‚Kadaver’… „Carcass“…


Deutsch

Die Formulierung wird sicherlich so Manchen schockieren. Der vorherige Beitrag (Kontemplation) war doch so harmonisch und entspannend. Und jetzt das. Das Leben ist vielfältig – wie die damit verbundenen Themen. ‚Wie kann der nur so ein Substantiv (Kadaver) verwenden?‘ Ich hätte es auch ‚Aas‘ nennen können. Werden doch Tierkörper als Nahrungsmittel klassifiziert… quer durch alle Gesellschaften und darin auch durch (fast) alle Religionen. Massentierhaltungen und permanente, industrielle Schlachtorgien sind und werden akzeptiert, weil sie in profitorientierter Lesart der Volksernährung dienen und damit als ‚richtig und notwendig‘ dargestellt werden.

Die Erklärung der Verwendung des in diesem Kontext wirklich krassen Substantives ‚Aas‘ soll hier kurz und ‚schmerzlos‘ sein: Sobald ein Lebewesen jeglicher Art entseelt wird, tritt die Zersetzung ein – die Verwesung. Auch konservierende Maßnahmen wie Kühlung usw. ändern daran nichts, sondern verzögern nur den Prozess. Jeglicher Euphemismus verbietet sich da eigentlich -oder besser tatsächlich- , weil der Vorgang des Tötens unumkehrbar ist. Darüber gibt es kilometerweise Literatur.

Selbst die Ernährungsanweisungen der Bibel in der Genesis 1 und der Genesis 9 können unterschiedlicher nicht sein. Da waren sich wohl die christlichen Verfasser in der Definition nicht im Ansatz einig. Ein allmächtiger Gott wird so eine Widersprüchlichkeit nicht formuliert haben. Aus der Genesis 9 lässt sich sogar die Schächtung herauslesen – ganz im Sinne des Islam. Die Genesis 1 spricht von Früchten und Samen als Nahrungsquelle für ‚den Menschen‘ (Kollektivsingular). Lässt man komplizierte, theologische Interpretationen außen vor und betrachtet das Geschriebene neutral, dann erscheint ein ganz großes Fragezeichen hinter der sich anschließenden Denkweise, was da wohl noch so alles ‚fragwürdig‘ ist. Das zu erkunden, bleibt jedem daran Interessierten überlassen.

Ich habe mich bereits 1986 für die Genesis 1 entschieden und bin erst Vegetarier, dann Veganer geworden, obwohl ich damals noch nicht, wie beschrieben, tiefer in die Einfachheit des Erklärbaren vorgedrungen bin. Eine Metapher hat sich in mir vor nicht mehr benennbarer Zeit festgesetzt: ‚…Ein Haustier streicheln und dabei ein Wurstbrot essen…‘ ist ein tatsächliches Oxymoron. Deutlicher kann Widersprüchlichkeit nicht sein, wenn es um die Achtung des Lebens geht. Selektion der Existenzberechtigung nach Zuneigung führt aktuell und geschichtsträchtig zur Perversion des Denkens und destruktiven Handelns. Natürlch kann das ebenso zu extremen Denk- und Handelnsweisen führen, wenn meine Definition der o.g. Metapher kompromisslos wird und zur Radikalisierung führt. Moderate Kompromisse haben einen eingebauten Zeitfaktor, d.h., Geduld statt ad hoc. Das hat natürlich etwas mit dem Bewusstsein und einer Sensibilisierung zutun. Beides lässt sich ‚trainieren‘, sofern überhaupt eine Bereitschaft dazu besteht. Toleranzfähigkeit und ein Ende des Wegsehens.

Warum wird das hier thematisiert? Der Jagdtrieb im Menschen ist noch genetisch verankert und hat eine recht kleine Hürde vor sich, um aktiv oder passiv dominant zu sein: Den Verstand. Aktiv durch Töten und passiv durch Konsum und Wegsehen. In der Ist-oder Jetztzeit bedarf es keiner Entseelung von Tieren zur Ernährung mehr (Kompromissdenken); keinem Tierleid in Massentierhaltungen und keiner industriellen Tötungsmaschinerie, die Unumkehrbares erzeugt: Den Tod. Denn – Tiere sind keine dem Menschen untergeordneten Nutztiere, sondern Lebewesen mit dem gleichen Existenzrecht, das -wie die genannte Metapher sagt- der Mensch sich selber zuschreibt. Das einzusehen und zu verinnerlichen, ist einer der ersten Schritte zur Sensibilisierung und zur Toleranz jedweden Lebens. Die akzeptable Ausnahme ist die Selbstverteidigung in einer Notsituation (Mensch und Raubtier usw.). In Schlachthäusern ist die Situation eindeutig – das ist allgemeinverständlich. Da grundsätzlich nur bekannt und nachweisbar ist, was aus dem Körper eines Lebewesens (jeglicher Art) wird, so ist ein möglicher Verbleib des nichtstofflichen Teiles (genannt Seele) sicherlich niemandem bekannt. Trotzdem findet dieser Poker statt und ignoriert geradezu arrogant das Unbekannte. Wann hat das ein Ende?

Meine Leserinnen und Leser werden sich ein eigenes Urteil bilden (oder haben das bereits) oder besser eine eigene Einschätzung über diesen Artikel ‚machen‘ und vielleicht auch bemerken, dass einige Aussagen hier eine Art mentale Widerhaken hinterlassen (können). Das ist gewollt…

English

The formulation will certainly shock some people. The previous contribution (contemplation) was so harmonious and relaxing. And now this. Life is diverse – as are the issues involved. How can he use such a noun (carcass)? I could have called it ‚carrion‘. Are animal bodies classified as food after all… right across all societies and within them also through (almost) all religions. Mass animal husbandry and permanent, industrial orgies of slaughter are and are accepted, because they serve to feed the people in a profit-oriented way and are thus presented as ‚right and necessary‘.

The explanation of the use of the noun ‚carrion‘, which is really blatant in this context, should be short and ‚painless‘ here: As soon as a living being of any kind is de-animated, decomposition occurs – decay. Even conservative measures such as cooling etc. do not change this, but only delay the process. Any euphemism is actually forbidden – or better actually – because the process of killing is irreversible. There is miles of literature about this.

Even the dietary instructions of the Bible in Genesis 1 and Genesis 9 could not be more different. There the Christian authors were probably not agreed in the beginning in the definition. An almighty God will not have formulated such a contradiction. From Genesis 9 even the slaughter can be read out – completely in the sense of the Islam. Genesis 1 speaks of fruits and seeds as a source of food for ‚man‘ (collective singular). If one leaves complicated, theological interpretations out and regards the written word neutrally, then a very large question mark appears behind the following way of thinking, which is probably still ‚questionable‘. It is up to anyone interested in exploring this.

I decided to go with Genesis 1 as early as 1986 and became first a vegetarian, then a vegan, although at that time I had not yet penetrated deeper into the simplicity of the explainable as described. A metaphor has settled in me before no more namable time: ‚…petting a pet and eating a sausage bread…‘ is an actual oxymoron. Contradictoriness could not be clearer when it comes to respect for life. Selection of the right to exist according to affection leads currently and historically to perversion of thinking and destructive action. Of course this can also lead to extreme ways of thinking and acting, if my definition of the above metaphor becomes uncompromising and leads to radicalization. Moderate compromises have a built-in time factor, i.e. patience instead of ad hoc. Of course this has something to do with awareness and sensitization. Both can be ‚trained‘, if there is a willingness to do so. Tolerance and an end to looking the other way.

Why is this a topic of discussion here? The hunting instinct in humans is still genetically anchored and has a rather small hurdle ahead of it to be actively or passively dominant: The mind. Active by killing and passive by consumption and looking away. In the actual or present time, there is no longer any need for the deselection of animals for food (compromise thinking); no more animal suffering in mass animal husbandry and no more industrial killing machinery that produces the irreversible: death. Because – animals are not subordinate to humans as farm animals, but rather living beings with the same right to exist, which – as the metaphor mentioned – humans attribute to themselves. To understand and to internalize this is one of the first steps towards sensitization and tolerance of all life. The acceptable exception is self-defense in an emergency situation (man and predator, etc.). In slaughterhouses the situation is clear – this is generally understandable. Since in principle only what becomes of the body of a living being (of any kind) is known and provable, a possible whereabouts of the non-material part (called soul) is certainly not known to anyone. Nevertheless this poker takes place and arrogantly ignores the unknown. When does it end?

My readers will form their own judgement (or already have) or better ‚make‘ their own assessment of this article and perhaps also notice that some statements here (may) leave a kind of mental barbs. This is intentional…

BlackBerry©-End of life für BBOS- und BB10-Device am 04.01.2022


Deutsch

Tja, dann ist es wohl soweit: BlackBerry Ltd.© hat das EOL (End of life / Ende des Lebens) ihres mobilen Betriebssystems OS10 zum 04.01.2022 bekannt gegeben. Das betrifft die Legacy-Dienste für BBOS und BB10, die dann außer Betrieb genommen werden. Das Ende eines Trauerspieles. BB10 war und ist seiner Zeit voraus und hatte/hat ein Potenzial, das noch nicht ausgereizt ist. Man denke nur an den HUB, in dem alle Mitteilungen/Nachrichten chronologisch aufgelistet werden. Die farblich gestaltbaren LED’s für eingehende Nachrichten. Die physische Tastatur, die z.B. beim Passport auch als Trackpad funktioniert, den quadratischen Bildschirm zum übersichtlichen Arbeiten mit Tabellenkalkulationen usw..

Die Geräte werden wohl darüber hinaus funktionieren .. angekündigte Updates waren nichts anderes als – Täuschungen oder besser Lügen in meiner Wahrnehmung. Das sind dann die Ergebnisse einer dilettantischen Firmenpolitik natürlich mitsamt deren Entscheider oder hatte das ‚Plan‘? Wenn das so geplant war, dann stellt sich die Frage, warum die Nutzer im Unklaren und damit im Regen stehen gelassen wurden und werden? Nicht transparent sondern knallhart. Es ist dreist, von Kunden noch Vertrauen zu erwarten, wenn die Konkurrenz weiß, wie sie dahingehend Vertrauen aufbaut und die Kunden an sich bindet. Was BlackBerry© in der Beziehung abgezogen hat, ist lächerlich oder unrealistisch, ja arrogant. Deren Produkte sind das Gegenteil. Die Kanadier sollten bei Apple© in die Ausbildung gehen. Ältere iPhones mit bis zu 6 zurückliegenden Versionen des IOS erhalten noch Updates. Das können auch die Android-Phones nicht bieten. Ein iPhone mit physischer Tastatur und den oben genannten Features des BB OS10 bleibt ein Traum. BlackBerry© ist ein Trauma…

Das Thema BlackBerry© als Firma ist damit für mich erledigt. Meine geliebten ‚Beeren‘ werde ich weiterhin solange nutzen, bis sie ihren Geist aufgeben. Bei der Qualität der Hardware wird das wohl noch einige Jahre dauern, nur … was ist mit der Verwendung des unvergleichlichen Betriebssystems? Nach dem EOL 2022 ist eine Neuinstallation des Betriebssystems bei Bedarf oder Notwendigkeit nicht mehr möglich. Dann hat man ein nostalgisches, recht teures Ausstellungsstück in der Glasvitrine.

Das BlackBerry© Passport ist vielleicht irgendwann im Museum of Modern Art (MoMA) zu bestaunen…

English

Well, I guess that’s it: BlackBerry Ltd.© has announced the EOL (End of life) of their mobile operating system OS10 as of 04.01.2022. This concerns the legacy services for BBOS and BB10, which will then be taken out of service. The end of a tragedy. BB10 was and is ahead of its time and had/has a potential that is not yet exhausted. Just think of the HUB, where all messages/messages are listed chronologically. The colorizable LEDs for incoming messages. The physical keyboard, which e.g. also functions as a trackpad for passports, the square screen for clear working with spreadsheets etc.

The devices will probably work beyond that … announced updates were nothing else than – deceive or better lies in my perception. These are the results of a dilettantish company policy, of course, including its decision-makers, or was it a ‚plan‘? If it was planned that way, then the question arises, why were and are users left in the dark and thus in the rain? Not transparent but tough. It’s bold to expect customers to trust you when the competition knows how to build trust and retain customers. What BlackBerry© has pulled off in the relationship is ridiculous or unrealistic, even arrogant. Their products are the opposite. The Canadians should go to Apple© for training. Older iPhones with up to 6 past versions of the IOS will still receive updates. Even the Android phones cannot offer this.An iPhone with physical keyboard and the above mentioned features of the BB OS10 remains a dream. BlackBerry© is a trauma…

The topic BlackBerry© as a company is now finished for me. I will continue to use my beloved ‚berries‘ until they give up their spirit. Considering the quality of the hardware, this will probably take a few more years, but … what about using the incomparable operating system? After EOL 2022, it will no longer be possible to reinstall the operating system if needed or necessary. Then you have a nostalgic, quite expensive exhibit in the glass case.

The BlackBerry© Passport may one day be on display at the Museum of Modern Art (MoMA).

Ja, ich nutze sie noch… Yeah, I still use it.


Deutsch

Wen oder was? Meine Brombeeren.. oder englisch ‚Blackberrys‘.

BlackBerry© hat die Zelte des eigenen Betriebssystems BB10 abgebrochen und hat sich schon vor Jahren der Androidwelt zugewandt. Oder nicht mehr… oder vielleicht doch noch? All die BB10-User stehen wieder im Regen und ihre Investitionen in qualitativ hochwertige (Arbeits)-Geräte gleich mit. Updates? Fehlanzeige. Geräte zum Arbeiten, nicht zum Spielen und in zweiter Linie zum multimedialen ‚Hahahihi‘. Angeblich soll 2021 ein mit ‚BlackBerry©‘ gekennzeichnetes Smartphone mit physischer Tastatur auf dem Markt erscheinen. Wohl nicht mit BB10 oder gar BB11, sondern mit Android befeuert und den von BlacBerry© so hoch angepriesenen Sicherheitsfeatures. Ein Revival?

Mag alles sein. Passport und BB10 unterliegen nicht dem Newism (90er Slang), also dem Bedürfnis, immer etwas Neues haben zu wollen; angefeuert von der Geschwindigkeit der technologischen Entwicklung. Und somit haben Viele ihr Smartphone nur zwei Jahre oder noch weniger. (Näheres dazu siehe entsprechende Beiträge hier).

Fazit: Nachhaltigkeit ist das Gegenteil des Newism und ist im Sinne dieses Planeten. Nicht immer ’schneller-höher-weiter‘, sondern länger nutzen und damit bewirken, dass die Hersteller ihre Geräte user-kompatibler anbieten … wechselbare Akkus und Reparierbarkeit sowie der Bereitstellung benötigter Ersatzteile. Auch damit lässt sich Geld verdienen. Es bedarf nur des Umdenkens .

Blackberry Passport bis zum Zerfall der Hardware…

English

Yeah, I still use it.

Who or what? My blackberries… or ‚Blackberries‘.

BlackBerry© has broken the tents of its own operating system BB10 and turned to the Android world years ago. Or not anymore… or maybe still? All the BB10 users are back in the rain and their investments in high quality devices are also affected. Updates? No chance. Devices for working, not for playing and secondarily for multimedia ‚Hahahihi‘. Allegedly, a smartphone with a physical keyboard marked ‚BlackBerry©‘ will appear on the market in 2021. Probably not with BB10 or even BB11, but with Android and the security features so highly praised by BlacBerry©. A revival?

May be everything. Passport and BB10 are not subject to Newism (90s slang), i.e. the need to always want something new; fired by the speed of technological development. As a result, many people only have their smartphone for two years or even less. (For more details see the corresponding articles here).

Conclusion: Sustainability is the opposite of Newism and is in the interest of this planet. Not always ‚faster-higher-wide-up‘, but longer use and thus cause manufacturers to offer their devices more user-compatible … replaceable batteries and reparability as well as the provision of needed spare parts. Money can also be earned. It only requires rethinking .

Blackberry Passport until the hardware breaks down

Jagd.. der entlarvte Irrsinn… Hunt… the unmasked madness…


Deutsch

Erinnerung an meinen Text vom Dezember 2016, zu dem ich heute inhaltlich genauso stehe, weil er zeitlos erscheint:

Auch heute noch gilt das vom Reichsjägermeister Hermann Göring 1934 novellierte „Reichsjagdgesetz”. Das ist keine Historiendoku und auch kein virtuelles Ballerspiel, sondern ein Beweis für heute immer noch existierendes Herrendenken. Hege und Pflege sind schließlich notwendig, heißt es. Ist sie in der Form aber nicht ! Ein Regulieren der Tierpopulation durch den Menschen ist der fatale Irrtum dieser Denk- und Handelnsweise. Die Natur braucht keine festgelegte Arithmetik der Menschen. Natürlich stellen sich dabei die jugendlichen Wildtiere ganz tierpatriotisch und einsichtig bei einer Jagd dem Jäger zum Abschuss, um der Spezies Mensch nicht überzählig zur Last zu fallen und in der Hoffnung auf ein fehlerfrei geblasenes ,Halali´ danach. Als stolze Quotenopfer. Unverständlich, dass sich die Gesellschaft immer noch von diesem entlarvten Irrsinn die Dunkelbrille aufdrücken lässt, ohne endlich zu realisieren, dass da eine Minderheit ihre Seelenabgründe auslebt und diese schwammig auf einem Niveau präsentiert, das sich ins falsche Jahrhundert verirrt hat. Das Wegsehen muss aufhören und das widerliche Jagdgesetz mitsamt seiner postfaktischen, ‚marlborohaften’ Neandertalromantik vom Gesetzgeber ersatzlos gestrichen werden. Die Bezeichnung der Jagdtätigkeit als Arbeit verdeutlicht den Versuch, das Töten überzähligen, also ‚unwerten‘ Lebens, salonfähig zu halten. Mit der Abschaffung der Todesstrafe für Menschen in diesem Lande hatte sich die Arbeitstätigkeit der Henkerschaft miterledigt. Für Tiere existiert sie mitsamt der vollstreckenden (Jagd-)Zunft immer noch. Wie lange wollen sich Entscheidungsträger dieses geistige Armutszeugnis noch ausstellen? Offensichtlich wird das nur einigermaßen funktionieren, wenn die richterliche Gewalt eines guten Tages ein Urteil ‚verbellt’, das den Tiermord in der Kategorie Menschenmord ansiedelt. Welcher auch nur halbwegs ethisch sensibilisierte Mensch ist freiwillig bereit, sich von solchen Seelenfängern in die erst später realisierten Abgründe seiner Seele führen zu lassen, die für ihn längst als überwunden galten ? Der Jäger ist stolz bereit, sie wieder weit zu öffnen, ohne sich offensichtlich der Tatsache bewusst zu sein, immer noch mit einem Bein im Neandertal zu stehen. Der Blick nach vorne über den Gewehrlauf kann auch einer in den Rückspiegel sein …

English

A reminder of my text from December 2016, which I stand by in terms of content because it seems timeless.

Even today the „Reich Hunting Law“ amended by the Reich Hunting Master Hermann Göring in 1934 is still valid. This is neither a history documentary nor a virtual shooting game, but rather proof of the master thinking that still exists today. After all, care and maintenance are necessary, they say. But it is not in this form ! A regulation of the animal population by humans is the fatal error of this way of thinking and acting. Nature does not need a fixed arithmetic of humans. Of course, the young wild animals are very animal patriotic and insightful when they are hunting to shoot the hunter in order not to be a burden to the human species and in the hope of a flawlessly blown ‚Halali‘ afterwards. As proud quota victims. It is incomprehensible that society still lets this exposed insanity push on its dark glasses without finally realizing that there is a minority living out its soul abysses and presenting them spongy on a level that has strayed into the wrong century. The looking away must stop and the disgusting hunting law with its postfactual, ‚Marlboro like‘ Neanderthal romanticism must be deleted by the legislator without replacement. The description of hunting as work illustrates the attempt to keep the killing of supernumerary, i.e. ‚unworthy‘ life acceptable. With the abolition of the death penalty for people in this country, the work activity of the executioners had also been abolished. For animals it still exists, together with the executing (hunting) guild. How much longer do decision-makers want to expose themselves to this intellectual poverty? Obviously, this will only work to a certain extent if the judiciary ‚barks‘ a verdict one good day that places animal murder in the category of human murder. Which human being, even if only halfway ethically sensitized, is voluntarily prepared to be led by such soul catchers into the abysses of his soul, which were only realized later and which were considered to be overcome by him long ago ? The hunter is proudly prepared to open them wide again, without obviously being aware of the fact that he still has one foot in the Neander valley. The view forward over the rifle barrel can also be one into the rear-view mirror …

Couples… Pärchen…


Translating a German poem into English is – for me at least – very difficult. I hope that the attempt is understandable.

Couples

The industrious steady companions
on world stages human ladder
are two that complement each other perfectly
shine cheaply with power and powerlessness
in cold brute force manner
they disguise the ‚background greed
they rule absolutely feudal
in hollow heads – damn it
they make alliances with all
who blindly fall down before them
they fear neither death nor devil
in egocentricity without doubt

Who is the said couple
in the outfit, like it always was ?
they grin from their high horses
they are – stupidity and arrogance