Kurzgeschichte ‚Beerdigung…‘ (d/e)


Die Geschichte hätte sicherlich zu Totensonntag besser gepasst, doch zu dem Zeitpunkt war das nicht in der Planung. Also jetzt:

Beerdigung

 Da sitzen sie in der Kapelle.

Der mit Kränzen und Blumen bedeckte und eingerahmte Sarg im direkten Blickfeld. In Kübeln hochgezogene Buchsbäume stehen leibwächterartig dezent an den Seiten. Schwer vorstellbar, dass deren Anwesenheit bezahlt werden muss. Auch das hat seinen Preis.

Stille…

Einige husten bemüht reduziert. Der verlegene Blick aus den Augenwinkeln.

Nur nicht die Blicke anderer auf sich ziehen.

Hier und da Getuschel.

Wer ist die Unbekannte neben dem Schwiegersohn des Verstorbenen …?

Stirnrunzeln …

Der Schwerhörige fragt seine Frau laut : „Wo sitzt eigentlich die Hedwig ..?“

Gestikulierende Ortszuweisung.

Peinlich …

Einige grinsen amüsiert vor sich hin.

`Der merkt auch nichts mehr …´

Na ja, in dem Alter.

`Wie lange der das wohl noch macht ..?´

Andere stecken die Köpfe zusammen und zupfen an ihrer Kleidung.

Die Glocke läutet.

Die Blicke zur Uhr – wenigstens pünktlich.

Jetzt denkt kaum jemand daran, dass dieses Geläut auch bezahlt werden muss. Egal, es gehört nun mal dazu.

Der Pfarrer betritt die Kapelle.

Erhabene Stille…

Er bleibt kurz vor dem Sarg stehen und schreitet dann zur Kanzel.

Das Manuskript liegt bereits vor ihm.

Sein Blick schweift in Richtung Hinterbliebene.

Er spricht langsam und bedächtig über den Verstorbenen, sein Leben, die Anzahl seiner Kinder und dass er ein rechtschaffener Mann war.

Er bittet Gott, dass er diesen Verblichenen doch in sein Reich aufnehmen möge.

Obwohl er bereits vor vier Tagen verstorben war…

Ich verdränge die Frage, wo er denn wohl die Zeit dazwischen verbracht hat…  In einer Art `Sammelstelle´ für Seelen ? Darauf wartend, nach der Fürbitte eines Pfarrers … –  mein Gott!

Viele sind tränenweich geworden.

Einige schluchzen laut.

Man hätte ihn ja auch öfter besuchen können. Seine Krankheit war ja bekannt. Doch… wer wusste schon, dass das mit ihm so schnell zu Ende geht…

Der Pfarrer hat auch wirklich gut gepredigt.

So einfühlsam…

Die Sicherheit vermittelnd, dass er auch wirklich dahin kommt, wohin sie ihn alle wünschen …

Das muss ein sehr großes Ziel sein!

Einige sehen mit eiserner Miene am offenen Grab zum Sarg hinab.

Da soll er wirklich drin liegen?

Kein Zweifel.

Doch …

Ob seine Seele, das eigentliche ‚Ich’ der physischen Existenz, wohl wiedergeboren wird – in einem anderen Körper?

Reinkarnation?

Ist das der Grund für den Satz: `Liebe deinen Nächsten wie dich selbst´?

Ist das die Hoffnung – die Erlösung?

Die Perspektive?

Seelenzuweisung?

Neuverteilung?

In was für einen Körper?

Oder braten in irgendeiner Hölle?

Ein gewisser Schauer bleibt…

Er war ein so rechtschaffener Mann.

Doch wo sind seine Erfahrungen, seine Gefühle,

seine Gedanken geblieben?

Gelöscht? Wie eine Festplatte?

Nur noch Vakuum im leblos Feststofflichen?

Das kann es nicht sein…

Vielmehr – ist es nicht vielleicht so, dass zu Lebzeiten die Seele jede x-tel Sekunde quasi wie eine Datenübertragung mit ihrem Ursprung kommuniziert – sich austauscht?

Über Gedanken und Taten?

Je intensiver das Seelenleben, desto größer die Datenflut…?

Der Gedanke gefiel mir, gab mir Hoffnung.

©Joachim Rohlfing

in English:

burial

 There they are in the chapel.

The coffin, covered and framed with wreaths and flowers, is in direct view. Box trees raised in tubs stand discreetly on the sides like bodyguards. It is hard to imagine that their presence would have to be paid for. That also has its price.

Silence…

Some coughing endeavors reduced. The embarrassed view from the corner of their eye.

Just don’t attract the looks of others.

Here and there whispering.

Who is the unknown next to the son-in-law of the deceased …?

Frown frown …

The hearing-impaired asks his wife loudly: „Where is Hedwig sitting …?“

Gesticulating allocation of a place.

Embarrassing …

Some grin amusedly to themselves.

`He doesn’t notice anything either …‘

Well, at that age.

`How long does he think he’ll keep doing that??‘

Others put their heads together and pluck their clothes.

The bell rings.

The glances to the clock – at least punctually.

Now hardly anyone thinks about the fact that this ringing has to be paid for. Anyway, it’s part of it.

The priest enters the chapel.

Sublime silence…

He stops just in front of the coffin and then walks to the pulpit.

The manuscript is already in front of him.

His gaze wanders towards the bereaved.

He talks slowly and thoughtfully about the deceased, his life, the number of his children and that he was a righteous man.

He asks God to welcome this deceased into his kingdom.

Although he had already died four days ago…

I suppress the question where he probably spent the time in between…  In a kind of ‚collection point‘ for souls ? Waiting for it, after the intercession of a priest … – my God!

Many have become soft with tears.

Some sob loudly.

One could have visited him more often. His illness was well known. But… who knew that it would end so quickly with him?

The priest also preached really well.

So sensitive…

Conveying the certainty that he really gets where they all want him to go …

That must be a very big goal!

Some look down with an iron face at the open grave to the coffin.

Is he really supposed to be in there?

No doubt about it.

But …

Whether his soul, the actual ‚I‘ of physical existence, will probably be reborn – in another body?

Reincarnation?

Is that the reason for the sentence: ‚Love your neighbor as yourself‘?

Is that hope – salvation?

The perspective?

Soul assignment?

Redistribution?

In what kind of body?

Or fry in some hell?

A certain shiver remains…

He was such a righteous man.

But where are his experiences, his feelings,

What did he think?

Deleted? Like a hard drive?

Only vacuum in the inanimate solid?

That it can not be…

Rather – isn’t it perhaps the case that during one’s lifetime the soul communicates with its origin every umpteenth second like a data transmission – exchanges itself?

About thoughts and deeds?

The more intensive the soul life, the greater the flood of data…?

The thought pleased me, gave me hope.

©Joachim Rohlfing

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)