser gefährliche Demagogie. Denn – glauben heißt nicht wissen. Auch Theologen und Kleriker haben keine Legitimation ihrer Sicht- und Glaubensweisen. Von wem oder was auch? Von einem personifiziert gedachten Gott? Die Sichtweise sollte nun irgendwann zu den Akten gelegt werden, denn da gibt es Vorstellungen und Definitionen, die eine ’nicht seh- und erklärbare Intelligenz oder Substanz‘ regelrecht beweisen oder glaubwürdiger begreifen lassen, als die alten, klerikalen Hologramme. (Siehe ‚Futur X – Die freie Auswahl‘).

Die Konkurrenz für den kirchlichen Glauben wird größer, und es ist keine Ketzerei, sich in der Istzeit zu orientieren. Der eigene Verstand kann da mutig benutzt Schleier und Vorhänge zur Seite ziehen, die sogar dazu führen, dass ich -wie in diesem Fall- dem Papst Franziskus zur Seite springe und ihm gegenüber den sogenannten Konservativen Unbeugsamkeit wünsche! Praktische Toleranz…

Kant: ‚Sapere aude!‘  (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!).