Lady in black…


(English below)

(Deutscher Song-Text weiter unten)

Deutsch

Ken Hensley, die treibende Kraft der RockGruppe Uriah Heep, schrieb den Song ‚Lady in black‘, der im Oktober 1970 eingespielt wurde. Pazifistisch wie der Protestsong meiner Jugendzeit, ‚Eve of Destruction‘ von Barry McGuire; aber eher lyrisch und nicht so knallhart wirkt ‚Lady in black‘ -trotz der einfachen und monotonen Riffs und Refrains- akustisch eingängig und durchaus ‚lagerfeurig‘.

Ken Hensley († 4. 11.2020)

Achtet man gezielt auf den Text, dann schleicht sich eine andere Wahrnehmung ein. Im Netz habe ich eine Deutsch-Übersetzung gefunden, die ich für recht gelungen halte. Text und Song zusammen sind eine Erfahrung mit wohligem Gänsehauteffekt. (Für mich jedenfalls). Das war der Zeitgeist der Jugend Ende 60 / Anfang 70. Zuerst der Text in Englisch und weiter unten die deutsche Übersetzung, deren Verfasser ich nicht erforschen konnte.

English

Ken Hensley, the driving force of the rock group Uriah Heep, wrote the song ‚Lady in black‘, which was recorded in October 1970. Pacifistic like the protest song of my youth, ‚Eve of Destruction‘ by Barry McGuire, but rather lyrical and not so hard-hitting, ‚Lady in black‘ -despite the simple and monotonous riffs and the chorus- seems acoustically catchy and quite suitable for a campfire.

If one pays attention specifically to the text, then a different perception creeps in. On the net I found a German translation, which I consider quite successful. Lyrics and song together are an experience with goosebump effect. (For me, anyway). This was the zeitgeist of youth in the late 60s / early 70s. Here are the lyrics in English and further down the German translation, whose author I could not research.

here the original text :

She came to me one morning

One lonely sunday morning Her long hair flowing
In the midwinter wind

I know not how she found me For in darkness I was walking And destruction lay around me From a fight I could not win Ah ah ah …

She asked me name my foe then I said the need within some men To fight and kill their brothers Without thought of love or god And I begged her give me horses To trample down my enemies

So eager was my passion To devour this waste of life Ah ah ah …

But she wouldnt think of battle that Reduces men to animals
So easy to begin
And yet impossible to end

For shes the mother of our men Who counselled me so wisely then I feared to walk alone again
And asked if she would stay
Ah ah ah …

Oh lady lend your hand outright And let me rest here at your side Have faith and trust
In peace she said

And filled my heart with life There is no strength in numbers Have no such misconception But when you need me
Be assured I wont be far away

Ah ah ah …

Thus having spoke she turned away And though I found no words to say I stood and watched until I saw
Her black coat disappear

My labour is no easier
But now I know Im not alone
I find new heart each time
I think upon that windy day
And if one day she comes to you Drink deeply from her words so wise Take courage from her
As your prize

And say hello from me

Bild: Wikipedia | Ken Hensley († 4. 11.2020)

Deutsch

Dame in Schwarz


Sie kam zu mir an einem Morgen, an einem einsamen Sonntagmorgen,
ihr langes Haar wehte im winterlichen Wind.
Ich weiß nicht wie sie mich gefunden hat,

denn ich wanderte im Dunkeln,
und Zerstörung lag um mich herum, von einem Kampf den ich nicht gewinnen konnte.

Sie fragte mich dann nach dem Namen meines Widersachers.
Ich sagte sie brauchen drinnen paar Männer
um zu kämpfen und ihre Brüder zu töten ohne an Liebe oder Gott zu denken.
Und ich flehte sie an, mir Rosse zu geben um meinen Feind niederzutrampeln,
so entfacht war meine Leidenschaft danach, diese unnützen Leben zu verschlingen.

Sie jedoch dachte nicht an eine Schlacht, die Männer zu Tieren macht,
die so einfach anzufangen, jedoch so unmöglich zu beenden ist.
Denn sie, die Mutter aller Menschen, hatte mich so weise beraten, sodaß
Ich mich fürchtete wieder alleine zu gehen und sie zu bleiben bat.

„Oh Dame, reiche mir deine Hand,“ rief ich, „Oh, laß‘ mich hier an deiner Seite ausruhen.“
„Glaube und vertraue mir,“ sagte sie und erfüllte mein Herz mit Leben.
Es gibt keine zahlenmäßige Stärke. Ich hege keine solchen falschen Annahmen.
Wenn du mich jedoch brauchst, sei versichert, dass ich nicht weit entfernt sein werde.“

Nachdem sie so gesprochen hatte, drehte sie sich um und obwohl ich keine Worte zum Sprechen fand
Stand ich da und schaute, bis ich ihren schwarzen Umhang verschwinden sah.
Meine Mühen sind dadurch nicht leichter, aber ich weiß jetzt, dass ich nicht allein bin.
Ich fasse neuen Mut jedesmal wenn ich an jenen windigen Tag denke.
Und wenn sie eines Tages zu dir kommt, so labe dich an ihren (ach so) weisen Worten.
Fasse Mut als ihre Belohnung und grüße sie von mir.

Der Zahn der Zeit…..(Screenshot) .Ken Hensley († 4. 11.2020)

‚Metaversum‘, virtuelle Welten … ‚Metaverse‘, virtual worlds …


(English below)

Deutsch

In der Zeit mit piependen Modems, lange vor Smartphones und Tablets, erschien der Cyberpunk-Thriller Snow Crash von Neal Stephenson. Ein unglaubliches Hirngespinst zu der Zeit. Eine Dystopie. Es war das Jahr 1992. Die USA sind in kleine Stadtstaaten zerfallen. Staatliche Institutionen sind zu Privatunternehmen geworden und bieten ihre Dienste gegen entsprechendes Geld an. Also Anarchie. Stephenson selbst sagte: „…Mist, den ich mir ausgedacht habe“.

Ja… diesen Roman, diesen ‚Mist‘, habe ich nicht gelesen. Darüber las ich in der FAZ. Nun… ebenfalls las ich, dass Facebooks Bestrebungen ziemlich genau in die beschriebene Richtung gehen; sicherlich nicht mit dem Ziel kleiner Stadtstaaten in den USA… Die Erschaffung virtueller Onlinewelten steht da auf der Agenda. Virtuelle Welten auf Spielebasis, in die eingetaucht und mit virtuellen Avataren eine Art Scheinleben .. oder ‚Möchte-gern-Leben‘ der Realität entfleucht werden kann. Mit allem Drum und Dran, wie im richtigen Leben, nur – virtuell.

Matrix

Das ist schon heute in den Gamingwelten fast alles möglich, nur nicht so ausgereift und perfekt wie gedacht und geplant. Dabei denke ich an das Star Trek ‚Holodeck‘, nur ohne physische Präsenz. Eine Art Traumwelt also. Die Frage bleibt: ‚Wohin führt das und was macht das mit den Spielern, wenn man die denn noch so nennen will?‘. Die Spieler sollen Bewohner genannt werden. Facebook betreibt keine Forschung und Entwicklung, wenn keine Profit- und Machtinteressen dahinter stehen. Die Vorstellung, dass die Datenkrake der Gegenwart den nahezu vollständigen Zugriff auf die User/Bewohner schlechthin dann haben würde, ist nahezu gruselig. Wenn das wieder so aus dem Ruder läuft, wie mit dem Facebook-Konzern heute, dann ist im Vergleich die Gegenwart ein Murmelspiel. Soll heißen: Ohne Kontrolle, Regeln und Überwachung solcher Entwicklungen kann das durchaus in Richtung Anarchie führen, da sich Virtuelles und Reales schnell vermischen und Verhaltensgrenzen eingerissen werden können.

Für sowas die Bezeichnung ‚Metaversum‘ zu benutzen erinnert mich an die völlig missratene Bezeichnung ‚Querdenken‘. Beide Begriffe kokettieren mit anspruchsvollen Denkweisen und entsprechenden Hypothesen. Beides ist in dem hier behandelten Thema nicht zu erkennen. Die großen und bestimmenden Internetkonzerne (Facebook, Google und so weiter) sind an die Leine zu nehmen, indem sie genauestens beäugt werden und ihr Treiben rechtlich in die Schranken verwiesen wird.

Traumwelten sind nach meiner Wahrnehmung dann ‚real‘, wenn sie Träume bleiben…

English

In the days of beeping modems, long before smartphones and tablets, Neal Stephenson’s cyberpunk thriller Snow Crash was published. An incredible fantasy at the time. A dystopia. The year was 1992. The U.S. had broken up into small city-states. State institutions have become private companies and offer their services for appropriate money. In other words, anarchy. Stephenson himself said, „…crap I made up“.

Yes… I have not read this novel, this ‚crap‘. I read about it in the FAZ. Well… I also read that Facebook’s efforts are going pretty much in the direction described; certainly not with the goal of small city-states in the USA. The creation of virtual online worlds is on the agenda there. Virtual worlds based on games, in which virtual avatars can be immersed and a kind of illusory life … or ‚would-be life‘ can be escaped from reality. With all the trimmings, just like in real life, only virtual.

Almost everything is already possible in the gaming worlds today, just not as mature and perfect as thought and planned. I’m thinking of the Star Trek ‚holodeck‘, only without a physical presence. A kind of dream world. The question remains: ‚Where does that lead to and what does that do to the players, if you still want to call them that?‘ The players should be called residents. Facebook does not conduct research and development if there are no profit and power interests behind it. The idea that the data octopus of the present would then have almost complete access to the users par excellence is almost creepy. If this gets out of hand again, as it has with the Facebook group today, then the present is a game of marbles in comparison. In other words, without control, rules and monitoring of such developments, it could well lead to anarchy, since the virtual and the real can quickly mix and behavioral boundaries can be torn down.

To use the term ‚metaverse‘ for something like this reminds me of the completely misguided term ‚lateral thinking‘. Both terms flirt with sophisticated ways of thinking and corresponding hypotheses. Neither can be seen in the topic under discussion here. The large and dominant Internet corporations (Facebook, Google and so on) must be put on a leash by keeping a close eye on them and putting their activities in their place legally.

In my perception, dream worlds are ‚real‘ when they remain dreams….

Impfen ist keine Privatsache mehr… Vaccination is no longer a private matter…


(English below)

Deutsch

Natürlich ist Impfen eine individuelle, medizinische Entscheidung; allerdings lassen sich die gesellschaftlichen Folgen durch Nichtimpfen nicht wegdiskutieren. An Fakten muss nicht herumdiskutiert werden. Die Fakten sind nach einer Infizierung Leid und auch Tod – oder können es letztlich sein. Vor ca. einem Jahr war nicht einmal klar, ob kurz- oder mittelfristig ein Impfstoff zur Verfügung stehen würde – nun ist der in mehreren Varianten nahezu unerwartet (sogar überschüssig) da. Nahezu Jede/r (noch außer Kinder unter zwölf ?) kann den Nutzen in Anspruch nehmen. Es ist die Möglichkeit des individuellen Schutzes vor dem Corona-Virus, was ja eigentlich schon ein ausreichendes Argument dafür ist. Weiter (nicht ‚quer‘)-gedacht ist es eine gesellschaftliche Verantwortung, die über die individuelle Entscheidung hinausgeht. Nichtimpfen ist eine Gefährdung der allgemeinen Gesundheit und sogesehen unverantwortlich.

Bundespräsident geimpft mit Astra/Zeneca

Die Freiheit des Geistes ist eines der höchsten Güter und Werte der menschlichen Existenz. Sie anzukratzen war und ist gefährlich, weil das im geschichtlichen Kontext immer zum Missbrauch geführt hat. In dieser ‚Corona-Zeit‘ ist der kritische Punkt der Vereinbarkeit mit diesem menschlichen Grundrecht erreicht. Das Individualrecht erhält die Blessur der gesellschaftlichen Nichtsolidarität, weil das jeder und jedem Nichtgeimpften unterstellt werden kann. Sich nicht impfen zu lassen, bedeutet, als möglicher ‚Spreader‘ Andere zu infizieren und deren ‚Nachteile‘ zu ignorieren. Solche Nachteile sind dann -wie oben gesagt- durchaus Leid und auch Tod – also eine Gefährdung der Allgemeinheit. Eine solche Ignoranz durch Halb- oder Nichtwissen kann demnach als ‚gemeingefährlich‘ bezeichnet werden. Aufgabe des Staates ist es, die Bürger auch vor bewussten gesundheitlichen Gefährdungen zu schützen, was in der Konsequenz heißt, dass in der Ausnahmesituation einer Pandemie die vorhandenen Schutzmaßnahmen zu ergreifen sind. Das sind die zur Verfügung stehenden Impfstoffe. Personen , die eine Impfung -aus welchen Gründen auch immer- ablehnen (ausgenommen nicht Impfbare wie Schwangere etc.), erzeugen nicht nur eine Steigerung der Infektionszahlen, sondern auch vermeidbare Folgeprobleme und-kosten. Das Gesundheitssystem (Krankenhäuser etc.) droht zu kollabieren, ökonomische, psychologische und weitere, schwer kalkulierbare Folgen schließen sich an oder sind schon da. Lockerungen der Einschränkungen werden durch Nichtgeimpfte ausgebremst. Die Verantwortungsbewussten unterliegen den Verantwortungslosen. Ein unhaltbarer Zustand.

Die Impfe mit den einige Tage andauernden, mehr oder weniger geringen Beschwerden, steht in keinem vertretbaren Verhältnis zu einem z.B. Krankenhausaufenthalt oder gar einer Intensivbehandlung oder – dem Tod. Eine solche Betrachtungsweise sollte jedem zumindest halbwegs intelligenten Menschen einleuchten, auf den die abenteuerlichsten und blödesten Verschwörungstheorien keinen Zugriff haben (sollten)! Alle Bereiche der Gesellschaft/en sind betroffen – weltweit. –

Ich persönlich bin vollständig geimpft (Astra/Zeneca)

‚gemobbter‘ Impfstoff Astra/Zeneca

… und sehe in der geringen Differenz zur Wirksamkeit anderer Impfstoffe keinerlei Defizit. Sollte im Herbst eine 3. Impfe erforderlich sein, dann wähle ich exakt denselben (!) Impfstoff…

… der wie die anderen keine Mini-Microprozessoren zur staatlichen Überwachung enthält! Derartiges wäre in der Masse auch schlichtweg nicht möglich und legt eine oberflächliche und unsolidarische Denkweise gnadenlos frei!

Fazit: Impfen schützt -> jede/n Einzelne/n und die Allgemeinheit und ist das wirkungsvollste Mittel gegen die Covid-19-Viren und der aktuell beste Weg Richtung sogenannter ‚Normalität‘! Die Aufklärungsarbeit dahingehend erscheint wie ein Hürdenlauf mit teils wackeligen, teils festen Hürden und Akteuren…

English

(Pictures see above)

Of course, vaccination is an individual, medical decision; however, the social consequences of not vaccinating cannot be explained away. There is no need to argue about facts. The facts are suffering and also death after an infection – or can be in the end. About a year ago it was not even clear whether a vaccine would be available in the short or medium term – now it is available in several variants almost unexpectedly (even surplus). Almost everyone (still except children under twelve ?) can take advantage of it. It is the possibility of individual protection against the Corona virus, which is actually already a sufficient argument for it. Further (not ‚across‘)-thought, it is a social responsibility that goes beyond the individual decision. Non-vaccination is a threat to general health and, as such, irresponsible.

Freedom of the mind is one of the highest goods and values of human existence. To scratch it was and is dangerous, because in the historical context this has always led to abuse. In this ‚Corona time‘ the critical point of compatibility with this basic human right has been reached. The individual right receives the blessing of social non-solidarity, because this can be imputed to everyone and everyone who is not vaccinated. Not to be vaccinated means to infect others as a possible ’spreader‘ and to ignore their ‚disadvantages‘. Such disadvantages are then -as said above- quite suffering and also death – thus a danger of the general public. Such ignorance by half- or non-knowledge can therefore be called ‚dangerous to the public‘. It is the task of the state to protect citizens from deliberate health hazards, which means that in the exceptional situation of a pandemic, the available protective measures must be taken. These are the available vaccines. Persons who refuse vaccination (except for those who cannot be vaccinated, such as pregnant women, etc.)– for whatever reason – not only cause an increase in the number of infections, but also avoidable consequential problems and costs. The health system (hospitals etc.) threatens to collapse, economic, psychological and other consequences that are difficult to calculate follow or are already there. Relaxations of restrictions are slowed down by non-vaccinated people. The responsible are subject to the irresponsible. An untenable state of affairs.

The vaccination with the some days lasting, more or less small discomfort, stands in no justifiable relation to e.g. a hospital stay or even an intensive treatment or – the death. Such a view should be clear to every at least halfway intelligent person, on whom the most adventurous and stupidest conspiracy theories have (should) no access! All areas of the society/s are affected – worldwide. –

I personally am fully vaccinated (Astra/Zeneca)

… and see in the small difference to the effectiveness of other vaccines no deficit. Should a 3rd vaccination be necessary in the fall, then I choose exactly the same (!) vaccine…

… which like the others does not contain mini microprocessors for state surveillance! Such a thing would also simply not be possible in the mass and mercilessly exposes a superficial and unsolidary way of thinking!

Conclusion: Vaccination protects -> each individual and the general public and is the most effective means against the Covid-19 viruses and the currently best way towards so-called ’normality‘! The educational work in this regard seems like a hurdle race with partly shaky, partly solid hurdles and actors…


Damit es im Gedächtnis bleibt… So that it remains in the memory…


… eine Initiative von IFIXIT ( https://de.ifixit.com/Manifesto ), die dieser Planet braucht… mehr als aktuell… und schon mehrmals hier gepostet…

… an initiative of IFIXIT ( https://de.ifixit.com/Manifesto ) that this planet needs… more than topical… and already posted here several times…

(Poster in English below)

Yoga mit 70 … Yoga with 70 …


(English text below)

Deutsch

Die Fotos (privat) sind von heute (18.Juli 2021). Völlig klar, dass das nicht zu verallgemeinern ist. Dass das möglich ist, ist das Ergebnis von 56 Jahren -wenn nicht täglichem, dann wöchentlichem- ‚Training‘. Yoga ist eine der markantesten Bereicherungen meines Lebens. Ich kann sagen: ‚Es hat mein Leben (mit) geprägt.‘ Und zwar die Kombination ‚Physis – Mental‘. Selbst massive körperliche Knockouts haben daran nichts geändert. Und so soll es bleiben, solange das funktioniert…

Foto privat: Lotussitz

Damit anzufangen, kann ich nur Jeder/Jedem empfehlen, die/der recht lange elastisch und auch mental fit bleiben will|möchte, soweit das möglich ist. Das ist eine echte Perspektive. Meine Lehrmeisterin was das Buch ‚Yoga – leicht gemacht‘ von Indra Devi, das ich im Jahre 1965 regelrecht verschlungen habe. Dieses Buch war für mich eines der wichtigsten. Vom Hatha-Yoga bis zur Kundalini- Meditation. Ein Satz in dem Buch kennzeichnet das Üben der Yogastellungen deutlich und ist bei mir (für alle Zeiten) hängengeblieben: ‚Der Kopfstand kann extrem gefährlich sein, wenn er falsch ausgeführt wird! –Es darf nie weh tun.. !

Dieser Text und die Bilder sollen eine Motivation (und kein fishing for compliments !!) sein. -> Der geduldig übende Mensch kommt ans Ziel… Es lohnt sich… !

English

The photos (private) are from today (July 18, 2021). It is absolutely clear that this cannot be generalized. That it is possible is the result of 56 years of -if not daily, then weekly- ‚training‘. Yoga is one of the most striking enrichments of my life. I can say, ‚It has (helped) shape my life.‘ And that is the combination ‚physical – mental‘. Even massive physical knockouts have not changed that. And that’s how it should stay, as long as it works…

To start with, I can only recommend to anyone who wants|to stay elastic and also mentally fit for quite a long time, as far as that is possible. This is a real perspective. My teacher was the book ‚Yoga – made easy‘ by Indra Devi, which I really devoured in 1965. This book was one of the most important for me. From hatha yoga to kundalini meditation. One sentence in the book clearly characterizes the practice of yoga postures and has stuck with me (for all time): ‚The headstand can be extremely dangerous if done incorrectly!‘ -It must never hurt…. !

This text and the pictures should be a motivation (and no fishing for compliments !!). -> The patient practicing person reaches the goal… It is worth it… !

Gilt das immer noch?… Is that still valid?…


(English below)

Deutsch

Das folgende Gedicht schrieb ich vor mehr als 10 Jahren. Jetzt, im Bundestagswahlkampf 2021 gelesen, stellt sich echt die Frage, was sich seitdem inhaltlich geändert hat. Zeitlich schon als Rückblick geschrieben und nicht gegendert, ist der Blenderich sowohl maskulin als auch feminin oder **. Es (das Gedicht) wirkt kritisch betrachtet überspitzt, erzeugt das Hochziehen einer Augenbraue und setzt voraus, dass es aus dem richtigen Blickwinkel wahrgenommen wird. Blenderiche sind im gesamten Parteienspektrum anzutreffen und aktiv – egal in welchem Land…

Blenderich

Es war einmal ein reiches Land

das Zentrum in Europa

das jeder fast noch lustig fand

vom Kleinkind bis zum Opa

 

Und alle aalten, suhlten sich

in dem, was sie so hatten

befeuert von dem Blenderich

der sitzt auf ihren Steuermatten

 

Er ist gewählt von Volkes Gnaden

und redet ihnen nach dem Mund

nur Andre machen üblen Schaden

bei ihm bleibt alles stets gesund

 

Das haben wir immer so gemacht

Da kann ja jeder kommen

So haben wir’s noch nie gemacht

Die Drei als Beispiel mal genommen

 

Der vierte Punkt, das ist doch klar

was soll denn das schon sein

Politiker in holder Schar

sie reden alles kurz und klein

 

Die Worte fallen ja so leicht

durch weiß gebleichte Zähne

das Harte klingt dann wohlig seicht

erzeugt des Volkes Rumgegähne

 

im Wahlkampf sieht’s dann anders aus

denn das ist ihr Alarm

dann holt man flink die Keule raus

es soll ja bleiben wohlig warm

 

Dann sitzen sie vor Kameras

da wird gelogen in die Runde

in Talkshows ist dann der ein Ass

der locker hat den Spruch im Munde

 

Gesellschaftlich ein Trauerspiel

gelöst mit Kompromissen

so kommt man schließlich auch zum Ziel

und hat sich dabei nicht verschlissen

 

Politisch ist das schon korrekt

erzähl das mal den Armen

ob das den Billigjobber neckt

der winters sitzt nicht grad im Warmen

 

Verhandelt und entschieden hat

die Lebensqualität der Bürger

wohl der mit Politikmandat

der Wähler ist nachher dann klüger !

 

In diesem schönen, reichen Land

sind Randgruppen ein Übel

stehn oftmals schuldlos an der Wand

dann kommt der Absturz ohne Flügel

 

Nicht jeder ist so stark und reich

dass er den Wohlstand kann genießen

steht Schlange an der Tafel bleich

lässt manche Träne in sich fließen

 

Und parallel im Bundestag

da grinst der Blenderich und gröhlt

vom Lied der Deutschen wie er’s mag

hat längst den Inhalt ausgehöhlt.

 

English

I wrote the following poem more than 10 years ago. Now, in the Bundestag election campaign 2021 read, the question arises genuinely, what has changed since then. Temporally already written as a retrospective and not countergendered, the Blenderich is both masculine and feminine or **. It (the poem) seems exaggerated when viewed critically, creates the raising of an eyebrow, and assumes that it is perceived from the right angle. Blenderichs are to be found and active in the entire party spectrum – no matter in which country…

 

Blenderich (dazzler| blender)

Once upon a time there was a rich country

the center of Europe

that everyone found almost funny

from toddler to grandpa

 

And everyone was basking, wallowing

in what they had

fueled by the Blenderich

who sits on their tax mats

 

He is elected by the grace of the people

and talks after their mouths

only Andre do evil damage

with him everything always remains healthy

 

We have always done so

Anyone can come

We have never done it that way

The three as an example times taken

 

The fourth point, that’s clear

What’s that supposed to be?

Politicians in a flock

They talk everything short and small

 

The words fall so easily

through whitened teeth

the hard sounds then pleasantly shallow

generates the people’s yawning

 

in the election campaign it looks then differently

because that is their alarm

then one gets out quickly the club

it should remain comfortably warm

 

Then they sit before cameras

there is lied into the round

in talk shows then the one is an ace

who loosely has the saying in the mouth

 

Socially a tragedy

solved with compromises

so one comes finally also to the goal

and did not wear itself out thereby

 

Politically that is already correct

tell that times the poor

whether that teases the cheap jobber

who sits winters not grad in the warm

 

Negotiated and decided

the quality of life of the citizens

probably the one with politics mandate

the voter is wiser afterwards!

 

In this beautiful, rich country

fringe groups are an evil

often stand guiltless at the wall

then comes the crash without wings

 

Not everyone is so strong and rich

that he can enjoy the prosperity

stands in line at the table pale

lets some tears flow in himself

 

And parallel in the parliament

there grins the Blenderich and roars

of the song of the Germans as he likes it

has long since hollowed out the content.

 

Grüne Fehlentscheidung?… Green wrong choice?…


(English below)

Deutsch

War die Entscheidung der Grünen, Annalena Baerbock zur Kanzlerkandidatin zu küren, eine Fehlentscheidung? Eine Frau als Kanzlerkandidatin zu nominieren, während die beiden anderen Kandidaten (CDU / SPD) männlich sind, schien ein guter Schachzug der Partei zu sein. Deren ungewöhnlich hohe Geschlossenheit und Einigkeit war nicht nur bemerkenswert, sondern bei der Diskussions- und Debattierfreude eher unüblich. Die Umfrageergebnisse für die Grünen waren auf dem höchsten Hoch.

Dann kam der Einbruch der Umfragewerte, nachdem diverse ‚Unstimmigkeiten‘ mit der Kanzlerkandidatin {nachgemeldete Einnahmen / Copy-paste im Buch, usw(?)…} in Verbindung gebracht wurden. Metapher: Wurde da zu Anfang ein Kleintier in das Dorf getrieben, und verließ schlussendlich ein Elefant das Dorf? Alles medial aufgebauscht? Das zu beurteilen bedarf grundlegendes Faktenwissen von Experten. Das Problem ist und bleibt grundsätzlich, dass so gut wie immer etwas hängen bleibt – im Negativen. Realistisch gesehen bedeutet das, dass die Kandidatin ‚angeknockt‘ ist. Das hochgelobte Ziel und die entsprechende Zustimmung sind auf das Mittelmaß geschrumpft. Was nun? Eine Gretchenfrage.

Bleibt sie und sitzt das aus, dann ist das Kanzleramt nicht mehr in greifbarer Nähe. Denn… dann wird alles auf den Kopf und den Prüfstein gestellt. Wo gesucht wird, da wird auch was gefunden – eine alte Weisheit. Im Konkurrenzkampf ist das kein Vorteil, sondern ein gefundenes Fressen für die gegnerischen Seiten/Parteien. Welche Reaktion ist also logisch und in dem Zusammenhang von der grünen Parteil zu erwarten?

Wird die jetzige Kanzlerkandidatin -wie auch immer- gekippt oder kippt sie sich selber, dann gilt sie als angeschlagen und als mögliche Kanzlerin nicht belastbar. Bleibt sie, dann siehe vorherigen Anschnitt…

Also: Aus meiner Sicht ist die Weitergabe der Kanzlerkandidatur an Robert Habeck aus genannten Gründen logisch und mit der erhöhten Aussicht auf Erfolg … ja, eben nur logisch. Das wäre eine große Geste, die den höchsten Respekt zollt und bei dem Alter Baerbocks kein Ende ihrer politischen Karriere. Nicht nur an sich zu denken, könnte ein Joker für die Zukunft sein.

Interessante Zeiten….

English

Was the Green Party’s decision to nominate Annalena Baerbock as its candidate for chancellor a bad decision? Nominating a woman as candidate for chancellor, while the other two candidates (CDU / SPD) are male, seemed to be a good move by the party. Their unusually high level of projectile-headedness and unity was not only remarkable, but rather unusual given their enthusiasm for discussion and debate. Poll results for the Greens were at their highest high.

Then came the collapse of the poll ratings, after various ‚discrepancies‘ were associated with the chancellor candidate {reported income / copy-paste in the book, etc(?)…}. Metaphor: Was there a small animal driven into the village at the beginning, and finally an elephant left the village? Has it all been blown up by the media? Judging this requires basic factual knowledge from experts. The problem is and remains that there is almost always something that sticks – in the negative. Realistically, this means that the candidate is ‚knocked out‘. The highly praised goal and the corresponding approval rating have shrunk to mediocrity. What next? A Gretchen question.

If she stays and sits this out, then the chancellorship is no longer within reach. Because… then everything will be turned upside down and put to the test. Where there’s a search, there’s a find – an old saying. In a competitive struggle, this is not an advantage, but rather a meal waiting to be eaten by the opposing sides/parties. So what reaction is logical and to be expected from the Green Party in this context?

If the current candidate for chancellor is toppled, or if she topples herself, then she is considered to be in trouble and unstable as a possible chancellor. If she stays, then see the previous section…

So: From my point of view, passing on the chancellor candidacy to Robert Habeck is logical for the reasons mentioned and with the increased prospect of success … yes, just logical. That would be a great gesture that pays the highest respect and, given Baerbock’s age, not an end to her political career. Not thinking only of herself could be a wild card for the future.

Interesting times….

Kreuzimpfung?… Cross vaccination?…


(English below)

Deutsch

Erst Astra/Zeneca für Jüngere – dann für vorrangig für Ältere und Alte und bei Biontec/Pfizer genau anders herum. Ob solche Kehrwendungen zur Impfskepsis beitragen? Klar ist doch -oder sollte sein- dass die Entwicklung eines Impfstoffes ungewöhnlich schnell standfand. Das gelang offensichtlich, indem auf vorhandene Substanzen quasi aufgesetzt wurde. Daran ist u.a. erkennbar, wie wichtig Forschung generell ist.

Nun die Erkenntnis und Empfehlung einer sogenannten Kreuzimpfung. Erstimpfung – Astra/Zeneca (Vaczine), Zweitimpfung Biontech/Pfizer (mRNA). Zwei unterschiedliche Prinzipien, deren Wirkung im Netz nachlesbar sind. Die Kreuzimpfung ist die neueste Erkenntnis aus den statistischen Erhebungen.

Daraus ergeben sich Fragen: Nach der ersten Impfung mit Astra doch noch die zweite mit Astra oder warten, bis Biontech zur Verfügung steht. In Arztpraxen z.B.? Die Erstgeimpften dürften verunsichert sein. Ist das Wasser auf die Mühlen der Impfgegner? Wird im Herbst eine Drittimpfe fällig und nötig sein? Und so weiter…

Meine Entscheidung: Nach meiner Erstimpfung mit Astra/Zeneca stand am 17.06.2021 der Termin zur Zweitimpfe an. Bewusst habe ich mich wieder für Astra/Zeneca entschieden. Meine Ärztin befand meine Entscheidung für richtig und die Zweitimpfe sitzt. Impfverlauf= Die Erstimpfe: Zwei Tage müde und antriebslos. Die Zweitimpfe: Völlig problemlos! Der Vollschutz ist nun nach 14 Tagen gegeben und das in einer Apotheke ausgestellte Impfzertifikat ist in der Corona-Warn-App eingescannt.

Fazit: Erstgeipfte mit Astra/Zeneca sollten sich nicht verunsichern lassen und für die Zweitimpfe den gleichen Impfstoff wählen und spritzen lassen. Ein signifikanter Unterschied im Vergleich zur Kreuzimpfung (Benchmark) wird zahlenmäßig ausdrückbar aber eben nicht so signifikant sein, wie suggeriert. Eine Auffrischungsimpfung im Herbst halte ich bei der Variantenbildung der Viren für wahrscheinlich.

Eine Covid-19-Infektion mit unabsehbaren Folgen steht in keinem akzeptablen Verhältnis zu einem Impfschutz ! Ich stehe zu meiner Entscheidung und fühle mich ‚abwehrbereit’… Eine richtige Entscheidung !

English

First Astra/Zeneca for younger people – then primarily for older and old people, and with Biontec/Pfizer the other way around. Do such reversals contribute to vaccine skepticism? It is clear – or should be – that the development of a vaccine took place unusually quickly. This was obviously achieved by building on existing substances, so to speak. This shows, among other things, how important research is in general.

Now the knowledge and recommendation of a so-called cross-vaccination. First vaccination – Astra/Zeneca (Vaczine), second vaccination Biontech/Pfizer (mRNA). Two different principles, the effect of which can be read on the net. Cross-vaccination is the latest finding from statistical surveys.

This raises questions: After the first vaccination with Astra, still the second with Astra or wait until Biontech is available. In doctors‘ offices, for example? Those vaccinated for the first time are likely to be unsettled. Is this grist to the mill of the vaccination opponents? Will a third vaccination be due and necessary in the fall? And so on…

My decision: After my first vaccination with Astra/Zeneca, the appointment for the second vaccination was due on 17.06.2021. I deliberately chose Astra/Zeneca again. My doctor thought I had made the right decision and the second vaccination was a success. Course of vaccination= The first vaccination: Two days tired and listless. The second vaccination: Completely without problems! Full protection is now in place after 14 days and the vaccination certificate issued in a pharmacy is scanned in the Corona warning app.

Conclusion: First-time vaccinators with Astra/Zeneca should not be unsettled and should choose the same vaccine for the second vaccination and have it injected. A significant difference compared to the cross-vaccination (benchmark) will be numerically expressible but just not as significant as suggested. I consider a booster vaccination in the fall to be probable in view of the variant formation of the viruses.

A Covid-19 infection with unforeseeable consequences is not in any acceptable relation to a vaccination protection ! I stand by my decision and feel ‚ready to defend’… A right decision !

Klerus und Futur X … Clergy and Futur X …


(English below)

Deutsch

Religionen und Zukunft – ein Widerspruch insich?

Steht es einem theologischen Laien zu, Gott nicht zu personalisieren? Warum ist aus monotheistischer Sicht der personalisierte Gott dreifaltig? Ist die Vorstellung von Menschen, Ebenbilder eines personalisierten Gottes zu sein, eine Anmaßung sondergleichen und blanke Phantasie?

Quelle:“Der Wahre Jakob“

Ist die suggerierte Gottesnähe des Klerus eine Fehlinterpretation ihrer entsprechenden Kompetenz? Nehmen Religionen das Substantiv ‚Glaube‘ für ihre Interpretationen des Nichtbeweisbaren regelrecht in Geiselhaft? Ist der ‚Heilige Stuhl‘ heilig? Ist alles bekannte Leben von einer immateriellen, nicht bekannten und mit den Sinnen nicht begreifbaren Substanz beseelt (Rousseau)? Ist diese Substanz verortbar? Sind klerikale Postulate bindend, und haben sie die Kompetenz und Legitimation aus von menschlichen ‚Schriftstellern‘ verfassten Texten?

Führt die suggerierte Kompetenz des Klerus die Menschen hinter die Fichte – oder sind sie|wir da nicht längst? Sie hüten ihren Sonderstatus. Ein Staat im Staate mit einer eigenen Gesetzgebung, der den ‚weltlichen‘ Staat seine ‚Beiträge‘ einziehen lässt (Kirchensteuer).

Sind die Erkenntnis von Makro-und Mikrokosmen überhaupt noch kompatibel mit den religiösen Weltbildern vor 1500 Jahren und mehr? Wer soll das wann reformieren? Was ändert sich dann und dadurch? Usw.. usw.. usw…. –

Solche Fragen erzeugen in dem Zusammenhang eine Endlosschleife. Damit beschäftige ich mich in meinem Buch ‚Futur X – Die freie Auswahl‘. Muss man sich nicht mit beschäftigen- kann man aber. Mit einer eigenen Meinung und einer eigenen Einschätzung hinter der Fichte hervor zu schauen, erzeugt ein erhellendes Gefühl.

Sapere aude…

English

Religions and the future – a contradiction in terms?

Is it proper for a lay theologian not to personalize God? From a monotheistic point of view, why is the personalized God triune? Is the idea of human beings being images of a personalized God an unparalleled presumption and sheer fantasy?

Is the suggested closeness to God of the clergy a misinterpretation of their corresponding competence? Do religions take the noun ‚faith‘ literally hostage for their interpretations of the unprovable? Is the ‚Holy See‘ sacred? Is all known life animated by an immaterial, unknowable substance (Rousseau) that cannot be comprehended by the senses? Is this substance locatable? Are clerical postulates binding, and do they have competence and legitimacy from texts written by human ‚writers‘?

Does the suggested competence of the clergy lead people behind the fence – or haven’t they|we been there for a long time? They guard their special status. A state within the state with its own legislation, which lets the ’secular‘ state collect its ‚contributions‘ (church tax).

Are the knowledge of macro- and microcosms at all still compatible with the religious world views of 1500 years ago and more? Who should reform this when? What changes then and thereby? And so on.. etc.. etc…. –

Such questions create an endless loop in the context. I deal with this in my book ‚Futur X – Die freie Auswahl‘ (The free choice). You don’t have to deal with it – but you can. To look behind the spruce with one’s own opinion and one’s own assessment creates an enlightening feeling.

Sapere aude…

Bloggers Day…


In eigener Sache…. On our own account….

Der 21.06.2021 war mein ‚Bloggers Day‚. Nun habe ich Besucher von allen Kontinenten (bis auf die Antarktis…). Bislang fehlte noch Australien. Ein echter (notwendiger) Motivationsschub, ein Faktum und kein ‚fishing for compliments‘. Danke…

The 21.06.2021 was my ‚Bloggers Day‘. Now I have visitors from all continents (except Antarctica…). So far Australia was still missing. A real (necessary) motivation boost, a fact and no ‚fishing for compliments‘. Thanks…

Länderzugriffe an einem Tag (21.06.2021) | Country accesses in one day (06/21/2021)

Es ist (nur) die Aufmerksamkeit… It’s (only) the attention…


(English below)

Deutsch

Soziale Medien und Apps lenken uns permanent mit irgendwelchen Benachrichtigungen ab. Sie haben unsere Aufmerksamkeit und damit uns auch am Haken. Dass eine Korre­lation zwischen der Nutzungshäufigkeit der Anzeigen und Benachrichtigungen und erhöhtem Stress besteht, ist schon länger bekannt.

(A)Soziale Netze haben die Aufmerksamkeit der Nutzer als wertvollstes Gut erkannt und versuchen (und schaffen das auch), soviel wie möglich davon zu ergattern. Illusionen sollte oder darf man sich dabei nicht machen – Unternehmen wollen in erster Linie Gewinn machen. Kostenlose Apps sind nicht kostenlos, weil die Anbieter so menschenfreundlich (im Sinne von :‘ Wir wollen die Welt ja nur vernetzen‘) sind. WhatsApp z.B. ist kostenlos download- und anwendbar. Das Unternehmen Facebook macht allerdings Milliardengewinne – wie passt das zusammen?

Sind es ’nur‘ die Daten, die abgegriffen zu einem Profil führen und wie lässt sich das noch steigern? Ziel bei einer solchen psychologisch ausgeklügelten Taktik ist, die Nutzer und Nutzerinnen weiter an sich zu binden – sie quasi an die Leine zu nehmen. Das ist erreichbar durch das Erzeugen der Aufmerksamkeit. Je länger sich mit der App beschäftigt wird, je verwertbarer das Nutzerverhalten. Die Nutzerschaft der verwendeten App bekommt davon natürlich nichts mit. Für sie ist die App ja schließlich kostenlos. Es sind sicherlich nicht nur die Daten und die daraus gewonnenen Profile der Nutzer, sondern das tatsächliche Nutzerverhalten. Also: Wie lange wer, was, wobei, wie lange usw. macht, die Reaktionen auf Benachrichtigungen und Angebote, die Auswertung der Tastatureingaben, Wiederholraten und so weiter. Algorythmen werten das aus. In der sich permanent vergrößernden Summe sind das Datenmengen, die ein Machtpotenzial haben, das in einer Demokratie nicht existieren sollte/darf! Die darauf basierenden Geschäftsmodelle sind nicht sozial und menschenfreundlich ausgelegt, sondern das Gegenteil – also asozial. Nutzerinnen und Nutzer werden mit einer kostenlosen App geködert, die ihnen eine Kontakttransparenz und Vernetzung vorgaukelt und das -oberflächlich gesehen- auch ist. Was dann faktisch mit den gesammelten Daten und dem Nutzerverhalten ‚geschieht‘, ist vernebelt. Eine potemkinsche, also vorgekaukelte Scheinbühne mit Profitabsicht. Knallhart. Deshalb asozial. Oder lässt sich das sogar als Betrug und Hintergehen einstufen?

Wie wird es angepriesen? -> Nichts mehr verpassen, auf dem Laufenden durch ständige Informationsmöglichkeiten zu sein, zeitsynchrone Kommunikation, modernes Image usw.. usw… Das heißt in der Konsequenz, dass wir eher mehr statt weniger das Smartphone im Auge haben und unsere Aufmerksamkeit bewusst oder unbewusst darauf fokussiert ist. Beispiel: Man schreibt einen Text -wie diesen- und ping… eine Nachricht kommt rein und schon ist man abgelenkt von dem, worauf gerade das Augenmerk und die Konzentration lag. Entweder liegt dann die Aufmerksamkeit beim Smartphone – oder eben nicht. Eine Ablenkung so oder so… Schafft es die pingende App in den Vordergrund der Aufmerksamkeit und die weitere Beschäftigung damit, dann ist dessen Ziel ein möglichst langer Verbleib. Wird dann noch ein hochinteressantes Angebot dazu führen, etwas zu kaufen, dann läuft der Nutzer oder die Nutzerin durch das Zielband der App.

Sofern das nicht als angenehm empfunden und die Stirn gerunzelt wird, bleibt eigentlich nur die Möglichkeit, sich den (a)sozialen Netzen zu verwehren, die Apps zu löschen oder – der Flugmodus. Das Gerät ganz ausschalten? Wer macht das schon? Es könnte ja etwas Wichtiges oder ein Kontakt verpasst werden und man als ’nicht-up-to-date‘ oder gar als ‚Ablehner‘ gilt. Die Lösung: ‚Digital Detox‘? Schwer… denn man könnte ja was verpassen…

Allein das Nachdenken über solche Zusammenhänge könnte schon dazu führen, sich für einen selbst bestimmbaren Zeitraum aus der Smartphone-Hektik auszuklinken. Das nennt man ‚Eigenleben’…. Sapere aude…

English

Social media and apps are constantly distracting us with notifications of some sort. They have our attention and therefore us on the hook. It has long been known that there is a correlation between the frequency of use of ads and notifications and increased stress.

(A)Social networks have recognized the attention of users as the most valuable commodity and try (and succeed) in grabbing as much of it as possible. One should or may have illusions about this – companies want to make a profit first and foremost. Free apps are not free because the providers are so philanthropic (in the sense of :‘ We just want to network the world‘). WhatsApp, for example, is free to download and use. However, the Facebook company makes billions in profits – how does that fit together?

Is it ‚only‘ the data that leads to a profile and how can this be increased? The goal of such a psychologically sophisticated tactic is to further bind the users – to keep them on a leash, so to speak. This can be achieved by generating attention. The longer the app is engaged with, the more exploitable the user behavior. Of course, the users of the app don’t notice this. After all, the app is free for them. It is certainly not only the data and the user profiles obtained from it, but the actual user behavior. That is, how long who does what, where, for how long, etc., the reactions to notifications and offers, the evaluation of keystrokes, repetition rates, and so on. Algorythms evaluate this. In the permanently increasing sum, these are data volumes that have a power potential that should not/must not exist in a democracy! The business models based on this are not designed to be social and people-friendly, but the opposite – in other words, asocial. Users are lured with a free app that makes them believe they have contact transparency and networking, and on the surface they do. What actually ‚happens‘ with the collected data and user behavior is obscured. A Potemkin stage, i.e. a fake stage with the intention of making a profit. Hardcore. Therefore antisocial. Or can this even be classified as fraud and deception?

How is it touted? -> Not missing anything anymore, being up to date through constant information possibilities, time-synchronous communication, modern image etc. etc…. This means in consequence that we have rather more than less the smartphone in the eye and our attention is consciously or unconsciously focused on it. Example: You write a text -like this- and ping…. a message comes in and you’re distracted from what your attention and concentration was on. Either the attention is on the smartphone – or not. A distraction either way… If the pinging app makes it into the foreground of the attention and the further occupation with it, then its goal is to stay as long as possible. If a highly interesting offer then leads the user to buy something, he or she will run through the app’s target band.

Unless this is perceived as pleasant and the brow is not furrowed, the only options are actually to deny oneself the (a)social networks, delete the apps or – the flight mode. Turn off the device completely? Who would do that? After all, you might miss something important or a contact and be considered ’not-up-to-date‘ or even a ‚rejecter‘. The solution: ‚Digital Detox‘? You could miss something…

Just thinking about such connections could lead to disengaging from the smartphone frenzy for a self-determined period of time. That’s called a ‚life of one’s own’…. Sapere aude…

„Digital Detox“

haben sie unsere Aufmerksamkeit und somit auch uns am Haken. Stets auf der Suche nach Zerstreuung, Neuigkeiten oder Informationen sind wir gewissermaßen permanent auf Standby und reagieren dabei zunehmend auf Impulse und emotionale Reize von außenMit dem Resultat, dass es uns immer schwerer fällt, den Fokus auf das Wesentliche zu lenken. Was noch nie leicht war, denn als Aristoteles die „Enge des Bewusstseins“ erwähnte, musste er sich nicht mit WhatsApp & Co herumschlagen.

Waters beleidigt Zuckerberg… Waters policies Zuckerberg…


(English below)

Deutsch

Pink Floyd-Mitbegründer Roger Waters beleidigt Facebook-Chef Mark Zuckerberg u.a. als „einen der mächtigsten Idioten der Welt„. Auslöser war eine Facebook-Anfrage, den Pink Floyd-Hit „Another Brick In The Wall Wall, Part.2“ für ein Instagram-Ad nutzen zu dürfen. Waters: „Another Brick In The Wall, Part 2“ für Insta? Never! und -> Fuck you. No fucking way = Waters unmissverständliche Antwort. Wer meine Beiträge zum Thema Facebook / WhatsApp gelesen hat, ahnt, dass ich da zustimmen kann … allerdings nicht in der Wortwahl.

RogerWaters:Quelle:free

Roger Waters, prominentestes Aushängeschild des BDS {(Boycott, Divestments and Sanctions-Netzwerks / u.a. : Roger Waters, Brian Eno, Karin und Olof Dreijer (The Knife), Nils Petter Molvaer)}, ist bekannt für seine ‚markanten‘ Äußerungen. In einem Brief an den britischen Guardian schrieben die Musiker:

Bevor die Palästinenser nicht in den Genuss von Grundrechten wie Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichbehandlung kommen, sollte es kein business as usual mit dem Staat geben, der ihnen diese verweigert.“

(Das ist eines der aktuellsten und scheinbar unlösbarsten Probleme nicht nur der Gegenwart – Es kann nur eine ‚Zwei-Staaten-Lösung‘ geben).

Die Organisation BDS wird nicht explizit darin genannt, trägt aber deutlich deren Handschrift. Diese versucht schon seit Jahren, den kulturellen Dialog mit Israel mit aggressiven und sogar destruktiven Methoden zu stören und zu verhindern.

Kritik mit friedlichen Mitteln zu üben, ist eines der Privilegien in einer Demokratie. Aggressionen und Destruktionen sind dagegen bedingungslos abzulehnen!

Pink-Floyd-Mitbegründer Roger Waters ist jedenfalls kein Fan von Facebook und Mark Zuckerberg. Das kann ich sehr gut nachvollziehen. Bei einem Auftritt des Musikers in Mexiko bei einer Veranstaltung zur Befreiung von Julian Assange erzählte er eine Geschichte über ein Facebook-Angebot. Es war die Frage nach der Nutzung von „Another Brick in the Wall (Part 2)“. „Es ist ein Angebot von Mark Zuckerberg an mich“, so Waters. Facebook habe ihm eine „Riesen-Summe an Geld“ dafür geboten. „Die Antwort ist: Fuck You“, so der Musiker und präzisiert: „No fucking way“.

Seit ca. 50 Jahren liebe ich die Musik von Pink Floyd und … ja – bis heute ! Für mich zählen nicht die Personen und Schöpfer der Werke, sondern die Werke unisono…!

Wie heißt es in dem Pink Floyd- Song „Us and them“? -> „and after all we’re only ordinary men…“

English

Pink Floyd co-founder Roger Waters insults Facebook boss Mark Zuckerberg as „one of the most powerful idiots in the world,“ among other things. The trigger was a Facebook request to be allowed to use the Pink Floyd hit „Another Brick In The Wall, Part.2“ for an Instagram ad. Waters: „Another Brick In The Wall, Part 2“ for Insta? Never! and -> „Fuck you. No fucking way“ = Waters unequivocal answer. Those who have read my posts on Facebook / WhatsApp will guess that I agree … but not in the choice of words.

Roger Waters, most prominent figurehead of the BDS {(Boycott, Divestments and Sanctions network / among others : Roger Waters, Brian Eno, Karin and Olof Dreijer (The Knife), Nils Petter Molvaer)}, is known for his ’striking‘ statements. In a letter to the British Guardian, the musicians wrote:

„Until Palestinians enjoy basic rights such as freedom, justice and equal treatment, there should be no business as usual with the state that denies them these.“

(This is one of the most current and seemingly unsolvable problems not only of the present – There can only be a ‚two-state solution‘).

The organization BDS is not explicitly mentioned in it, but it clearly bears its signature. The organization has been trying for years to disrupt and prevent cultural dialogue with Israel using aggressive and even destructive methods.

To criticize by peaceful means is one of the privileges in a democracy. Aggression and destruction, on the other hand, are to be rejected unconditionally!

Pink Floyd co-founder Roger Waters is certainly no fan of Facebook and Mark Zuckerberg. I can understand that very well. During one of the musician’s appearances in Mexico at an event celebrating the release of Julian Assange, he told a story about a Facebook offer. It was a question about using „Another Brick in the Wall (Part 2)“. „It’s an offer from Mark Zuckerberg to me,“ Waters said. Facebook had offered him a „huge amount of money“ for it, he said. „The answer is fuck you,“ the musician said, specifying, „No fucking way.“

Since about 50 years I love the music of Pink Floyd and … yes – until today ! For me it’s not the persons and creators of the works that count, but the works unisono…!

What is the Pink Floyd song „Us and them“? -> „and after all we’re only ordinary men…“