Prozess gegen Assange… Trial against Assange… (d/e)


Deutsch

Am 06. Februar 2020 schrieb ich: „Free Assange“.

Heute begann der Prozess gegen den Gründer der Internet-Plattform Wikileaks, Julian Assange, in London. Der Hauptvorwurf ist Vergewaltigung. Die öffentliche Wahrnehmung ist so gesteuert, dass seine Persönlichkeit so dargestellt wird: Vergewaltiger, Hacker, Spion, Narzisst, Gründer einer Terrororganisation, dem bei Verurteilung in allen Anklagepunkten 175 Jahre Haft nach Auslieferung in die USA drohen. Der heutige US-Außenminister und Ex-CIA-Chef Mike Pompeo stuft Wikileaks als Terrororganisation ein.

Handelt es sich dabei um eine Umkehr und Ablenkung von den Kriegsverbrechen der USA, wie Wikileaks sie mit dem Video aus einer Straße in Bagdad ins Netz stellte, wo ein US-Kampfhubschrauber gezielt Menschen tötet und die Besatzung sich noch darüber amüsiert. Das waren und sind keine schönen Bilder für die Öffentlichkeit. Also sollen sie geheim bleiben. Exakt zu solchen Geheimhaltungen Zugang zu finden und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, ist eine Bedrohung der politischen Eliten. Dann dreht man von dort den Spieß eben um, startet eine Kampagne gegen solche Verräter -oder auch gerne Spione oder Whistleblower genannt- und hält sie ohne Anklage jahrelang in Isolation. Egal wo und wie. Bei solchen Methoden können sich die USA, die Türkei und sicherlich viele weitere Staaten die Hände geben. Richtig –  so funktioniert Folter.

Ob man Julian Assange nun mag oder nicht, sollte im Hintergrund des Bildes sein, das man von diesem Menschen hat. Im Vordergrund sollte nicht die Person mit ihren möglichen Macken und Folgen des Psychoterrors gegen ihn stehen, nein – man sollte ihn Aufklärer und Vertreter der Pressefreiheit und Anti-Geheimhaltung nennen. Der Schwerpunkt liegt tatsächlich darauf, dass Kriegsverbrechen öffentlich angezeigt werden und nicht vertuscht und unter Verschluss gehalten werden.

Darauf sollte sich die öffentliche Wahrnehmung konzentrieren und nicht darauf, ob er Skateboard in der ecuadorianischen Botschaft fährt oder sonst was.

Es ist schlichtweg eine Sauerei, dass ein Aufklärer in der öffentlichen Wahrnehmung Täter wird und die Täter sich zu Opfern stilisieren.

Kant: ‚Sapere aude! (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen).

English

On February 6, 2020, I wrote „Free Assange“.

Today the trial against the founder of the internet platform Wikileaks, Julian Assange, began in London. The main accusation is rape. The public perception is controlled in such a way that his personality is portrayed in this way: rapist, hacker, spy, narcissist, founder of a terrorist organisation, who, if convicted on all counts, faces 175 years imprisonment after extradition to the USA. The current US Secretary of State and ex-CIA chief Mike Pompeo classifies Wikileaks as a terrorist organization.

Is it a reversal and distraction from the war crimes of the USA, as Wikileaks put it on the net with the video from a street in Baghdad, where a US combat helicopter is killing people in a targeted manner and the crew is still amused about it. These were and are not nice pictures for the public. So they should be kept secret. Finding access to such secrets and making them available to the public is a threat to the political elites. Then one turns the tables from there and starts a campaign against such traitors – or also often called spies or whistleblowers – and keeps them in isolation for years without being charged. No matter where and how. With such methods the USA, Turkey and certainly many other states can shake hands. Correct – that’s how torture works.

Whether you like Julian Assange or not should be in the background of the picture you have of this person. In the foreground should not be the person with his possible quirks and consequences of the psychological terror against him, no – one should call him an enlightener and representative of the freedom of the press and anti-secrecy. The emphasis is indeed on ensuring that war crimes are publicly reported and not covered up and kept under wraps.

That is what public perception should focus on and not on whether he is skateboarding in the Ecuadorian embassy or whatever.

It is simply a mess that an Enlightenment philosopher becomes a perpetrator in the public perception and the perpetrators stylize themselves as victims.

Kant: ‚Sapere aude! (Have courage to use your own intellect).

2 Kommentare zu „Prozess gegen Assange… Trial against Assange… (d/e)“

  1. Er polarisiert zu Recht, aber die Mächtigen richten es sich so oder so. Im Prinzip ist der Fall Assange letztlich nur ein weiteres Futter für die Medien …

    Liken

Kommentare sind geschlossen.