Waters beleidigt Zuckerberg… Waters policies Zuckerberg…


(English below)

Deutsch

Pink Floyd-Mitbegründer Roger Waters beleidigt Facebook-Chef Mark Zuckerberg u.a. als „einen der mächtigsten Idioten der Welt„. Auslöser war eine Facebook-Anfrage, den Pink Floyd-Hit „Another Brick In The Wall Wall, Part.2“ für ein Instagram-Ad nutzen zu dürfen. Waters: „Another Brick In The Wall, Part 2“ für Insta? Never! und -> Fuck you. No fucking way = Waters unmissverständliche Antwort. Wer meine Beiträge zum Thema Facebook / WhatsApp gelesen hat, ahnt, dass ich da zustimmen kann … allerdings nicht in der Wortwahl.

RogerWaters:Quelle:free

Roger Waters, prominentestes Aushängeschild des BDS {(Boycott, Divestments and Sanctions-Netzwerks / u.a. : Roger Waters, Brian Eno, Karin und Olof Dreijer (The Knife), Nils Petter Molvaer)}, ist bekannt für seine ‚markanten‘ Äußerungen. In einem Brief an den britischen Guardian schrieben die Musiker:

Bevor die Palästinenser nicht in den Genuss von Grundrechten wie Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichbehandlung kommen, sollte es kein business as usual mit dem Staat geben, der ihnen diese verweigert.“

(Das ist eines der aktuellsten und scheinbar unlösbarsten Probleme nicht nur der Gegenwart – Es kann nur eine ‚Zwei-Staaten-Lösung‘ geben).

Die Organisation BDS wird nicht explizit darin genannt, trägt aber deutlich deren Handschrift. Diese versucht schon seit Jahren, den kulturellen Dialog mit Israel mit aggressiven und sogar destruktiven Methoden zu stören und zu verhindern.

Kritik mit friedlichen Mitteln zu üben, ist eines der Privilegien in einer Demokratie. Aggressionen und Destruktionen sind dagegen bedingungslos abzulehnen!

Pink-Floyd-Mitbegründer Roger Waters ist jedenfalls kein Fan von Facebook und Mark Zuckerberg. Das kann ich sehr gut nachvollziehen. Bei einem Auftritt des Musikers in Mexiko bei einer Veranstaltung zur Befreiung von Julian Assange erzählte er eine Geschichte über ein Facebook-Angebot. Es war die Frage nach der Nutzung von „Another Brick in the Wall (Part 2)“. „Es ist ein Angebot von Mark Zuckerberg an mich“, so Waters. Facebook habe ihm eine „Riesen-Summe an Geld“ dafür geboten. „Die Antwort ist: Fuck You“, so der Musiker und präzisiert: „No fucking way“.

Seit ca. 50 Jahren liebe ich die Musik von Pink Floyd und … ja – bis heute ! Für mich zählen nicht die Personen und Schöpfer der Werke, sondern die Werke unisono…!

Wie heißt es in dem Pink Floyd- Song „Us and them“? -> „and after all we’re only ordinary men…“

English

Pink Floyd co-founder Roger Waters insults Facebook boss Mark Zuckerberg as „one of the most powerful idiots in the world,“ among other things. The trigger was a Facebook request to be allowed to use the Pink Floyd hit „Another Brick In The Wall, Part.2“ for an Instagram ad. Waters: „Another Brick In The Wall, Part 2“ for Insta? Never! and -> „Fuck you. No fucking way“ = Waters unequivocal answer. Those who have read my posts on Facebook / WhatsApp will guess that I agree … but not in the choice of words.

Roger Waters, most prominent figurehead of the BDS {(Boycott, Divestments and Sanctions network / among others : Roger Waters, Brian Eno, Karin and Olof Dreijer (The Knife), Nils Petter Molvaer)}, is known for his ’striking‘ statements. In a letter to the British Guardian, the musicians wrote:

„Until Palestinians enjoy basic rights such as freedom, justice and equal treatment, there should be no business as usual with the state that denies them these.“

(This is one of the most current and seemingly unsolvable problems not only of the present – There can only be a ‚two-state solution‘).

The organization BDS is not explicitly mentioned in it, but it clearly bears its signature. The organization has been trying for years to disrupt and prevent cultural dialogue with Israel using aggressive and even destructive methods.

To criticize by peaceful means is one of the privileges in a democracy. Aggression and destruction, on the other hand, are to be rejected unconditionally!

Pink Floyd co-founder Roger Waters is certainly no fan of Facebook and Mark Zuckerberg. I can understand that very well. During one of the musician’s appearances in Mexico at an event celebrating the release of Julian Assange, he told a story about a Facebook offer. It was a question about using „Another Brick in the Wall (Part 2)“. „It’s an offer from Mark Zuckerberg to me,“ Waters said. Facebook had offered him a „huge amount of money“ for it, he said. „The answer is fuck you,“ the musician said, specifying, „No fucking way.“

Since about 50 years I love the music of Pink Floyd and … yes – until today ! For me it’s not the persons and creators of the works that count, but the works unisono…!

What is the Pink Floyd song „Us and them“? -> … „and after all, we are just ordinary people …“

Despoten und ihre Werke… Despots and their works…


Despoten und ihre Werke und Hinterlassenschaften am Beispiel des syrischen Machthabers Assad.

Despots and their works and legacies using the example of the Syrian ruler Assad.

Das Foto hier ist eine eigene Montage von zwei Bildern aus dem Netz. | The photo here is my own montage of two images from the net.

Das muss nicht weiter kommentiert werden. | There is no need to comment further on this.

Widerspruch in sich… Contradiction in terms…


(English below)

Deutsch

Im Mindener Tageblatt® (MT) v. 02.06.2021 erreichte die Jägerschaft wieder die Öffentlichkeit mit der Bitte um Verständnis für ihr Tun und Treiben.

Es klingt wie: ‚Verkehrte Welt…‘. Das abgebildete Foto erscheint mir wie ein Symbolfoto – Der Mensch im Hintergrund und die Knarre im Vordergrund. Nicht sichtbar im Tiefengrund die Wildtiere, die diese Zeitgenossen richtig -aber partiell erfolglos- einzuschätzen wissen.

Die Kernaussage für mich ist der Versuch, sich -die Jägerschaft- als notwendigen Teil der Gesellschaft darzustellen, wie Sanitäter, Polizisten oder andere Hilfskräfte usw., die Anfeindungen und tatsächlicher Gewalt zunehmend ausgesetzt sind. Für die Beschwerde habe ich Verständnis. Sowohl als auch…

Nicht nur merkwürdig ist allerdings, dass die Jägerschaft sich über das beschwert, was sie selber ihrer Natur gemäß ausführen: Gewalt und gezieltes Töten von Lebewesen ohne Not. Ein Widerspruch in sich. Das von ihnen als ‚Hege und Pflege‘ bezeichnete Anfüttern von Wildtieren, um sie dann wegen erzeugter Überpopulation abzuschießen, ist blanker Unverstand. Der Nervenkitzel, Herrscher über Leben und Tod zu sein, bringt aus Liebe zu diesem Treiben offensichtlich Körpersäfte in Bewegung, auch mit dem Versuch, Gegenargumentationen mit einfachster Körpergeste zur Seite zu wischen. Das immer noch existierende, von Hermann Meier (Göring) novellierte Jagdgesetz bietet ja die perfekte Legitimation.

Gewalt ist keine Lösung, sondern erzeugt bekannterweise nur Gegengewalt. Jagdgegner -wie ich- sollten|müssen grundsätzlich auf Gewalt verzichten und den argumentativen, friedlichen Weg wählen. Dass das bei der Thematik nicht der einfachste Weg ist, sollte absolut nichts daran ändern, sondern motivieren.

Hier verweise ich auf meine Gedichte ‚Jäger‘ und ‚Jäger 2‘, https://joachim-rohlfing.online/category/literatur/

English

In the Mindener Tageblatt® (MT) v. 02.06.2021, the hunting community again reached out to the public with a request for understanding for their doings.

It sounds like: ‚topsy-turvy world…‘. The illustrated photo seems to me like a symbolic photo – the man in the background and the gun in the foreground. Not visible in the deep background the wild animals, which know these contemporaries correctly – but partially unsuccessfully – to assess.

The key message for me is the attempt to portray -the hunting community- as a necessary part of society, like paramedics, police officers, or other emergency personnel, etc., who are increasingly subject to hostility and actual violence. I have sympathy for the complaint. Both and…

Not only strange, however, is that the hunting community complains about what they themselves carry out according to their nature: Violence and targeted killing of living beings without necessity. A contradiction in itself. The feeding of wild animals, which they call ‚care and maintenance‘, in order to shoot them down because of overpopulation, is sheer nonsense. The thrill of being rulers over life and death obviously gets bodily fluids moving out of love for this goings-on, even with the attempt to brush aside counter-arguments with the simplest bodily gesture. The still existing hunting law amended by Hermann Meier (Göring) offers the perfect legitimation, after all.

Violence is not a solution, but only generates counter-violence. Hunting opponents -like me- should|have to renounce violence in principle and choose the argumentative, peaceful way. The fact that this is not the easiest way to deal with the topic should not change anything, but should motivate.

Here I refer to my poems ‚Hunter‘ and ‚Hunter 2‘, https://joachim-rohlfing.online/category/literatur/