About

Not just a US problem… Nicht nur ein US-Problem…


(Deutsch weiter unten)

English

Driving a person into a car like the current US president shamelessly and permanently does with all those who don’t powder their forehead is neither part of my behavioral repertoire nor that of every thinking person. To say something like this about the most powerful man on this planet shows that the ‚Commander-in-Chief‘ has in reality turned out to be the ‚Commander-of-his-Punch-and-Judy- show‘ without spiritual substance, which was already foreseeable before. On the one hand cheered by followers who either do not wear masks – or have placed them above their eyebrows. Many things could be downright ruined – if it did not have such massive national and international repercussions. In this sense, I will spare myself the temptation at this point to use adjectives that are certainly even more apt, for which I would certainly have some understanding – theoretically.

America – take your chance. Deselect him and become great again

Deutsch

Einem Menschen so an die Karre zu fahren, wie es der aktuelle US-Präsident schamlos und permanent mit all denen betreibt, die ihm nicht die Stirn pudern, gehört weder zu meinem Verhaltensrepertoire, noch zu dem jedes denkenden Menschen. Überhaupt so etwas über den wohl mächtigsten Mann dieses Planeten zu äußern, zeigt, dass der ‚Commander-in-Chief‘ sich in Wirklichkeit als ‚Commander-seines-Kasperletheaters‘ ohne geistige Substanz entpuppt hat, was vorher schon absehbar war. Einerseits umjubelt von Anhängern, die entweder keine Masken tragen – oder sie über die Augenbrauen platziert haben. Vieles lässt sich regelrecht kaputt reden – wenn es nicht so massive nationale und internationale Auswirkungen hätte. In dem Sinne erspare ich mir an dieser Stelle die Versuchung, sicherlich noch treffendere Adjektive zu verwenden, für die ich durchaus Verständnis hätte – theoretisch.

Wählt ihn ab und become great again

The probably biggest mistake… Der wohl größte Fehlgriff…


(Deutsch weiter unten)

English

The choice between Trump and Biden may seem to some like the choice between plague and cholera – an old metaphor. But for many people, not only Americans, it is a ‚relief‘ when a new president moves into the White House and tries to clean up the garbage of the biggest mistake in the history of the American president. The national and international damage caused by this Trump cannot be removed with a wiping gesture. I will not repeat here in detail the nonsense that this narcissist, liar, demagogue and, in my eyes, criminal has created – all this is more or less known.

It would be completely incomprehensible to me if this bankrupt would be re-elected. Not only would the skepticism towards the great United States of America grow infinitely – no, potentially every American would have this stigma of unrealistically deluded arrogance and the high bridled, high sun-tanned half-knowledge at kindergarten level. We are talking about what is probably the greatest nuclear power.

With Trump’s re-election – as I see it coming – his voters are at least partially voting out American democracy and… give a world power in the fast lane the prospect of the number one podium position: China.

It is more than regrettable that such a prominent country like the USA lets itself be dismantled by such a president in such a way – and simply ignores the further case, if the current ‚Commander-in-Chief‘ can/may continue to fool this planet.

Despite, or perhaps because of, the fears expressed earlier, I dare to make a prognosis two weeks before the election:

Not only do I wish, but I assume that the US voters will realistically assess the grievances and put an end to their national and international dismantling by voting for Joe Biden. He will be busy – provided he has the good will – to unravel the madness of the past -almost four years.

Amerika – I believe in you…

Deutsch

Die Wahl zwischen Trump und Biden mag so Manchen wie die Wahl zwischen Pest und Cholera vorkommen – eine alte Metapher. Dabei ist es für viele nicht nur Amerikaner schon eine ‚Erleichterung‘, wenn im Weißen Haus wieder ein Präsident einzieht, der den Müll des wohl größten Fehlgriffs in der amerikanischen Präsidentengeschichte versucht, wegzuräumen. Der angerichtete nationale und internationale Schaden durch diesen Trump ist nicht mit einer Wischgeste zu beseitigen. Den Schwachsinn, den dieser Narzisst, Lügner, Demagoge und in meinen Augen Kriminelle veranstaltet hat, wiederhole ich hier nicht detailliert – das ist alles mehr oder weniger bekannt.

Komplett unverständlich wird es für mich, wenn dieser Pleitegeier wiedergewählt würde. Nicht nur würde die Skepsis gegenüber den ‚großartigen‘ United States of Amerika ins Unendliche wachsen – nein, potentiell jede|r Amerikaner|in hätte dieses Stigma der unrealitisch verblendeten Arroganz und des hochaufgezäumten, höhensonnengebräunten Halbwissens auf Kindergartenniveau. Die Rede ist von der wohl größten Atommacht.

Mit der Wiederwahl Trumps -so sehe ich das dann kommen- wählen seine Wähler|innen die amerikanische Demokratie mindestens teilweise ab und… verschaffen einer auf der Überholspur fahrenden Weltmacht die Aussicht auf den Podestplatz Nummer eins: China.

Es ist mehr als bedauerlich, dass sich ein so prägnantes Land wie die USA von einem derartigen Präsidenten so demontieren lässt – und den weiteren Fall einfach ignoriert, wenn der jetzige ‚Commander-in-Chief‘ weiterhin diesen Planeten an der Nase herumführen kann/darf.

Trotz oder gerade wegen der voher ausgeführten Befürchtungen wage ich zwei Wochen vor der Wahl eine Prognose:

Ich wünsche mir nicht nur, sondern gehe davon aus, dass die US-Wählerinnen und Wähler die Missstände realistisch bewerten und ihrer nationalen und internationalen Demontage ein Ende setzen, indem sie Joe Biden wählen. Der wird mit -vorausgesetzt- gutem Willen damait beschäftigt sein, den Irrsinn der vergangenen -fast- vier Jahre abzuwickeln.

Amerika – I believe in you…

Entschleunigung… Deceleration…


Deutsch

Passend zur Vorstellung des iPhones 12 poste ich hier meinen neuen Smartphonezugang: Ein Blackberry Classic mit dem so gut wie toten Betriebssystem Blackberry BB10. Warum so ein Downgrade (obwohl ich technikaffiner Mensch noch ein iPhone SE1 besitze) ? Das kann ich ganz einfach sagen: Weil mich dieses ganze ‚Schneller-Höher-Weiter-Ständig Aktuelle‘ mehr und mehr abstößt. Für noch schärfere Bilder (dafür habe ich meine Nikon DSLR), für mich als Normaluser kaum wahrnehmbaren Geschwindigkeitszuwachs, für immer noch Tippen auf Glas und all den angepriesenen ‚Must-have-features‘ usw.? Mal ein paar Sekunden länger warten, bis sich eine Webseite aufrufen lässt, ist kein Grund für mich, den ausbeuterischen Abbau von Ressourcen und die unmenschlichen Zustände sowohl in deren Gewinnung als auch in der Herstellung weiterhin zu akzeptieren und mit dem Neukauf zu fördern und aufrecht zu erhalten.

Interessant für mich ist die Tatsache, dass das von Blackberry eingestampfte, eigene Betriebssystem BB10 sicher war und in der heutigen Zeit wahrscheinlich noch sicherer ist, weil es für Hacker keine attraktive Angriffsfläche mehr bieten dürfte.

mein Blackberry Classic aus dem Jahre 2014 mit physischer Tastatur, die ohne ‚Frickelei‘ intuitiv zu bedienen ist.

Nun … sicherlich fast jeder ‚aktuell‘ lebende Mensch wird sich an den Kopf fassen und sagen: ‚Der hat echt ’ne Macke‘. Mag sein, dass es so ist, doch… dann habe ich sie gerne. Dieses Gerät und mein Blackberry Passport SE bieten nach wie vor exakt das, was für mich nicht nur ausreichend ist, sondern ein Erhebliches an Mehr! Was? In vorherigen Beiträgen habe ich das immer wieder ausgiebig beschrieben. Old School? Der Begriff suggeriert ein unhaltbares Stigma. Umweltbewusstsein z.B. gehört jedenfalls nicht dazu! Ja… es ist Entschleunigung. Die Distanzierung zum ständig animierten und suchterzeugenden Griff zum Smartphone, um ja nichts zu verpassen. weil ja alles schnell abrufbar ist. Warten ist zu einem Adjektiv geworden, das auf der Liste des Abschaffens steht. Eine suggerierte Zwangsvertrautheit und schier angewachsene Verbundenheit mit einem technischen Gerät, dessen Möglichkeiten sicherlich bei den meisten Nutzern nur marginal oder gar nicht genutzt werden – aber vorhanden sind. Wer braucht Millionen apps? Welchem Normal-Privatuser fällt auf, dass Benchmarks zehnprozentige Mehrleistungen zeigen? Viele wissen wahrscheinlich gar nicht, wovon hier jetzt die Rede ist. Das damit erzeugte Stirnrunzeln kenne ich…

Dafür lässt man sich dann auf die Warteliste für das aktuellste Smartphone setzen, um ja nicht ‚hinten dran zu sein‘. PR-Opfer; so will es der Mainstream und so wollen es die Hersteller. Klar – ‚Es ist ja alles so schön bunt hier‘ (Nina Hagen)

Das hier soll keine Aufforderung sein zu einem so radikalen Downgrade -wie dem Meinen hier-, sondern eine Anregung dazu, eigene Geräte länger zu nutzen und z.B. bei Smartphones den Akku zu wechseln, wenn der seinen Geist aufgibt oder nicht mehr die Leistung bringt, die man erwartet. Das ist im Sinne dieses Planeten und der Menschen, die mit ihrer Arbeitskraft und den prekären Vorbedingungen den Luxus der ‚Must-have-Nutzer‘ überhaupt erst ermöglichen. Solche Gedanken sind nicht weltfremd, sondern mehr als notwendig und in die Tat umzusetzen, sofern aus der Menschheit eine Solidargemeinschaft werden soll. Ja… soll ! Das ist jedenfalls ein Beitrag dazu.

English

Deceleration…

To coincide with the launch of the iPhone 12, I am posting my new smartphone access here: A Blackberry Classic with the almost dead operating system Blackberry BB10. Why such a downgrade (although I still own an iPhone SE1) ? I can say that very simply: Because this whole ‚fast-up-higher-as-you-go‘ thing is increasingly repulsive to me. For even sharper pictures (that’s why I have my Nikon DSLR), for me as a normal user hardly noticeable increase in speed, for still tapping on glass and all the advertised ‚must-have features‘ etc. ? Waiting a few seconds longer to access a website is no reason for me to continue to accept the exploitative exploitation of resources and the inhumane conditions both in their extraction and in their production, and to promote and maintain this by buying a new one.

Interesting for me is the fact that the own operating system BB10, which was stomped by Blackberry, was secure and is probably even more secure today, because it should not be an attractive target for hackers anymore.

Well… surely almost every ‚currently‘ living person will grab his head and say: ‚He’s really crazy‘. It may be that it is so, but … then I like it. This device and my Blackberry Passport SE still offer exactly what is not only sufficient for me, but a lot more! What? In previous articles I have described this in detail again and again. Old school? The term suggests an untenable stigma. Environmental awareness, for example, is not one of them! Yes… it is deceleration. The distance to the constantly animated and addictive use of the smartphone, so as not to miss anything, because everything can be called up quickly. Waiting has become an adjective on the list of abolition. A suggested forced familiarity and almost grown attachment to a technical device whose possibilities are certainly only marginally used by most users or not used at all – but are there. Who needs millions of apps? Which normal private user notices that benchmarks show ten percent more performance? Many probably do not even know what we are talking about here. I am familiar with the frowning that this causes…

In return, you can be put on the waiting list for the latest smartphone so that you don’t have to be ‚behind‘. PR victims; that’s what the mainstream wants and that’s what the manufacturers want. Sure – ‚Everything is so beautifully colorful here‘ (Nina Hagen)…

This is not an invitation to such a radical downgrade – like mine here – but an encouragement to use your own devices for a longer period of time and, for example, to change the battery of smartphones when they give up the ghost or no longer deliver the performance you expect. This is in the interest of this planet and the people who, with their work force and precarious conditions, make the luxury of the ‚must-have users‘ possible in the first place. Such thoughts are not unworldly, but more than necessary and to put them into practice, if mankind is to become a community of solidarity. Yes… shall ! That is in any case a contribution to it.

Ein verrückter Onkel?… A crazy uncle?..


Deutsch

Der US-Wahlkampf geht in die Endphase. Nach der Absage des zweiten TV-Duells stellte sich Trump bei NBC in Florida und relativ zeitgleich Biden bei ABC in Pennsylvania den Fragen von Zuschauern. Ein Fernduell wie aus Parallelwelten. Trump gab sich -wie immer- Bestnoten für die US-Konjunktur und für sein Coronamanagement. Beides ist offensichtlicher Unsinn – unrealistisch, verlogen und ein ‚Arschtritt‘ für all die, die Opfer dieses Blenders sind. Denn es gilt auch für ihn: Falsches permanent zu wiederholen, macht Falsches nicht richtig. Der ‚Spiegel‘ spricht von ‚geistigem Lockdown‘. Das könnte man noch weiter zuspitzen…

Und Biden? Aktuell liegt er vorne mit steigender Tendenz. Für ihn dürfte gelten, den Status zu erhalten und zu verteidigen. Das wirkt komfortabel und bedarf keiner größeren Aufregung. Zu sicher sollte er sich aber nicht sein…

Wie zu lesen ist, machte die Moderatorin Savannah Guthrie einen guten Auftritt. Sie benannte Trumps Tweets und Retweets, in und mit denen er seine Lügen und Verschwörungstheorien in die Welt setzte und setzt. Sie sagte:

„Ich verstehe das nicht. Sie sind der Präsident. Sie sind doch nicht irgendein verrückter Onkel, der Quatsch retweeten kann.

Passt…!

English

The US election campaign is entering its final phase. After the cancellation of the second TV duel, Trump at NBC in Florida and relatively simultaneously Biden at ABC in Pennsylvania faced questions from viewers. A long-distance duel as if from parallel worlds. Trump gave himself – as always – top marks for the US economy and for his corona management. Both are obvious nonsense – unrealistic, mendacious and an ‚ass-kick‘ for all those who are victims of this blender. Because it is also true for him: Repeating the wrong things all the time does not make the wrong things right. The ‚Spiegel‘ speaks of ‚mental lockdown‘. This could be intensified even further…

And Biden? He is currently in the lead with an upward trend. For him, the rule should be to maintain and defend this status. That seems comfortable and doesn’t require any great excitement. But he should not be too sure.

As can be read, the presenter Savannah Guthrie made a good performance. She named Trumps Tweets and Retweets, in and with which he put and puts his lies and conspiracy theories into the world. She said:

„I do not understand. You are the president. You’re not some crazy uncle of yours who can retweet bullshit.“

Fits…!

Erst ich, dann die Anderen, wenn überhaupt… first me, then the others, if at all…


(English below)

Deutsch

Schon während seiner Covid-19-Infektion keimte die Hoffnung auf, dass Trump sich läutert und von seinem hohen Ross herabsteigt, demütiger und ein pflichtbewusster Präsident wird oder werden könnte. Sein ‚Ausritt‘ mit und in einer Zehn-Wagen-Kolonne zeigt klar und deutlich, dass eine solche Hoffnung eine schillernde Luftblase ist. Eines hat es gelehrt: Wer Covid-19-Patient im Krankenhaus ist und Lust auf einen Ausflug hat, der organisiere so eine Zehn-Wagen-Kolonne mit Secret-Service-Beamten, pfeife auf die Vorsichtsmaßnahmen und schere sich nicht um das Risiko für Andere, denn… es ist ja Wahlkampf. Vorbild hin und her. Aus Schaden klüger werden kann man schließlich später immer noch… aber nur ganz privat und ohne es Andere merken zu lassen.

Das ist die Geistesbrut einer verblendet und zusammenhanglos wirkenden Gegenwart; narzisstisch, verlogen, skrupellos, mit ständigem Fernlicht fahrend und mit einer aufgetürmten Vogelnest-Egomanie. Doch… ignorieren kann man so einen Menschen nicht, denn er ist der Mann mit dem Atomkoffer in seiner Nähe. Es ist eine Tatsche, die man nicht glaubt oder nicht wahrhaben will: Dieser Mann könnte das Leben auf diesem Planeten auslöschen (lassen). Eines der besten Beispiele für die Metapher ‚Streichholz und Benzinkanister‘.

Nicht aus Anstands- oder ‚das-gehört-sich-so‘ -Denken ist es nur menschlich und fair – zu sagen: Gute Besserung!

English

Even during his Covid 19 infection, hope was already germinating that Trump would purify himself and come down from his high horse, become more humble and a dutiful president, or could become one. His ‚ride‘ with and in a ten-car convoy clearly shows that such hope is a shimmering bubble. One thing it has taught: Anyone who is a Covid 19 patient in the hospital and wants to go for a ride, organize a ten-car convoy with secret service officials, ignore the precautions and don’t care about the risk to others, because… it’s an election campaign. Role model back and forth. After all, you can always become smarter from damage later on… but only privately and without letting others notice.

This is the brood of ideas of a present that seems blinded and incoherent; narcissistic, mendacious, unscrupulous, driving with constant high beams and with a piled up bird’s nest egomania. But… you can’t ignore such a person, because he is the man with the atomic case near him. It is a fact that one does not believe or does not want to believe: this man could extinguish life on this planet. One of the best examples for the metaphor ‚match and petrol can‘.

It is not out of decency or ‚that’s how it should be‘ thinking that it is only human and fair to say: Get well soon!

Fake oder Vorsicht?… Fake or caution?…


Deutsch

Meinen bisherigen Beiträgen über den amtierenden US-Präsidenten lassen hier eine abfällige Einschätzung der aktuellen Lage im dortigen Wahlkampf nach der verkündeten Corona-Infektion Trumps und seiner Frau erwarten. Da bin ich zwiespältig. Warum? Weil dieser Mann unkalkulierbar war und ist. Ein Lügner und Sachverdreher par excellence. Ein Staatslenker, der seinem Volk die Wahrheit über die Covid-19-Situation bewusst vorenthält und so weiter… alles mehr oder weniger bekannt.

Zwiespältig? Nach dem Vernehmen der Nachricht (Infektion) drängte sich spontan ein Gedanke in den Vordergrund: Ist das eine ‚Fake-News‘ oder eine Tatsache? Schwer vorstellbar, dass das eine Wahlkampflüge sein könnte, die auf der Mitleidsschiene surft. Ich kam zu dem Schluss, das auszuschließen, denn so ein Gedankengut hat das Zeug, eine Verschwörungstheorie zu werden. Das wäre nicht nur absurd, sondern… ja – verwerflich, obwohl Trumpsche Verhaltens- und Vorgehensweisen für mich nicht nachvollziehbar und regelrecht psychopathisch sind. Da lasse ich die Vorsicht walten und entscheide mich für die sogenannte ’normalmenschliche‘ Denkweise. Diese veranlasst mich, dem Präsidenten Trump und seiner Frau genau das zu wünschen, was ich jedem anderen Covid-19-infizierten Menschen wünsche: Die besten Genesungswünsche !

Eine gegenteilige Sichtweise -wie schon zu lesen ist- halte ich für inhuman. Dass die Genesungswünsche eines einflusslosen, deutschen Bloggers nicht im Weißen Haus oder in dem Krankenhaus bei den Trumps ankommen, ist sowas von klar. Für mich ist das selbstverständlich. Argumentative Gegnerschaft ist keine Feindschaft.

English

My previous contributions about the incumbent U.S. president lead me to expect a derogatory assessment of the current situation in the election campaign there after the announced corona infection of Trumps and his wife. I am ambivalent about this. Why? Because this man was and is incalculable. A liar and spin doctor par excellence. A state leader who deliberately withholds the truth about the Covid-19 situation from his people and so on… all more or less known.

Ambivalent? After hearing the news (infection), one thought spontaneously came to the fore: Is this a ‚fake news‘ or a fact? Hard to imagine that this could be an election campaign flight surfing on the sympathy line. I came to the conclusion to rule that out, because such an idea has the potential to become a conspiracy theory. That would not only be absurd, but… yes – reprehensible, even though Trump’s behavior and procedures are incomprehensible and downright psychopathic for me. So I let my caution prevail and decide for the so-called ’normal human‘ way of thinking. This leads me to wish President Trump and his wife exactly what I wish every other Covid-19-infected person: Best wishes of recovery!

A contrary point of view – as I have already read – I consider inhumane. That the recovery wishes of an uninfluenced German blogger do not reach the White House or the hospital at the Trumps is so clear. For me it is a matter of course. Argumentative opposition is not hostility.

Duell…


(Deutsch weiter unten)

English

Another attempt to translate one of my poems into (American) English. The occasion is the first TV duel of the presidential candidates in the US-American election campaign. Why an older poem? Quite simple: It is so easy to recognize a timeless relationship between the statements. Discussion turns into duel or vice versa and lo and behold – everything works as always… seemingly harmless and yet rehearsed relentlessly.

Discussion

The topics shake hands

in posthumous phrase squabbling

is discussed at the edge of the plate

with intellect and social rank

`Naturally‘ it means moderate

haggard sitting Leg twisted

again things are going wrong here in the state

he who has ears, damn him who sees

Opposition and the Government

with rounded edges

only millimeters on distance

in day-guarded war stock

Yellowed wide grin

as real genetic drift

fogging of the camera lens

for honesty the tender poison

©Joachim Rohlfing

Deutsch

Wieder ein Versuch, eines meiner Gedichte ins (amerikanische) Englisch zu übertragen. Anlass dafür ist das erste TV-Duell der Präsidentschaftskandidaten im US-amerikanischen Wahlkampf. Warum ein älteres Gedicht? Ganz einfach: Es ist so einfach, eine zeitlose Beziehung der Aussagen zu erkennen. Aus Diskussion wird Duell oder umgekehrt und siehe da – alles wirkt wie immer… scheinbar harmlos und dabei einstudiert unerbittlich.

Diskussion

Die Themen geben sich die Hand

im posthumierten Phrasenzänkel

wird diskutiert am Tellerrand

mit Intellekt und Standesränkel

`Natürlich´ heißt es moderat

verhagert sitzend Beingedrehe

schon wieder läuft´s hier falsch im Staat

wer Ohren hat, verdammt der sehe

Opposition und die Regierung

in abgerundeter Kantigkeit

nur Millimeter auf Entfernung

in tagesgeschäuter Kriegsrätigkeit

Vergilbtes Breitgegrinse

als real genetische Drift

beschlägt der Kamera die Linse

für Ehrlichkeit das zarte Gift

©Joachim Rohlfing

‚Kadaver’… „Carcass“…


Deutsch

Die Formulierung wird sicherlich so Manchen schockieren. Der vorherige Beitrag (Kontemplation) war doch so harmonisch und entspannend. Und jetzt das. Das Leben ist vielfältig – wie die damit verbundenen Themen. ‚Wie kann der nur so ein Substantiv (Kadaver) verwenden?‘ Ich hätte es auch ‚Aas‘ nennen können. Werden doch Tierkörper als Nahrungsmittel klassifiziert… quer durch alle Gesellschaften und darin auch durch (fast) alle Religionen. Massentierhaltungen und permanente, industrielle Schlachtorgien sind und werden akzeptiert, weil sie in profitorientierter Lesart der Volksernährung dienen und damit als ‚richtig und notwendig‘ dargestellt werden.

Die Erklärung der Verwendung des in diesem Kontext wirklich krassen Substantives ‚Aas‘ soll hier kurz und ‚schmerzlos‘ sein: Sobald ein Lebewesen jeglicher Art entseelt wird, tritt die Zersetzung ein – die Verwesung. Auch konservierende Maßnahmen wie Kühlung usw. ändern daran nichts, sondern verzögern nur den Prozess. Jeglicher Euphemismus verbietet sich da eigentlich -oder besser tatsächlich- , weil der Vorgang des Tötens unumkehrbar ist. Darüber gibt es kilometerweise Literatur.

Selbst die Ernährungsanweisungen der Bibel in der Genesis 1 und der Genesis 9 können unterschiedlicher nicht sein. Da waren sich wohl die christlichen Verfasser in der Definition nicht im Ansatz einig. Ein allmächtiger Gott wird so eine Widersprüchlichkeit nicht formuliert haben. Aus der Genesis 9 lässt sich sogar die Schächtung herauslesen – ganz im Sinne des Islam. Die Genesis 1 spricht von Früchten und Samen als Nahrungsquelle für ‚den Menschen‘ (Kollektivsingular). Lässt man komplizierte, theologische Interpretationen außen vor und betrachtet das Geschriebene neutral, dann erscheint ein ganz großes Fragezeichen hinter der sich anschließenden Denkweise, was da wohl noch so alles ‚fragwürdig‘ ist. Das zu erkunden, bleibt jedem daran Interessierten überlassen.

Ich habe mich bereits 1986 für die Genesis 1 entschieden und bin erst Vegetarier, dann Veganer geworden, obwohl ich damals noch nicht, wie beschrieben, tiefer in die Einfachheit des Erklärbaren vorgedrungen bin. Eine Metapher hat sich in mir vor nicht mehr benennbarer Zeit festgesetzt: ‚…Ein Haustier streicheln und dabei ein Wurstbrot essen…‘ ist ein tatsächliches Oxymoron. Deutlicher kann Widersprüchlichkeit nicht sein, wenn es um die Achtung des Lebens geht. Selektion der Existenzberechtigung nach Zuneigung führt aktuell und geschichtsträchtig zur Perversion des Denkens und destruktiven Handelns. Natürlch kann das ebenso zu extremen Denk- und Handelnsweisen führen, wenn meine Definition der o.g. Metapher kompromisslos wird und zur Radikalisierung führt. Moderate Kompromisse haben einen eingebauten Zeitfaktor, d.h., Geduld statt ad hoc. Das hat natürlich etwas mit dem Bewusstsein und einer Sensibilisierung zutun. Beides lässt sich ‚trainieren‘, sofern überhaupt eine Bereitschaft dazu besteht. Toleranzfähigkeit und ein Ende des Wegsehens.

Warum wird das hier thematisiert? Der Jagdtrieb im Menschen ist noch genetisch verankert und hat eine recht kleine Hürde vor sich, um aktiv oder passiv dominant zu sein: Den Verstand. Aktiv durch Töten und passiv durch Konsum und Wegsehen. In der Ist-oder Jetztzeit bedarf es keiner Entseelung von Tieren zur Ernährung mehr (Kompromissdenken); keinem Tierleid in Massentierhaltungen und keiner industriellen Tötungsmaschinerie, die Unumkehrbares erzeugt: Den Tod. Denn – Tiere sind keine dem Menschen untergeordneten Nutztiere, sondern Lebewesen mit dem gleichen Existenzrecht, das -wie die genannte Metapher sagt- der Mensch sich selber zuschreibt. Das einzusehen und zu verinnerlichen, ist einer der ersten Schritte zur Sensibilisierung und zur Toleranz jedweden Lebens. Die akzeptable Ausnahme ist die Selbstverteidigung in einer Notsituation (Mensch und Raubtier usw.). In Schlachthäusern ist die Situation eindeutig – das ist allgemeinverständlich. Da grundsätzlich nur bekannt und nachweisbar ist, was aus dem Körper eines Lebewesens (jeglicher Art) wird, so ist ein möglicher Verbleib des nichtstofflichen Teiles (genannt Seele) sicherlich niemandem bekannt. Trotzdem findet dieser Poker statt und ignoriert geradezu arrogant das Unbekannte. Wann hat das ein Ende?

Meine Leserinnen und Leser werden sich ein eigenes Urteil bilden (oder haben das bereits) oder besser eine eigene Einschätzung über diesen Artikel ‚machen‘ und vielleicht auch bemerken, dass einige Aussagen hier eine Art mentale Widerhaken hinterlassen (können). Das ist gewollt…

English

The formulation will certainly shock some people. The previous contribution (contemplation) was so harmonious and relaxing. And now this. Life is diverse – as are the issues involved. How can he use such a noun (carcass)? I could have called it ‚carrion‘. Are animal bodies classified as food after all… right across all societies and within them also through (almost) all religions. Mass animal husbandry and permanent, industrial orgies of slaughter are and are accepted, because they serve to feed the people in a profit-oriented way and are thus presented as ‚right and necessary‘.

The explanation of the use of the noun ‚carrion‘, which is really blatant in this context, should be short and ‚painless‘ here: As soon as a living being of any kind is de-animated, decomposition occurs – decay. Even conservative measures such as cooling etc. do not change this, but only delay the process. Any euphemism is actually forbidden – or better actually – because the process of killing is irreversible. There is miles of literature about this.

Even the dietary instructions of the Bible in Genesis 1 and Genesis 9 could not be more different. There the Christian authors were probably not agreed in the beginning in the definition. An almighty God will not have formulated such a contradiction. From Genesis 9 even the slaughter can be read out – completely in the sense of the Islam. Genesis 1 speaks of fruits and seeds as a source of food for ‚man‘ (collective singular). If one leaves complicated, theological interpretations out and regards the written word neutrally, then a very large question mark appears behind the following way of thinking, which is probably still ‚questionable‘. It is up to anyone interested in exploring this.

I decided to go with Genesis 1 as early as 1986 and became first a vegetarian, then a vegan, although at that time I had not yet penetrated deeper into the simplicity of the explainable as described. A metaphor has settled in me before no more namable time: ‚…petting a pet and eating a sausage bread…‘ is an actual oxymoron. Contradictoriness could not be clearer when it comes to respect for life. Selection of the right to exist according to affection leads currently and historically to perversion of thinking and destructive action. Of course this can also lead to extreme ways of thinking and acting, if my definition of the above metaphor becomes uncompromising and leads to radicalization. Moderate compromises have a built-in time factor, i.e. patience instead of ad hoc. Of course this has something to do with awareness and sensitization. Both can be ‚trained‘, if there is a willingness to do so. Tolerance and an end to looking the other way.

Why is this a topic of discussion here? The hunting instinct in humans is still genetically anchored and has a rather small hurdle ahead of it to be actively or passively dominant: The mind. Active by killing and passive by consumption and looking away. In the actual or present time, there is no longer any need for the deselection of animals for food (compromise thinking); no more animal suffering in mass animal husbandry and no more industrial killing machinery that produces the irreversible: death. Because – animals are not subordinate to humans as farm animals, but rather living beings with the same right to exist, which – as the metaphor mentioned – humans attribute to themselves. To understand and to internalize this is one of the first steps towards sensitization and tolerance of all life. The acceptable exception is self-defense in an emergency situation (man and predator, etc.). In slaughterhouses the situation is clear – this is generally understandable. Since in principle only what becomes of the body of a living being (of any kind) is known and provable, a possible whereabouts of the non-material part (called soul) is certainly not known to anyone. Nevertheless this poker takes place and arrogantly ignores the unknown. When does it end?

My readers will form their own judgement (or already have) or better ‚make‘ their own assessment of this article and perhaps also notice that some statements here (may) leave a kind of mental barbs. This is intentional…