Abolish Death Penalty…!


Das abgebildete Demoschild sagt alles über den Zustand des Rechtssysthems einer Gesellschaft, die immer noch den weltweiten Führungsanspruch erhebt -> USA.

The pictured demo sign says everything about the state of the legal system of a society that still claims world leadership -> USA.

James Coddington was executed on August 25 in the U.S. state of Oklahoma. He had been sentenced to death for the 1997 murder of a friend. Earlier, the Oklahoma Board of Pardons and Paroles had recommended to the governor that the death sentence be commuted – unsuccessfully.

Parallelen… Parallels…


(English below)

Deutsch

Im Jahre 2011 veröffentlichte das Mindener Tageblatt einen (von insgesamt 20) Leserbrief|en von mir, der recht hohe Wellen schlug und zu Verunglimpfungen und gar massivste Gewaltandrohungen gegen mich führte. Das ist elf Jahre her und man sollte meinen, dass ich froh sein konnte und kann, dass nichts Einschneidendes passierte. Was den Inhalt betrifft, hat dieser heute noch eine wohl ‚ewige Aktualität‘. Das deutsche Jagdgesetz, vom Naziverbrecher Hermann ‚Meier‘ novelliert, existiert immer noch und – die in der Beziehung nicht überdachte Einstellung zur parallel edxistierenden Tierwelt bleibt auf unterstem Niveau – gesetztlich legitimiert, versteht sich. Um den -nicht nur aus meiner Sicht- Irrsinn der Jagd auf Tiere nicht gänzlich aus dem allgemeinen Bewusstsein verschwinden zu lassen, poste ich -trotz der aktuellen Problematiken, wie Klima, Ukraine, Hungersnot in Afrika, weitere Kriege weltweit, Kriminalität und unendlich weiter- den vollständigen Text des eingangs genannten Leserbriefes, der doch tatsächlich eigentlich nicht erstaunliche Parallelen zu immer noch gegenwärtigen, menschlichen Verhaltensweisen deutlich macht. Die Barbarei des ‚Menschen‘ (Kollektivsingular) nicht nur der Tierwelt, sondern auch der eigenen Spezies gegenüber, geht weiter und schafft es, das Aggressionspotenzial mit der Definition der Notwendigkeit ‚bei Laune‘ zu halten. Beim Schreiben des letzten Satzes meldete sich mein Magen….

Hier der vollständige Text des Leserbriefes :

Artikel >Reichlich Deckung am gedeckten Tisch< MT v. 09.11.2011

Leserbrief

‚Die Größe einer Nation lässt sich daran ermessen, wie sie ihre Tiere behandelt.‘ Dieser Satz Gandhis muss in Jägerohren wie blanker Hohn klingen, realitätsfern und blauäugig.
Nation findet allerdings auch in OWL statt. –
In der WDR-Lokalzeit schildern junge Jägersfrauen ihre prickelnde Nervosität vor dem Schuss. Drückjagden gegen das Schwarzwild in Porta Westfalica zum Zwecke der Schadensbegrenzung in der Landwirtschaft, deren Begeisterung sich in Grenzen hält und immer so weiter … Erstaunlich ist auch, wie die Jägerschaft ihren ‚Nutzen‘ definiert. Naturschutz mit geladenen Waffen, bleibelastete Munitionsrückstände auf den Böden, Lebensgefahr für Menschen, die sich in ihrer Nähe aufhalten usw .. alles schon x-mal aufgelistet. Überhaupt nicht zur Kenntnis genommen wird die mentale Seite der Wildtiere. Getrieben, gehetzt, angeschossen, erschossen, aufgebrochen. Es sind ja nur ‚Viecher‘, die Schaden durch Überpopulation anrichten. Dass diese entstehen, weil sie die Jägerschaft durch Anfütterung selber erzeugt, ist nicht mehr nur Insiderwissen. Quasi als Kanonenfutter.
Ein mit seinem Gewehr martialisch hockender Jäger vor einem in der eigenen Blutlache liegenden, erlegten Wildschwein zeigt deutlich, wie interpretierbar Ignoranz und Lebensverachtung sind oder sein können, per Gesetz geregelt und legitimiert. Immer noch. Die niedersten Abgründe der Seele mal ganz cool nach oben gekehrt.
Es scheint eine kribbelnde Faszination des Tötens zu sein, bei der Körpersekrete in Bewegung geraten, allerdings bei sensibilisierten Menschen den Reflex des Erfahrungsverzichtes auslösen. Quer durch alle Bildungsschichten und in jeder dieser beiden Geisteshaltungen.
Sicherlich lehnen die meisten Menschen dieses Landes die Todesstrafe ab ..sofern es die eigene Spezies betrifft und sie selber nicht ge-oder betroffen sind. Der Schuss der Jägerin oder des Jägers ist die Parallele. Der Tod eines Tieres scheint ein anderer zu sein – scheint …
Leid durch Folter, körperlich und seelisch, sowie der anschließend derart herbeigeführte Tod kann nicht akzeptabel sein. Ein Lebewesen bewusst zu entseelen erfüllt den Straftatbestand des Vorsatzes. Mit welchem Recht maßt sich ‚der Mensch‘ an, Lebewesen anderer Spezies in Schlachthäusern, bei der Vivisektion, beim Jagen und Angeln genau das anzutun ? Herrendenken in der letzten Konsequenz…Macht über Andere und diese entsprechend gnadenlos ausüben. Im Kleinen wie im Großen und mit einer Art ‚Lizenz zum Töten‘ … Das ‚Grüne Abitur‘ und die Schwierigkeit des Erlangens erfordert einen IQ angelehnt „an die Höhe der Außentemperatur“, gemessen in Celsius und nicht in Fahrenheit. So gesehen böten die USA durchaus Vorteile. –
Fakt ist, dass zunehmend mehr sensibilisierte Menschen eine lebensbejahende Denkweise teilen und sie der gegenteiligen vorziehen. Wenn das noch mit Immanuel Kants Vorstellung vom Mut zum (öffentlichen) Gebrauch des eigenen Verstandes kombiniert würde, wäre das hier Gesagte Geschichte.

English

In 2011, the Mindener Tageblatt published one (of a total of 20) letters to the editor from me, which made quite high waves and led to slurs and even massive threats of violence against me. That was eleven years ago and one would think that I could and can be glad that nothing drastic happened. As far as the content is concerned, this still has a probably ‚eternal topicality‘ today. The German hunting law, amended by the Nazi criminal Hermann ‚Meier‘, still exists and – the attitude to the parallel edxisting animal world, not thought over in the relationship, remains on the lowest level – legally legitimized, of course. In order not to let the -not only from my point of view- insanity of the hunt on animals disappear completely from the general consciousness, I post -despite the current problematics, like climate, Ukraine, famine in Africa, further wars world-wide, criminality and infinitely further- the complete text of the letter to the editor mentioned at the beginning, which makes clear nevertheless actually not astonishing parallels to still present, human behaviors. The barbarism of the ‚human being‘ (collective singular) not only the animal world, but also the own species opposite, continues and manages to keep the aggression potential with the definition of the necessity ‚in mood‘. While writing the last sentence my stomach reported….

Here is the full text of the letter to the editor :

Reader’s letter

The greatness of a nation can be measured by the way it treats its animals. This sentence of Gandhi’s must sound like sheer mockery in hunter ears, unrealistic and naïve.
However, nation also takes place in OWL. –

In the WDR local time young hunter women describe their tingling nervousness before the shot. Driven hunts against wild boar in Porta Westfalica for the purpose of damage control in agriculture, whose enthusiasm is limited and on and on … It is also astonishing how the hunting community defines its ‚benefit‘. Nature conservation with loaded weapons, lead-contaminated ammunition residues on the soil, danger to the lives of people who are in their vicinity, etc … everything already listed x times. The mental side of wildlife is not taken into account at all. Driven, chased, shot, broken open. It is only ‚critters‘ that cause damage through overpopulation. That these arise because the hunters themselves produce them by feeding is no longer just insider knowledge. Quasi as cannon fodder.
A hunter crouching martially with his rifle in front of a killed wild boar lying in its own pool of blood clearly shows how interpretable ignorance and contempt for life are or can be, regulated and legitimized by law. Still. The lowest abysses of the soul times quite cool turned upward.

It seems to be a tingling fascination of killing, in which bodily secretions start moving, however, trigger the reflex of experience renunciation in sensitized people. Across all educational strata and in each of these two states of mind.
Certainly most people of this country reject the death penalty ..as far as it concerns the own species and they themselves are not ge-oder affected. The shot of the hunter is the parallel. The death of an animal seems to be another – seems …

Suffering through torture, physically and mentally, as well as the subsequent death brought about in this way cannot be acceptable. To consciously de-soul a living being fulfills the criminal offence of intent. With what right does ‚man‘ presume to do exactly that to living beings of other species in slaughterhouses, during vivisection, hunting and fishing ? Lord thinking in the last consequence…power over others and these accordingly mercilessly exercise. In the small like in the big and with a kind of ‚license to kill’… The ‚Green Baccalaureate‘ and the difficulty of the attainment requires an IQ leaned „to the height of the outside temperature“, measured in Celsius and not in Fahrenheit. From that perspective, the U.S. would certainly offer advantages. –
The fact is that more and more sensitized people share a life-affirming mindset and prefer it to the opposite one. If this were combined with Immanuel Kant’s notion of the courage to use one’s own mind (publicly), what has been said here would be history.

Selenskyj kritisiert Amnesty…


Selenskyj criticized Amnesty…

(English below)

Deutsch

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj

In einem Bericht hat Amnesty International der Ukraine vorgeworfen, Zivilisten in Wohngebieten durch die Stationierung militärischer Einheiten zu gefährden. Exakt das weist der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj deutlich und scharf zurück. Nur – klar sollte sein, dass Amnesty nicht irgendeine Spekulation veröffentlicht, sondern präzise recherchiert und dann an die Öffentlichkeit geht. Also, warum eine solch scharfe Reaktion? Dass der russische Überfall auf die Ukraine und das ausufernd barbarische Verhalten der russischen Soldaten terroristischen Charakter hat, ist unzweifelhaft. In einem Krieg ist die Wahrscheinlichkeit eines solchen Verhaltens sehr groß – und zwar auf beiden Seiten. Auch die Ukraine ist da keine Ausnahme. Da nützt kein Euphemismus oder Ausschließen eigener Untaten. Truppen in Wohngebieten geht gar nicht. Auch die Hemmschwelle wird zum eigenen Vorteil überschritten und gefährdet und fordert zivile Opfer. Ein Kriegsverbrechen- obwohl Krieg ansich schon ein Verbrechen ist. Es stellt sich die Frage, was da unter den Tisch gekehrt werden soll? Die krasse Reaktion wird eine Art Unsicherheit in die Richtung sein, dass kritische Stimmen die Unterstützung und die Solidarität gegenüber der Ukraine stören könnten. Als Mitglied von Amnesty International weiß ich, welch präzise Recherchearbeit hinter Veröffentlichungen stehen, die weittragenden Einfluss haben können und haben .

Solidarität darf und muss auch kritisch sein, sonst kann sie schnell zur ‚Zwangshörigkeit‘ werden. Ich greife ihn hier nicht den Präsidenten an, sondern kritisiere seine Argumentationsart, mit der er sich und seiner massiv unterstützten Ukraine keinen Gefallen tut.

Selenskyi: „Wenn jemand einen Bericht anfertigt, in dem Opfer und Angreifer gewissermaßen auf eine Stufe gestellt werden, wenn gewisse Dinge über das Opfer analysiert und die Taten des Angreifers ignoriert werden, dann kann das nicht toleriert werden.“ Das Verhalten Russlands und der Ukraine wird nicht auf eine Stufe gestellt, also nicht Angreifer und Verteidiger, sondern Geschehnisse, die sowohl auf der einen als auch auf der anderen Seite mehr oder weniger geschehen. Die Äußerung : „gewisse Dinge über das Opfer analysiert..:“ kann schon in Richtung Eingeständnis von Geschehnissen gehen, die gar nicht zu rechtfertigen sind. Auch eine Verteidigungspositiion rechtfertigt nicht Mittel, die die Zivilbevölkerung gezielt gefährdet. Die Taten des Angreifers Russland werden nicht ignoriert!

Der Präsident hätte sein Statement dahingehend deutlicher überdenken sollen, denn Sympathien können schnell ins Gegenteil oder zur Neutralität führen.

English

In a report, Amnesty International has accused Ukraine of endangering civilians in residential areas by stationing military units. This is exactly what Ukrainian President Volodymyr Selenskyj clearly and sharply rejects. Only – it should be clear that Amnesty does not publish some speculation, but precisely researches and then goes public. So, why such a sharp reaction? That the Russian invasion of Ukraine and the rampantly barbaric behavior of Russian soldiers is terrorist in character is unquestionable. In a war, the likelihood of such behavior is very high – on both sides. Ukraine is no exception. No euphemism or exclusion of one’s own misdeeds will help. Troops in residential areas are out of the question. Also the inhibition threshold is exceeded to the own advantage and endangers and demands civilian victims. A war crime – although war is already a crime in itself. The question arises, what should be swept under the table? The blatant reaction will be some kind of insecurity in the direction that critical voices could disrupt support and solidarity towards Ukraine. As a member of Amnesty International, I know the precise research behind publications that can and do have far-reaching influence .

Solidarity can and must also be critical, otherwise it can quickly turn into ‚forced loyalty‘. I am not attacking him here, but criticizing his way of arguing, with which he does himself and his massively supported Ukraine no favors.

Selenskyi: „If someone makes a report in which the victim and the attacker are put on the same level, so to speak, if certain things about the victim are analyzed and the actions of the attacker are ignored, then this cannot be tolerated.“ The behavior of Russia and Ukraine is not put on the same level, that is, not attacker and defender, but events that happen both on one side and on the other more or less. The statement : „certain things about the victim analyzed…:“ can already go in the direction of admission of events that are not justifiable at all. Even a defensive position does not justify means that specifically endanger the civilian population. The acts of the aggressor Russia are not ignored!

The President should have reconsidered his statement more clearly in this regard, because sympathies can quickly lead to the opposite or to neutrality.

Service-Hero…


(English below)

Deutsch

Zum Thema ‚Nachhaltigkeit‘ im Sinne von ‚Geräte länger nutzen und reparieren‘ habe ich hier im Blog diverse Beiträge geschrieben. Immer mit und in der Hoffnung, dass in der Gesellschaft ein Umdenken in diese Richtung erfolgt. Z.B. Smartphones (und allgemein elektrisch/elektronische Geräte) nicht bei Neuerscheinungen oder nach ca. zwei Jahren auszutauschen, sondern länger zu nutzen und/oder reparieren zu lassen – oder das selber zu machen. iFixit gibt dazu hervorragende Anleitungen online, nach denen ich schon diverse Geräte (Laptops) reparieren und aufrüsten konnte, um sie länger zu nutzen und der verlockenden Werbung entgehen konnte. Leider werden meine 6 und 7 Jahre alten Blackberry’s nicht mehr softwareunterstützt, obwohl sie noch tadellos funktionieren. ‚Schneller-Höher-Weiter‘ hat in dem Falle gewonnen. Das Umdenken in Richtung Nachhaltigkeit ist schleichend im Gange – Dieser Beitrag ist wieder ein kleiner Schubs und ein Anreger zu = Sapere aude …

Der Screenshot ist keine Werbung für den genannten Händler, sondern eine Anerkennung dessen Firmenphilosophie – die Richtung stimmt!

English

On the subject of ’sustainability‘ in the sense of ‚using and repairing devices longer‘, I have written various posts here on the blog. Always with and in the hope that a rethinking in this direction takes place in society. E.g. smartphones (and electrical/electronic devices in general) not to be replaced when they are new or after about two years, but to use them longer and/or have them repaired – or to do it myself. iFixit gives excellent instructions online for this, according to which I have already been able to repair and upgrade various devices (laptops) to use them longer and escape the tempting advertising. Unfortunately, my 6 and 7 year old Blackberry’s are no longer software supported, although they still work flawlessly. ‚Faster-higher-further‘ has won in that case. The rethinking in this direction is creeping – This article is again a little push and a stimulus to = Sapere aude …

The screenshot is not an advertisement for the mentioned retailer, but a recognition of their company philosophy – the direction is right!

Kriegsdienst mit der Waffe… War service with the weapon…


(English below)

Deutsch

Es sind die Fragen an die Älteren unter uns, die den seinerzeitigen Wehrdienst verweigert und stattdessen den sogenannten Zivildienst abgeleistet haben. Die Frage: „Warum habt ihr euch vor dem Wehrdienst gedrückt?“, wird aus meiner Sicht großartig in dem ersten Screenshot aus der FAZ beantwortet. Was kann vielsagender sein …? (Die Zeitangaben sind nicht mehr gültig! Die Namensnennungen sind öffentlich in der FAZ).

Wehrdienst oder Zivildienst war Pflicht. Dem Antrag auf Wehrdienstverweigerung folgte eine Gewissensprüfung beim zuständigen Kreiswehrersatzamt, die extrem unangenehm – oder besser herabwürdigend war. Wer sich nicht zum Töten ausbilden oder mißbrauchen lassen wollte, mußte sich rechtfertigen, warum! Das kann ich beurteilen, denn einem solches Verfahren habe ich mich gestellt. Allerdings nicht zur Verweigerung des Grundwehrdienstes, nein… ich brauchte etwas länger, da ich mich zum Wehrdienst einziehen ließ und auch noch freiwillig ein halbes Jahr länger sogenannter Zeitsoldat (Unteroffizier) war. Vier Jahre später stellte ich einen Antrag auf Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer, da die ethischen Gründe mittlerweile überwogen und unerträglich drückten. Ein Vorgesetzter und Ausbilder schmeißt hin… da kann man sich vorstellen, wie ich von dem Komitee gefilzt und unglaubwürdig gemacht werden sollte oder konkreter: das massiv versucht wurde. Sie haben es nicht geschafft und mussten meine sieben Seiten Begründung akzeptieren (ich wurde aufgefordert, sie von Anfang bis Ende vorzulesen). Die Entscheidung: > Der Wehrpflichtige hat das Recht, den Kriegsdienst mit der Waffe zu verweigern<. Ich habe denen damals meinen Wehrpaß auf den Tisch geknallt und mich grinsend bedankt. Ja… in meinem Bescheid steht tatsächlich das Wort ‚Kriegsdienst‘ ! Somit bin ich also ein staatlich anerkannter Pazifist und an der Einstellung hat sich bis heute nichts geändert.

Es dürfte nicht verwunderlich sein, wenn mich die unten abgebildeten Screenshots aus der FAZ quasi regelrecht dazu trieben, hier gepostet zu werden. Die letzten beiden Sätze im letzten Text sind mit Vorsicht zu genießen, da sie nur im Kontext einen Sinn ergeben – dem man nicht zustimmen muß, könnte, sollte usw..

Das Argument der Pflege der senilen Oma zeugt von einer Geisteshaltung, die ich teile, weil sie mit die beste Bestätigung für demokratische Vielfalt ist. Sapere aude…

Es ist zweifellos eine Riesensauerei, was der Märchenprinz vom Kreml da in der Ukraine abzieht, doch… mit immer mehr Waffen -auch der schweren Art- wird man wohl kaum eine friedliche Lösung finden. Die Sutuation ist des Pazifisten Dilemma. Die Frage ist: „Sich treu bleiben oder meinungsmäßig in der Masse mitschwimmen?“ Ist es ein Widerspruch insich oder gar hart, seiner Einstellung treu zu bleiben? Antwort: Nein…

Kant: Sapere aude (habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen).

English

These are the questions for the older ones among us who refused to do military service at the time and instead did so-called civilian service. The question: „Why did you avoid military service?“ is, in my view, magnificently answered in the first screenshot from the FAZ. What can be more telling …? (The times are no longer valid! The names are public in the FAZ).

Military service or civilian service was mandatory. The application for conscientious objection was followed by an examination of conscience at the responsible district military substitution office, which was extremely unpleasant – or rather degrading. Whoever did not want to be trained or abused for killing had to justify why! I can judge that, because I have faced such a procedure. However not to the refusal of the basic military service, no? I needed a little longer. because I let myself be drafted to the military service and was also voluntarily a half year longer so-called time soldier (non-commissioned officer). Four years later I applied for recognition as a conscientious objector, because the ethical reasons had meanwhile outweighed and were unbearably pressing. A Viorgesetzter and instructor throws down… there one can imagine, how I should be felt and made untrustworthy by the committee or more concretely: that was massively tried. They didn’t make it and had to accept my seven pages of justification.(I was asked to read it from beginning to end). The decision: > The conscript has the right to refuse the military service with the weapon<. I slapped my draft card on the table and thanked them with a grin. Yes… in my notice there is indeed the word ‚military service‘ ! So I am a state-approved pacifist and this attitude has not changed until today.

It should not be surprising if the screenshots from the FAZ shown below virtually drove me to be posted here. The last two sentences in the last text are to be enjoyed with caution, because they make sense only in the context – which one does not have to agree, could, should etc..

The argument of caring for the senile grandmother shows an attitude of mind that I share, because it is one of the best confirmations of democratic diversity. Sapere aude…

It is undoubtedly a huge mess what the Prince Charming of the Kremlin is doing in Ukraine, but… But with more and more weapons – even heavy ones – a peaceful solution will hardly be found. The situation is the pacifist’s dilemma. The question is: „To remain true to oneself or to swim along with the masses in terms of opinion?“ Is it a contradiction in terms or even hard to stay true to one’s attitude? Answer: No…

Kant: Sapere aude (have courage to use your own mind)

Run Like Hell…


(English below)

Deutsch

Als ich heute zum 150en Mal diesen Teil von Pink Floyds ‚The Wall‘ hörte, sah ich den Text mit anderen Augen – Augen der Realität. Dabei fiel mir eine Person ein, die momentan das zu verantworten hat, was tatsächlich keine Realität mehr sein dürfte: Krieg. Denn: Das, was ein autokratischer Staatenlenker da meint, verantworten zu können, hat auch für ihn eine große Unbekannte: Was kommt nach der Lösung der Nichtstofflichkeit (Seele) von der Stofflichkeit (Körper)? Ist dann alles verursachte Unrecht getilgt/gelöscht oder kommen dann der große Rechenschaftsbericht und die wahrscheinlichen Konsequenzen? Vieles ist abschätzbar – nur genau das nicht im Ansatz! Weder religiös noch atheistisch gesehen. Mit einer solchen Unsicherheit zu Lebzeiten Leid und Tod zu verbreiten, ist arrogant, martialisch und letztlch einfach nur dumm!

Der hämmernde Bass, die schrille Gitarre und Waters Schreie lassen schaudern. Das sollte man dem Menschenschinder im Kreml vorspielen – ich denke nicht, dass dem ein ähnliches Szenario (als Metapher) auf sich bezogen überhaupt bekannt ist. Nur – was ist, wenn das Volk hinter seine Fassade blickt? — Run Like Hell…

Run Like Hell (Gilmour, Waters) 



„Pink Floyd, Pink Floyd“

Run, Run, Run, Run, Run, Run, Run, Run,
Run, Run, Run, Run, Run, Run, Run, Run.
You better make your face up in
Your favorite disguise.
With your button down lips and your
Roller blind eyes.
With your empty smile
And your hungry heart.
Feel the bile rising from your guilty past.
With your nerves in tatters
When the conchshell shatters
And the hammers batter
Down the door.
You’d better run.

Run, Run, Run, Run, Run, Run, Run, Run,
Run, Run, Run, Run, Run, Run, Run, Run.
You better sleep all day
And run all night.
Keep your dirty feelings
Deep inside.
And if you’re taking your girlfriend
Out tonight
You’d better park the car
Well out of sight.
Cause if they catch you in the back seat
Trying to pick her locks,
They’re gonna send you back to mother
In a cardboard box.
You better run.

„Hey, open up! HaHaHaHaHaaaaaaaaaa!

„Hammer, Hammer“



Renn wie der Teufel! 





Renn, Renn, …

Am besten schminkst du dein Gesicht zu
deiner bevorzugten Maske.
Mit deinen zusammengekniffenen Lippen
und deinen tränenden Augen.
Mit deinem leeren Lächeln
Und deinem hungrigen Herzen.
Die Galle steigt dir hoch bei deiner sündigen Vergangenheit.
Mit deinen zerütteten Nerven
wenn dein Panzer zerbricht.
Und die Hämmer gegen
deine Türen schlagen.
Renn, wenn du kannst.

Renn, Renn, …

Am besten schläfst du den ganzen Tag
und rennst in der Nacht.
Verbirgst deine schmutzigen Gefühle
tief in dir.
Und wenn du deine Freundin heute nacht
ausführst,
parkst du den Wagen besser
gut außer Sichtweite.
Denn wenn sie dich auf dem Rücksitz erwischen
beim Versuch sie anzumachen,
Dann schicken sie dich zurück zu deiner Mutter
in einem Pappkarton.
Renn, wenn du kannst.

„Hey, mach auf! HaHaHaHaHaaaaaaaaaa!
[Schleuderndes Auto, gefolgt von einem Schrei]
„Hammer, Hammer“
Text: Bruder Franziskus

English

When I heard this part of Pink Floyd’s ‚The Wall‘ for the 150th time today, I saw the lyrics with different eyes – eyes of reality. In doing so, I remembered a person who is currently responsible for what should in fact no longer be a reality: War. Because: What an autocratic state leader thinks he can be responsible for has a great unknown for him as well: What comes after the solution of the non-materiality (soul) from the materiality (body)? Is then all caused injustice erased or do then come the big accountability report and the probable consequences? Much is assessable – only exactly this not in the beginning! Neither religiously nor atheistically seen. To spread suffering and death with such an uncertainty during one’s lifetime is arrogant, martial and in the end simply stupid!

The hammering bass, the shrill guitar and Waters‘ screams make you shudder. This should be played to the manslayer in the Kremlin – I don’t think he’s even aware of a similar scenario (as a metaphor) in relation to himself. Only – what if the people look behind his facade? — Run Like Hell…

‚Der Wahre Jakob’… ‚The True Jacob’…


(English below)

Deutsch

Im Satiremagazin ‚Der Wahre Jakob‘ wurden vor ca. 120 Jahren die folgenden Karikaturen veröffentlicht. Wie bekannt einem die Szenerien vorkommen – sie sind offensichtlich und deutlich zeitlos.

English

The following caricatures were published in the satirical magazine ‚Der Wahre Jakob‘ (‚The True Jacob‘) about 120 years ago. How familiar the sceneries seem to one – they are obvious and clearly timeless.

Messenger Detox nach 1 Woche… Messenger Detox after 1 week…


(English below)

Deutsch

Ganz ohne Ginlo ging es nicht. Aber… eine Woche ohne WhatsApp kommt mir heute wie eine Befreiung vor. Offensichtlich ist der deutsche Messenger Ginlo entweder nicht bekannt oder der Wechsel nicht gewünscht. WA ist ja so verbreitet und der Status ist gebräuchlich. Ginlo ist nicht nur ‚Ende-zu-Ende‘- verschlüsselt, sondern komplett. Die Server stehen in Deutschland und sind damit DSGVO- konform.

Nur mit mir in engem Kontakt stehende Menschen kommunizieren mit mir über Ginlo und damit bimmeln mein Phone und meine Uhr entsprechend weniger. Also war es -wenn man so will oder wie es ist- eigentlich nur ein halber Messenger Detox. Aber ein Angenehmer…! Also eine für mich notwendige Verbindung zur Außenwelt.

Das ist die erwartete Erkenntnis nach einer Woche – die andere ist die Bestätigung, dass Zuckerbergs ‚Dingsda‘ und seine anderen apps Zeiträuber und Lebensablenker sind, deren Gipfel das sogenannte ‚Metaversum‘ sein wird. Erst ist es die Neugier (alle machen das ja…), dann die Teilnahme und schließlich die Abhängigkeit, mit der Milliardengewinne gemacht werden. Scheinwelten, die nicht nur abhängig machen, sondern in ihrem Kontrast zur Realität seelische Zwiespältigkeiten auslösen können, die nicht einschätzbar sind.

Nun mag der das hier lesende Mensch den Kopf schütteln und sagen: ‘Der ist ja sowas von weltfremd‘. Bin ich das, wenn ich bereits nach einer Woche WA-Abstinenz solche Zeilen schreibe und auf einen anderen Messenger verweise, der keine solche Daten- und Lebenskrake ist. Wenn ja, dann mache ich ‚Nägel mit Köpfen‘ und hole wieder das Doro-Klapphandy aus der Schublade für Telefonate und SMS und brauche nicht einmal mehr Updates. (Metapher). Ja, das wäre weltfremd. Mehr als deutlich wird hier, dass das digitale Zeitalter begrüßenswert ist, wenn die menschliche Psyche nicht für Gier und Manipulation von und durch die Szene bestimmende Konzerne vernebelt und ausge- und benutzt wird. Lässt ‚man‘ den Meta-Konzern weiteragieren wie im Falle Facebook, dann wird im Gesundheitssystem die Sparte ‚Psychiatrie‘ überlaufen.

Ich werde WA nicht wieder aktiv nutzen und eingehende Nachrichten per Ginlo beantworten – oder per SMS oder sogar per Telefon. Sapere aude…

English

It didn’t work completely without Ginlo. But… a week without WhatsApp seems like a liberation to me today. Obviously, the German messenger Ginlo is either not known or the change is not desired. WA is so common after all and the status is common. Ginlo is not only ‚end-to-end‘ encrypted, but completely. The servers are located in Germany and are therefore DSGVO compliant.

Only people in close contact with me communicate with me via Ginlo, so my phone and my watch ring correspondingly less. So it was -if you will or as it is- actually only half a Messenger Detox. But a pleasant one…! So a necessary connection to the outside world for me.

That’s the expected realization after a week – the other is the confirmation that Zuckerberg’s ‚thingamajig‘ and his other apps are time robbers and life distractors whose peak will be the so-called ‚metaverse‘. First it’s curiosity (everyone does it, after all…), then participation, and finally dependency, with which billions in profits are made. Illusory worlds that are not only addictive, but in their contrast to reality can trigger mental ambivalence that cannot be assessed.

Now the person reading this may shake his head and say: ‚He is so unworldly‘. Am I, if I write such lines already after one week WA-abstinence and refer to another messenger, which is not such a data and life octopus. If so, then I’m doing ’nails with heads‘ and getting the Doro flip phone out of the drawer again for phone calls and SMS and don’t even need updates anymore. (Metaphor). Yes, that would be unworldly. It becomes more than clear here that the digital age is welcome if the human psyche is not clouded and exploited for greed and manipulation by and through corporations that determine the scene. If the meta-corporation is allowed to continue to act as in the case of Facebook, then the ‚psychiatry‘ sector of the health system will overflow.

I will not actively use WA again and answer incoming messages by ginlo – or by SMS or even by phone. Sapere aude…

Congratulations for
your 500 contributions
on Joachim
Rohlfing’s SiteBlog!

The Fletcher Memorial Home…


(Deutsche Übersetzung weiter unten)

How familiar and timeless it all still sounds: Only the names change.

The Fletcher Memorial Home, Songtext Pink Floyd (The Final Cut)…

Take all your overgrown infants away somewhere
And build them a home
A little place of their own
The Fletcher Memorial Home
For Incurable Tyrants and Kings

And they could appear to themselves every day
On closed circuit T.V
To make sure they’re still real
It’s the only connection they feel

Ladies and gentlemen, please welcome, Reagan and Haig
Mr. Begin and friend, Mrs. Thatcher, and Paisley
„Hello Maggie!“
Mr. Brezhnev and party
„Scusi dov’è il bar?“
The ghost of McCarthy
And the memories of Nixon
„Who’s the bald chap?“
„Good-bye!“
And now, adding colour
A group of anonymous Latin-American meat packing glitterati

Did they expect us to treat them with any respect?

They can polish their medals and sharpen their smiles
And amuse themselves playing games for awhile
Boom-boom, bang-bang
Lie down, you’re dead

Safe in the permanent gaze of a cold glass eye
With their favourite toy
They’ll be good girls and boys
In the Fletcher Memorial Home for Colonial
Wasters of Life and Limb

Is everyone in?
Are you having a nice time?
Now the final solution can be applied

Deutsche Übersetzung

Wie vertraut und zeitlos das noch alles klingt: Nur die Namen ändern sich.

Die Fletcher Gedenkstätte

Schafft all Eure übergroßen Kinder irgendwo anders hin
Und baut ihnen ein Heim, einen kleinen Platz nur für sie allein.
Die Fletcher-Gedenkstätte.
Heim für die unverbesserlichen Tyrannen und Könige.

Und sie können jeden Tag vor den Anderen auftreten:
Im heimeigenen TV-Netz
Damit sie sicher sind, wirklich noch da zu sein.
Das ist die einzige Verbindung, die sie erleben können.
„Meine Damen und Herren, bitte begrüßen Sie, Reagan und Haig,
Herrn Begin und einen Freund, Frau Thatcher, und Paisley,“

„Hallo Maggie!“
– Herr Breschnev und Anhang
„Wer ist denn der kahle Kerl?“
– der Geist von McCarthy,
– Die Erinnerung an Nixon
„Lebt wohl!“
Und nun, um etwas Farbe hereinzubringen, eine
glamouröse Gruppe Lateinamerikanische Schlächter.

Haben die von uns erwartet, irgendwie respektvoll behandelt zu werden?
Sie können ihre Orden polieren und ihr Lächeln schärfen,
und sich etwas beim Spielen amüsieren.
Boom boom, bang bang, leg dich hin, Du bist tot.
Sie werden sicher sein, unter dem wachsamen, kalten Glasauge
Mit ihrem Lieblingsspielzeug
Sie werden gute Mädels und Jungs sein
In der Fletcher – Gedenkstätte für Koloniale Verschwender von Leben und Seelen.

Ist jeder drin?
Geht’s Euch gut?
Jetzt können wir zur Endlösung greifen.

‚Importstopp‘ schwerste Waffe… ‚Import ban‘ heaviest weapon…


(English below)

Deutsch

Schwere Waffen für die Ukraine? Ein Dilemma im Hinblick auf einen möglichen WK3? Der Krieg ist nicht vor der Tür Europas – er ist in Europa. Die Ukraine kämpft nicht nur für die eigene Staatlichkeit, sondern auch für Europas Demokratie. Putins Damoklesschwert hängt wackelnd und unberechenbar über Beides. Was kann Europa tun?

Nachdem die öffentlich bekannten Sanktionen gegen Russland mehr oder weniger bekannt sind, die Diplomatie ausgeschöpft erscheint und wohl auch ist, könnten Waffenlieferungen der schweren Art (Panzer, Artillerie etc.) als Provokation Putins aufgefasst werden. Also wurden und werden ‚Umwege‘ ausgelotet, um Putins Gewaltexzesse mit Gewalt zu begegnen. Aus meiner Sicht keine intelligente Lösung. Vertreibung, Leid und Tod werden damit nicht beendet, sondern könnten vorerst noch weiter ausufern, um dann beendet zu werden? Was für ein Trugschluss.

Screenshot:Atomexplosion

Bei noch gesteigerter Eskalation wird der russische Machthaber zu immer weiteren ‚Mitteln‘ greifen, um seinen Traum von einem Sieg zu verwirklichen. So ein Despot wird auch nicht vor einem -atomar geführten-WK3 zurückschrecken, um das zu erreichen. Gewalt gegen Gewalt erscheint kurzsichtig angebracht, doch – es ist ein Widerspruch insich … eine Lawine.

Sind die Sanktionen ausgeschöpft? Nein! Da gibt es doch noch eine Überlegung, die gerade Deutschland nicht konsequent weiterführt: Die Energieimporte (Gas/ Öl) aus Russland! Die deutsche Regierung hat schlichtweg Angst davor, das zu befürworten. Warum? Energieknappheit im Lande, Explosion der Energiekosten, Proteste, ja Unruhen, Wiederwahl(?), Verarmung, Inflation, Kosten der Lebenshaltung usw.. Was würde denn passieren, wenn die russischen Energieträger ausblieben? Wäre das der inländische, wirtschaftliche Megagau? Oder könnte das der Einsicht Flügel verleihen, endlich die erneuerbaren Energien kompromisslos auszubauen? Oder wird weiterhin in Kauf genommen, dass mit den Zahlungen für Öl und Gas aus Russland der Krieg in der Ukraine mitfinanziert wird? Für den Erhalt des Energieverbrauchs in diesem Lande zusehen, wie ca. zwei Flugstunden entfernt ein Despot seine mörderischen Wahnvorstellungen umsetzt und dessen weitere Absichten schon jetzt erkennbar sind? Ein Stopp der Energieträgerimporte würde das bedeuten, was man früher ‚aushungern‘ nannte. Putin gingen die Mittel aus, mit denen er den Irrsinn finanziert. Sein Volk würde ‚murren‘. Und die Folgen für Deutschland? Dann käme die echte Bewährungsprobe der Regierung. Unter dem Druck ‚das Volk‘ zusammenzuhalten, erfordert Mut, Überzeugtheit, Durchsetzungekraft und auch Uneigennützigkeit.

Nicht Gewalt gegen Gewalt, sondern Intelligenz gegen Gewalt. Da müssten soviele Hürden übersprungen werden…. Die Akteure dafür sind heute nicht eindeutig auszumachen. Da wird gekniffen, was das Zeug hält. Aus meiner Sicht ist ein Importstopp für russische Energieträger die SCHWERSTE WAFFE, durch die weder Gas, Öl oder Blut fließt.

English

Heavy weapons for Ukraine? A dilemma in view of a possible WK3? The war is not on Europe’s doorstep – it is in Europe. Ukraine is fighting not only for its own statehood, but also for Europe’s democracy. Putin’s sword of Damocles hangs shakily and unpredictably over both. What can Europe do?

After the publicly known sanctions against Russia are more or less known, diplomacy seems to be exhausted and probably is, arms deliveries of the heavy kind (tanks, artillery, etc.) could be perceived as a provocation of Putin. So ‚detours‘ have been and are being explored to counter Putin’s violent excesses with force. From my point of view, this is not an intelligent solution. Expulsion, suffering and death will not be ended by this, but could get even more out of hand for the time being, to be ended then? What a fallacy. With even more escalation, the Russian ruler will resort to more and more ‚means‘ to realize his dream of victory. Such a despot will not even shy away from an -atomically led-WK3 to achieve that. Violence against violence seems short-sightedly appropriate, but – it is a contradiction in terms … an avalanche.

Have the sanctions been exhausted? No! There is nevertheless still another consideration, which straight Germany does not consistently continue: The energy imports (gas/oil) from Russia! The German government is simply afraid to endorse this. Why? Energy shortage in the country, explosion of energy costs, protests, even riots, re-election(?), impoverishment, inflation, cost of living etc.. What would happen, then, if Russian energy sources failed to materialize? Would that be the domestic, economic mega disaster? Or could that give wings to the insight to finally expand renewable energy without compromise? Or will we continue to accept that payments for oil and gas from Russia will help finance the war in Ukraine? To watch for the preservation of the energy consumption in this country, how approx. two flight hours away a despot realizes his murderous delusions and whose further intentions are already recognizable? Stopping energy imports would mean what used to be called ’starvation‘. Putin would run out of the means with which he finances this madness. His people would ‚grumble‘. And the consequences for Germany? Then would come the real test of the government. Keeping ‚the people‘ together under pressure requires courage, conviction, assertiveness and unselfishness.

Not violence against violence, but intelligence against violence. So many hurdles would have to be jumped…. The actors for this are not clearly identifiable today. People are pinching each other for all they’re worth. From my point of view an import stop for Russian energy sources is the SWEIGHTEST WEAPON, through which neither gas, oil nor blood flows.

Hoffnung … Hope …


(English below)

Deutsch

Ist es vertretbar, solch naiv optimistische Fotos zu posten, wenn in Europa ein despotischer, gewissenloser Massenmörder die Ukraine mit Zerstörung und Unmenschlichkeit überzieht? Antwort:: Ja. Nicht, weil es ablenkt, sondern weil trotz des Irrsinns auch in diesem Frühling das Gegenteil scheinbar automatisch aus dem Boden sprießt: Die Flora in ihren wunderschönen und friedlichen Facetten. So wird auch in der Ukraine wieder das Diabolische dem Grundbedürfnis der Menschen nach Frieden weichen. Es bleibt die Frage… wann? Wie die Pflanzen aus dem Boden wachsen, so wird die trostlose Gewalt temporär vom Gegenteil verdrängt. – Das ist nicht nur Hoffnung, sondern Gewissheit…

English

Is it justifiable to post such naively optimistic photos when in Europe a despotic, conscienceless mass-murderer is ravaging Ukraine with destruction and inhumanity? Answer: Yes. Not because it’s distracting, but because despite the insanity, even this spring the opposite seems to sprout automatically: Flora in its beautiful and peaceful facets. Thus, once again in Ukraine, the diabolical will give way to people’s basic need for peace. The question remains… when? As the plants grow out of the ground, so the desolate violence will be temporarily displaced by the opposite. – This is not only hope, but certainty…

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)

Selenskyjs Notrufe… Selenskyj’s emergency calls….


(English below)

Deutsch

Nach seiner Einschätzung sollte, ja muss (wohl nicht nur) die EU sämtliche Transaktionen mit Russland sofort stoppen. Also jeglichen Handel, um Sanktionen wirkungsvoll werden zu lassen und den Krieg nicht weiter mitzufinanzieren. Direkte militärische Hilfe kommt für die Nato und ihre Mitglieder nicht in Frage, um nicht direkt in den Krieg verwickelt zu werden. Das könnte eskalieren und zu einem globalen, nuklearen Inferno führen. Warum werden dann Sanktionen gegen Russland nur halb- oder wie-auch-immer- herzig verhängt? Fürchtet sich z.B. Deutschland vor ‚unbequemen‘ Auswirkungen nach einem Kappen der Handelsbeziehungen zu Russland? Vertraut die deutsche Regierung der eigenen Bevölkerung nicht? Welcher politische Drahtzieher wagt eine ‚Blut-Schweiß-und- Tränen‘ – Rede/Entscheidung à la Churchill im WK2? Denn: Sowas wäre nötig, um nicht nur den absoluten Irr- und Wahnsinn Putins zu beenden, sondern auch die Glaubwürdigkeit und die Autorität der EU unter Beweis zu stellen. Sicherlich gäbe es massive Einschnitte in Germany und entsprechende Proteste. Allerdings kann ein ‚deutsches Gewissen‘ nicht hinnehmen, dass ein souveränes Land wie die Ukraine von Putins Russland ausgelöscht wird. Militärisch einzugreifen wäre ‚Streichholz-und-Benzinkanister‘.

Bild: Screenshot FAZ

Also sind Selenskyjs Forderungen nach vollständig verhängten Sanktionen berechtigt – mehr als das! Es muss doch möglich sein, z.B. der deutschen Bevölkerung mehrheitlich zu vermitteln, dass weitere Halbherzigkeiten zu weiterem Leid und Tod in der Ukraine führen, denn… die werden verteidigen ‚bis-zum-letzen-Mann‘ ! Solidarität mit gesenktem Kopf und gezeigter Betroffenheit ist keine und hilft keinem geflüchteten, an Körper und Seele verletzten Menschen. Die kaum oder nicht mehr zu ertragenden Bilder und Nachrichten über Putins ‚Gummizellenpolitik‘ lassen nur noch die Reaktion mit knallharten Sanktionen zu. Selenskyjs Forderungen nicht nachzukommen. ist aus meiner Sicht unterlassene Hilfeleistung! Klar dabei ist: Es ist kein riskantes, militärischen Eingreifen, sondern ein ökonomisches, das allen Seiten mehr oder weniger weh tut… aber keine todbringende Gewalt ist.

Die staatlich fehlinformierte russische Bevölkerung wird in hoffentlich nicht allzu langer Zeit mehr und mehr Informationen über das tatsächliche Geschehen während der großkotzigen ‚Spezialoperation‘ Putins glorreicher Armee erlangen und der Blendung der russischen Seele ein Ende setzen.

English

According to his assessment, the EU should, indeed must (probably not only) immediately stop all transactions with Russia. In other words, all trade in order to make sanctions effective. Direct military aid is out of the question for NATO and its members in order not to become directly involved in the war. That could escalate and lead to a global nuclear inferno. Why then are sanctions against Russia imposed only half-heartedly or however heartily? Is Germany, for example, afraid of ‚inconvenient‘ repercussions after cutting trade ties with Russia? Does the German government not trust its own people? Which political mastermind dares a ‚blood->sweat-and-tears‘ – decision à la Churchill in WW2? Because: Something like that would be necessary, not only to end Putin’s absolute madness, but also to prove the credibility and authority of the EU. Certainly, there would be massive cuts in Germany and corresponding protests. However, a ‚German conscience‘ cannot accept that a sovereign country like Ukraine is wiped out by Putin’s Russia. To intervene militarily would be ‚matchstick-and-gasoline-can‘.

So Selenskyj’s demands for fully imposed sanctions are justified – more than that! It must be possible, e.g. to communicate to the majority of the German population that further half-heartedness will lead to further suffering and death in Ukraine, because… they will defend ‚to-the-last-man‘ ! Solidarity with lowered head and shown consternation is none and does not help any fled, body and soul injured people. The hardly or no longer bearable pictures and news about Putin’s ‚rubber cell policy‘ allow only the reaction with tough sanctions. Not to follow Selenskyjs demands is from my point of view omitted assistance! It is clear: It is not a risky, military intervention, but an economic one, which hurts all sides more or less… but is not a deadly force.

The state misinformed Russian population will hopefully in not too long time gain more and more information about what actually happened during Putin’s grandstanding special army operation and put an end to the blinding of the Russian soul. The state misinformed Russian population will hopefully in not too long time gain more and more information about the actual happenings during the big shot special operation Putin’s glorious army and put an end to the blinding of the Russian soul.

Seine (Präsidenten-)Tage sind gezählt… His (president’s) days are counted…


(English below)

Deutsch

…so oder so… Aus der “Nummer‘ kommt der russische Präsident nicht mehr heraus. Bis auf einige Despotenstaaten ist er weltweit geächtet als Kriegstreiber und auch… unkalkulierbarer Verbrecher gegen die Menschlichkeit und Menschenrechte. Er ist ein Fall für den Internationalen Gerichtshof in Den Haag.

Typen seines Schlages, mit der Machtfülle und Skrupellosigkeit sind in der Lage, ein drittes und vielleicht letztes Weltinferno auszulösen. Das zu verhindern, bedarf einer ‚landesinternen Revolution‘ der russischen Bevölkerung beginnend mit dem Ende des Wahnsinns in der Ukraine und der Entmachtung des gewissenlosen Präsidenten.

(Sämtliche Bilder hier sind Screenshots aus dem Netz)

English

…one way or another… The Russian president will not get out of the “number“. Except for some despotic states he is worldwide ostracized as a war-monger and also… incalculable criminal against humanity and human rights. He is a case for the International Court of Justice in The Hague.

Guys of his ilk, with the power and ruthlessness are capable of triggering a third and perhaps last world inferno. To prevent this, an ‚internal revolution‘ of the Russian people is needed, starting with the end of the madness in Ukraine and the removal of the unscrupulous president from power.

(All pictures here are screenshots from the net)