Insektengiftallergie-Allergietest und Behandlung


Diesen Artikel habe ich in der Süddeutschen gefunden. Bei dem Thema weiß ich sehr gut, wovon die Rede ist und warum ich das hier poste ! Wer das auf die leichte Schulter nimmt, spielt mit seinem Leben. Eine Hyposensibilisierung ist langwierig, erfordert Ausdauer, bringt aber letztlich einen, wenn auch nicht ursprünglichen Grad an Sicherheit zurück – nicht nur psychisch … 

Quelle : Süddeutsche Zeitung

Biene
Foto : Privat

 

Insektengiftallergie-Allergietest und Behandlung

Wer bei sich eine allergische Reaktion auf einen Insektenstich beobachtet, sollten zu einem Allergologen gehen. Denn die Symptome werden von Mal zu Mal schlimmer. Der Arzt kann dann einen Hauttest (Prick-Test) durchführen. Dazu werden verschiedene Insektengifte auf den Unterarm aufgetragen. Wichtig ist, dass der Test unter Aufsicht abläuft, denn in seltenen Fällen kann er ähnliche Reaktionen wie ein tatsächlicher Insektenstich hervorrufen. Um die Diagnose zu bestätigen kann zusätzlich das Blut auf spezifische Antikörper gegen das Insektengift untersucht werden (RAST-Test). Einen vorsorglichen Test kann man nicht vornehmen. „Viele reagieren auf den Hauttest positiv, obwohl sie gar keine Allergie haben – das verunsichert nur“, so Przybilla.

Bestätigt sich die Insektengiftallergie, sollten Betroffene ein Notfallpaket mit sich führen – zumindest von Frühjahr bis Herbst. Es enthält gewöhnlich ein Antihistaminikum, das der allergischen Reaktion entgegen wirkt, den Entzündungshemmer Kortison, sowie Adrenalin gegen Atem- und Kreislaufprobleme. Außerdem empfiehlt es sich, eine Pinzette zum Entfernen des Stachels dazuzupacken.

Wer eine Insektengiftallergie hat, muss sich nicht damit abfinden. „Eine sogenannte Hyposensibilisierung ist sehr effektiv und wirkt in 95 Prozent der Fälle“, erklärt Przybilla. Das ist eine spezifische Immuntherapie, bei der in langsam ansteigenden Mengen ein standardisiertes Insektengiftpräparat verabreicht wird. So lässt sich das Immunsystem gegen die Stiche unempfindlich machen.

Bildschirmfoto 2014-10-10 um 22.50.22
Foto : Privat

Bienen aus dem Weg gehen

Der einfachste Weg einer Allergie vorzubeugen ist, sich nicht stechen zu lassen. Auch wenn es keine Garantie gibt, können einige Verhaltensregeln die Chancen auf Stiche reduzieren:

  • Süßigkeiten, Fleisch und alkoholische Getränke können die summenden Insekten besonders gut riechen. Achten Sie also darauf, was Sie im Freien essen und trinken.
  • Kontrollieren sie offene Flaschen und Getränkedosen, bevor sie daraus trinken, stechende Insekten könnten hineingelangt sein.
  • Lockstoffe kommen auch aus Mülleimern (vor allem Biomüll), von Fallobst, blühenden Blumen und stark duftender Kosmetika. Vermeiden sie diese Gerüche oder ihre Nähe so gut es geht.
  • Helle Kleidung ist günstiger: Insekten fliegen eher auf dunkle Kleidung.
  • Barfuß übers Gras zu laufen, sollten zumindest Allergiker meiden. Denn einige Wespenarten leben in Bodenlöchern; Bienenlieben Wiesenklee.
  • Fenster können mit Fliegengittern gesichert werden, um den Insekten den Weg ins Haus zu versperren.
  • Vermeiden Sie hektische Bewegungen, wenn Bienen und Wespen in der Nähe sind. Denn die Insekten stechen erst, wenn Sie glauben, sich verteidigen zu müssen.

Ratgeber Allergie

Obama zur aktuellen Krise im Irak


OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Bild : Das Weiße Haus in Washington Quelle : Wikipedia (öffentlich)

Hier poste ich die Ansprache des amerikanischen Präsidenten Obama zur aktuellen Krise im Irak, aus der das Verhalten und die Reaktion der USA auf die Terrorgruppe IS deutlich wird, die zigtausend Jesiden belagert, die auf einen Berg geflohen sind und nur ihr nacktes Leben erst einmal retteten. Dort haben sie weder Nahrung noch Wasser noch Perspektiven, wenn keine Hilfe kommt. Die Kernaussage beinhaltet zwei Punkte :

  1. Humanitäre Hilfe: Die ersten Hilfsgüter sind von Flugzeugen abgeworfen worden.
  2. militärische Einsätze aus der Luft: Kampfjets werden gezielt eingesetzt. Keine Bodentruppen.
president_official_portrait_hires
Bild : US-Präsident Obama. Quelle : whitehouse.gov (öffentlich)

Statement by the President

State Dining Room

9:30 P.M. EDT

THE PRESIDENT:  Good evening.  Today I authorized two operations in Iraq — targeted airstrikes to protect our American personnel, and a humanitarian effort to help save thousands of Iraqi civilians who are trapped on a mountain without food and water and facing almost certain death.  Let me explain the actions we’re taking and why.

First, I said in June — as the terrorist group ISIL began an advance across Iraq — that the United States would be prepared to take targeted military action in Iraq if and when we determined that the situation required it.  In recent days, these terrorists have continued to move across Iraq, and have neared the city of Erbil, where American diplomats and civilians serve at our consulate and American military personnel advise Iraqi forces.

To stop the advance on Erbil, I’ve directed our military to take targeted strikes against ISIL terrorist convoys should they move toward the city.  We intend to stay vigilant, and take action if these terrorist forces threaten our personnel or facilities anywhere in Iraq, including our consulate in Erbil and our embassy in Baghdad.  We’re also providing urgent assistance to Iraqi government and Kurdish forces so they can more effectively wage the fight against ISIL.

Second, at the request of the Iraqi government — we’ve begun operations to help save Iraqi civilians stranded on the mountain.  As ISIL has marched across Iraq, it has waged a ruthless campaign against innocent Iraqis.  And these terrorists have been especially barbaric towards religious minorities, including Christian and Yezidis, a small and ancient religious sect.  Countless Iraqis have been displaced.  And chilling reports describe ISIL militants rounding up families, conducting mass executions, and enslaving Yezidi women.

In recent days, Yezidi women, men and children from the area of Sinjar have fled for their lives.  And thousands — perhaps tens of thousands — are now hiding high up on the mountain, with little but the clothes on their backs.  They’re without food, they’re without water.  People are starving.  And children are dying of thirst.  Meanwhile, ISIL forces below have called for the systematic destruction of the entire Yezidi people, which would constitute genocide.  So these innocent families are faced with a horrible choice:  descend the mountain and be slaughtered, or stay and slowly die of thirst and hunger.

I’ve said before, the United States cannot and should not intervene every time there’s a crisis in the world.  So let me be clear about why we must act, and act now.  When we face a situation like we do on that mountain — with innocent people facing the prospect of violence on a horrific scale, when we have a mandate to help — in this case, a request from the Iraqi government — and when we have the unique capabilities to help avert a massacre, then I believe the United States of America cannot turn a blind eye.  We can act, carefully and responsibly, to prevent a potential act of genocide.  That’s what we’re doing on that mountain.

I’ve, therefore, authorized targeted airstrikes, if necessary, to help forces in Iraq as they fight to break the siege of Mount Sinjar and protect the civilians trapped there.  Already, American aircraft have begun conducting humanitarian airdrops of food and water to help these desperate men, women and children survive.  Earlier this week, one Iraqi in the area cried to the world, “There is no one coming to help.”  Well today, America is coming to help.  We’re also consulting with other countries — and the United Nations — who have called for action to address this humanitarian crisis.

I know that many of you are rightly concerned about any American military action in Iraq, even limited strikes like these.  I understand that.  I ran for this office in part to end our war in Iraq and welcome our troops home, and that’s what we’ve done.  As Commander-in-Chief, I will not allow the United States to be dragged into fighting another war in Iraq.  And so even as we support Iraqis as they take the fight to these terrorists, American combat troops will not be returning to fight in Iraq, because there’s no American military solution to the larger crisis in Iraq.  The only lasting solution is reconciliation among Iraqi communities and stronger Iraqi security forces.

However, we can and should support moderate forces who can bring stability to Iraq.  So even as we carry out these two missions, we will continue to pursue a broader strategy that empowers Iraqis to confront this crisis.  Iraqi leaders need to come together and forge a new government that represents the legitimate interests of all Iraqis, and that can fight back against the threats like ISIL.  Iraqis have named a new President, a new Speaker of Parliament, and are seeking consensus on a new Prime Minister.  This is the progress that needs to continue in order to reverse the momentum of the terrorists who prey on Iraq’s divisions.

Once Iraq has a new government, the United States will work with it and other countries in the region to provide increased support to deal with this humanitarian crisis and counterterrorism challenge.  None of Iraq’s neighbors have an interest in this terrible suffering or instability.

And so we’ll continue to work with our friends and allies to help refugees get the shelter and food and water they so desperately need, and to help Iraqis push back against ISIL.  The several hundred American advisors that I ordered to Iraq will continue to assess what more we can do to help train, advise and support Iraqi forces going forward.  And just as I consulted Congress on the decisions I made today, we will continue to do so going forward.

My fellow Americans, the world is confronted by many challenges.  And while America has never been able to right every wrong, America has made the world a more secure and prosperous place.  And our leadership is necessary to underwrite the global security and prosperity that our children and our grandchildren will depend upon.  We do so by adhering to a set of core principles.  We do whatever is necessary to protect our people.  We support our allies when they’re in danger.  We lead coalitions of countries to uphold international norms.  And we strive to stay true to the fundamental values — the desire to live with basic freedom and dignity — that is common to human beings wherever they are.  That’s why people all over the world look to the United States of America to lead.  And that’s why we do it.

So let me close by assuring you that there is no decision that I take more seriously than the use of military force.  Over the last several years, we have brought the vast majority of our troops home from Iraq and Afghanistan.  And I’ve been careful to resist calls to turn time and again to our military, because America has other tools in our arsenal than our military.  We can also lead with the power of our diplomacy, our economy, and our ideals.

But when the lives of American citizens are at risk, we will take action.  That’s my responsibility as Commander-in-Chief.  And when many thousands of innocent civilians are faced with the danger of being wiped out, and we have the capacity to do something about it, we will take action.  That is our responsibility as Americans.  That’s a hallmark of American leadership.  That’s who we are.

So tonight, we give thanks to our men and women in uniform  -— especially our brave pilots and crews over Iraq who are protecting our fellow Americans and saving the lives of so many men, women and children that they will never meet.  They represent American leadership at its best.  As a nation, we should be proud of them, and of our country’s enduring commitment to uphold our own security and the dignity of our fellow human beings.

God bless our Armed Forces, and God bless the United States of America.

END
9:38 P.M. EDT

Bildschirmfoto 2014-10-10 um 21.57.41
Bild : „Coming home … “ Quelle : Wikipedia (öffentlich)

Mac OS X 10.10 Yosemite (Beta)


Apple hatte Codes für die Beta von Mac OS X 10.10 Yosemite  zu vergeben. Angeblich standen 1 Million nach entsprechender Registrierung zum Download bereit.

Daran konnte ich partizipieren und habe die Registrierung abgeschlossen und die Beta runtergeladen. Problemlos. Installiert habe ich diese Beta erst auf eine externe Western Digital My Passport, 500 GB, da eine Beta eben kein Endprodukt ist ! Mittlerweile läuft Yosemite auf meinem MBP als primäres Betriebssystem, da ich bislang nicht den Ansatz eines Problems feststellen konnte. Das System läuft einwandfrei stabil und zuverlässig.  Ein sogenannter ‚Feedback-Assistent‘ wird nach der Installation im Dock sichtbar, über den man Apple seine Erfahrungen mit dem Test darstellen kann.

Erster Eindruck :

10.10 sieht anders aus, fühlt sich aber wie gewohnt an. Safari 8 hat mich auf Anhieb begeistert hinsichtlich der subjektiv wahrgenommenen Steigerung der Geschwindigkeit.

SpotlightBildschirmfoto 2014-10-10 um 20.46.08 scheint gewöhnungsbedürftig zu sein. Die ersten Tests hier waren beeindruckend.

Die ‚Ampelknöpfe‘ (rot-gelb-grün) sind heller geworden und zeigen bei Ansteuerung mit dem Cursor erklärende Symbole.Der Fortschrittsbalken ist nicht mehr im Aquastyle, sondern ‚fadig‘.

Aliasse im Dock Bildschirmfoto 2014-10-10 um 20.37.02haben nun ein flaches Design, sind minimalistischer in der Darstellung und sehen z.T. völlig anders aus.

Und hier die Safari-Leiste :

Bildschirmfoto 2014-10-10 um 20.44.42

Das ganze System fühlt sich griffig an und ist wie gesagt gewohnt umgänglich und, was mir jetzt schon auffällt : Für eine Beta erstaunlich stabil.

iTunes Bildschirmfoto 2014-10-10 um 20.53.47passt sich nun IOS an :

Habe mich schon dran gewöhnt.

Anfangs war für mich klar : Das Mac OS  muss unantastbar sein – nun bin ich mir nicht mehr sicher, wenn ich das sehe. Mein OS 10.4 Tiger im Powerbook G3 Pismo aus dem Jahre 2000 bleibt mit seinem bunten Finder eine Klasse für sich ! Ewig gestrig ? Nein – parallel ! Warum stellt Apple nicht heraus und rühmt sich nicht damit, dass seine Produkte so lange halten und einsetzbar sind oder zumindest waren ?

Natürlich : Kunden sollen alle paar Jahre neu kaufen. Egal ob die ‚Müllberge‘ immer höher und die benötigten Rohstoffe immer knapper werden …  Ich benutze die alten Schätzchen, bis sie auseinander fallen !

Die beiden folgenden Bilder müssen einfach sein !

Ob mein MBP 17″ nach den Jahren noch so aussieht und so einwandfrei funktioniert, wage ich zumindest zu bezweifeln.

Pismo
Bild : Privat / Powerbook G3 Pismo, 500 Mhz, 1 GB RAM, 80 GB HD, Mac OS 9.2.1. Wenn ein Rechner nach 14 Jahren so aussieht, dann gehört er zur Familie.
iBook
Bild : Privat / iBook G3 Clamshell,, Mac OS X 10.3.. Wenn ein Rechner nach 15 Jahren so aussieht, dann gehört er zur Familie.

Bild : Privat

Bild : Privat /

iTunes  in Yosemite gefällt mir trotzdem im neuen Kleid  .. ! Nach meiner Einschätzung macht es Sinn, beide Betriebssysteme zusammen zu führen, wenn das Mac OS dabei nicht verhunzt wird. –

Weitere Details folgen … wenn sie nicht gegen die unterschriebene Lizenzvereinbarung mit Apple verstoßen ! Die hier behandelten Aussagen und Bilder sind öffentlich bekannt und verstoßen nicht gegen die Richtlinien von Apple .

‘Erst Grenzen, dann Menschen schützen’ (?)


Bildschirmfoto 2014-10-10 um 19.57.46
Bild : Screenshot von der Amnesty-Seite

Amnesty International Online-Petition

Hinterlasse eine Antwort

  Amnesty International Online-Petition

‘Erst Grenzen, dann Menschen schützen’ :  Oder – ich drücke es mal noch weitflächiger so aus  : Erst Interessen, dann Leben schützen …    Diese Petition von Amnesty International bringt dieses Problem auf den Punkt. Als Mitglied bei dieser NGO ist es mir ein Bedürfnis, das hier in meine Leserschaft zu transportieren und darauf aufmerksam zu machen :

Liebe/r Joachim Rohlfing,es ist eine schrecklich hohe Zahl: 23.000 Menschen sind Schätzungen zufolge seit dem Jahr 2000 auf der Flucht nach Europa ums Leben gekommen.23.000 Menschen – Männer, Frauen und Kinder – die aus ihrer Heimat fliehen mussten vor Krieg, Verfolgung und Armut. Sie hofften, in Europa Schutz zu finden und ein neues Leben beginnen zu können. Doch stattdessen kenterten sie mit völlig überfüllten Booten auf dem Meer und ertranken. Oder sie erstickten zusammengepfercht in LKW-Containern.Die EU und ihre Mitgliedsstaaten haben eine immer unbezwingbarere Festung geschaffen, um sich gegen die unerwünschten Flüchtlinge abzuschotten. Zäune, patrouillierende Schiffe und Sicherheitskräfte versperren den Weg in die EU.Wie viel wichtiger den EU-Politikern der Schutz der Grenzen als der Menschen ist, zeigen die nackten Zahlen. Zwischen 2007 und 2013 gab die EU-Kommission 1,8 Milliarden Euro für die Kontrolle und Sicherung der EU-Außengrenzen aus. Nur 700 Millionen Euro flossen in den Aufbau von Asylverfahren und die Verbesserung von Aufnahmebedingungen- und Integrationsprozesse. Daher sind Flüchtlinge gezwungen, immer gefährlichere Routen zu nehmen, viel zu oft mit tödlichen Folgen.Doch es gibt eine Chance, das zu ändern! Helfen Sie uns, beteiligen Sie sich an unserer Online-Petition an Bundeskanzlerin Merkel und die anderen EU-Regierungschefs. Fordern Sie einen besseren Schutz für Flüchtlinge! Jetzt mitmachen: http://www.amnesty.de/sos-europaBis Juni 2015 werden die EU-Regierungen Umsetzungspläne für die Asyl- und Migrationspolitik im so genannten “Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ erarbeiten. Wir wollen dafür sorgen, dass diese Worte  für Flüchtlinge nicht mehr wie blanker Hohn klingen.

Ein heute veröffentlichter Amnesty-Bericht dokumentiert, wie ihnen an den EU-Grenzen mit Gewalt begegnet und das Recht verweigert wird, Schutz zu beantragen. Durch die Zusammenarbeit der EU mit Transitländern kommen viele oft nur bis Libyen, Marokko, die Ukraine und die Türkei, wo ihre Rechte gefährdet sind. In einigen dieser Länder müssen sie Not leiden und können ihre sozialen und wirtschaftlichen Rechte nicht wahrnehmen, in anderen sind sie Haft oder sogar Folter ausgesetzt.

Das muss sich dringend ändern!

Unterzeichnen Sie unsere Online-Petition und fordern Sie ein Ende der Abschottungspolitik und einen besseren Schutz für Flüchtlinge – damit nicht noch mehr Menschen auf der Flucht nach Europa ihr Leben verlieren: http://www.amnesty.de/sos-europa

Vielen Dank für Ihren Einsatz!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Kampagnen-Team von Amnesty International in Deutschland

Blackberry Passport


Blackberry Passport
Bild : Blackberry Passport  (Quelle : Blackberry)

Blackberry ‘Passport’

Hinterlasse eine Antwort

Das Blackberry Q30 , nun offiziell genannt ‘Passport’ (Reisepass wegen der vergleichbaren Größe), ist es offensichtlich wert, hier erwähnt zu werden, zumal ich das in einem vorherigen Beitrag angekündigt habe.

 Ungewöhnlich und neu erscheint mir die angekündigte Tastatur   – > Funktionsweise ‘physisch mit touch’. Eine offensichtlich interessante Kombination. Weiterhin interessant ist der ‘Square’- Bildschirm, 4,5 ” groß, quadratisch und breiter als beim Q10. Laut Blackberry wird ein Drehen des Bildschirmes (Landscape-Modus) damit überflüssig, da er breit genug ist, um Inhalte im Querformat ausreichend lesbar zu machen. Auch durch die Darstellung mehrerer Zeilen.  Ein 4,5 Zoll großes, quadratisches Touchscreen-Display mit 1.400 x 1.400 Pixel in einem Smartphone ist wie Schwimmen gegen den Strom. Entwickler werden das Format anpassen müssen.

Blackberry_CEO
Blackberry CEO John Chen mit Passport und Classic

 

Und wieder zur Tastatur : Sie wirkt wie ein schmaler Rand weit unten. Gespannt bin ich auf das tatsächliche Handling einer physischen ‘Tastatur mit Touch’, die Eingaben auf dem Bildschirm teilweise abnehmen soll. Das ist wirklich neu, so weit ich das einschätzen kann. Ein Trackpad soll sich unter den haptischen Tasten befinden – die Druckpunkt-Tasten dienen demnach gleichzeitig als Touch-Eingabefeld. Auch eine QWERTZ- Tastatur wird es geben. Folgendes habe ich nun gelesen : Ein Wischen über die Tasten entspricht einem Wischen über den Bildschirm. ‘Das’s ja doll’ , um unseren Altkanzler Schröder zu zitieren.  Details dazu werden sicher nach und nach bekannt. Eine 13-Megapixel-Kamera, 3 GB RAM und ein 3.450 mAh starker Akku sollen mit an Bord des Passport sein. Das hört sich nach Spaß an der Arbeit an, denn da liegt der Schwerpunkt dieses Gerätes. Nicht vorrangig auf Entertainment wie bei Geräten der Marktführer.  13 Megapixel !  3 GB RAM !

Prozessor : Wahrscheinlich ein Qualcomm Snapdragon , 800er Serie. Breite : 81 mm. Das ist vergleichbar mit einem Samsung Galaxy Note 3 , das knapp 80 mm breit ist. (…Ohne dieses zu werten !)     Hier ein Größenvergleich

hand_blackphone2
Bild: Blackberry Passport

Hier wird die ‘Arbeitsfläche’ im Vergleich zu den bekannten Formaten sehr deutlich ! Texte und Tabellen werden nicht mehr derart ‘fummelig’ zu bearbeiten sein und damit eine andere Arbeitsqualität erzeugen.

Ein Link zum Blackberry Passport-Video :   (Copy/Paste in den Browser !) https://curved.de/news/edles-quadrat-blackberry-passport-im-video-vorgestellt-122260

Dieser Beitrag wurde unter Blackberry abgelegt am 17. August 2014. Bearbeiten

Religionen in gelebter Toleranz …


MBA-300x224
Bild: Quelle ‚Lalis Dislog‘

Religionen in gelebter Toleranz …

Hinterlasse eine Antwort

Da mich grundsätzlich Weltanschauungen anderer Menschen interessieren, kam ich bei der Beschäftigung mit dem esidischen  Glauben in der Zeitschrift ‘Lalis Dialog’ auf diesen Artikel, in dem eine Vision beschrieben wird, die nicht nur schön klingt, sondern auch vereinend über alle unterschiedlichen Sichtweisen steht /oder praktisch stehen könnte. Da wird deutlich, wie realistisch ein Konjunktiv sein kann und ist (!) :

Quelle des folgenden Artikels :  Zeitschrift ‘Lalis Dialog’

Nur ein Bild, ein Traum oder doch die Zukunft?

Von: Murad Barispek

Es ist noch nicht lange her, da entdeckte ich das nebenstehende Bild im Internet. Für alle die nicht alles auf den ersten Blick zuordnen können.

In der Mitte steht ein yezidischer Pir oder Sheikh, eingerahmt wird er von einem muslimischen Sheikh oder Hoca und einem christlichen Priester, Pastor.

Im Hintergrund stehen unser Heiligtum Lalish, eine Moschee und eine Kirche friedlich nebeneinander.

Doch warum nur ein Bild? Wieso setzen wir nicht endlich um was schon Martin Luther King in „I have a dream“ deutlich formulierte. Ein friedliches Zusammenleben.

Über alle Grenzen hinweg, egal welcher Glaube, welche Haut- oder Haarfarbe. Toleranz über alle Nationalitäten hinweg.

Zumindest diese drei Religionen eint der Glaube an den einen Gott, es gibt so viel mehr im Glauben das verbindet denn trennt.

Und spätestens auf unserer letzten Reise die wir antreten begegnen wir alle dem einen Gott, egal wie wir ihn auch nennen.

Ich wünsche das der Tag kommt wo Meldungen über z.B. Ein Flugzeugunglück nicht mehr lauten. „Es sind drei Deutsche, zwei Syrer und ein Japaner ums Leben gekommen sondern, bei dem Unglück starben sechs Menschen.

Leben wir endlich Toleranz, die uns durch unsere Gebete gelehrt wird.

Im Morgebgebet (Dua Sibe) heißt es; „Ya Xwede tu 72 Mileta were rahme, piști me Ezyidyan“, übersetzt „Lieber Gott, beschütze erst die anderen 72 Völker und dann uns“. Bemerkenswert für eine Religion die seit Jahrhunderten verfolgt wurde.

Doch Gebete allein bewirken nichts, lasst uns nach diesen leben und agieren und an eine bessere Welt glauben und dafür arbeiten.

Ich wünsche mir einen interreligiösen Dialog, gemeinsame Veranstaltungen und lebhafte Diskussionen um zu gemeinsamen Lösungen zu kommen und ein friedvolles Miteinander zu gestalten.

Wie denkt ihr darüber, schreibt mir unter m.barispek@ lalish-dialog.de

1 Response for “Nur ein Bild, ein Traum oder doch die Zukunft?”

  1. leyla sagt:
 Juni 2013 um 19:49
hi . Dein Text ist sehr verständlich und interessant gestaltet wurden. Seit wann machst du diese Arbeit ,bzw wie wieso interessierSt du dich dafür ?
Antworten
    • Joachim Rohlfing sagt:
Dein Kommentar wartet auf Freischaltung. Juli 2014 um 23:22
Dieses wunderbare Statement habe ich (Mit Angabe der Quelle !) in meinem Blog verwendet. Ich bezeichne dieses Statement als wunderbar, weil es deutlichst zeigt, wie realistisch ein Konjunktiv sein könnte. Wenn das Wirklichkeit würde, dann wäre dieser Planet auf einem zukunftsträchtigen Weg in Richtung Frieden, da Religionen leider zu oft so zurecht gebogen wird, dass durch Fundamentalismus nahezu jeglicher Art die von uns allen erlebte Realität anders aussieht. Deswegen ist es so überaus wichtig, dass solche Gedanken und Vorstellungen in die Öffentlichkeit gelangen !
Antworten

Dieser Beitrag wurde unter Weltanschauungen abgelegt am 13. Juli 2014. Bearbeiten

Warum Vegetarier, Veganer oder gar Fruitarier ?


S/W Ver: 85.97.C3P
Bild : Privat / Apfel aus dem eigenen Garten. (Sorte „Prima“)

Warum Vegetarier, Veganer oder vielleicht sogar Fruitarier ?

Hinterlasse eine Antwort

Eine Frage, mit der ich vor 10 , 20 oder mehr Jahren häufiger konfrontiert wurde. Vor mehr als 20 Jahren war ein fleischlos lebender Mensch tatsächlich noch ein richtiger Exot und wurde von Leuten belächelt oder bedauert, die überhaupt keinen Zugang zu einem solchen Thema hatten und den auch nicht suchten. Alles, was im eigenen Umfeld eines Menschen fremdartig oder nicht allgemeingültig erscheint, wird nach anfänglicher Vorsicht  eine gewachsene Ablehnung. Es sei denn, er stellt sich der Bereitschaft zum vorurteilslos reflektierten Denken und Handeln. Wer macht oder kann das schon, wenn doch alle Anderen ‘kalkulierbarer’ erscheinen als dieser Mensch, der seine Ernährungs-und Lebensweise völlig anders ausrichtet. Zumal es da noch ‘aus kompetenten Kreisen’ mit wissenschaftlicher Schützenhilfe (Medizin, empirische Erhebungen) nicht nur Bedenken angemeldet werden, sondern regelrechte Warnungen. ‘Komischer’ Weise werden es aber immer mehr Menschen, die sich dem Frevel an den Tieren versagen. Massentierhaltungen,  regelrechte Schlachtindustrie, Fleischindustrie .. und so geht das weiter. Das perverseste ist nach meiner Einschätzung die Vivisektion (Tierversuche), obwohl es einem schwer fällt, eine Steigerung des Begriffes ‘Perversion’ überhaupt zu denken. Denken reicht da aber nicht mehr : Es ist Realität !

Basierend auf dieser hier sehr allgemein gehaltenen Betrachtungsweise zog ich Ende des Jahres 1985 die Konsequenz und nahm mir vor, ab dem 01.01.1986 kein Fleisch und damit auch keine Fleischprodukte mehr anzurühren. Da muss ich hier fairerweise zugeben, dass ich in den Tagen vor ‘Ultimo’ noch mal so richtig … –  Ab dem selbst vorgegebenen Stichtag war dann mit dem Verzehr von Tierkörperteilen Schluss – und zwar ersatzlos ! Circa zwei Wochen vorher habe ich mich darauf ‘programmiert’ und versucht, mich auf Einwirkungen oder Situationen der Verführung gedanklich so einzustellen, dass ich erschütterungsfrei zu meiner Entscheidung stehen konnte/kann. Das waren Hilfsmittel wie die Vorstellung beim Anblick einer Currywurst oder eines Nackensteaks vom Grill an Tierexekutionen in Schlachthäusern zu denken. Da ich so etwas auch in den abartigen Details kannte und kenne, wurde die Leichtigkeit, einer solchen Begierde nachzugeben, zur unüberwindbaren Hürde ! Die Vorstellung, Körperteile eines mit Gewalt entseelten Lebewesens, das ein Gesicht, einen Blutkreislauf und ein zentrales Nervensystem hatte/hat, löschte -bei mir jedenfalls- ein Verlangen nach noch so schön aufbereitete und gewürzte ‘Produkte’ davon gänzlich aus ! Und das ist bis heute geblieben und wird auch so bleiben ! Eine Nachhaltigkeit in der Sichtweise setzt also eine tief eingepflanzte Überzeugung ohne Eigengeißelung voraus. Das bloße ‘sich Anschließen’ an einen Trend wird nicht unbedingt nachhaltig sein, kann aber auch zu einer Art ‘Innere Festung’ gegen das Wegsehen werden. Wegsehen, weil es so einfach ist, Andere die ‘Drecksarbeit des Tötens’ machen zu lassen. Es dürften nicht Allzuviele sein, die den ‘Job’ selber erledigen würden, quasi die Basisarbeit dafür zu übernehmen, aus merkwürdig riechendem, blutigem Fleisch ‘Lebensmittel’ für Menschen herzustellen. Da würde dann die vorher weit entfernte ‘Ethikbremse’ einsetzen. Der Beweis also, dass da was nicht stimmt ! –

Als derart gewachsener Vegetarier kam ich schließlich mit der Vorstellung in Berührung, dass da noch eine scheinbar unerkannte Nebenwelt existiert : Die Welt der Milch und deren Produkte, der Eier von Hühnern aus Massentierhaltung, der Pelztierzucht, der Lederindustrie, der Ausbeutung von Tieren in jeglicher Form. Mit Haustieren wird geschmust und anschließend oder parallel eine Fleischfrikadelle, Würstchen oder ähnliches konsumiert. Da muss einem solchen Menschen doch klar werden, dass da mit zweierlei Maß gemessen wird. Das Wort Selektion hat da einen nicht wahrgenommenen Beigeschmack. Und die Medien, die Werbung befeuern diesen ‘Normalzustand’ mit allen Tricks. Der Kapitalaufwand, der in der direkten Erzeugung pflanzlicher Nahrungsmittel -ohne den Umweg über einen Tiermagen- dazu führen würde/könnte, dass kein Mensch mehr Hunger leiden müsste, wird umweltbelastend auf unsinnigste Weise verprasst und vergeudet. Das ist sogar volkswirtschaftlicher Unsinn. Ressourcenvernichtung ! Also raus aus dem Gedankengut ‘Wir wollen ja schließlich auch leben’ und ‘Was soll man denn noch essen?’, indem man keine derartigen Produkte mehr konsumiert, keine Ledersachen mehr an den Körper lässt usw.. Das geht sehr gut und ohne die befürchteten, einschneidenden Entbehrungen. Ich trage seit der weitgehenden Umstellung auf die vegane Lebens-und Sichtweise keine Lederschuhe mehr (sondern Schuhe aus Hanf) , keinen Ledergürtel, kein Lederportemonnaie. Da auf unserer ‘Ranch’ noch Hühner frei auf der Wiese laufen dürfen, esse ich allerdings hin und wieder auch deren Eier. Das ist die absolute Ausnahme, da mir irgendwo gekaufte Eier mehr als suspekt sind und nicht in meine Sichtweise passen. Diese Hühner kenne ich persönlich. Da mag man sagen, dass der ja inkonsequent ist – ein Verräter also, bei dem Reden und Handeln zweierlei sind ? Fest steht, dass ich da keine Ausnahme zu machen bereit bin und das solange geht, bis das letzte Huhn die Hühnerwiese verlassen hat ! Es gibt auch in meinem Umfeld Menschen, die auf die hier von mir angeprangerte Art und Weise über kurz oder lang die Wiese leerköpfen werden. –

Fruitarier ? Dagegen ist ein Veganer fast noch ein Verbrecher. Ok, das ist extrem formuliert – doch sich nur von Früchten einer Mutterpflanze ernähren, die sich selber davon lösten wie Fallobst etc., könnte schwierig sein. Vielmehr erscheint mir diese Lebensauffassung als die eigentlich konsequenteste, da quasi weder auf die Fauna noch auf die Flora Gewalt ausgeübt wird. Es wird kein Salatkopf abgeschnitten, kein Obst gepflückt und kein Spargel gestochen. Wer so konsequent fruitarisch lebt, verdient meine Hochachtung ! Sich da selber mit anzufreunden, gelänge mir wahrscheinlich nur recht kurze Zeit – ein Tribut an meine vegetarische und (fast)-vegane Sichtweise.

Dieser Beitrag wurde unter Vegetarismus / Veganismus abgelegt am 30. Juni 2014. Bearbeiten