‚Kadaver’… „Carcass“…


Deutsch

Die Formulierung wird sicherlich so Manchen schockieren. Der vorherige Beitrag (Kontemplation) war doch so harmonisch und entspannend. Und jetzt das. Das Leben ist vielfältig – wie die damit verbundenen Themen. ‚Wie kann der nur so ein Substantiv (Kadaver) verwenden?‘ Ich hätte es auch ‚Aas‘ nennen können. Werden doch Tierkörper als Nahrungsmittel klassifiziert… quer durch alle Gesellschaften und darin auch durch (fast) alle Religionen. Massentierhaltungen und permanente, industrielle Schlachtorgien sind und werden akzeptiert, weil sie in profitorientierter Lesart der Volksernährung dienen und damit als ‚richtig und notwendig‘ dargestellt werden.

Die Erklärung der Verwendung des in diesem Kontext wirklich krassen Substantives ‚Aas‘ soll hier kurz und ‚schmerzlos‘ sein: Sobald ein Lebewesen jeglicher Art entseelt wird, tritt die Zersetzung ein – die Verwesung. Auch konservierende Maßnahmen wie Kühlung usw. ändern daran nichts, sondern verzögern nur den Prozess. Jeglicher Euphemismus verbietet sich da eigentlich -oder besser tatsächlich- , weil der Vorgang des Tötens unumkehrbar ist. Darüber gibt es kilometerweise Literatur.

Selbst die Ernährungsanweisungen der Bibel in der Genesis 1 und der Genesis 9 können unterschiedlicher nicht sein. Da waren sich wohl die christlichen Verfasser in der Definition nicht im Ansatz einig. Ein allmächtiger Gott wird so eine Widersprüchlichkeit nicht formuliert haben. Aus der Genesis 9 lässt sich sogar die Schächtung herauslesen – ganz im Sinne des Islam. Die Genesis 1 spricht von Früchten und Samen als Nahrungsquelle für ‚den Menschen‘ (Kollektivsingular). Lässt man komplizierte, theologische Interpretationen außen vor und betrachtet das Geschriebene neutral, dann erscheint ein ganz großes Fragezeichen hinter der sich anschließenden Denkweise, was da wohl noch so alles ‚fragwürdig‘ ist. Das zu erkunden, bleibt jedem daran Interessierten überlassen.

Ich habe mich bereits 1986 für die Genesis 1 entschieden und bin erst Vegetarier, dann Veganer geworden, obwohl ich damals noch nicht, wie beschrieben, tiefer in die Einfachheit des Erklärbaren vorgedrungen bin. Eine Metapher hat sich in mir vor nicht mehr benennbarer Zeit festgesetzt: ‚…Ein Haustier streicheln und dabei ein Wurstbrot essen…‘ ist ein tatsächliches Oxymoron. Deutlicher kann Widersprüchlichkeit nicht sein, wenn es um die Achtung des Lebens geht. Selektion der Existenzberechtigung nach Zuneigung führt aktuell und geschichtsträchtig zur Perversion des Denkens und destruktiven Handelns. Natürlch kann das ebenso zu extremen Denk- und Handelnsweisen führen, wenn meine Definition der o.g. Metapher kompromisslos wird und zur Radikalisierung führt. Moderate Kompromisse haben einen eingebauten Zeitfaktor, d.h., Geduld statt ad hoc. Das hat natürlich etwas mit dem Bewusstsein und einer Sensibilisierung zutun. Beides lässt sich ‚trainieren‘, sofern überhaupt eine Bereitschaft dazu besteht. Toleranzfähigkeit und ein Ende des Wegsehens.

Warum wird das hier thematisiert? Der Jagdtrieb im Menschen ist noch genetisch verankert und hat eine recht kleine Hürde vor sich, um aktiv oder passiv dominant zu sein: Den Verstand. Aktiv durch Töten und passiv durch Konsum und Wegsehen. In der Ist-oder Jetztzeit bedarf es keiner Entseelung von Tieren zur Ernährung mehr (Kompromissdenken); keinem Tierleid in Massentierhaltungen und keiner industriellen Tötungsmaschinerie, die Unumkehrbares erzeugt: Den Tod. Denn – Tiere sind keine dem Menschen untergeordneten Nutztiere, sondern Lebewesen mit dem gleichen Existenzrecht, das -wie die genannte Metapher sagt- der Mensch sich selber zuschreibt. Das einzusehen und zu verinnerlichen, ist einer der ersten Schritte zur Sensibilisierung und zur Toleranz jedweden Lebens. Die akzeptable Ausnahme ist die Selbstverteidigung in einer Notsituation (Mensch und Raubtier usw.). In Schlachthäusern ist die Situation eindeutig – das ist allgemeinverständlich. Da grundsätzlich nur bekannt und nachweisbar ist, was aus dem Körper eines Lebewesens (jeglicher Art) wird, so ist ein möglicher Verbleib des nichtstofflichen Teiles (genannt Seele) sicherlich niemandem bekannt. Trotzdem findet dieser Poker statt und ignoriert geradezu arrogant das Unbekannte. Wann hat das ein Ende?

Meine Leserinnen und Leser werden sich ein eigenes Urteil bilden (oder haben das bereits) oder besser eine eigene Einschätzung über diesen Artikel ‚machen‘ und vielleicht auch bemerken, dass einige Aussagen hier eine Art mentale Widerhaken hinterlassen (können). Das ist gewollt…

English

The formulation will certainly shock some people. The previous contribution (contemplation) was so harmonious and relaxing. And now this. Life is diverse – as are the issues involved. How can he use such a noun (carcass)? I could have called it ‚carrion‘. Are animal bodies classified as food after all… right across all societies and within them also through (almost) all religions. Mass animal husbandry and permanent, industrial orgies of slaughter are and are accepted, because they serve to feed the people in a profit-oriented way and are thus presented as ‚right and necessary‘.

The explanation of the use of the noun ‚carrion‘, which is really blatant in this context, should be short and ‚painless‘ here: As soon as a living being of any kind is de-animated, decomposition occurs – decay. Even conservative measures such as cooling etc. do not change this, but only delay the process. Any euphemism is actually forbidden – or better actually – because the process of killing is irreversible. There is miles of literature about this.

Even the dietary instructions of the Bible in Genesis 1 and Genesis 9 could not be more different. There the Christian authors were probably not agreed in the beginning in the definition. An almighty God will not have formulated such a contradiction. From Genesis 9 even the slaughter can be read out – completely in the sense of the Islam. Genesis 1 speaks of fruits and seeds as a source of food for ‚man‘ (collective singular). If one leaves complicated, theological interpretations out and regards the written word neutrally, then a very large question mark appears behind the following way of thinking, which is probably still ‚questionable‘. It is up to anyone interested in exploring this.

I decided to go with Genesis 1 as early as 1986 and became first a vegetarian, then a vegan, although at that time I had not yet penetrated deeper into the simplicity of the explainable as described. A metaphor has settled in me before no more namable time: ‚…petting a pet and eating a sausage bread…‘ is an actual oxymoron. Contradictoriness could not be clearer when it comes to respect for life. Selection of the right to exist according to affection leads currently and historically to perversion of thinking and destructive action. Of course this can also lead to extreme ways of thinking and acting, if my definition of the above metaphor becomes uncompromising and leads to radicalization. Moderate compromises have a built-in time factor, i.e. patience instead of ad hoc. Of course this has something to do with awareness and sensitization. Both can be ‚trained‘, if there is a willingness to do so. Tolerance and an end to looking the other way.

Why is this a topic of discussion here? The hunting instinct in humans is still genetically anchored and has a rather small hurdle ahead of it to be actively or passively dominant: The mind. Active by killing and passive by consumption and looking away. In the actual or present time, there is no longer any need for the deselection of animals for food (compromise thinking); no more animal suffering in mass animal husbandry and no more industrial killing machinery that produces the irreversible: death. Because – animals are not subordinate to humans as farm animals, but rather living beings with the same right to exist, which – as the metaphor mentioned – humans attribute to themselves. To understand and to internalize this is one of the first steps towards sensitization and tolerance of all life. The acceptable exception is self-defense in an emergency situation (man and predator, etc.). In slaughterhouses the situation is clear – this is generally understandable. Since in principle only what becomes of the body of a living being (of any kind) is known and provable, a possible whereabouts of the non-material part (called soul) is certainly not known to anyone. Nevertheless this poker takes place and arrogantly ignores the unknown. When does it end?

My readers will form their own judgement (or already have) or better ‚make‘ their own assessment of this article and perhaps also notice that some statements here (may) leave a kind of mental barbs. This is intentional…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.