Messenger Detox nach 1 Woche… Messenger Detox after 1 week…


(English below)

Deutsch

Ganz ohne Ginlo ging es nicht. Aber… eine Woche ohne WhatsApp kommt mir heute wie eine Befreiung vor. Offensichtlich ist der deutsche Messenger Ginlo entweder nicht bekannt oder der Wechsel nicht gewünscht. WA ist ja so verbreitet und der Status ist gebräuchlich. Ginlo ist nicht nur ‚Ende-zu-Ende‘- verschlüsselt, sondern komplett. Die Server stehen in Deutschland und sind damit DSGVO- konform.

Nur mit mir in engem Kontakt stehende Menschen kommunizieren mit mir über Ginlo und damit bimmeln mein Phone und meine Uhr entsprechend weniger. Also war es -wenn man so will oder wie es ist- eigentlich nur ein halber Messenger Detox. Aber ein Angenehmer…! Also eine für mich notwendige Verbindung zur Außenwelt.

Das ist die erwartete Erkenntnis nach einer Woche – die andere ist die Bestätigung, dass Zuckerbergs ‚Dingsda‘ und seine anderen apps Zeiträuber und Lebensablenker sind, deren Gipfel das sogenannte ‚Metaversum‘ sein wird. Erst ist es die Neugier (alle machen das ja…), dann die Teilnahme und schließlich die Abhängigkeit, mit der Milliardengewinne gemacht werden. Scheinwelten, die nicht nur abhängig machen, sondern in ihrem Kontrast zur Realität seelische Zwiespältigkeiten auslösen können, die nicht einschätzbar sind.

Nun mag der das hier lesende Mensch den Kopf schütteln und sagen: ‘Der ist ja sowas von weltfremd‘. Bin ich das, wenn ich bereits nach einer Woche WA-Abstinenz solche Zeilen schreibe und auf einen anderen Messenger verweise, der keine solche Daten- und Lebenskrake ist. Wenn ja, dann mache ich ‚Nägel mit Köpfen‘ und hole wieder das Doro-Klapphandy aus der Schublade für Telefonate und SMS und brauche nicht einmal mehr Updates. (Metapher). Ja, das wäre weltfremd. Mehr als deutlich wird hier, dass das digitale Zeitalter begrüßenswert ist, wenn die menschliche Psyche nicht für Gier und Manipulation von und durch die Szene bestimmende Konzerne vernebelt und ausge- und benutzt wird. Lässt ‚man‘ den Meta-Konzern weiteragieren wie im Falle Facebook, dann wird im Gesundheitssystem die Sparte ‚Psychiatrie‘ überlaufen.

Ich werde WA nicht wieder aktiv nutzen und eingehende Nachrichten per Ginlo beantworten – oder per SMS oder sogar per Telefon. Sapere aude…

English

It didn’t work completely without Ginlo. But… a week without WhatsApp seems like a liberation to me today. Obviously, the German messenger Ginlo is either not known or the change is not desired. WA is so common after all and the status is common. Ginlo is not only ‚end-to-end‘ encrypted, but completely. The servers are located in Germany and are therefore DSGVO compliant.

Only people in close contact with me communicate with me via Ginlo, so my phone and my watch ring correspondingly less. So it was -if you will or as it is- actually only half a Messenger Detox. But a pleasant one…! So a necessary connection to the outside world for me.

That’s the expected realization after a week – the other is the confirmation that Zuckerberg’s ‚thingamajig‘ and his other apps are time robbers and life distractors whose peak will be the so-called ‚metaverse‘. First it’s curiosity (everyone does it, after all…), then participation, and finally dependency, with which billions in profits are made. Illusory worlds that are not only addictive, but in their contrast to reality can trigger mental ambivalence that cannot be assessed.

Now the person reading this may shake his head and say: ‚He is so unworldly‘. Am I, if I write such lines already after one week WA-abstinence and refer to another messenger, which is not such a data and life octopus. If so, then I’m doing ’nails with heads‘ and getting the Doro flip phone out of the drawer again for phone calls and SMS and don’t even need updates anymore. (Metaphor). Yes, that would be unworldly. It becomes more than clear here that the digital age is welcome if the human psyche is not clouded and exploited for greed and manipulation by and through corporations that determine the scene. If the meta-corporation is allowed to continue to act as in the case of Facebook, then the ‚psychiatry‘ sector of the health system will overflow.

I will not actively use WA again and answer incoming messages by ginlo – or by SMS or even by phone. Sapere aude…

Congratulations for
your 500 contributions
on Joachim
Rohlfing’s SiteBlog!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.