Die reichen Kreuzdiener… The wealthy crusaders…


Deutsch

… und der Nazarener. Passt das noch zusammen? Oder hat das je zusammengepasst? Was würde der Nazarener zum milliardenschweren ‚Stuhl‘ der selbsternannten Gottesdiener sagen?  Die, die auch so prächtig daherkommen in ihren bunten Gewändern, den dicken Kreuzen vor der Brust, den Hirtenstäben in der Hand und den güldenen Hauben auf ihren Köpfen? Mit gefalteten Händen und geneigten Häuptern? Hierarchisch verwoben in einem System der Undurchsichtigkeit einer Parallelwelt mit von ihresgleichen konstruierter Gesetzgebung, die bis auf das Äußerste verteidigt und verschleiert wird. Man ist autark und lässt seine Beiträge -als Steuer deklariert – vom Staat einziehen. Die suggerierte Gottesnähe nicht zu vergessen. Alles im Sinne des Herrn? Oder wäre da nicht eine Tempelreinigung 2.0 fällig? Oder besser X.O? Der kirchlich definierte Gott als Inbegriff der Empathie, der Vergebung, der Güte und all das; der die Gläubigen bewacht und beschützt – allerdings schlussendlich auch sterben lässt. Seine Geschöpfe (denn er wird wohl immer noch als Gottvater, also Person, definiert) , die ihn, den Kreator als nicht vollkommen ausweisen und demnach nicht mit Perfektion glänzen können, werden ihn -nach den Worten Jesus‘- niemals sehen. Warum nicht? Bringt er damit zum Ausdruck, dass es ihn als Person gar nicht gibt, sondern als eine Art ‚Alles in Allem‘? (Das ist ausführlich in meinem Buch ‚Futur X – Die freie Auswahl‘ zu lesen). Das ist keine Blasphemie, sondern eine bibelbezogene Interpretation im 21. Jahrhundert.

Vor circa zweitausend Jahren gab es keine Relativitätstheorie, keine Evolutionstheorie, keine globale Kommunikation, keine Flugzeuge, keine Raumfahrt, keine instrumenten-und sondengesteuerte Astronomie und keine Suche nach Planeten in irgendeiner habitablen Zone irgendeiner Galaxie – keine Vorstellung von der Raum-Zeit-Krümmung/Biegung und von schwarzen Löchern. Geschweige denn von sogenannten Multiversen unendlichen Charakters oder von der Möglichkeit einer Über-Lichtgeschwindigkeit.

In der Zeit der Eselskarren und der vorherrschend despotischen ‚Reiche‘ spricht ein Mann Dinge in angepasster Bildersprache aus, die gepaart mit seinen Taten nicht verstanden wurden. Wer war der Mann aus Nazareth, der solche Dinge sagte und tat, die selbst heute nicht verstanden werden und den schließlich ‚eine Wolke mitnahm‘ (oder abholte?). Der Mann, der den Tempel reinigte. Der im Materialismus den Egoismus und des sich daraus erwachsenden Unrechts sah. Sollte er Klartext sprechen und wenn ja, wovon? Wenn doch seine Bildersprache in Form von Gleichnissen und seine offensichtlich übermenschlichen Fähigkeiten ihn schon der Folter aussetzten und den unverstehbar qualvollen Tod bedeuteten.

Ein Blutopfer des allmächtigen Kirchengottes in all seiner Barmherzigkeit und Güte? Leid und Tod als Kondition zur Rettung der Gläubigen? Das entspricht allerdings nicht den Vorgaben an die Geschöpfe – dargestellt in den ‚Zehn Geboten‘, für die der Schöpfer dann kein Vorbild wäre. Menschen nennen das: ‚Wasser predigen und Wein trinken‘. Da stimmt was nicht. Für mich ist das nur erklärbar, wenn ich mir kirchliche Schriftstellerei der euphemistischen, konstruiert verherrlichenden Art vorstelle. (Vorne wird eine Maus ins Dorf getrieben und hinten kommt ein Elefant heraus). Auch das ist jetzt keine Blasphemie, sondern mitten aus dem Leben in diesem Jahrhundert.

Ein extern verorteter, personifizierter Gott ist nicht nur überdenkenswert, sondern sollte einer verstehbareren Version weichen: Einer Seelenparität alles Lebenden vereint in einer Art ‚Alles in Allem‘ – und zwar nichtstofflich. In meinem genannten Buch nenne ich das die ‚Hauptdirektive aller Ebenen‘. Wir haben als Menschen das Recht und die Aufgabe, das mit den heutigen und morgigen Mitteln zu erforschen und so weit wie möglich zu begreifen. Zumindest die Sichtweisen der vergangenen Jahrhunderte und Jahrtausende tabulos zu aktualisieren. Liturgien und Beweihräucherungen bringen da nicht weiter. Das kann weiterhin machen, wer will und dabei kassieren, wie er/sie will. Und genau das gipfelt dann in einem Zustand, dass dann eine Erzdiözese über sieben Milliarden Euro Vermögen ‚transparent‘ anzeigt und das als echten Fortschritt verkauft. Sie handeln wie Konzerne. Hätte ich einige Wünsche frei, dann wäre einer davon, dass der Mann aus Nazareth mit seinen Mitteln einem solchen Treiben ein Ende setzt – und zwar unmissverständlich.

Meine Zitate (nicht singulär von Kant) heute sind:

„Der Gott der Christen ist ein Vater, der ein riesiges Aufhebens um seine Äpfel macht, aber keine großen Versuche unternimmt, seinem Sohn zu helfen.“    Denis Diderot

„Auch zitiert als: Ich kann auch wirklich nicht einsehen, wie jemand wünschen kann, dass das Christentum wahr wäre, denn wäre es das, so würde die klare Sprache des Textes erweisen, dass Menschen die nicht glauben, auf ewig bestraft würden, und das würde meinen Vater, meinen Bruder und beinahe alle meine besten Freunde einschließen. – Dies ist eine verdammungswürdige Doktrin.“ Charles Darwin

English

… and the Nazarene. Does that still fit together? Or did it ever fit together? What would the Nazarene say to the billion-dollar ‚chair‘ of the self-appointed servants of God? Those who also come along so magnificently in their colorful robes, the thick crosses in front of their chests, the shepherd’s crooks in their hands and the golden hoods on their heads? With folded hands and inclined heads? Hierarchically interwoven in a system of opacity of a parallel world with legislation constructed by their peers, defended and veiled to the utmost. One is self-sufficient and has one’s contributions – declared as taxes – collected by the state. Not to forget the suggested proximity to God. Everything in the sense of the Lord? Or wouldn’t a temple cleansing 2.0 be due there? Or better X.O? The church defined God as the epitome of empathy, forgiveness, goodness and all that; who guards and protects the believers – but ultimately also lets them die. His creatures (for he is probably still defined as God the Father, i.e. as a person), who prove him, the creator, to be not perfect and therefore cannot shine with perfection, will – according to the words of Jesus – never see him. Why not? Does he thereby express that he does not exist as a person at all, but as a kind of ‚all in all‘? (This can be read in detail in my book ‚Future X – The Free Choice‘). This is not blasphemy, but a biblical interpretation in the 21st century.

About two thousand years ago there was no theory of relativity, no theory of evolution, no global communication, no airplanes, no space travel, no instrument and probe controlled astronomy, and no search for planets in any habitable zone of any galaxy – no concept of space-time curvature/bending and black holes. Not to mention the so-called multiverse of infinite character or the possibility of a super light speed.

In the age of donkey carts and the predominantly despotic ‚empires‘, a man pronounces things in adapted imagery that, coupled with his deeds, were not understood. Who was the man from Nazareth who said and did such things, which even today are not understood, and who finally ‚took a cloud with him‘ (or picked it up?). The man who cleaned the temple. The man who saw in materialism the selfishness and the injustice arising from it. Should he speak plainly, and if so, of what? If only his pictorial language in the form of parables and his obviously superhuman abilities already exposed him to torture and meant the incomprehensibly agonizing death.

A blood sacrifice of the Almighty Church God in all his mercy and goodness? Suffering and death as a condition for the salvation of believers? This, however, does not correspond to the requirements for the creatures – represented in the ‚Ten Commandments‘, for which the Creator would then not be a model. People call this ‚preaching water and drinking wine‘. Something is not right here. For me, this can only be explained if I imagine ecclesiastical writing of the euphemistic, constructively glorifying kind. (In front a mouse is driven into the village and an elephant comes out the back). This too is not blasphemy now, but in the middle of life in this century.

An externally located, personified God is not only worth thinking about, but should give way to a more understandable version: A soul parity of all living united in a kind of ‚all in all‘ – and that nonmaterially. In my book I call this the ‚main directive of all levels‘. We as human beings have the right and the task to explore this with the means of today and tomorrow and to understand it as far as possible. At least to update the views of the past centuries and millennia without taboos. Liturgies and adulation do not help us in this. Anyone who wants to can continue to do this and collect as he/she pleases. And that is exactly what culminates in a state where an archdiocese displays over seven billion euros in assets ‚transparently‘ and sells it as real progress. They act like corporations. If I had a few wishes free, one of them would be that the man from Nazareth would put an end to such a goings-on with his means – and he would do so unmistakably.

My quotations (not singular from Kant) today are:

„The God of the Christians is a father who makes a huge fuss about his apples, but does not make any great attempts to help his son. Denis Diderot

„Also quoted as: I really cannot see how anyone can wish that Christianity were true, for if it were, the clear language of the text would show that people who do not believe would be punished forever, and that would include my father, my brother, and almost all my best friends. – This is a damnable doctrine.“ Charles Darwin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.