Erstes Portrait 2020 …


Geplant war es  (Malen und Zeichnen)  eigentlich nicht mehr… doch auf Wunsch eines Freundes habe ich nach Jahren wieder ein Porträt gezeichnet und heute  (16.01.2020) bereits abgegeben.

Erstaunlicherweise ist mir trotz der längeren Abstinenz von der Malerei wieder der fixierende Blick gelungen. Der leichte Weichzeichnereffekt ist gewollt.

Ob das eine Motivation zum Wiedereinstieg ist, wird sich zeigen. Mein Betätigungsfeld a priori ist schon seit Jahren die ‚Schreiberei‘ …

I did it my way …

 

Bleistift auf Leinwand ohne Keilrahmen. (≈ 40 x 30 cm)

DSC_0163.jpg
JR  –  Bleistift auf loser Leinwand (≈ 40 x 30 cm)

 

 

Tryptichon – Ansicht Stadt Minden…


Diesen drei Bildern widme ich einen Extrabeitrag. Warum? Es war die bislang größte, zeichnerische Herausforderung für mich. Acht Monate habe ich an diesen Bildern im Jahre 2007 gearbeitet.  .

Gesamtbreite: 2,30 m / Bleistift auf Leinwand|Keilrahmen / Material: ca. 12-14 Bleistifte unterschiedlicher Stärke / ca. 6 harte und 4 weiche Radierstifte/ Pinsel / Finger/ Fixativ

 

IMG_0343.jpg
links: 60 x 80 cm  | Mitte: 70 x 100  | rechts: 60 x 80 cm

Seinerzeit ging es um den sogenannten ‚Deilmann-Bau‘ (auf dem rechten und dem linken Bild zu sehen), der optional abgerissen oder doch saniert werden sollte. Das war eine heftige Diskussion in der Stadt. Schließlich blieb er stehen und wird nun doch saniert. Dabei wird endgültig klar, dass und wie die ‚Stadt‘ dieses Gebäude vernachlässigt hat. Ein Bürgerentscheid schaffte Klarheit.

Viele hassten dieses Gebäude regelrecht und wohl immer noch. (Passt nicht ins Stadtbild / Schießscharten usw.). Ich oute mich hier: Dieses Bauwerk mochte ich von Anfang an.

Das rechte Bild entstand aus dem Eingangsbereich des Domes heraus. Hier halbiert nicht der Deilmann-Bau die Sicht auf den Dom, sondern die stark vergitterte Eingangspforte des Domes halbiert die Sicht auf den Deilmann-Bau. (Der Versuch der Darstellung einer Wechselseitigkeit | Paradoxon).

Das mittlere Bild zeigt das Mindener Rathaus. Schon als Jugendlicher, der täglich vom Dorf zur Schule in Minden mit dem Bus oder dem Fahrrad fuhr, hatte ich den Wunsch, dieses Rathaus zu malen oder zu zeichnen, sobald ich mir das zutraute. Es verging fast ein halbes Jahrhundert, bis dieser Traum, dieser Wunsch realisiert wurde.

Das linke Bild zeigt einen Blick auf einen Teil des Deilmann-Baues und auf den Mindener Dom. Deutlich ist zu sehen, dass der Deilmann-Bau aus der Perspektive die Ansicht auf den Dom halb verdeckt. (Auch das wurde heftig kritisiert).

Dieses Tryptichon werde ich (wahrscheinlich) dem Mindener Museum –falls die es wollen und falls die es für gut genug halten– anbieten.

Kant: ‚Sapere aude! (Have courage to use your own mind).

 

Eigene Bleistift-und Tintenportraits


Die Portraits sind in erster Linie auf Leinwand  Keilrahmen) für Öl- oder Acrylmalerei entstanden. Die meisten im von mir bevorzugten Format 50×60 cm. Der Torso sowie das Triptychon der Stadt Minden in größeren Formaten. Alle Zeichnungen sind mit Bleistiften der Stärken HB und weicheren Versionen realisiert. Einverständnisse (der lebenden ‚Motive‘ ) zur Veröffentlichung wurden seinerzeit entsprechend eingeholt.

Die Tintenportraits entstanden mit Pinseln und Fingern (wischen).

Hinweis : Die Verwendung dieses Bildmaterials ist nur mit meiner ausdrücklichen Zustimmung als in der Folge ‚legal‘ anzusehen. ( Copyright ® )