Sabaya…


(English below)

Deutsch

In Ergänzung zu meinem vorherigen Beitrag (Mahmoud Rasho † , ein jesidischer Humanist…) poste ich hier den Link zum Dokumentarfilm ‚Sabaya‘ des Filmemachers Hogir Hirori , der seine Arbeit wie folgt kommentierte:: „Ich habe nicht damit gerechnet, dass ich das überlebe“ :

https://watchseries.ma/watch-movie/watch-sabaya-free-74515.4784701

Hiroris immersiver Filmstil zeigt einen seltenen Einblick in das berüchrigste Internierungslageer Al-Hol in Syrien, in dem ca. 73.000 Menschen aus vielen Ländern (ca.58) leben. Familien und mutmaßliche Unterstützer von IS-Kämpfern sowie jesidische Frauen und Mädchen. Letztere als Zwangsprostituierte. Sabaya (Sklavinnen) ist die kurdische Bezeichnung dafür..

Filmemacher Hogir Hirori

Der Film eröffnete das Human Right Festival Berlin vom 16.-25. September 2021, das online und mit Vor-Ort-Veranstaltungen stattfand. Er gewann unter anderem den World Documentary Directing Award 2021 des Sundance-Filmfestival in den USA und wurde bereits auf 30 internationalen Festivals gezeigt.

Hogir Hirori: „Sabaya ist der letzte Teil einer Trilogie von Filmen, die ich seit 2014 gedreht habe, um die Folgen des Krieges zu dokumentieren – zuerst The Girl Who Saved My Life, dann The Deminer und nun Sabaya. Seit 2014 habe ich mich gefragt, was mit den Frauen und Mädchen passiert, die vom “Islamischen Staat” entführt wurden. Also beschloss ich, in den Nordosten Syriens zu reisen, um dort mehr herauszufinden. Hier habe ich die Freiwilligen im Yazidi Home Center kennengelernt.“me Center.“

Bei den Dreharbeiten brachte er sich selbst in Lebensgefahr. Er sagte: „Ich wollte diesen Dokumentarfilm machen, damit niemand sagen kann, ich hätte nichts davon gewusst oder nie davon gehört.“ Und weiterhin: „Wenn einzelne Aktivisten, die nur mit einem Mobiltelefon mit schlechter Verbindung ausgestattet sind, so viel erreichen können, dann kann eine große Organisation noch viel mehr tun.“

Mahmoud Rasho †

Mahmoud Rasho † war ein Freiwilliger des Yazidi Home Center (lokale NGO).

Hirori: „…und um die Welt daran zu erinnern, dass Hass niemals die Lösung ist und dass wir einander mit mehr Liebe und Respekt begegnen müssen – unabhängig von kulturellem Hintergrund, Religion oder Geschlecht.“

Das sagt so gut wie alles…

English

In addition to my previous post (Mahmoud Rasho † , a Yazidi humanist…) I am posting here the link to the documentary film ‚Sabaya‘ by filmmaker Hogir Hirori , who commented on his work as follows: „I didn’t expect to survive this“ :

https://watchseries.ma/watch-movie/watch-sabaya-free-74515.4784701

Hirori’s immersive film style shows a rare glimpse into the most notorious internment site Al-Hol in Syria, home to about 73,000 people from many countries (approx.58). Families and suspected supporters of IS fighters as well as Yazidi women and girls. The latter as forced prostitutes. Sabaya (slave girls) is the Kurdish term for this….

The film opened the Human Right Festival Berlin, September 16-25, 2021, which took place online and with on-site events. It won, among others, the World Documentary Directing Award 2021 of the Sundance Film Festival in the USA and has already been screened at 30 international festivals.

Hogir Hirori: „Sabaya is the last part of a trilogy of films I have made since 2014 to document the consequences of war – first The Girl Who Saved My Life, then The Deminer and now Sabaya. Since 2014, I’ve wondered what happens to the women and girls who have been kidnapped by the „Islamic State.“ So I decided to travel to northeastern Syria to find out more. This is where I met the volunteers at the Yazidi Home Center.“

During the filming, he put himself in mortal danger. He said, „I wanted to make this documentary so no one could say I didn’t know about it or never heard about it.“ And further, „If individual activists equipped only with a cell phone with a poor connection can accomplish so much, then a large organization can do much more.“

Mahmoud Rasho † was a volunteer of Yazidi Home Center (local NGO).

Hirori: „…and to remind the world that hate is never the solution and that we need to treat each other with more love and respect – regardless of cultural background, religion or gender.“

That pretty much says it all…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.