Das ‚Grüne Abitur’… The Green A-levels… (d/e)


Deutsch

Das Thema ‚Jagd‘ (oder die Unsitte) beschäftigt mich seit Jahrzehnten. Eigentlich sah ich es nach 20 Leserbriefen in den hiesigen Tageszeitungen (‚Mindener Tageblatt‘ und ‚Schaumburger Zeitung‘) schon eher als ‚Hornberger Schießen‘ an, mich weiter an dem Thema abzuarbeiten.

Im Mindener Tageblatt las ich am 10.02.2020 den Artikel: >Waidmannsheil und Halali: Lernen für den Jagdschein<. Mein Kommentar dazu wird hier ‚gebloggt‘ und nicht ‚geleserbrieft‘.

Jagdschein als ‘Grünes Abitur’? Das kann eine Beleidigung für den Menschen sein, der eine Hochschulreife in der Tasche hat! Für den Jagdschein braucht man einen IQ, gemessen an der Außentemperatur und zwar in Celsius und nicht in Fahrenheit.

Die Tricks der Jägerschaft zur Verharmlosung ihrer Freude am Töten werden immer dann offenkundig. wenn es um die Rekrutierung von Kindern und Jugendlichen (und Erwachsenen) geht. Dann gibt es öffentlichkeitswirksam Versuche, bildungsnah zu wirken und zu beeindrucken. Wer die Fassade zur Seite schiebt, muss sich nicht darüber wundern, ins Leere zu schauen. Wenn ‚Bildung’ Einbildung ist …

Oder umgekehrt: Ethik und/oder Achtung vor dem Leben braucht keine dafür zwingend notwendige Bildung, sondern ’nur‘ die Einbildung, dass es bildende Ethik wirklich gibt. Dann wird aus Celsius Fahrenheit. 

Es ist Zeit, den Mordfrevel der mit scharf geladenen Waffen auf Hochsitzen oder durch Wald und Feld streifenden, jagenden Menschen ihre Knarren und Aufbrechmesser aus den Händen zu nehmen … legislativ per Stornierung des Jagdgesetzes und in der Folge exekutiv.

Jagd und Natur- und Artenschutz ist ein Widerspruch in sich…

struww411.jpg
Bild :Heinrich Hoffmann ‚Der Struwwelpeter‘

English

The subject of ‚hunting‘ (or the bad habit) has occupied me for decades. Actually, after 20 letters to the editor in the local newspapers (‚Mindener Tageblatt‘ and ‚Schaumburger Zeitung‘), I thought it would be more like ‚Hornberger Schießen‘ to continue working on the topic.

In the Mindener Tageblatt I read the article on 10.02.2020: >Waidmannsheil and Halali: Learning for the hunting license<. My comment will be ‚blogged‘ here and not ‚read‘.

Hunting license as ‚green high school diploma‘? That can be an insult to the person who has a university entrance qualification in his pocket! For the hunting license you need an IQ measured by the outside temperature and in Celsius and not in Fahrenheit.

The tricks used by hunters to trivialise their joy of killing are always obvious when it comes to recruiting children and young people (and adults). Then there are publicly effective attempts to have an educational effect and to impress. Whoever pushes the facade to the side does not have to wonder about looking into the void. If ‚education‘ is imagination …

Or vice versa: ethics and/or respect for life does not need any education that is absolutely necessary for it, but only the imagination that educational ethics really exist. Then Celsius becomes Fahrenheit.

It is time to take the murderous outrage of the people hunting with sharply loaded guns on high seats or roaming through woods and fields, their guns and break open knives from their hands … legislative by cancellation of the hunting law and subsequently executive.

Hunting and nature and species conservation is a contradiction in terms…