Das arrogante Herrendenken (Teil 4)…


Deutsch

(Auszug aus meinem Buch „Futur X – Die frei Auswahl“ (Teil 4 von 4) :

„Vorhin habe ich das Wort ‘Seelenpoker‘ benutzt. Verdeutlicht werden soll damit, dass der tötende Mensch sowohl für das Tier als auch für sich das höchste Risiko eingeht, dass vorstellbar ist:
Die völlige Ungewissheit, was das bewirkt und bewirken kann, wird einfach verdrängt.
Welche Ungewissheit?
Gemeint ist die offene Frage, was denn nun nach der Entseelung passiert. Die Nichtstofflichkeit (Seele) des Tieres als Opfer ist schuldfrei. Der Täter allerdings kann sich nicht sicher sein, dass seine Tat nach seinem Tod hinterfragt wird. Unabhängig von wem oder was. Christen nennen das ‘Das Jüngste Gericht’. Das Risiko kann ja auch keines sein, weil die Argumentation der Notwendigkeit und damit des Allgemeininteresses (Volksernährung) vorgeschoben wird. –
Klarheit darüber kann niemand haben, nur die Fähigkeit zur Abwägung des eigenen Risikos existiert nicht mehr, weil das einfach verdrängt wird.
Hier herrscht ganz klar die niederfrequente Denkweise: ‘Es wird schon gutgehen, weil das notwendig war und ist.‘
Das ist Poker… Seelenpoker.
Allerdings mit etwas, das in der Folge Alles oder Nichts sein kann. –
Es will sich mir nicht erschließen, dass der Abbau von Aggressionen durch Aggressionen (Aggression=Töten!) erreicht wird, die das finale Ende eines Lebewesens zur Folge hat. Das ist also kein schlüssiges Argument zur Rechtfertigung sowohl der Jagd als auch der Schlachtung von (Nutz- oder Wild-) Tieren zur Nahrungsbeschaffung.
Gänzlich unverständlich (eigentlich ist das vorher Gesagte faktisch nicht steigerbar!) ist die Vivisektion {(Tierversuche an (lebenden) Tieren)!}.
Tiere zu internieren, ist schon prinzipielle Tierquälerei durch Freiheitsentzug. Tiere zu züchten, um dann -auch schmerzhafte- Versuche respektlos vor Leben und Gesundheit an und mit ihnen durchzuführen, ist pervers.“

Als Argument zur angeblichen Notwendigkeit wird wissenschaftliche Forschung zum Vorteil der Menschen genannt. (Z.B. Medizin/ Pharmakologie/ Kosmetik usw.). Leid durch Folter -etwas anderes ist das nicht!- körperlich und seelisch, sowie der anschließend derart herbeigeführte Tod kann nicht akzeptabel sein. Das erfüllt sicherlich den Straftatbestand des Vorsatzes.
Es ist die -nach dem Töten- wohl respektloseste und niederträchtigste Art des Umganges mit Tieren.
Angeblich gibt es Alternativen, die ich zu diesem Zeitpunkt (leider noch) nicht detailliert oder gar nicht beurteilen kann.
Die Erfahrung zeigt mir, dass die Inhalte dieses Kapitels in den betreffenden Teilen der Gesellschaft auf massive Kritik stoßen und aufgrund der sie stützenden Gesetzgebung auch weiterhin stoßen werden. Damit lebe ich bewusst und offen kritisch seit drei Jahrzehnten. – (Stand: 2017).
Kompromisse zu und in diesen Themenbereichen kannte ich bislang nicht und lehne ich auch entschieden ab, da Leid und Tod Kompromisse ausschließen und zumindest der Tod in seiner Konsequenz unumkehrbar ist.“

Ende der Buchauszüge… zu diesem Themenkreis …

 

Wer es tatsächlich bis hierher lesend geschafft hat, wird sicher Bekanntes und auch ’nicht so ganz Bekanntes‘ wahrgenommen haben. Kopfschütteln ist die oftmalige Reaktion… doch – die Fakten bleiben. Wegdiskutieren lässt sich Vieles, wenn mensch im Status quo verharren will. 

Es darf niemals vergessen werden, dass das ‚Leben‘ die höchste Priorität hat und dessen Erhalt und Achtung sich alles unterzuordnen hat. 

Die Würde des Lebens ist unantastbar. Das gilt uneingeschränkt für die Fauna. Die genießbaren Teile der Flora sind die Energielieferanten des Homo sapiens – sofern dieser die nächste Evolutionsstufe erklimmen will.

Danke für die Geduld…

Kant: ‚Sapere aude!‘ (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen).

 

English

(Excerpt from my book „Futur X – Die frei Auswahl“ (part 4 of 4) :

„Earlier I used the word ’soul poker‘. This is to illustrate that the killing human being takes the highest risk imaginable, both for the animal and for himself:
The total uncertainty of what it can and cannot do is simply pushed aside.
What uncertainty?
What is meant is the open question of what happens after the desensualization. The non-materiality (soul) of the animal as a victim is free of guilt. The perpetrator, however, cannot be sure that his deed will be questioned after his death. Regardless of who or what. Christians call this ‚The Last Judgment‘. The risk cannot be one, either, because the argument is put forward on the grounds of necessity and thus of the general interest (feeding the people). –
Nobody can be clear about this, only the ability to weigh up one’s own risk no longer exists, because this is simply suppressed.
Here, the low-frequency way of thinking clearly prevails: ‚It will be all right, because it was and is necessary‘.
This is poker… soul poker.
But with something that can be all or nothing in the end. –
It will not be revealed to me that the reduction of aggression is achieved by aggression (aggression=killing!), which results in the final end of a living being. So this is not a conclusive argument to justify both the hunting and the slaughtering of (farm or wild) animals for food.
Completely incomprehensible (actually, what has been said before is factually not improvable!) is the vivisection {(animal experiments on (living) animals)!
To intern animals is already in principle cruelty to animals by deprivation of liberty. To breed animals in order to then carry out – even painful – experiments on and with them without respect for life and health is perverse.

Scientific research for the benefit of mankind is cited as an argument for the alleged necessity. (e.g. medicine / pharmacology / cosmetics etc.). Suffering through torture – that is nothing else! – physically and mentally, as well as the subsequent death brought about in such a way, cannot be acceptable. This certainly fulfils the criminal offence of intent.
It is – after killing – probably the most disrespectful and meanest way of dealing with animals.
Allegedly there are alternatives, which I cannot (unfortunately yet) judge in detail or at all at this point in time.
Experience has shown me that the contents of this chapter have met with massive criticism in the relevant parts of society and will continue to do so because of the legislation supporting it. I have lived with this criticism consciously and openly for three decades. – (Status: 2017).
I have never known any compromises on and in these subject areas and I am also firmly opposed to them, since suffering and death exclude compromise and at least death in its consequence is irreversible.“

End of book excerpts… on this subject…

Those who have actually made it to this point will certainly have noticed familiar and ’not so familiar‘ things. Shaking your head is the frequent reaction… but – the facts remain. Many things can be discussed away if you want to remain in the status quo.

It must never be forgotten that ‚life‘ has the highest priority and that everything must be subordinated to its preservation and respect.

The dignity of life is inviolable. This applies unreservedly to fauna. The edible parts of the flora are the energy suppliers of Homo sapiens – if he wants to climb the next evolutionary step.

Thanks for your patience…

Kant: ‚Sapere aude! (Have courage to use your own mind).

 

Das arrogante Herrendenken (Teil 3)…


Deutsch

(Auszug aus meinem Buch „Futur X – Die frei Auswahl“ :

„-Jagd

-Schlachtungen

Genau das findet auch im 21. Jahrhundert noch statt. Der Mensch, als selbstempfundene Krönung der Schöpfung, leistet sich immer noch ein rudimentäres Überbleibsel aus der frühen Evolutionsgeschichte: Die Jagd.
Seinerzeit aus Ernährungsbedarf und heute? Das Argument gepaart mit dem der Hege und Pflege der Natur und der Wildbestände ist nicht mehr der alleinige Grund, warum Menschen Tiere töten. Vergessen dabei wird die -warum auch immer- angelegte Unart der bestrittenen Lust daran. Ohne Eingriff des Menschen würden die Wildbestände eine Überpopulation bilden, die das Gleichgewicht der Natur stört, so ein weiteres Argument.
Wenn der Jäger oder die Jägerin Hasen ‚ernten‘ geht, betreibt er/sie Seelenpoker für sich und seine Opfer auf unterstem Niveau, oder wie könnte man Lustmorden mit Freizeitcharakter noch anders nennen? Und genau das ist Herrendenken nach Gutsherrenart längst vergangener Zeiten.
Das fühlt sich dann für einen sensibilisierten, empathischen Menschen an, als sei es eine intelligenzfreie Grauzone der Unwissens, quer durch alle Bildungsschichten mit einer Quasilegitimation der Gesellschaft und ihrer entsprechenden Gesetze. Das Ergebnis dieses Verharrens in diesem mentalen Abstumpfungsprozess ist der gezielte Todesschuss nach der Pirsch mit einer scharf geladenen Waffe öffentlich in Wald und Feld.
Es scheint eine kribbelnde Faszination des Tötens zu sein, bei der Körpersekrete in Bewegung geraten, allerdings bei sensibilisierten Menschen den Reflex des Erfahrungsverzichtes auslösen. –
Hört sich das nicht nach geschichtslastigem Mumpitz und nach unzeitgemäßem Dominanzgehabe aus niederen Beweggründen an? Völlig klar, dass da die Meinungen hyperbolisch auseinandergehen. –
Aus dem gesamten Kontext dieses Buches heraus passiert da genau das, was wie eine Bremse der geistigen Evolution des Menschen wirkt:
Die weitere Toleranz aggressiven Verhaltens.
Da sollte der folgende Leitsatz mit der deutlich höheren und -besser noch- lebensachtenden Sichtweise vorrangig sein:
Alles, was durch vermeidbare Handlungen direkt Leid und Tod erzeugt, ist evolutionär kontraproduktiv und sollte schlichtweg gesetzlich verboten (!) werden.
Exakt das gilt auch für weitere, nicht mehr zu verstehende und als notwendig dargestellte Handlungen der Spezies Mensch:
fabrikmäßige Schlachtungen (Schlachthäuser )
Vivisektion (Tierversuche an lebenden Tieren).
Ob aus Massentierhaltungen oder vom niedlichen Bauernhof zu Schlachthöfen gekarrte, sogenannte Nutztiere werden in Massen entseelt, um dann als Fleischprodukte zur Nahrung für Mensch und Tier aufbereitet zu werden. Mensch isst Tier und Tier isst vom Menschen hergestellte Tierreste, was bei vegetarisch/vegan lebenden Tieren, wie Kühe, zu katastrophalen Folgen führt (z.B. Tiermehl, mit dem mensch diese Tiere zu unwissenden Kannibalen degradiert!).“

(Teil 4 im folgenden Artikel)

English

(Excerpt from my book „Futur X – Die frei Auswahl“ :

„-hunt

-slaughter

This is exactly what is still happening in the 21st century. Man, as the self-perceived crowning glory of creation, is still afforded a rudimentary remnant from the early history of evolution: hunting.
In its time from nutritional needs and today? This argument, coupled with that of caring for nature and game populations, is no longer the sole reason why humans kill animals. What is being forgotten is the – why ever – naughtiness of the disputed pleasure in it. Without human intervention, game populations would form an overpopulation that disturbs the balance of nature, according to another argument.
When the hunter ‚harvests‘ hares, he or she plays soul poker for himself and his victims at the lowest level, or what else could be called recreational pleasure killings? And that is exactly what lordly thinking in the manner of a lord of the manor of times long past is.
For a sensitized, empathetic person, this then feels as if it were an intelligence-free grey area of ignorance, right across all levels of education with a quasi-legitimation of society and its corresponding laws. The result of this persistence in this mental blunting process is the targeted death shot after stalking with a sharply loaded weapon publicly in woods and fields.
It seems to be a tingling fascination with killing, in which bodily secretions are set in motion, but which triggers the reflex of renunciation of experience in sensitized people. –
Doesn’t that sound like historical mumbo jumbo and untimely domination for base motives? It’s quite clear that opinions differ hyperbolically. –
Out of the whole context of this book, exactly that thing happens there which acts as a brake on the spiritual evolution of man:
The continued tolerance of aggressive behavior.
The following guiding principle with the much higher and – better yet – life-affirming view should be given priority:
Everything that directly causes suffering and death through avoidable actions is evolutionarily counterproductive and should simply be prohibited (!) by law.
Exactly the same applies to further actions of the human species that are no longer to be understood and presented as necessary:
factory slaughtering (slaughterhouses)
Vivisection (animal experiments on live animals).
Whether from mass animal husbandry or from cute farms to slaughterhouses, so-called farm animals are deselected en masse in order to be processed as meat products for human and animal consumption. Humans eat animals and animals eat animal remains produced by humans, which leads to catastrophic consequences for vegetarian/vegan living animals, such as cows (e.g. animal meal, with which humans degrade these animals to ignorant cannibals!“).

(Part 4 in the following article)

 

 

 

 

 

 

 

Das arrogante Herrendenken (Teil 2)…


Deutsch

(Auszug aus meinem Buch „Futur X – Die frei Auswahl“ :

„Schlimmer noch:
Deren Körper nach finaler Gewalteinwirkung auch noch von dieser Dominanz zur Nahrung aufbereitet werden und damit zum Teil der Nahrungskette degradiert werden, als seien oder waren sie seelenlos – als hätten sie keinen Mental, keine NStk (Anm. Nichtstofflichkeit).
Das Begreifen und Realisieren der Vorstellung, dass sie Existenzen aus Körper (Physis) und Geist (Mental, NStk) sind, würde dazu führen, dass die rückgewandte, ‚geisteskranke‘ Verhaltensweise der Menschheit der Tierwelt gegenüber ein Ende hätte und die dadurch gewonnene Energie wie eine Befreiung auslösend in eine Richtung gelenkt werden könnte, die die Spekulation über eine Befragung nach dem individuell körperlichen Tod (Christen nennen das Jüngstes Gericht) gegenstandslos machen würde.
Was für eine drückende Ungewissheit, was für eine Last würde da einfach wegbrechen!?
Die Gesellschaften würden sich in relativ kurzer Zeit markant verändern. Das Erforschen von jetzt nicht vorstellbaren Nahrungsquellen und – Methoden ließen dann in der Rückschau die Barbarei der Vergangenheit erkennen.“

Ein solcher Fortschritt in der Denkweise der Menschen -wie vorher schon einmal erwähnt- wäre allgemein gültige Realität.
Die Minimierung der lebensverachtenden Verhaltensweisen wären durchgehend die Folge. Toleranz würde geradezu erzeugt und Völker zu einer friedlichen Koexistenz übergehen mit der Erkenntnis, ihre militärischen Potentiale abzubauen oder für tatsächlich überflüssig erklären und entsprechend handeln.
Ein solcher Gedankengang lässt sich in alle möglichen Lebensbereiche übertragen.
Ist dem hier lesenden Menschen bei der kurzen Beschreibung dieser -leider noch- theoretischen Vorstellungen zwischenzeilig etwas aufgefallen?
Diese funktionieren auch ohne Bezug auf irgendeine Religion! Allein die Vorstellung, dass das so sein könnte und wahrscheinlich (nach meiner Überzeugung) auch so ist, erzeugt eine friedfertige Sicht auf das Leben an sich auf diesem Planeten in seiner ganzen Vielfalt.
Die Darstellung hier wurde als religionsfrei herausgestellt. Interessanterweise deckt sich das aber in der Zielsetzung mit der katholischen Kirche. –
Doch… ebenso deutlich ist herauszustellen, dass die von mir dargestellte Sichtweise auf keine religiösen Aspekte verweist oder darauf gründet, sondern bei dem Akzept eines Mentals (NStk) eine an sich logische Konsequenz ist, frei von Dogmen, kirchlichem Brimborium und -markant- ohne die lähmende Drohkulisse einer irrationalen Hölle auskommt.
Jedem (?) fällt dabei das Wort ‚Abtreibung‘ ein. Da maßen sich religiöse Institutionen die Deutungshoheit über die Wirklichkeit an, indem sie polarisieren und postulieren. Ein frei denkender Mensch braucht solche Vorgaben und Anweisungen tatsächlich nicht, da er eigenständig denken -und handeln- kann.
Z.B., dass -wie zuvor schon gesagt- eine durch nichtgewollte Einwirkung Schwangere (Vergewaltigung) explizit das Recht auf einen Abbruch zuzusprechen ist, ohne dass sie für diese Entscheidung Repressalien befürchten muss. Ob das solchen Institutionen nun passt oder nicht. –
Die Spezies Mensch muss auch da umdenken.

Ich nenne das…“

(Teil 3 im folgenden Beitrag)

English

(Excerpt from my book „Futur X – Die frei Auswahl“ :

„Worse still:
Their bodies after final exposure to violence are also processed to food by this dominance and thus are partly degraded in the food chain, as if they were or were soulless – as if they had no mental, no NStk (note: non-materiality).
Understanding and realizing the idea that they are existences of body (Physis) and spirit (Mental, NStk) would lead to an end of the backward, ‚insane‘ behavior of mankind towards the animal world and the energy gained from this could be directed in a direction that would make speculation about an inquiry after the individual physical death (Christians call it the Last Judgement) meaningless.
What an oppressive uncertainty, what kind of burden would simply break away!
Societies would change significantly in a relatively short time. The exploration of now unimaginable food sources and methods would then, in retrospect, reveal the barbarism of the past.

Such an advance in human thought, as mentioned earlier, would be a universal reality.
The minimization of life-despising behaviour would be the consequence throughout. Tolerance would almost be created and peoples would move towards peaceful coexistence with the knowledge that their military potential would be reduced or declared superfluous and would act accordingly.
Such a train of thought can be transferred to all possible areas of life.
Has the person reading this article noticed anything in between in the brief description of these – pitiful yet theoretical – ideas?
These ideas also work without reference to any religion! Just the idea that this could be and probably (in my opinion) is the case creates a peaceful view of life itself on this planet in all its diversity.
The presentation here has been exposed as being free of religion. Interestingly, however, this coincides with the Catholic Church in its objectives. –
But… it is to be emphasized just as clearly that the point of view I am presenting does not refer to or is not based on any religious aspects, but is a logical consequence in itself, free of dogmas, church hoo-ha and -markant – without the paralyzing threat of an irrational hell.
The word ‚abortion‘ comes to mind for everyone (?). Religious institutions have the sovereignty to interpret reality by polarizing and postulating. A freely thinking person does not really need such guidelines and instructions, since he can think – and act – independently.
For example, that – as already said before – a pregnant woman (rape) who is pregnant through unintentional influence must be explicitly granted the right to abortion without having to fear reprisals for this decision. Whether this suits such institutions or not. –
The human species has to rethink this as well.
I call this…“

(Part 3 in the following article)

 

 

 

 

Das arrogante Herrendenken (Teil 1)…


Deutsch

(Auszug aus meinem Buch „Futur X – Die frei Auswahl“ :

>Die Rede ist von sogenannter Nutztierhaltung zur Fleischgewinnung, von Schlachthäusern und von der Jagd.
Die Entzauberung des arroganten Herrendenkens der rücksichtslosen Spezies Mensch über die Tierwelt.
Das Ende des prinzipiell kannibalistisch zu bezeichnenden Irrsinns aus der Sicht der Evolutionslehre, die von einer Art ‚Urlebewesen‘ ausgeht, von dem die gesamte Fauna dieses Planeten abstammt!
Demnach wären alle speziesübergreifend  -> ‚Brüder und Schwestern‘.
Diesem Themenbereich messe ich eine derart herausragende Bedeutung bei, dass ich ihm das nächst folgende Kapitel widme. –
Eine friedfertige Sicht auf das Leben auf diesem Planeten… Gegenteilige Aussagen sind an Realitäts- und Begreifensferne kaum zu überbieten, strotzen vor Arroganz und sind eines gebildeten Menschen nicht würdig. Solche sind es, die ‚das menschliche Denken‘ regelrecht gefangen halten und eine nötige, geistige Entwicklung im evolutionären Sinne blockieren. Auch der Besuch eines Schlachthauses wird sie nicht wirklich aus ihrer Bahn werfen. –
Menschen sind tatsächlich der Meinung und verhalten sich auch danach, dass ihr Gehabe richtig und -wie auch immer- abgesegnet ist. Für diese Aussage ist ein Konjunktiv nicht angesagt, weil da für sie eine Art ‘lockerer Imperativ‘ zu gelten scheint.
Kurzum: Wie da über Materie gesprochen und gehandelt wird, die vorher beseelt war und in uns bekanntem Sinne gelebt hat, ist eine Verhöhnung und Degradierung des Lebens anderer Spezies zur Speisekarte. –
Ernährung, die durch Beschaffung der dazu erforderlichen Produkte auf rohester Gewalt basiert, kann für den Menschen nicht zuträglich sein. Heute kann niemand mehr sagen, er habe nichts gewusst… – Sicherlich… doch daraus erwächst der Gedanke oder die Vorstellung, dass das Töten eines Tieres einen Mental aus dessen Körper treibt, der von der gleichen Beschaffenheit ist wie der desjenigen, der tötet.
Also ‚externer Selbstmord‘? –
Ein allgemeines Akzept eines solchen Rückschlusses hätte massive gesellschaftliche Auswirkungen sowohl im ‚Hier und Jetzt‘ als auch in der zukünftigen Ausrichtung. Die positivste Auswirkung wäre eine friedliche Koexistenz zwischen Mensch und Tier. Tiere, die sich dem Joch der dominanten Spezies Mensch auf diesem Planeten zu unterwerfen haben – bis zur letzten Konsequenz: ihrem Leben, ihrer Existenz.<<

(Teil 2 im folgenden Beitrag)

 

English

(Excerpt from my book „Futur X – Die frei Auswahl“ :

We are talking about so-called livestock farming for meat production, slaughterhouses and hunting.
The disenchantment of the arrogant mastermind of the ruthless human species over the animal world.
The end of the madness, which can be described as cannibalistic in principle, from the point of view of the theory of evolution, which is based on a kind of ‚primeval creature‘ from which the entire fauna of this planet originates!
According to this all would be ‚brothers and sisters‘.
I attach such an outstanding importance to this topic that I dedicate the next chapter to it. –
A peaceful view of life on this planet… Statements to the contrary are hard to beat, far removed from reality and comprehension, brimming with arrogance and unworthy of an educated person. It is such statements that hold ‚human thinking‘ captive and block a necessary spiritual development in the evolutionary sense. Even a visit to a slaughterhouse will not really throw them off their course. –
People actually believe and act according to the fact that their conduct is right and – however – blessed. A subjunctive is not appropriate for this statement, because a kind of ‚loose imperative‘ seems to apply to them.
In short: The way in which matter is spoken and acted upon that was previously animated and lived in the sense known to us is a mockery and degradation of the life of other species into a menu. –
Nutrition based on brute force through the procurement of the necessary products cannot be beneficial to people. Today, no one can say that he did not know anything… – Certainly… but this gives rise to the thought or idea that the killing of an animal drives out of its body a mentality that is of the same nature as that of the one who kills.
So „external suicide“? –
A general acceptance of such a conclusion would have massive social consequences both in the ‚here and now‘ and in the future orientation. The most positive effect would be a peaceful coexistence between humans and animals. Animals that have to submit to the yoke of the dominant species of man on this planet – until the last consequence: their life, their existence.<<

(Part 2 in the following article)

 

 

 

 

Weiterer Buchauszug (Kapitel 9) aus  ‚Futur X – Die freie Auswahl‘ folgt


Ein paar Zeilen vorab:

Wie angekündigt, blogge ich hier in Kürze ein weiters Kapitel aus meinem aktuellen Buch:

‚Futur X – Die freie Auswahl‘ aus anstehendem Anlass:

Am 10. Dezember 1948 wurde die ‚Erklärung der Menschenrechte‘ von den United Nations (UN) verabschiedet, die sich damit 2018 zum siebzigsten Mal jährt. In meinem Buch behandele ich das Thema ‚Menschenrechte‘ im Kapitel 9.

Da dieses Kapitel zwar in den Zusammenhang des Buches gehört, so hat es allerdings auch ausgekoppelt einen Alleinstellungsmerkmal, denn das Thema ‚Menschenrechte‘ hat nach wie vor einen weitgehend theoretischen Charakter und bleibt offensichtlich ein schier unerreichbares Postulat. Immerhin wurde diese Absichtserklärung von über 190 Staaten unterschrieben – als Aushängeschild. So stellt es sich dar, wenn die Realität ‚realistisch‘ betrachtet wird. Kriege, Folter verschiedenster Art (physisch und psychisch) und all die Leid erzeugenden Abarten menschlichen Gebarens bilden und verstärken die Wahrnehmung, dass die Erklärung ein sehr hoch gestecktes Ziel zu sein scheint und … ist!

Und damit ist es von größter Bedeutung. Moral und Ethik kämpfen mit dieser Waffe gegen Arroganz, Ignoranz und Destruktion im persönlichen, staatlichen und damit gesellschaftlichen Sinne. Die Wucht der 30 Artikel  hat sicherlich schon Einiges an Leid und Tod auf diesem Planeten verhindert, denn nichts scheuen gebildete Dummheit und Arroganz mehr als : Öffentlichkeit! Das ist ein eindeutiges und damit unumstößliches ‚Ja‘ zur Presse- und Meinungsfreiheit … zu investigativem Journalismus. Eine solche Aussage garantiert keine ‚Ausrutscher‘, wirkt aber vorbeugend gegen das unreflektierte Hereinfallen auf Demagogie, Manipulation, Verdummung und Ausbeutung … ja, auf Leid und Tod in der Konsequenz.

Die Erklärung der Menschenrechte folgt den ‚dreifaltigen‘ Aussagen der Französischen Revolution : Liberté, égalité, fraternité  (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit). 

Das ist die hochgehängte(?) Messlatte für jede Gesellschaft. Das kann gar nicht laut genug hinausposaunt werden. Das muss auch (immer und immer wieder!) in zugehaltene Ohren dringen.

In Zeiten des weltweit wieder aufkeimenden Nationaldenkens ist das Hervorheben der Erklärung der Menschenrechte von herausragender Bedeutung. Die niederfrequente Denkweise des vergangen geglaubten Herren- und Dominanzdenkens braucht ein verstehbares Update – im Hinblick auf sich zuspitzende Problematiken wie Klimawandel, Abholzung der Regenwälder, Vermüllung der Meere, wieder zunehmendes Wettrüsten, atomare Bedrohung militärisch und ‚zivil‘, Chancenungleichheit durch Konzentration des Kapitals auf Wenige, Rassismus und so weiter … usw.. Alles Armutszeugnisse der Menschheit und konkret derer, die von ihren Pfründen nicht lassen können … koste es, was es wolle und wen es wolle. —

Gegen einen solchen Status quo muss sich aufgelehnt und die Rechte eines Jeden in den Mittelpunkt des Denkens und Handelns gehoben werden. Schöne Worte … aber wie? Ein Jeder, der|die das begreift, auf seine|ihre Weise. – Durch Offenheit und Öffentlichkeit – durch Fairness und praktizierte Achtung vor dem Leben. Durch faktisches, öffentliches Enttarnen von Ungerechtigkeiten und ‚Ich-Bezogenheiten‘. Wie? Durch kritisches Durchdenken von politischen und gesellschaftlichen Sachverhalten, die schließlich als manipulativ und ‚Leid-erzeugend‘ erkannt werden können, weil sie anfangs zugänglich – aber in der Folge sich als destruktiv herausstellen könnten/ werden. Die Erzeugung eines ‚Wir-Gefühles‘ auf diesem Planeten und =

dem Streben nach der Umsetzung der dreißig Artikel der Erklärung der Menschenrechte. 

NGO’s wie ‚amnesty international‘ (ai) z.B. sind auf dem Weg, den ich unterstütze. Ein Weg, der nicht über Geröll und Steine, sondern über Felsen führt……..  —

Auszug aus meinem aktuellen Buch…Teil 2


bildschirmfoto-2017-08-17-um-17-23-23.jpg

Wie angekündigt:

Hier im Blog veröffentliche ich den zweiten Teil des 3. Kapitels.                      Sollte jemand den Text -auch in Auszügen- verwenden wollen, ist  das Einholen eines Einverständnisses meinerseits erforderlich! (Urheberschutz).

Auszug aus: Joachim Rohlfing. „Futur X. Die freie Auswahl.“ iBooks.

(Kapitel) :

3

Ziel der soeben beschriebenen, gesteuert religiösen Verhaltensweisen ist die Erzeugung eines simplen Gemeinschaftsgefühles. Das könnte man als ‘Vereinsdenken‘ bezeichnen.

Um hier nicht missverstanden zu werden …’auch’ ich bete. Aber nicht mit gesenktem Kopf oder mit dem Kopf auf dem Boden. Weit gefehlt. Meine Demut zu dem, was ich gar nicht konkret verstehen kann, ist derart gestaltet, dass ich erhobenen Hauptes -egal in welcher Situation- einen gedanklichen Dialog mit etwas halte, von dem ich weiß, dass ich davon nur das verstehe, was mir überhaupt möglich zu sein scheint oder ist. Ich nenne es das „Alles in Allem“. Und das ist existent, egal wie ich es nenne oder wie es allgemein traditionsbezogen genannt wird und das mir temporäre, seelische Ausgeglichenheit und Freude bereitet.

Als ‘Mitglied‘ des Alles in Allem muss ich mich vor gar nichts erniedrigen und vor Niemandem. Das erzeugt ein ‚Akzeptiert-sein-Gefühl‘ und erfüllt mich mit mehr Demut als die gekrümmte Ehrerbietung, von der ich glaube, dass sie reines Menschenwerk und gar nicht ‚gottgefällig‘ ist. Eine gütige ‘Überintelligenz‘, Gott genannt und ohne das auch von seinen Geschöpfen geforderte Aggressionspotenzial, hat in meinen Augen kein Unterdrückungs- und Dominanzbedürfnis und fordert das auch nicht ein. Dann wäre sie, er oder es nicht mehr gütig und würde nicht einmal mehr der Maxime der Französischen Revolution gerecht: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. – Dann hätten menschliche Gedankenkonstruktionen einen höheren Wert als göttliche? Was für ein Unsinn… oder das streift diesen Begriff unübersehbar.

Damit sind kirchliche „Rituale überdenkenswert und zwar in dem Sinne, es nicht mit nur Gläubigen -oder besser- Berieselungsopfern zutun zu haben, sondern ihnen das unveräußerliche Recht zuzusprechen, frei zu denken und z.B. auch in einer Kirche nicht nur blanke Zuhörer zu sein. Ok, beim Singen dürfen ja Worte die Münder verlassen… aber nur die vorgegebenen. –

Das ist nicht mein Gottesbild.

„Oder steckt da noch mehr dahinter? Zu Beginn dieses Kapitels wurde das ausgeführt.

Eindeutig klargestellt sei hier, dass Kirchen nicht ihre Legitimation verweigert werden soll! Vielmehr wird es deutlich, dass es Reformen bedarf. Die sogenannten ‘Alten Zöpfe‘ sind es, die den Menschen vor den Augen hängen. Das fängt eindeutig damit an, dass das bestehende Gottesbild -oder dessen Interpretation- überdacht und überarbeitet werden sollte/muss, um – wieder- an Glaubwürdigkeit zu gewinnen. Die versteckte Arroganz muss da raus. –

Mit einbezogen werden muss/sollte eine Art weltliche Ethik, die nicht verkapselt und abstrakt daherkommt, sondern begreif- und praktizierbar ist. Desweiteren sind es die Interpretationen der ‘Heiligen Schriften‘, also als Beispiel der Bibel und auch des Korans. Das Verharren oder Hängenbleiben in den dort verkündeten Zeitaltern und Epochen passt nun gar nicht mit den aktuellen Realitäten zusammen. –

Im Folgenden greife ich ein Thema heraus, das nun endlich aus den Vorstellungen und damit aus den Köpfen der Menschen verschwinden sollte:

Es ist ein Schreckgespenst! —

Ich werte es als…“


Auszug/Zitat Ende.

 

Das am Ende des Auszuges angesprochene Thema/Kapitel trägt die Überschrift „Unsinn Hölle“. Ich behalte es mir vor, das hier zu bloggen, denn … es ergibt keinen nennenswerten Sinn, den zusammenhängenden und thematisch ineinander verwobenen und sich bedingenden, weiteren Kapiteln den Zusammenhang zu nehmen und einfach im Raume stehen zu lassen. In diesem Buch habe ich meine Welt(en)sicht allgemein und speziell dargestellt.

Zur Einschätzung und ggf. persönlichen Verwertbarkeit ist es bei Interesse daran wirklich sinnvoll, es mindestens ein Mal ganz zu lesen. — 

 

Auszug aus meinem aktuellen Buch…Teil 1


 

bildschirmfoto-2017-08-17-um-17-23-23.jpg

 

Hier im Blog veröffentliche ich den erstenTeil des 3. Kapitels. Der zweite Teil folgt dann am kommenden Wochenende. Sollte jemand den Text -auch in Auszügen- verwenden wollen, ist  das Einholen eines Einverständnisses meinerseits erforderlich! (Urheberschutz).  

Auszug aus: Joachim Rohlfing. „Futur X. Die freie Auswahl.“ iBooks. 

(Kapitel) :

3

… Die Rolle der Religionen (Beispiele)

Was daraus wird, zeigt die Geschichte und gibt massiven Anlass zur Vorsicht. Erstaunlich abstoßend und geradezu unverständlich wird das an dem Beispiel der Kirchen, deren ursprüngliche Intention eine Art kompetente Verständnishilfe für das Unerklärliche, Unbeweisbare und Angst auslösende Moment des ,auf sich allein Gestelltseins’ ihre Existenzberechtigung markieren sollte. Sie haben es schamlos dahingehend ausgenutzt, dass sie ihre angedachte Hilfestellung für Alle zu einer Art elitärer Kompetenzhochburg Einiger ausbauten. Sich quasi als Fachleute für Gottesangelegenheiten mit Interpretationskompetenz darstellten, darstellen und sich auch so verkauften und immer noch verkaufen mit fatalen Folgen.

Das wird am Beispiel der ,Irrtümer der Katholischen Kirche‘ deutlich. Sie legt nach wie vor Menschen in Fesseln (Zölibat), hält ihr Oberhaupt für unfehlbar(?)(Papst), mischt sich in politische Realitäten ein und versucht, diese nach ihren Dogmen zu manipulieren. Und immer mit dem erhobenem Zeigefinger des Unbewiesenen. Das Spiel mit der Ungewissheit, mit der Angst. Das Kokettieren mit dem ’Draht zu ihrem Gott‘.

Was für ein Irrtum… allein von der Vorstellung ausgehend, Gott nicht zu personifizieren. Menschen brauchen offensichtlich etwas Greifbares, etwas Begreifbares, sei es auch nur hypothetisch. Logik spielt da, wie es scheint, auf den ersten Blick keine überragende Rolle. Ein Gott in der angedachten Schöpferrolle mit menschlicher Silhouette kann nur ein Phantasieprodukt sein, denn die Unvollkommenheit und die Fixierung auf eine Art ‚Beschränktsein auf die fünf Sinne‘, also auf die Physis, entspricht in keiner Weise der ‚Rolle‘, die der gläubige Mensch seinem Gott zuspricht -> Vollkommenheit.

Im Umkehrschluss lässt die Vorstellung einer immateriellen Intelligenz die nahezu zwingende Möglichkeit einer wie auch immer genannte und geartete ‚Existenz‘ zu. –

Diese Interpretation braucht keine personifizierte Vorstellung, keinen singulären Gott an sich und kann mit den uns Menschen zugänglichen Wahrnehmungsinstrumenten logisch erklärt werden. Also die Entzauberung des weisen Mannes im sogenannten Himmel und vor allen Dingen seines faktisch ‚abtrünnigen Bodenpersonals’. Kein Märchenprinz in einem auch materiell ausgerichteten Vatikanstaat, der sich von Soldaten bewachen und sich in einem kugelsicheren Wagen ‚durch die Gegend‘ fahren lässt.

Parallelen in anderen Religionen zeigen einen Stillstand des Denkens in den Köpfen der sie tragenden Menschen. Ich spreche von vormittelalterlichen Riten, die keiner Aktualisierung unterzogen wurden und einfach so weiter praktiziert werden.

Nicht den in Religionskreisen allgemein gültigen Vorgaben und sogar Bedingungen folgend, stellt sich die Frage, warum Menschen sich gottesfürchtig und erniedrigend hinknien und den Kopf gesenkt zu halten haben. Sind sie nicht, jeder für sich, bestehend aus Körper und Geist, Einmaligkeiten – Individuen? Sie knien und verneigen sich vor Gott, wohl oftmals ohne eine eigene Erklärung als Denkprodukt ihres eigenen Verstandes entwickelt zu haben und folgen damit einfach dem gleichgesinnten Mainstream.

Das sieht dann schon nach anerzogener ‚Eingebung‘ aus. Von wem? Na… von denen, die sie als Kompetenzen wahrnehmen und die vorgeben, kompetent im Sinne von Gottesnähe zu sein. Da gibt es natürlich ‘die Anderen‘ in zunehmender Anzahl, die exakt eine solche Verhaltensweise nicht teilen… und selbstverständlich auch aus anderen Gründen.

Natürlich hat jeder Mensch das Recht, das so zu sehen und zu praktizieren, wie er es für sich entscheidet. Dabei sollte aber keinesfalls vergessen werden, dass gegenseitige und bedingungslose Toleranz unantastbar zu sein hat, um Leid jeglicher Art zu vermeiden! Dass Menschen unterschiedlich beschaffen sind ist eine allgemein fundamentale Erkenntnis. –

Schwierige Lebenssituationen sind ein nahezu perfektes Einfallstor für Manipulationen.

Erlebte Lebenslagen wie Trauer, Freude, Kummer, Ärger, Ängste und scheinbare Aussichtslosigkeiten sind Realismen, die Nähe und Schutz suchen.

Hier will ich nicht unterstellen, dass all das ausgenutzt wird, doch es kann Gefolgschaft und auch Unterwürfigkeit erzeugen.

Ein Schelm, der jetzt Bezüge herstellt…


 

Auszug Teil 1 Ende.                                                                                                                             Auszug Teil 2 folgt…

 

 

 

 

…und auf der Frankfurter Buchmesse 2017 vertreten.


Bildschirmfoto 2017-09-08 um 22.44.28.jpg

Mein gerade erst erschienenes Buch wird auf der Frankfurter Buchmesse 2017 am BoD-Stand E 43 in Halle 3.0  ausgestellt.

(Eine ebook-Version steht ebenfalls bei den einschlägigen Händlern oder direkt im BoD-Buchshop bereit.)

Mein neues Buch ist nun bestellbar…


Bis es in den Buchhandlungen bestellbar ist, werden noch 1 bis 2 Wochen vergehen. Im BoD- Buchshop ist das schon jetzt möglich :

Link zur Buchbestellung im BoD-Buchshop :

https://www.bod.de/buchshop/futur-x-die-freie-auswahl-joachim-rohlfing-9783744807555

Bildschirmfoto 2017-08-17 um 17.23.23.jpgBildschirmfoto 2017-08-17 um 17.32.15.jpg

Futur X – Die freie Auswahl


Das ist der Titel meines gegen Ende August 2017 auf dem Buchmarkt erscheinenden dritten Buches.

Vorab und damit exklusiv hier im Blog zeige ich das Ansichtsexemplar, das dann auch mit größter Wahrscheinlichkeit oder Sicherheit die Endversion darstellt.

Es beinhaltet und ist die ‚Winterarbeit 2016/2017‘. Das Bild im oberen Teil des Covers ist eine Variante eines meiner Ölgemälde, das hier in der Galerie so abgebildet ist, wie es tatsächlich aussieht. Die Designvariante auf dem Cover ist keine Eigenarbeit, sondern das Produkt von Graphikdesignern*innen.

Sobald das Projekt abgeschlossen ist, werden hier im Blog aussagefähigere Details gepostet . Ein ‚paar‘ Wochen wird es noch dauern ……

Vorab: In diesem Buch habe ich Karikaturen aus der Satirezeitschrift „Der Wahre Jakob“ abgebildet. Das war eine Zeitschrift, die vor ca. 100 Jahren wohl eines der mutigsten Veröffentlichungen war und zeitkritisch von einer Wucht, die heute noch als beispielhaft gelten sollte, ja muss. Die Leute haben Kopf und Kragen riskiert. Das hat mich derart beeindruckt, dass ich mir die Freigabe zur Verwendung des Materials beim Dietz-Verlag, Bonn sichern konnte.

Das ist absolut kompatibel mit meinem Text und wirkt wie dessen Visualisierung.

Futur X Die freie Auswahl .jpgFutur X Die freie Auswahl.jpg